Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
TheRiverDragon
Beiträge: 550
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Freising

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von TheRiverDragon »

Toll, dass die Links wieder gehen.
Doctor_Wasdenn hat geschrieben: 21.12.2020 01:19 Wann geht's denn weiter mit 2012 bis 2019? *g*
Das wäre ein Traum.
Benutzeravatar
Disbe
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12054
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Disbe »

TheRiverDragon hat geschrieben: 12.01.2021 22:49 Toll, dass die Links wieder gehen.
Doctor_Wasdenn hat geschrieben: 21.12.2020 01:19 Wann geht's denn weiter mit 2012 bis 2019? *g*
Das wäre ein Traum.
Allerdings. Zumal es ja mittlerweile schon so ein paar Jährchen nachzuholen gibt.

Zumal: es war zwar immer Oger als ausschlaggebender User (weil's ja auch sein Thread is), aber es hat ja dann trotzdem immer wieder jeder seinem bevorzugtem Kram auch immer Raum geben können.

Dieser Thread ist ein Juwel.
Und ich fände es wundervoll, wenn er fortgesetzt werden würde.
Mögest du in interessanten Zeiten leben.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 30131
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The baboon area
Kontaktdaten:

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von costaweidner »

Fände ich auch fantastisch.
How can I have disbelieved the wrong egg thing?

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 23618
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von GoTellSomebody »

Wir können ja alle was dazu beitragen.
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von oger »

Ich will nicht wieder leere Versprechungen machen aber der Thread ist ja jetzt wieder offen, das 5. Jahrzehnt um und irgendwie fehlt da einfach noch ein Stück. Ich würde dann irgendwann im Frühjahr mal weitermachen?

Am wenigsten aufwändig als Restart wäre die Top 1990-99, zumal ja für viele hier die prägendste Zeit.
Trotz zahlreicher interessanter Neuentdeckungen aufgrund des Threads hat sich da bei mir in der Spitze nicht so viel getan.
Disbe als Master of Statistik könnte mir ja vielleicht bei den Auswertungen attestieren?
Benutzeravatar
Disbe
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12054
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Disbe »

oger hat geschrieben: 14.01.2021 19:17 Disbe als Master of Statistik könnte mir ja vielleicht bei den Auswertungen attestieren?
Sicher doch.
Mögest du in interessanten Zeiten leben.
Chris777
Beiträge: 2855
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re:

Beitrag von Chris777 »

oger hat geschrieben: 23.10.2007 17:36
Ogers Top 15 1994



06. SOLITUDE AETURNUS – Through the darkest Hour



Das ist neben „Alone“ meine Lieblings-Scheibe von SA, da sie hier ihre bis dahin packendsten Melodien erschaffen haben. Vor allem die Refrains von Doom-Meisterwerken wie „The 8th Day: Mourning“, „The 9th Day: Awakening“ und vor allem “Eternal” gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Aber auch „Haunting the Obscure“, „Pawns of Anger“, „Falling“ oder einer der übrigen Songs sind kaum schwächer. Eines der Doom-Highlights der Dekade. Fette 9,0.

The 9 th Day: Awakening
Falling

[/color]

Hat den Test der Zeit bestanden. Ist sogar meine Lieblings-Scheibe der Band.
Benutzeravatar
Noir
Beiträge: 688
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Telegraph Road

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Noir »

oger hat geschrieben: 14.01.2021 19:17Ich will nicht wieder leere Versprechungen machen aber der Thread ist ja jetzt wieder offen, das 5. Jahrzehnt um und irgendwie fehlt da einfach noch ein Stück. Ich würde dann irgendwann im Frühjahr mal weitermachen?
Was ist eigentlich aus dieser Idee hier geworden?
Mit so einer Musik vertreibt man eigentlich die Junkies vom Hauptbahnhof.
Bernd Stromberg
Antworten