Neuerscheinungen Country/Americana

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Antworten
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

Damit ich nicht immer den Stoner-Thread kapern muss, gibt's jetzt nen eigenen Thread. Titel is ja selbsterklärend, wa :D

Also, wenn jemand Tipps hat: Immer her damit. Mir hat's aktuell die neue Calexico angetan. Ziemlich souverän und abgezockt, aber da weht schön der Wüstenstaub durch die Nase. Goodnight, Texas hab ich auch noch entdeckt. Schönes, eher altmodisches Americana-Album. Ist nach hinten raus vielleicht ein bisschen lang, aber den Song hier hab ich ne Zeit lang auf Dauer-Repeat gehört. Der hat so nen leicht paranoiden Breaking Bad-Vibe:
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

Eigentlich wollte ich mich ja endlich mal vernünftig mit Wilco auseinandersetzen und bei der Gelegenheit hier was zum neuen Album schreiben. Aber leider läuft selbiges gerade ganz und gar an mir vorbei und will mich so gar nicht ansprechen. Also befriedige ich mein Mitteilungsbedürfnis, indem ich einfach noch einmal die Platte lobhudele, die eh seit Wochen meinen Player blockiert.

Denn ich hab es schon einmal geschrieben, und ich schreib es nochmal: "The Epic Tale of the Stranded Man" von VanWyck ist ein AOY-Kandidat. Grob verortet ist's im Bereich Americana und Singer/Songwriter, aber eigentlich greift das schon wieder viel zu kurz. Die Platte spannt einen dramatischen Storybogen, stark inspiriert von antiker Mythologie und modernen fantastischen Autoren à la Gaiman: Der namensgebende Fremde landet auf einer mysteriösen Insel, begegnet ihren Bewohnern, kämpft mit seinen eigenen Dämonen und Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen zu einer komplexen, uneindeutigen Realität, in der es kein eindeutiges Wahr oder Falsch gibt.  Je nachdem ist die Musik mal federleicht, mal langsam und getragen, mal flotter und rockiger. Wobei die fette Brataxt aber natürlich zuhause bleibt. Aber immer verbinden sich Wort und Musik zu einem einzigartigen atmosphärischen Ganzen, einer Mischung aus Straightforwardness und Entrücktheit, in der es so viel spannendes und ab und an auch schlaues zu entdecken gibt.

https://vanwyck.bandcamp.com/album/the- ... randed-man
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8588
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von monochrom »

Deornoth hat geschrieben: 09.06.2022 21:45 Eigentlich wollte ich mich ja endlich mal vernünftig mit Wilco auseinandersetzen und bei der Gelegenheit hier was zum neuen Album schreiben. Aber leider läuft selbiges gerade ganz und gar an mir vorbei und will mich so gar nicht ansprechen. Also befriedige ich mein Mitteilungsbedürfnis, indem ich einfach noch einmal die Platte lobhudele, die eh seit Wochen meinen Player blockiert.

Denn ich hab es schon einmal geschrieben, und ich schreib es nochmal: "The Epic Tale of the Stranded Man" von VanWyck ist ein AOY-Kandidat. Grob verortet ist's im Bereich Americana und Singer/Songwriter, aber eigentlich greift das schon wieder viel zu kurz. Die Platte spannt einen dramatischen Storybogen, stark inspiriert von antiker Mythologie und modernen fantastischen Autoren à la Gaiman: Der namensgebende Fremde landet auf einer mysteriösen Insel, begegnet ihren Bewohnern, kämpft mit seinen eigenen Dämonen und Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen zu einer komplexen, uneindeutigen Realität, in der es kein eindeutiges Wahr oder Falsch gibt.  Je nachdem ist die Musik mal federleicht, mal langsam und getragen, mal flotter und rockiger. Wobei die fette Brataxt aber natürlich zuhause bleibt. Aber immer verbinden sich Wort und Musik zu einem einzigartigen atmosphärischen Ganzen, einer Mischung aus Straightforwardness und Entrücktheit, in der es so viel spannendes und ab und an auch schlaues zu entdecken gibt.

https://vanwyck.bandcamp.com/album/the- ... randed-man
Ich find es ganz cool, aber ich glaube das ich das Albumkonzept fast noch toller finde als die Musik.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

monochrom hat geschrieben: 10.06.2022 06:42

Ich find es ganz cool, aber ich glaube das ich das Albumkonzept fast noch toller finde als die Musik.
Mich fasziniert vor allem, dass ich es gut finde. Der Schmuddelpunker in mir möchte so Artsy-Fartsy-Kram weit von sich weisen, aber leider liebe ich es :D
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8588
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von monochrom »

Deornoth hat geschrieben: 14.06.2022 10:32
monochrom hat geschrieben: 10.06.2022 06:42

Ich find es ganz cool, aber ich glaube das ich das Albumkonzept fast noch toller finde als die Musik.
Mich fasziniert vor allem, dass ich es gut finde. Der Schmuddelpunker in mir möchte so Artsy-Fartsy-Kram weit von sich weisen, aber leider liebe ich es :D
Steh drüber, wenn einem artsy-fartsy mal gefällt, ist das halt so. Außerdem waren große Teile von Punk in Wirklichkeit auch mal ganz schön artsy-fartsy.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

Gehört zu meinen Lieblingsmusikrichtungen. Meine Definition dessen ist sehr weit. Sie umfasst eigentlich alles, was Blues, Soul, Rock, Country, Folk verschmilzt in einer Weise, die deutlich macht, das sind sowieso alles Geschwister. Das können und tun längst nicht nur US-Amerikaner. Ich halte z. B. Van Morrison für einen der Ur-Großmeister dessen.

Aber erstmal ein paar Leute, die nicht schon seit Jahrzehnten durch die Gegend musizieren. Die Kanadier The Bros. Landreth von ihrer imo für die Musikrichtung essentiellen LP "Let It Lie".

... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

monochrom hat geschrieben: 14.06.2022 11:07
Steh drüber, wenn einem artsy-fartsy mal gefällt, ist das halt so. Außerdem waren große Teile von Punk in Wirklichkeit auch mal ganz schön artsy-fartsy.
Ist ja auch nicht so, als würden Gaiman und die griechischen Sagen hier nicht eh nen halben Regalmeter belegen. Von daher ist das bei mir ohnehin alles inkonsequent und folgt keinerlei nachvollziehbaren Logik :D


Schnabelrock hat geschrieben: 15.06.2022 11:10
Aber erstmal ein paar Leute, die nicht schon seit Jahrzehnten durch die Gegend musizieren. Die Kanadier The Bros. Landreth von ihrer imo für die Musikrichtung essentiellen LP "Let It Lie".
Oh, sehr schön. Der Song gefällt mir ausgezeichnet. Die haben ein neues Album, sehe ich? Da werd ich direkt mal reinlauschen.
Zuletzt geändert von Deornoth am 16.06.2022 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

Deornoth hat geschrieben: 16.06.2022 08:53 Oh, sehr schön. Der Song gefällt mir ausgezeichnet. Die haben ein neues Album, sehe ich? Da werd ich direkt mal reinlauschen.
Das neue ist mir ein bisschen sehr entspannt. Ich bevorzuge LET IT LIE und '87.
... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

2011 von Joey Burns (Calexico) produziert:

MISSION BELL von AMOS LEE, ein weiteres Albuim, das für mich essentiell ist.
... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

Rosé all Day von Marc Broussard (Easy to Love, 2017)

dieser Song ist leider nur auf der CD, nicht Vinyl. Da hat mich mein Ruf nach kürzeren Alben mal selbst in die Fresse gehauen.
Broussard ist im September in Deutschland unterwegs und da geb ich mir das live.


... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

Calexico ist ein gutes Stichwort. Der schottische Singer Songwriter Dean Owens hat mit Joey Burns und ein paar anderen Calexico-Leuten ein Album namen's Sinner's Shrine aufgenommen. Man hört Owens seine Herkunft allerdings nicht allzusehr an, sodass hier eher der typische Wüstensound ("Desert Noir" nennt man das wohl, hab ich gerade gelenrt) dominiert. Wenn der erste Song "Arizona" heißt und der dritte "New Mexico", dann weiß man schon, wo die Reise lang geht. Es staubt gewaltig durch die Nase, Mariachi- und Cumbia-Einsprengsel natürlich inklusive. Dazu eine Schaufel Spaghettiwestern-Soundtrack, und schon sieht man sich vor dem inneren Auge in einem dreckigen Poncho durch die verdorrte Pampa reiten. Owens' trockene Stimme passt da ausgezeichnet dazu.

Hört euch das an, es ist sehr gut:
https://deanowens.bandcamp.com/
Zuletzt geändert von Deornoth am 22.06.2022 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2947
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von tigerarmy »

Deornoth hat geschrieben: 21.06.2022 08:41 Calexico ist ein gutes Stichwort. Der schottische Singer Songwriter Dean Owens hat mit Joey Burns und ein paar anderen Calexico-Leuten ein Album namen's Singer's Shrine aufgenommen. Man hört Owens seine Herkunft allerdings nicht allzusehr an, sodass hier eher der typische Wüstensound ("Desert Noir" nennt man das wohl, hab ich gerade gelenrt) dominiert. Wenn der erste Song "Arizona" heißt und der dritte "New Mexico", dann weiß man schon, wo die Reise lang geht. Es staubt gewaltig durch die Nase, Mariachi- und Cumbia-Einsprengsel natürlich inklusive. Dazu eine Schaufel Spaghettiwestern-Soundtrack, und schon sieht man sich vor dem inneren Auge in einem dreckigen Poncho durch die verdorrte Pampa reiten. Owens' trockene Stimme passt da ausgezeichnet dazu.

Hört euch das an, es ist sehr gut:
https://deanowens.bandcamp.com/
oha, das klingt verdammt sehr danach, dass ich das brauche.
Auch wenn der verlinkte YT-Song nur knapp an der Calexico-Kopie vorbeischrammt. Aber das ist super gemacht, und trifft einfach meinen Geschmack.
Danke für den Tipp!
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

Ja, gefällt mir auch sehr gut.
... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 15486
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Schnabelrock »

Ja, wenn wir bei der Abteilung sind: Hätte ich aus der Gegend nicht erwartet:

Robert Vincent
Spoiler:
Liverpool
Zuletzt geändert von Schnabelrock am 27.06.2022 19:34, insgesamt 1-mal geändert.
... lay me down in the tall grass and let me do my stuff.
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 1147
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuerscheinungen Country/Americana

Beitrag von Deornoth »

Schnabelrock hat geschrieben: 22.06.2022 09:04 Ja, wenn wir bei der Abteilung sind: Hätte ich aus der Gegend nicht erwartete:

Robert Vincent
Spoiler:
Liverpool
:o

Ich hab das letzte Album mal gehört und hätte den tatsächlich ganz woanders verortet.
"Heavy Metal, das war schon immer ein Genre mit Manieren." (Lou Barlow)
Antworten