Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
Flossensauger
Beiträge: 317
Registriert: 21.08.2020 22:37

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Flossensauger »

Der könnte auch unter meinen Wallnussbaum und dem mal zeigen, was 'ne Hake ist!
Benutzeravatar
hellj
Beiträge: 9246
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von hellj »

Flossensauger hat geschrieben: 17.10.2020 14:32 Der könnte auch unter meinen Wallnussbaum und dem mal zeigen, was 'ne Hake ist!
Der würde bestimmt ganz schnell ne Harke schlagen!
Zuletzt geändert von hellj am 17.10.2020 23:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Flossensauger
Beiträge: 317
Registriert: 21.08.2020 22:37

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Flossensauger »

Solange er kein Hackenkreuz schlägt ist ja alles gut!
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

Auf costas Anraten habe ich am Wochenende zum ersten Mal Hign 'N' Dry von Def Leppard gehört und sofort etwas sehr Schönes gefunden: das Solo des Titelsongs haben Tesla für ihren Steve "Steamin'" Clark-Tributsong Song & Emotion adaptiert.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27349
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von costaweidner »

GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 09:37 Auf costas Anraten habe ich am Wochenende zum ersten Mal Hign 'N' Dry von Def Leppard gehört und sofort etwas sehr Schönes gefunden: das Solo des Titelsongs haben Tesla für ihren Steve "Steamin'" Clark-Tributsong Song & Emotion adaptiert.
Wie hat's dir sonst so gefallen?
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10948
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von infected »

Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Nobody expects the Spanish Inquisition!



Fnord
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 3215
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Flow »

infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ärgerlicher, müder Plastikschrott. Ich habe am Wochenende drei Songs gehört und meine Füße sind bis heute nicht wieder aufgewacht.

Aktueller von Nuclear Blast abgehypter Mainstream-Metal ist die vielleicht schlimmste Musik aller Zeiten.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27559
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Sambora »

Flow hat geschrieben: 19.10.2020 10:10
infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ärgerlicher, müder Plastikschrott. Ich habe am Wochenende drei Songs gehört und meine Füße sind bis heute nicht wieder aufgewacht.

Aktueller von Nuclear Blast abgehypter Mainstream-Metal ist die vielleicht schlimmste Musik aller Zeiten.
Bitte nicht das Wort "Mainstream" benutzen, wenn man kein original Schwurbler ist.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

costaweidner hat geschrieben: 19.10.2020 09:39
GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 09:37 Auf costas Anraten habe ich am Wochenende zum ersten Mal Hign 'N' Dry von Def Leppard gehört und sofort etwas sehr Schönes gefunden: das Solo des Titelsongs haben Tesla für ihren Steve "Steamin'" Clark-Tributsong Song & Emotion adaptiert.
Wie hat's dir sonst so gefallen?
Ich glaube, wenn ich die wie Pyromania damals kennengelernt hätte, dann fände ich die auch richtig gut, insgesamt bleibt Pyromania aber unerreicht, da sie im Vergleich das noch spannendere Songwriting hat. Auf High 'N' Dry sind noch viele Riffs, wie ich sie vielleicht auch in jungen Jahren geschrieben hätte, will sagen alles noch etwas simpel gehalten.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ich fand sie am Anfang super, und mit jedem Durchgang wurde es langweiliger. Da fehlt Tiefe und Authentizität, und wenn ich nach 30 Jahren nicht mehr drauf habe, dann war die lange Pause vielleicht doch berechtigt bzw. nicht lang genug.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7619
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Susi666 »

Danke für eure Einschätzung. Dann kann ich die Benediction ja erstmal von meiner "Noch reinhör'n in..."- Liste streichen.

*so tu*
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10948
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von infected »

GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 10:42
infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ich fand sie am Anfang super, und mit jedem Durchgang wurde es langweiliger. Da fehlt Tiefe und Authentizität, und wenn ich nach 30 Jahren nicht mehr drauf habe, dann war die lange Pause vielleicht doch berechtigt bzw. nicht lang genug.
Ja, ich denke dass das ganz gut das zusammenfasst was mir beim Hören so durch den Kopf ging. Riffs, Gesang, Sound, die Songs als solches, mir fehlt da die Substanz, irgendwas was mich begeistert zurücklässt bzw. mich das ganze mehr wie 2-3 mal interessiert hören lässt. Fairerweise muss man aber auch dazu sagen das mir heute von Benediction nur noch die Transcend the Rubicon wirklich richtig gut gefällt. Spätestens seit der Jahrtausendwende ist da für mich die Luft raus. Letzten Endes ähnlich wie bei Kam Lee oder den ganzen Post-Bolt Thrower Aktivitäten von Karl Willets: man zehrt von dem alten Ruf, aber letzten Endes ist das abgelieferte Material mir (leider) zu egal, zu sehr Dienst nach Vorschrift um auch abseits der damit verbundenen großen Namen noch funktionieren zu können.
Zuletzt geändert von infected am 19.10.2020 11:00, insgesamt 1-mal geändert.
Nobody expects the Spanish Inquisition!



Fnord
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15018
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Apparition »

GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 10:42
infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ich fand sie am Anfang super, und mit jedem Durchgang wurde es langweiliger. Da fehlt Tiefe und Authentizität, und wenn ich nach 30 Jahren nicht mehr drauf habe, dann war die lange Pause vielleicht doch berechtigt bzw. nicht lang genug.
Mal sehen, hier läuft sie derzeit täglich. Wie sich die Songs entwickeln wird sich rausstellen. Momentan bin ich eher fasziniert, wie gut das Album trotz seiner vermeintlichen Stumpfheit funktioniert.

Gerade die Produktion finde ich aber brillant, gerade weil sie nicht diesen modrigen Kellerlochcharme hat. Den finde ich nämlich nur genau das, charmant, aber für so rifflastige Musik wie auf Scriptures null zielführend. Da will ich Transparenz und Power, und genau das kriege ich hier. Dass das für manchen nicht mehr die Ansprüche an Death Metal erfüllt mag sein, aber sowas spielt für mich eher keine Rolle.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

infected hat geschrieben: 19.10.2020 10:52
GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 10:42
infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ich fand sie am Anfang super, und mit jedem Durchgang wurde es langweiliger. Da fehlt Tiefe und Authentizität, und wenn ich nach 30 Jahren nicht mehr drauf habe, dann war die lange Pause vielleicht doch berechtigt bzw. nicht lang genug.
Ja, ich denke dass das ganz gut das zusammenfasst was mir beim Hören so durch den Kopf ging. Riffs, Gesang, Sound, die Songs als solches, mir fehlt da die Substanz, irgendwas was mich begeistert zurücklässt bzw. mich das ganze mehr wie 2-3 mal interessiert hören lässt. Fairerweise muss man aber auch dazu sagen das mir heute von Benediction nur noch die Transcend the Rubicon wirklich richtig gut gefällt. Spätestens seit der Jahrtausendwende ist da für mich die Luft raus. Letzten Endes ähnlich wie bei Kam Lee oder den ganzen Post-Bolt Thrower Aktivitäten von Karl Willets, man zehrt von dem alten Ruf, aber letzten Endes ist das abgelieferte Material mir (leider) zu egal, zu sehr Dienst nach Vorschrift um auch abseits der großen, damit verbundenen Namen noch funktionieren zu können.
Absolut meine Meinung. Memoriam finde ich noch eindimensionaler, Massacre ärgerlich. Ehrlich gesagt habe ich mich fast über mich selbst gewundert (und das hätte vielleicht eine Warnung sein sollen/können), dass ich Scriptures von Anfang an gut fand, denn Benediction waren für mich eigentlich immer schon 2. Reihe DM. Dann doch lieber offensichtliche "Tribute Bands" wie Gruesome, die können es wenigstens richtig und richtig rüber bringen.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20459
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

Apparition hat geschrieben: 19.10.2020 10:54
GoTellSomebody hat geschrieben: 19.10.2020 10:42
infected hat geschrieben: 19.10.2020 09:48 Die neue Benediction ist ja doch ein ziemlich saft- und kraftloses malen nach Zahlen in Tonform, mir unveständlich wieso die so abgefeiert wird.
Ich fand sie am Anfang super, und mit jedem Durchgang wurde es langweiliger. Da fehlt Tiefe und Authentizität, und wenn ich nach 30 Jahren nicht mehr drauf habe, dann war die lange Pause vielleicht doch berechtigt bzw. nicht lang genug.
Mal sehen, hier läuft sie derzeit täglich. Wie sich die Songs entwickeln wird sich rausstellen. Momentan bin ich eher fasziniert, wie gut das Album trotz seiner vermeintlichen Stumpfheit funktioniert.

Gerade die Produktion finde ich aber brillant, gerade weil sie nicht diesen modrigen Kellerlochcharme hat. Den finde ich nämlich nur genau das, charmant, aber für so rifflastige Musik wie auf Scriptures null zielführend. Da will ich Transparenz und Power, und genau das kriege ich hier. Dass das für manchen nicht mehr die Ansprüche an Death Metal erfüllt mag sein, aber sowas spielt für mich eher keine Rolle.
"Kellerlochcharme" fand ich im DM auch immer schon unpassend und doof, aber hier klingt es halt auch irgendwie kompakt-künstlich, und ich glaube, die einzige Dynamik versprüht der junge (leite ich vom Booklet-Foto ab) Drummer, ohne den wäre das eine echte Altherren-Veranstaltung, denn die Riffs haben wir bestimmt alle schon mal gehört. Die Kunst wäre, was eigenes reinzubringen, sodaß man das nicht (sofort) merkt.

Nichtsdestotrotz glaube ich, dass die Songs live hervorragend funktionieren.
Antworten