Metallica ...And Justice for All

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Antworten
Perry Rhodan
Beiträge: 13859
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Perry Rhodan »

Metallica ...And Justice for All
Warum ist anscheinend für viele Fans "...And Justice For All" das beste Album von Metallica?

Vorweg, ich mag das Album schon. Ich gebe 8/10 Punkte für das Werk.
Ich finde die drei Vorgänger aber besser!
Was gefällt mir nicht so?
Das Album ist zu lang, einige Songs sind zu lang, die meisten Songs sind zu langsam
und der Bass fehlt. Das kann man wenden wie man will, der Bass fehlt!
Ich schreibe hier natürlich von der ursprünglichen Ausgabe von 1988.
In der Zwischenzeit gibt es das Album ja remastert und vorher bereits mit Bass (im Netz zu hören).
Was meint ihr?
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 20118
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Dimebag666 »

AJFA ist das einzige Metallica-Album, das mich über die ganze Länge bei Kopf, Herz und Eiern packt. Bei den anderen Alben fehlt meist einer der drei Aspekte. Bei den neueren Alben trifft sogar keiner zu.
Benutzeravatar
Disbeliefer
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10283
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Disbeliefer »

Die unterkühlte Atmosphäre, Hetfields totale Angepisstheit, diese stoische Monotonie...
Da is nix zu lang oder zu kurz, das passt alles genauso, wie es ist.
Auch der fehlende Bass. Will ich gar nichts anders.
-13
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3112
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Alphex »

Schlechteste der ersten fünf.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10559
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von OriginOfStorms »

Ödes Album. Fieser Sound, meist unausgegorene Songs.
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Perry Rhodan
Beiträge: 13859
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Perry Rhodan »

Disbeliefer hat geschrieben:
16.11.2019 14:03
Die unterkühlte Atmosphäre, Hetfields totale Angepisstheit, diese stoische Monotonie...
Da is nix zu lang oder zu kurz, das passt alles genauso, wie es ist.
Auch der fehlende Bass. Will ich gar nichts anders.
Auch der fehlende Bass?
Seltsam, da für mich ganz wichtig! Metal ohne einen pumpenden Bass ist undenkbar.
Außerdem sind nur 2 schnelle Songs auf dem Album. Das ist dann eigentlich kein Thrash mehr?!
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24755
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von costaweidner »

Was ist denn "Songs sind zu langsam" für ein komisches Argument? Das klingt ja wie bei TMW.

Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."

Letterboxd - My life in film.
Perry Rhodan
Beiträge: 13859
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Perry Rhodan »

costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Was ist denn "Songs sind zu langsam" für ein komisches Argument? Das klingt ja wie bei TMW.

Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
"Zu langsam" ist ein komisches Argument bei einer damaligen Thrash Metal Band?
Für mich ist das Metallica in Zeitlupe!
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4116
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von TMW316 »

Ich finds die schlechteste der ersten vier. Ungefähr gleich auf mit der schwarzen. Mit One hat man die beste Halbballade, aber auch mir gefällt der Sound nicht so wirklich. Selbst die KEA ist besser produziert. Außerdem sind die Songs IMO nicht ganz so gut. Harvester of Sorrow, The Shortest Straw, Eye of the Beholder oder The Frayed ands of Sanity sind zwar alle gut, verlieren aber IMO gegen was weiß ich... Creeping Death, Disposable Heroes, For Whom the Bells Tolls, Trapped under Ice, Whiplash, Seek and Destroy, No Remorse oder Leper Messiah. Es fehlen einfach ein paar mehr Hits - und die die drauf sind, sind im Vergleich zu denen der vorherigen Alben auch nicht besser. z.B. Blackened ist für sich geil, aber im Vergleich zu Battery oder Fight Fire with Fire... oder AJFA ist auch für sich geil, aber im Vergleich zu MOP oder RTL kommts nicht ganz so ran.

Trotzdem würde ich immer noch eine 8,5 geben oder so. :pommes:
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24755
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von costaweidner »

Perry Rhodan hat geschrieben:
16.11.2019 15:47
costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Was ist denn "Songs sind zu langsam" für ein komisches Argument? Das klingt ja wie bei TMW.

Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
"Zu langsam" ist ein komisches Argument bei einer damaligen Thrash Metal Band?
Für mich ist das Metallica in Zeitlupe!
Ja, es ist ein komisches Argument, völlig egal was für ein Genre eine Band spielen, weil genau das halt auch vollkomen egal ist.
Dieses "mimimi, mein Metal ist weg"-Gerede geht mir so auf die Makrone, ey. *g*
"We do beg your pardon, but we are in your garden."

Letterboxd - My life in film.
Perry Rhodan
Beiträge: 13859
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Perry Rhodan »

TMW316 hat geschrieben:
16.11.2019 15:51
Ich finds die schlechteste der ersten vier. Ungefähr gleich auf mit der schwarzen. Mit One hat man die beste Halbballade, aber auch mir gefällt der Sound nicht so wirklich. Selbst die KEA ist besser produziert. Außerdem sind die Songs IMO nicht ganz so gut. Harvester of Sorrow, The Shortest Straw, Eye of the Beholder oder The Frayed ands of Sanity sind zwar alle gut, verlieren aber IMO gegen was weiß ich... Creeping Death, Disposable Heroes, For Whom the Bells Tolls, Trapped under Ice, Whiplash, Seek and Destroy, No Remorse oder Leper Messiah. Es fehlen einfach ein paar mehr Hits - und die die drauf sind, sind im Vergleich zu denen der vorherigen Alben auch nicht besser. z.B. Blackened ist für sich geil, aber im Vergleich zu Battery oder Fight Fire with Fire... oder AJFA ist auch für sich geil, aber im Vergleich zu MOP oder RTL kommts nicht ganz so ran.

Trotzdem würde ich immer noch eine 8,5 geben oder so. :pommes:
Das höre ich alles ähnlich, ich bin ja auch bei 8/10!
Zuletzt geändert von Perry Rhodan am 16.11.2019 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3112
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Alphex »

costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
Finde die beiden auch nicht so toll, aber da sind wenigstens Songs drauf. Justice... wirkt auf mich oftmals wie eine Part-Sammlung. Und ich sagte es schon öfter, aber Metallica haben Überlänge einfach nicht so drauf wie zum Beispiel Maiden. Wenn du die Instrumentalpassagen mit Ulrich und Hammet spannend halten musst, ist das einfach weniger prickelnd als mit Murray, Smith und Nicko. Aber ich mag Thrash halt auch lieber kurz, knackig und energetisch, nicht "schlau". Motorbreath, motherfucker! Finde daher die ersten beiden auch klar besser als die ach so tolle MOP.

Und *feier* @ GroKo TMW und PR.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 28201
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Thunderforce »

costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:54
Perry Rhodan hat geschrieben:
16.11.2019 15:47
costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Was ist denn "Songs sind zu langsam" für ein komisches Argument? Das klingt ja wie bei TMW.

Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
"Zu langsam" ist ein komisches Argument bei einer damaligen Thrash Metal Band?
Für mich ist das Metallica in Zeitlupe!
Ja, es ist ein komisches Argument, völlig egal was für ein Genre eine Band spielen, weil genau das halt auch vollkomen egal ist.
Dieses "mimimi, mein Metal ist weg"-Gerede geht mir so auf die Makrone, ey. *g*
Zumal Master of Puppets nun auch nicht gerade signifikant viel schneller ist. Und Ride the Lightning ebenfalls nicht. * lol*
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Perry Rhodan
Beiträge: 13859
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von Perry Rhodan »

costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:54
Perry Rhodan hat geschrieben:
16.11.2019 15:47
costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Was ist denn "Songs sind zu langsam" für ein komisches Argument? Das klingt ja wie bei TMW.

Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
"Zu langsam" ist ein komisches Argument bei einer damaligen Thrash Metal Band?
Für mich ist das Metallica in Zeitlupe!
Ja, es ist ein komisches Argument, völlig egal was für ein Genre eine Band spielen, weil genau das halt auch vollkomen egal ist.
Dieses "mimimi, mein Metal ist weg"-Gerede geht mir so auf die Makrone, ey. *g*
Das ist natürlich ein sehr stichhaltiges Argument und der Metal ist ja nicht weg, "...And Justice" ist natürlich schon Metal, aber eben langsam.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24755
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Metallica ...And Justice for All

Beitrag von costaweidner »

Alphex hat geschrieben:
16.11.2019 15:56
costaweidner hat geschrieben:
16.11.2019 15:45
Achso, Justice ist natürlich locker besser als Vorgänger und vor allem Nachfolger. Dritt- oder viertbeste Metallica.
Finde die beiden auch nicht so toll, aber da sind wenigstens Songs drauf. Justice... wirkt auf mich oftmals wie eine Part-Sammlung. Und ich sagte es schon öfter, aber Metallica haben Überlänge einfach nicht so drauf wie zum Beispiel Maiden. Wenn du die Instrumentalpassagen mit Ulrich und Hammet spannend halten musst, ist das einfach weniger prickelnd als mit Murray, Smith und Nicko. Aber ich mag Thrash halt auch lieber kurz, knackig und energetisch, nicht "schlau". Motorbreath, motherfucker! Finde daher die ersten beiden auch klar besser als die ach so tolle MOP.

Und *feier* @ GroKo TMW und PR.
"Kill 'em All" ist sowieso die beste, aber darum geht es ja nun nicht. *g*
"We do beg your pardon, but we are in your garden."

Letterboxd - My life in film.
Antworten