Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Alles zum Thema Musikinstrumente, Equipment und Musik machen im allgemeinen
Rotorhead
Beiträge: 30309
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon Rotorhead » 07.01.2019 17:30

NegatroN hat geschrieben:
Rotorhead hat geschrieben:Nanu, noch keiner den Unterschied zwischen digitaler und analoger Aufnahme angebracht?


Die kam aber erst später. Selbst Anfang der 90er hat man in fast allen Studios noch auf Bandmaschine aufgenommen und maximal den Gesang auf Harddisc. Ab Mitte der 90er hat sich das dann immer weiter durchgesetzt.



Das wusste ich nicht, interessiert mich aber. Muss ich mal nachlesen.
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 73811
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon NegatroN » 07.01.2019 17:37

Rotorhead hat geschrieben:
NegatroN hat geschrieben:
Rotorhead hat geschrieben:Nanu, noch keiner den Unterschied zwischen digitaler und analoger Aufnahme angebracht?


Die kam aber erst später. Selbst Anfang der 90er hat man in fast allen Studios noch auf Bandmaschine aufgenommen und maximal den Gesang auf Harddisc. Ab Mitte der 90er hat sich das dann immer weiter durchgesetzt.


Das wusste ich nicht, interessiert mich aber. Muss ich mal nachlesen.


Das war davor zwar theoretisch möglich, aber die Hardware war nicht da. Einerseits waren die Festplatten damals einfach noch zu klein, andererseits hatten die meisten Rechner damals nicht genug Leistung, um das ohne Latenzen zu schaffen. Soundkarten, die man mit den Pulten koppeln konnte, waren auch völlig esoterische Spezialhardware. Lange Zeit konnten das überhaupt nur die Power Macs und die gab es ja auch erst seit 94 oder so.

Ganz davon abgesehen, dass sehr viele Tontechniker dem modernen Kram extrem skeptisch gegenüberstanden und das oftmals abgelehnt haben.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

http://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2870
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon Alphex » 07.01.2019 20:44

Ich bilde mir ein, dass Steel Wheels von den Stones damals digital aufgenommen wurde. War aber eines der ersten großen Alben in die Richtung. Das war... 1989?
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 27545
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon Feindin » 07.01.2019 21:18

War Brothers in Arms nicht die erste mit DDD Kennzeichnung?
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.
Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 2388
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon David Lee Hasselhoff » 07.01.2019 23:23

Ja, Brothers In Arms... hab ich auch so im Kopf.

...wobei: der Signalweg war damals sicherlich noch zum größten Teil analog. Ich geh mal davon aus, dass dieses Album auf einem fetten Mischpult mit allerhand anderem analogen Equipment gemischt wurde.
Benutzeravatar
JungerWutz
Beiträge: 450
Registriert: 18.06.2010 08:38
Wohnort: Dortmund

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon JungerWutz » 08.01.2019 12:59

Zunächst ist es wie in jeder Ära, dass es eine wegweisende Produktion gibt, die viele andere auch wollen oder sich nach einer Zeit der "Mode" anpassen.
Z.B. Mitte der 60er der Wall of Sound von Phil Spector.

Und abgesehen, dass sich Instrumente, Amps, Mikrofone, Outboard-Equipment verändert/verbessert hat, wurde die Musik damals auch anders aufgenommen. Und jede kleine Nuance spielt da mit einher. Ob das jetzt die Stimmung einer Bass Drum ist bishin zur Mikrofonierung eines ganzen Drum Kits.

In den 60ern wurden viel weniger Mikrofone zur Aufnahme einer Band benutzt als in den 70ern (allein deshalb, weil es bis zum Ende der 60er nur 4-Band-Recorder gab). Mit Sgt. Pepper haben die Beatles, bzw. George Martin Revolutionäres geleistet und somit den Sound der 70er maßgeblich geprägt.
Damit haben wir schon allein von den technischen Möglichkeiten eine klare und hörbare Abgrenzung zu den 70ern.

Vergleichen wir das mit dem 80er Sound, in dem es Mode war, sehr akkurat, aufgeräumt und poliert zu klingen, haben wir schon wieder eine Abgrenzung und es wird leichter den 70er Sound als solchen zu identifizieren. In den 80ern kam auch so langsam schon MIDI auf den Markt und somit die ersten Sound Libraries, welche die riesigen Synthesizer von früher ablösten und für einen anderen Klang sorgten.

Ich schätze mal, dass all das in Summe für den objektiven Höreindruck sorgt.
Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 20030
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon Rotstift » 09.01.2019 18:29

Das erste rein digital aufgenommenen Album war 'Bop til you Drop' von Ry Cooder, und das war 1979.
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)
Benutzeravatar
tafkasc
Beiträge: 831
Registriert: 06.11.2014 15:02

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon tafkasc » 10.01.2019 13:43

Rotstift hat geschrieben:Das erste rein digital aufgenommenen Album war 'Bop til you Drop' von Ry Cooder, und das war 1979.


Man kann halt digitale Daten auch auf Magnetbänder schreiben. Die Speicherkapazität und die Datenrate für ansprechende Abtastraten und Auflösungen gabs dazu eigentlich schon in den 60ern. Und dass man bei Bändern spulen muss, also beschissene Zugriffszeiten hat, war für Musikhörer und -erzeuger ja kein unbekanntes Problem. Aber:

Data Converter History

Seite 47, Figure 1.41 - Das ist ein 10-bit ADC von 1979
One night as he sat at his table head on hands he saw himself rise and go.

http://www.stupidedia.org/stupi/Hoden
Benutzeravatar
tafkasc
Beiträge: 831
Registriert: 06.11.2014 15:02

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon tafkasc » 10.01.2019 14:32

tafkasc hat geschrieben:
Rotstift hat geschrieben:Das erste rein digital aufgenommenen Album war 'Bop til you Drop' von Ry Cooder, und das war 1979.


Man kann halt digitale Daten auch auf Magnetbänder schreiben. Die Speicherkapazität und die Datenrate für ansprechende Abtastraten und Auflösungen gabs dazu eigentlich schon in den 60ern. Und dass man bei Bändern spulen muss, also beschissene Zugriffszeiten hat, war für Musikhörer und -erzeuger ja kein unbekanntes Problem. Aber:

Data Converter History

Seite 47, Figure 1.41 - Das ist ein 10-bit ADC von 1979


Weils mich gerade mal interessiert hat:

The Dawn of Commercial Digital Recording

https://www.discogs.com/de/Steve-Marcus-J-Inagaki-Soul-Media-Something/release/4704258

Laut dem PDF (S. 14) war das der erste kommerzielle Release mit digitaler Aufnahmetechnologie (auf einem Hardware-Prototypen von Denon 1970).
One night as he sat at his table head on hands he saw himself rise and go.

http://www.stupidedia.org/stupi/Hoden
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 7055
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon TMW316 » 12.02.2019 10:32

Ganz blöd gefragt: Liegt's vielleicht einfach nur bei den Gitarren an der Art der Verzerrung + Pedale/Effekte?

Ich hab mal mit meiner rumgespielt und wenn ich nur auf den leicht verzerrten Kanal gehe und den Chorus Effekt anmache, hört es sich schon fast wie 70er Jahre an.
Gehe ich eine Verzerrerstufe weiter, klingt es plötzlich wie 80er. (Hab so einen Marshall MG irgendwas mit vier Kanälen)

Ist das das alles (Plus Aufnahme equipment natürlich)? Gab es in den 70ern noch keine richtigen Metal Amps bzw. Pedale oder so? :kratz:
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10341
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Warum hören sich 70er Alben an wie 70er Alben?

Beitragvon Rivers » 12.02.2019 11:19

TMW316 hat geschrieben: Gab es in den 70ern noch keine richtigen Metal Amps bzw. Pedale oder so?


Amps waren da und gerade Marshall hatte in den 70ern den monströsen Sound geliefert um verzerrt und druckvoll zu spielen. Heutzutage klingen die für viele aber recht wenig verzerrt. Die Pedale kamen wirklich erst später, als die Elektrotechnik es ermöglichte, das alles in die kleinen Boxen zu packen. Gary Moore hat ein Distortion in den 80ern genutzt, aber soweit ich weiß einen Soldano Amp gespielt, der eine anderen verzerrten Sound lieferte. Zusätzlich kamen ganz andere Gitarrentypen heraus, die Alternativen zu den auch heute noch klassischen Les Paul oder Stratocaster Gitarren brachten, mit ganz anderen Spiel- und Soundmöglichkeiten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste