...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27526
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von MetalEschi » 04.08.2017 16:17

So, Freunde, ich hab mich tatsächlich entschlossen, das Ganze durchchzuziehen, und die musikalische Biographie eines der wandelbarsten und wichtigsten Künstlers der Geschichte mal eingehend zu beleuchten. Vorbild sind erwartungsgemäß die bekannten Review-Threads, und über Klickzahlen etc. mach ich mir tatsächlich nicht allzuviele Gedanken. Irgendjemand wird das Zeug schon lesen, und der Spaß, den ich dabei ganz sicher habe, ist Grund genug, das mal anzugehen. Ich finde Bowies musikalisches Erbe überaus interessant, gerade wegen der Vielseitigkeit, und da ich seit einiger Zeit zumindest die Studioalben komplett habe, hab ich die entsprechende Grundlage dafür.

Der Thread dient jetzt zunächst mal eher als Platzhalter und Vorankündigung. Zum einen, um mit dem Startschuss mir selber jetzt auch den ersten Schritt zu machen und mir selbst eine Motivation zu vermitteln das dann auch umzusetzen, *g*, zum Anderen weil ich auch erstmal sehen muss, wann ich wirklich dazu komme, die ersten Reviews hier reinzuhauen. Außerdem haben wir mit Knitters sagenhaftem Springsteen-Thread ja im Moment noch etwas, was eure und meine Aufmerksamkeit erstmal fordert, sodass es sicher nicht eilt. Lasst euch da erstmal nicht mürbe machen, überfordern solls ja dann auch nicht.

Dürfte ziemlich spannend werden, Bowies Musik bietet ja nun wahrlich genug Stoff für Diskussionen und höchst differenzierte Meinungen. Außerdem finde ich, dass das Erbe solcher Genies durchaus auch in einem Metal-Forum beleuchtet werden darf, Reibungspunkte gab es da ja schon einige, auch wenn der Mann in seinem Leben sicherlich viel mehr gemacht hat, als nur Rockmusik.

Irgendwann demnächst wirds losgehen. Wir lesen uns.

David Bowie (1967)
David Bowie, aka Space Oddity (1969)
The Man Who Sold The World (1970)
Zuletzt geändert von MetalEschi am 21.02.2019 09:46, insgesamt 3-mal geändert.
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 40564
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: On the Other Side of Midnight
Kontaktdaten:

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von costaweidner » 04.08.2017 16:21

*vorfreu*
Kann ich auch brauchen, da ich bisher nur vier Alben habe und bei einem fünften, das ich kenne überhaupt mitsprechen könnte.
Wird sicher gut.
TMW316 hat geschrieben:Mit Musik kenn ich mich aus. Das sind Noten bzw. Töne in bestimmter Reihenfolge.
"-So, your forefathers were from Germany, right?"
-"I don't have four fathers."


Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27890
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von Apparition » 04.08.2017 16:37

*vorfreu*

Ich hab von Bowie keine Ahnung, deswegen kann ich wenig beitragen, aber aufs Lesen freue ich mich jetzt schon.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27526
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von MetalEschi » 04.08.2017 16:43

Grade für die, die noch nicht so den Überblick haben, ist es ja vielleicht interessant.

@Costa: Rein interessehalber: Welche vier sind das?
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
Feral
Beiträge: 393
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In Tronz

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von Feral » 04.08.2017 16:43

Ja schön. Ich habe neben einer Best-Of genau "Low" und "The Next Day" (komischer Querschnitt, ich weiß *g*). Bin gespannt, wollte mich Bowie schon immer mal eingehender beschäftigen.
I don't need no make up, I got real scars
I got hair on my chest, I look good without a shirt

Last.fm | Musiksammler | Goodreads

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 40564
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: On the Other Side of Midnight
Kontaktdaten:

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von costaweidner » 04.08.2017 16:46

MetalEschi hat geschrieben: @Costa: Rein interessehalber: Welche vier sind das?
Wollte ich eigentlich dazuschreiben. *lol*
-Ziggy Stardust...
-Station to Station
-Low
-Hours

Außerdem kenne ich "Hunky Dory" komplett.
TMW316 hat geschrieben:Mit Musik kenn ich mich aus. Das sind Noten bzw. Töne in bestimmter Reihenfolge.
"-So, your forefathers were from Germany, right?"
-"I don't have four fathers."


Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27526
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von MetalEschi » 04.08.2017 16:48

Ist ja schonmal nicht schlecht.
hier kommt die Signatur hin

Kerstin
Beiträge: 154
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von Kerstin » 04.08.2017 19:47

Zu Schulzeiten war ich 4 Jahre lang totaler David Bowie-Fan, habe jede LP, jeden Zeitungsschnipsel , Interviewplatten und alles an Songtexten gesammelt, was ich kriegen konnte...
Von meinen Sammlungs-Schätzen sind nun nur noch ein paar Schallplatten übrig... Meine Leidenschaft für stimmliche Ausdrucksstärke und für beeindruckende Gesangsfähigkeiten ist jedoch geblieben.

Benutzeravatar
1984
Beiträge: 9743
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von 1984 » 05.08.2017 08:47

Schön. Vorgestern lief hier erst "Reality".
costaweidner hat geschrieben:-Station to Station
-Low
Sind meine Faves, zusammen mit "Blackstar". Die Threadidee finde ich gut, ich bin vor allem gespannt auf stilistische Ausbrecher wie "Earthling".
Come on man, berserker!

Benutzeravatar
KnitterRitter
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21467
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von KnitterRitter » 06.08.2017 14:15

Freu ich mich drauf. Von Bowie kenn ich, abgesehen von den paar Sachen, die jeder kennt, fast gar nichts.
They throw the best damn parties at the rim of hell
---
Knitter Marketplace

Benutzeravatar
xpeterx
Beiträge: 246
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von xpeterx » 07.08.2017 07:53

Ich hab mir vor ein paar Jahren die Best of
* 1969-74
* 1974-79
* 1980-87
geholt.
Ein recht guter Querschnitt seiner Hits.
Bin von daher sehr auf die Album-Reviews gespannt!

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27526
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von MetalEschi » 10.08.2017 09:31

Die Vielseitigkeit des britischen Ausnahmetalents zeigt sich ganz besonders an einer Tatsache: Selbst wer fünf oder sechs Alben des Künstlers kennt, der hat nicht in Ansätzen einen Überblick über sein Gesamtschaffen. Seine künstlerische Vision war wandelbar und oft kontrovers, und wirkte bei aller Faszination für seine Konsequenz und Einzigartigkeit oft auch ein wenig unentschlossen. Dieses Verlangen nach ständiger Veränderung und der Wunsch nach neuen Herausforderungen kommt für einen Studenten von Kunst, Musik und Design sicherlich nicht von ungefähr. Die Zahl seiner selbst kreierten Alter-Egos ist bemerkenswert, und die Liste der Musikstile, an denen er sich im Laufe seiner Karriere versucht hat, ist beinahe lückenlos: David Bowie machte Rock n‘ Roll, Hardrock, Folk, Heavy Metal, RnB, Disco, New Wave, Jazz, 80er Pop, Dance, Techno, Industrial, HipHop und ungefähr alles, was dazwischen liegt. Wahrscheinlich ist es unmöglich, all seine Werke gleichermaßen zu schätzen, und dennoch ist die Zahl der wirklichen Ausfälle erstaunlich gering. Bis auf eine Durststrecke in der zweiten Hälfte der 80er (das Debüt mal ausgeklammert) sind im Grunde alle Alben zumindest hörenswert und bieten kompositorisch stets hohe Qualität. Und das muss man auch für die Alben attestieren, denen man sich stilistisch womöglich nicht ganz so nahe fühlt.

Natürlich wäre es vermessen zu behaupten, Bowie habe alles alleine gemacht. Er hatte das Glück, dass auf seine Weggefährten von großem und kleinem Namen immer Verlass war, allen voran auf seinen treuen Weggefährten Tony Visconti, den gleichfalls visionären Amerikaner, der Bowie nicht ausnahmslos immer, aber doch zu einem großen Teil seiner Karriere und buchstäblich bis zum letzten Tag als Produzent und auch Musiker zur Seite stand. Seine Alben sind von seinem eigenen Kunstverständnis, Songwriting und Gesang genauso geprägt wie von dem seiner Musiker. Das gilt für seine Band aus der Glam Rock-Phase (die Spiders from Mars, mit denen wir uns noch beschäftigen werden), aber sicherlich auch für Gitarristen wie Robert Fripp von King Crimson und Pete Townshend, die ich mal als Beispiele im Raum stehen lassen will.

Eine ausführliche Werkschau macht gerade bei einem so vielseiteigen Künstler sicherlich Sinn, und alle persönlichen Urteile und Meinungen unterliegen selbstverständlich dem Diskussionsrecht. Besonders gerne bediene ich aber hier das Publikum, dem es im Moment aufgrund des Umfangs seiner langen Discographie noch schwer fällt, einen Überblick über sein Schaffen zu gewinnen. Vermutlich ist David Bowie tatsächlich der vielseitigste Einzelkünstler, den ich kenne, und ich bin mir sehr sicher, dass beinahe jeder in diesem Forum hier etwas finden kann, was seinen Ansprüchen und Vorstellungen genügt. Gehen wirs also an.

David Bowie (1967)
"There is a rubber band that plays songs out of tune"

Cover

Tracklist:

Seite A:

01 Uncle Arthur
02 Sell Me A Coat
03 Rubber Band
04 Love You Till Thursday
05 There Is A Happy Land
06 We Are Hungry Men
07 When I Live My Dream

Seite B:

01 Little Bombardier
02 Silly Boy Blue
03 Come And Buy My Toys
04 Join The Gang
05 She's Got Medals
06 Maid Of Bond Street
07 Please Mr. Gravedigger


Besetzung:
David Bowie (Gesang, Gitarre, Saxophon, Arrangements)
Derek Boyes (Orgel)
Dek Fearnley (Bass, Orchester-Arrangements)
John Eager (Schlagzeug)

Ich möchte gerne bei Bowies Debütalbum aus dem Jahr 1967 eine Ausnahme machen, da sich ein Track-by-Track-Review hier nicht anbietet (im Gegensatz zu seinen anderen Werken, wo sie schon beinahe Pflicht sind). Das Album habe ich im Grunde nur der Vollständigkeit wegen aufgeführt, denn es dürfte keinen Menschen geben, der dieses Werk in irgendeiner Form für essentiell hält, noch nicht mal Bowie selbst. Ich behaupte sogar, dass man das noch nicht mal dann wirklich braucht, wenn man nach Komplettierung strebt.

David Bowies selbstbetiteltes Debüt erscheint nach ersten Gehversuchen mit mäßig erfolgreichen Singles von mäßig erfolgreichen Bands, in denen er noch danach strebte, „ein zweiter Mick Jagger zu werden“, eine Idee, die er Gott sei Dank schon wenig später wieder aufgab, auch wenn der Einfluss der Rolling Stones auf einigen seiner Rock-Alben sicherlich schwer zu überhören ist (dazu später mehr). Sein erstes Album lockte kein Schwein hinter dem Ofen hervor und war im Grunde so belanglos, dass sich Bowie danach erstmal zwei Jahre um seine künstlerische Vision Gedanken machte.

Wer das Debüt von Pink Floyd und dort besonders Syd Barrets „psychedelische Kinderlieder“ kennt, der kann sich in etwa den Ansatz vorstellen, der auf Bowies erstem Album verarbeitet wird, allerdings in einer weit weniger übergeschnappten und zugedrogten Version. Die Songs sind im Grunde nette kleine, schlagerhafte Lieder, die mit ein paar lieblichen Melodien versehen sind und (durchaus gut durchdachte) kleine Geschichten erzählen. Viele der Songs sind sparsam instrumentierte Liebeslieder, die mit billigstem Getröte und ein bisschen Orgel vor sich hin plätschern, und immerhin textlich gibt es einige ganz nette Metaphern. Etwa in „Rubber Band“, das den Abschied zweier Geliebter behandelt, weil der Liebhaber als Soldat im Ersten Weltkrieg ran muss, nur um bei seiner Rückkehr festzustellen, dass sein Schwarm den Bandleader einer Kapelle geheiratet hat, die sie sich in zweisamen Stunden gemeinsam angesehen hatten. „There Is A Happy Land“ behandelt die Vorstellung von einer Parallelwelt, in der Kinder das sagen haben, und die natürlich viel friedlicher und harmonischer ist, als unsere. Typische Themen für die 60er Jahre, die Bowie in einem beißend-ironischen Stil fast schon übertrieben positiv runterleiert. „Little Bombardier“ (ein trauriges Lied, das fast schon so etwas wie einen, naja, „Höhepunkt“ darstellt) und „“Maid Of Bond Street“ sind in einem Walzer-Takt gehalten und wie die anderen Songs des Albums mit einer völlig indiskutablen Brass-Instrumentierung versehen.

Die geringe Bedeutung, die das Album auch für Bowie selbst hat, spiegelt sich auch darin wieder, dass auf so gut wie keiner offiziellen Best Of auch nur ein Song von diesem Album zu finden ist, geschweige denn irgendwas davon Zeit seines Lebens in den Live-Sets aufgetaucht ist. Dazu ist auffällig, dass sein zweites Album ursprünglich ebenfalls selbstbetitelt war, was meiner Ansicht nach deutlich auf einen betonten Neustart hindeutet. Macht euch keine Mühe, diesen ersten Gehversuch von Bowie verstehen zu wollen. Macht es wie der Künstler selbst: Tut so, als gäbe es dieses Teil gar nicht und fangt bei Album Nummer zwei an. Denn ab hier beginnen die Dinge, richtig spannend zu werden.

Reinhören dürft ihr trotzdem kurz:
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97935
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von Thunderforce » 10.08.2017 09:44

HUld @ erstmal mit einem Verriß einzusteigen.
Ich hab von Bowie wenig Plan, hab vor Jahren mich mal dran versucht, es aber dann schnell wieder aufgegeben.
Irgendwie war mir das alles zu viel und zu unübersichtlich.

Die Stimme in dem verlinkten Song ist ja schon ganz cool, dieser Hmm-Tata Rhythmus nervt aber schon nach 20 Sekunden.

Werde auf jeden Fall interessiert mitlsen, aber inhaltlich beitragen kann ich wohl nicht viel.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27526
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von MetalEschi » 10.08.2017 09:51

Ist aber auch ein vollkommen unverständliches Debüt, bei dem ich nicht checke, was das soll.
Davon abgesehen: Ich mach das auch gerne einfach mal für mich (weil's Spaß macht) und für die, die einfach ein paar Infos wollen. Ich freue mich natürlich über Feedback, aber wenn nicht seitenweise über jeden Song diskutiert wird, ist das auch kein Drama.
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 40564
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: On the Other Side of Midnight
Kontaktdaten:

Re: ...and Ziggy played guitar - Der David Bowie-Reviewthread

Beitrag von costaweidner » 10.08.2017 10:37

MetalEschi hat geschrieben:Ist aber auch ein vollkommen unverständliches Debüt, bei dem ich nicht checke, was das soll.
*huld*
Das ist fast schöner als das Review. :D
Kann ich jetzt auch gar nix zu sagen, kenn ich keinen Ton von.
TMW316 hat geschrieben:Mit Musik kenn ich mich aus. Das sind Noten bzw. Töne in bestimmter Reihenfolge.
"-So, your forefathers were from Germany, right?"
-"I don't have four fathers."


Letterboxd - My life in film.

Antworten