Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Hier kommt alles rein, was nichts mit dem Rock Hard oder mit Musik zu tun hat
Rotorhead
Beiträge: 18399
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Rotorhead » 14.01.2014 08:00

Sowohl der erste Teil von Banks als auch der von Joentaa habe ich mir auf die Wunschliste gesetzt. Mal sehen, wann das was wird. So many books, so little time *seufz*

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27973
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Thunderforce » 09.02.2014 16:00

Habe mir aufgrund dieses Threads nun auch mal dene ersten Kimmo Joentaa Roman (Eismond) reingezogen.
Im Prinzip schon recht ordentlich, vor allem für ein Debüt.

Die Figuren waren soweit eigentlich alle in Ordnung und gut gezeichnet (wenn auch nicht auf z.B. Mankell-Niveau), besonders Ketola fand ich eine gute Figur. Auch Joentaa hat mir gefallen, die übrigen Kollegen blieben etwas blaß.
Story soweit spannend erzählt, so dass man dfranbleiben wollte und wissen wollte, wie es weitergeht. Wirklich finster war das aber insgesamt nicht, trotz des an sich deprimierenden Settings mit der verstorbenen Frau.

Kritik:
Spoiler:
- Die Figur des Mörders war zwar interessant, aber das Potential wurde überhaupt nicht ausgeschöpft. Warum ist der so, wie er ist? Was geht in ihm vor? Wieso begeht er überhaupt die Morde und warum genau an diesen Leuten? Blieb mir alles zu vage und zu sehr im dunkeln, da hätte man mehr draus machen können. Hatte den Eindruck, dass der Autor selber nicht weiß, wohin er mit der Figur wollte.
- Die Figur des Daniel Krohn war IMO komplett überflüssig.
- Teilweise die Sprache. Wie oft z.B. Vesa irgendwas inhaliert (er inhalierte die Macht / das Bild / die Angst / die Kälte / die Melodie / etcpp) war ja nicht mehr feierlich.
Richtig überzeugt hat esmich insgesamt nicht. War aber auf jeden Fall unterhaltsam und gut zu lesen. Vllt. gebe ich ihm nochmal eine weitere Chance, aber mit Band 2 müsste er sich danns chon noch steigern, damit ich dranbleibe.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd

Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 3909
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Shadowrunner92 » 09.02.2014 23:16

CorpusCallosum hat geschrieben: Tana French - Grabesgrün
Das habe ich mit einer Freundin im Hörspielkino gehört und fand es sehr spannend, aber auch ziemlich "unbefriedigend". (Wobei ich nicht weiß, ob die Fassung irgendwie gekürzt war oder so.) Geht das denn storymäßig noch weiter?
HaHoHe

Euer Jürgen

Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 3909
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Shadowrunner92 » 10.02.2014 09:16

CorpusCallosum hat geschrieben:Leider ist das Buch seit über einem halben Jahr verliehen und gondelt irgendwo in der Weltgeschichte herum (ich glaube, aktuell bei Kingrandys Mutter). Aus der bloßen Erinnerung: die Story, die sich quasi wie ein Überbau nochmals über die eigentliche Story legt, bleibt glaube ich tatsächlich offen. Ob sie im zweiten Band überhaupt weitergeführt wird, weiß ich leider noch nicht. Zumindest einer der Hauptcharaktere ist aber wieder dabei (Cassie Maddox). Hm, war jetzt nicht so hilfreich. :D
Das war auch unser Hauptkritikpunkt: Da wird mit riesigem Aufwand langsam diese alte Geschichte aufgeschlüsselt,
Spoiler:
nur um am Ende dann nicht nur nicht aufgelöst zu werden, sondern das Ganze wird durch weitere Details (das Geräusch, das die Vergewaltiger im Wald gehört haben?) nur noch seltsamer. Die Auflösung des eigentlichen Kriminalfalls war dann fast schon unspektakulär, zumal ich da auch den Charakter der älteren Schwester diskutabel fand. Die war schon arg platt dargestellt.
HaHoHe

Euer Jürgen

Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 3909
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Shadowrunner92 » 10.02.2014 11:30

CorpusCallosum hat geschrieben:
Shadowrunner92 hat geschrieben:Das war auch unser Hauptkritikpunkt: Da wird mit riesigem Aufwand langsam diese alte Geschichte aufgeschlüsselt,
Spoiler:
nur um am Ende dann nicht nur nicht aufgelöst zu werden, sondern das Ganze wird durch weitere Details (das Geräusch, das die Vergewaltiger im Wald gehört haben?) nur noch seltsamer. Die Auflösung des eigentlichen Kriminalfalls war dann fast schon unspektakulär, zumal ich da auch den Charakter der älteren Schwester diskutabel fand. Die war schon arg platt dargestellt.
Spoiler:
Ja, das ist sicherlich Geschmackssache. :) Die Bewertungen driften ja speziell bei diesem Thriller auch ziemlich auseinander von "scheiße" bis "hervorragend". Mich hat die unvollständige Auflösung nicht gestört, es bleibt ja genug Raum für Fantasie und man kann sich selbst etwas zusammenreimen. Ich habe die Metageschichte eher als Stilmittel dafür verstanden, dass im Verlauf immer mehr Dynamik in die Beziehung der drei Ermittler kommt und sich Hauptprotagonist Rob psychologisch langsam in seine Einzelteile auflöst bzw. der Leser plötzlich auch nicht mehr weiß, ob nicht das ganze Buch bis dorthin glaubhaft durch denselbigen Ich-Erzähler vertreten wurde, oder ob man nur seiner Version aufgesessen ist. Was mich gleichermaßen kirre macht, wie ich es toll finde! *g* Auch habe ich das so aufgefasst, dass sich die Mikrogeschichte quasi in der Makrogeschichte spiegelt (man vertraut und plötzlich treten Unstimmigkeiten auf, man zweifelt an seiner Wahrnehmung). Den Charakter der Schwester kann man bestimmt diskutieren, ich fand ihn insgesamt gut recherchiert für das interaktionelle Verhalten, gemessen daran, welche Persönlichkeitsstörung als Idee zugrunde liegen soll. Insbesondere der histrionische Aspekt und das täuscherisch-manipulative Verhalten "glauben machen, das Böse kommt von woanders her" sowie das Fehlen von Gewissen und Absehen-können, welche schadhaften Auswirkungen man bei anderen auslöst, komplett ohne Raffinesse und Vorausdenken fand ich gut umgesetzt.
Spoiler:
OK, vielleicht war es weniger die Schwester an sich, sondern eher die Art, wie sie in der Geschichte auftritt. Dass bei ihr ganz gewaltig was schief läuft, war uns jedenfalls schon nach dem ersten Dialog klar, deshalb war die Auflösung am Ende auch nur so halb überraschend. Aber lag u.U. auch an der Sprecherin, die hat es mit dem "Psycho-Getue" vielleicht am Anfang etwas übertrieben.
HaHoHe

Euer Jürgen

Benutzeravatar
Fallen_Angel
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 1253
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Umpfelmumpf
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Fallen_Angel » 10.02.2014 13:31

Metalbasti hat geschrieben:Die David Hunter Reihe von Simon Beckett...
Ja.

Ich bin jetzt gerade beim vierten, also aktuellsten Buch, zur Hälfte durch, und das ist auch das einzige, das nicht so toll ist wie die anderen drei.
Spoiler:
Oder auch eher: totlangweilig bisher *g*
Raggedy man, good night.

Benutzeravatar
Fleischkrauler
Beiträge: 771
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Direkt am Bächle

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Fleischkrauler » 10.02.2014 17:21

CorpusCallosum hat geschrieben:Ich könnte noch eine irische Schriftstellerin empfehlen:

Tana French - Grabesgrün

Eine sehr schöne, fließende Sprache und eine kluge Charakterzeichnung. Der Thriller hatte insgesamt eine Sogwirkung auf mich. Irgendwann gibt es einen fiesen Twist, nach welchem man eigentlich das gesamte Buch nochmal lesen muss (werde ich auch machen). Sie spielt ein bißchen mit Nähe-Distanz und verschiedenen Ebenen von Erinnerungen, Wahrnehmungen und Wahrheiten.
Den zweiten Teil der Reihe habe ich zu Weihnachten bekommen, aber aufgrund großer Bücherflut noch nicht angefangen. Freue mich aber schon drauf!

Was ich ja auch noch gerne lese, sind die Eifelkrimis von Jaques Berndorf. Die sind allerdings eher erdig, langsam, eiflerisch und eigenbrötlerisch. Muss man schon mögen, manche finden sie bestimmt unspektakulär und unscheinbar. I like. *g*
Tana French schreibt tolle Thriller/Romane. Ich habe bisher folgende gelesen und kann alle davon weiterempfehlen.
- Sterbenskalt
- Totengleich
- Schattenstill
- Grabesgrün

Aber wie ihr schon geschrieben habt und soviel darf man verraten. Alle Bücher protzen nicht gerade mit wahnsinns showdowns, sind aber trotzdem extrem spannend zu lesen.
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

last.fm

EXderEX
Beiträge: 184
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Das bessere Bayern: Oberpfalz

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von EXderEX » 14.02.2014 22:42

CorpusCallosum hat geschrieben:Was ich ja auch noch gerne lese, sind die Eifelkrimis von Jaques Berndorf. Die sind allerdings eher erdig, langsam, eiflerisch und eigenbrötlerisch. Muss man schon mögen, manche finden sie bestimmt unspektakulär und unscheinbar. I like. *g*
Aufzeig! Hier ebenfalls... ich hab sie alle und ich mag sie richtig. Die Reihe hat mich damals derart auf die Eifel angefixt, dass ich einen WoMo-Urlaub dort angezettelt habe. War toll und ich bin noch immer von der Region und den Krimis, die uns dorthin brachten, begeistert.
Hoas is.

Rotorhead
Beiträge: 18399
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Rotorhead » 15.02.2014 14:54

Süden, jemand?

Benutzeravatar
Sulfura
Beiträge: 2409
Registriert: 18.02.2010 21:08

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Sulfura » 15.02.2014 19:44

Ich haben einen Süden Roman von Friedrich Ani gelesen und fand ihn eher mittelprächtig. Seine Kommissar Polonius Fischer Reihe ist aber ganz grosse klasse.

Rotorhead
Beiträge: 18399
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Rotorhead » 16.02.2014 09:41

Sulfura hat geschrieben:Ich haben einen Süden Roman von Friedrich Ani gelesen und fand ihn eher mittelprächtig. Seine Kommissar Polonius Fischer Reihe ist aber ganz grosse klasse.

Danke, ist notiert.

Finde Anis Süden Reihe aber trotzdem groß.

Benutzeravatar
Philipp312
Beiträge: 200
Registriert: 17.02.2009 16:20
Wohnort: Bamberg

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Philipp312 » 23.02.2014 00:58

Noch ein paar Tipps:

Philip Kerr: Berlin Noir (Die ersten drei Bände der Serie um Detektiv Bernie Gunther, spielen im Berlin der Jahre 1936, 1938 und 1947. Ziemlich hard-boiled und vom ersten zum dritten Band durch den historischen Kontext zunehmend düster und bedrückend, allerdings geht durch die Übersetzung meiner Meinung nach viel verloren, also eigentlich nur im englischen Original wirklich empfehlenswert. Dann aber richtig geil. Die Original-Trilogie hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, in letzter Zeit hat Philip Kerr noch ein paar Bände nachgeschoben - wie die sind weiß ich aber nicht.)

Wolf Haas: Die Brenner-Krimis (Sehr eigenwillige Krimis um den sehr eigenwilligen Kommisar/Detektiv Simon Brenner, geschildert in sehr sehr eigenwilligem Sprachstil. Schon der Versuch einer näheren Beschreibung ist zwecklos, kann man nur selbst "erleben". Ich finde die Bücher völlig genial. Am besten mal "Silentium" oder den "Knochenmann" antesten.)

Arne Dahl: Krimiserie ums Stockholmer "A-Team" (Gute Thrillerserie, im Gegensatz zum typischen skandinavischen Krimi mal kein depressiver Kommisar, sondern ein Team von Ermittlern. Besonders die mittleren Bände "Böses Blut", "Falsche Opfer" und "Tiefer Schmerz" haben mir gefallen. Danach war dann zunehmend die Luft raus, auch wenn kein Buch wirklich schlecht war.)

Der beste Thriller den ich in letzter Zeit gelesen habe war übrigens "Power of the Dog" von Don Winslow. Zwar keine Serie und deshalb nicht direkt passend zur Ausgangsfrage, aber trotzdem extrem empfehlenswert!

Benutzeravatar
Sulfura
Beiträge: 2409
Registriert: 18.02.2010 21:08

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Sulfura » 24.02.2014 08:51

Von Arne Dahl lese ich gerade "Gier". Bis jetzt noch steigerungsfähig.

Die Brenner-Krimis: klingt interesant. Werde da mal investigativ tätig werden.

Benutzeravatar
Sulfura
Beiträge: 2409
Registriert: 18.02.2010 21:08

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Sulfura » 16.02.2015 15:48

Sulfura hat geschrieben:Von Arne Dahl lese ich gerade "Gier". Bis jetzt noch steigerungsfähig.
Hat sich leider nicht gesteigert. Ziemliche Enttäuschung.

Ganz anders dagegen:
Heute in der Mittagspause den aktuellen Harry Hole Krimi "Koma" von Jo Nesbo beendet.
Hat mir super gefallen. Personen, Handlung, Schreibstil - alles erste Sahne.

Rotorhead
Beiträge: 18399
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Krimi/Thriller-Reihe *benöt*

Beitrag von Rotorhead » 16.02.2015 17:10

Der aktuelle Rebus von Ian Rankin ist übrigens unter den Top 3 der Reihe. Dicht und stimmungsvoll, nie langweilig oder doof. Bis zum Ende spannend. So muss das.

Antworten