BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 915
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Deornoth » 15.05.2019 09:19

Was spricht denn gegen die Texte? :kratz: Find die (bis auf den superflachen Candidate) ziemlich toll.
"I've been getting really into jazz and cinnamon toast crunch and misquoting bible verses to piss off my friends"

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 74153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von NegatroN » 15.05.2019 09:22

Deornoth hat geschrieben:Was spricht denn gegen die Texte? :kratz: Find die (bis auf den superflachen Candidate) ziemlich toll.
Nichts konkretes. Sie zünden nur einfach nicht so wie ich erwartet hatte.

EDIT: Vielleicht doch etwas konkretes. Ich hatte von einer Band wie Bad Religion erwartet, dass sie 2019 Texte schreiben, die die politischen und gesellschaftlichen Umstände mit einer gewissen intellektuellen Schärfe aufgreifen und etwas wichtiges zu unserer Situation aussagen. Das tun sie aber nicht. Sie sind nicht schlecht, aber bringen keine Relevanz rein. Das ist alles nicht falsch, was da zu hören ist, aber nichts davon ist irgendwie zwingend oder erhellend oder bringt einen Aspekt rein, den man nicht schon kenne würde. Letztlich werden da nur Sachen wiederholt, die andere schon (teilweise sehr oft) gesagt haben. Ohne die Texte würde nichts fehlen. Das ist mir bei Bad Religion zu wenig.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97861
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Thunderforce » 15.05.2019 10:06

Immerhin äußern sie sich überhaupt und beziehen Stellung. Das ist mehr als 95% aller anderen Bands tun.

Gurewitz hat sich dazu im Visions-Interview auch klar und eindeutig ausgdrückt.
Er hat den Eindruck, dass in den 90ern viel mehr Bands und Künstler Position bezogen haben (gegen Sachen, die weit weniger krank waren als die, die unter Trump abgehen).
Das vermisst er heute wohl völlig. Er meint, er hat den Eindruck, dass sogar viele Punkbands sich nicht trauen, den Mund aufzumachen, weil sie befürchten, Fans zu verprellen.
"Fuck those fans", sagt er weiter. "Ich mache keine Musik für Rassisten."
Als Beispiel nennt er auch den Nicht-Album-Song "The Kids are alt-right", für den BR wohl derbe Feuer bekommen haben, auch von Fans.

Ich finde die Lyrics großartig, die beziehen klar Stellung, zeigen Mißstände auf und die Band bezieht Position.
Man mag die Aspekte schon kennen, aber das ändert ja nichts daran, dass sie sagen, was sie meinen und dass sie Recht haben. Da vorher sehr lange Sendepause bei BR war ist es ja auch klar, dass manche Sachen in Debatten etc. schon erwähnt wurden.

Lösungen aufzuzeigen ist meiner Meinung nach nicht unbedingt der Job einer Rockband.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 74153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von NegatroN » 15.05.2019 10:18

Thunderforce hat geschrieben:Immerhin äußern sie sich überhaupt und beziehen Stellung. Das ist mehr als 95% aller anderen Bands tun.

Gurewitz hat sich dazu im Visions-Interview auch klar und eindeutig ausgdrückt.
Er hat den Eindruck, dass in den 90ern viel mehr Bands und Künstler Position bezogen haben (gegen Sachen, die weit weniger krank waren als die, die unter Trump abgehen).
Das vermisst er heute wohl völlig. Er meint, er hat den Eindruck, dass sogar viele Punkbands sich nicht trauen, den Mund aufzumachen, weil sie befürchten, Fans zu verprellen.
"Fuck those fans", sagt er weiter. "Ich mache keine Musik für Rassisten."
Als Beispiel nennt er auch den Nicht-Album-Song "The Kids are alt-right", für den BR wohl derbe Feuer bekommen haben, auch von Fans.

Ich finde die Lyrics großartig, die beziehen klar Stellung, zeigen Mißstände auf und die Band bezieht Position.
Man mag die Aspekte schon kennen, aber das ändert ja nichts daran, dass sie sagen, was sie meinen und dass sie Recht haben. Da vorher sehr lange Sendepause bei BR war ist es ja auch klar, dass manche Sachen in Debatten etc. schon erwähnt wurden.

Lösungen aufzuzeigen ist meiner Meinung nach nicht unbedingt der Job einer Rockband.
Das ist alles richtig. Aber es gibt Künstler, deren Texte mich nicht nur bestätigt haben, sondern die einen inhaltlichen Aha-Effekt auf mich hatten. Jello Biafra kommt da ganz vorne, Bad Religion gehören aber auf alle Fälle auch dazu. Da bin ich dann enttäuscht, wenn das ausbleibt. Das ist nicht ganz fair, Bad Religion machen da ja nichts falsch und das Problem ist ja sehr viel mehr in meiner Wahrnehmung als in ihren Texten selber. Ich kann aber trotzdem nicht ändern, dass ich enttäuscht bin.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Apparition » 15.05.2019 10:22

Was früher auch anders war (ohne die Texte jetzt gelesen zu haben): bis ende der Neunziger fanden viele Themen in den Medien fast gar nicht statt, zumindest im Vergleich zu heute. Dank Internet haben wir heute zu jedem Thema eine Flut von Artikeln mit sehr unterschiedlichen Positionen und sehr viel gründlicher und schneller durchleuchtet als früher. Man kann sich fragen, was eine Band da noch zusätzlich sagen soll. Vielleicht haben sich gar nicht die Texte verändert, sondern nur die Erwartungshaltung und der eigene Informationsstand.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97861
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Thunderforce » 15.05.2019 10:23

Apparition hat geschrieben:Was früher auch anders war (ohne die Texte jetzt gelesen zu haben): bis ende der Neunziger fanden viele Themen in den Medien fast gar nicht statt, zumindest im Vergleich zu heute. Dank Internet haben wir heute zu jedem Thema eine Flut von Artikeln mit sehr unterschiedlichen Positionen und sehr viel gründlicher und schneller durchleuchtet als früher. Man kann sich fragen, was eine Band da noch zusätzlich sagen soll. Vielleicht haben sich gar nicht die Texte verändert, sondern nur die Erwartungshaltung und der eigene Informationsstand.
Das stimmt auf jeden Fall auch und ist vermutlich sogar der wichtigste Punkt.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019

Benutzeravatar
Defeated Hero
Beiträge: 5475
Registriert: 04.08.2012 17:05
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Defeated Hero » 15.05.2019 10:28

Thunderforce hat geschrieben:Als Beispiel nennt er auch den Nicht-Album-Song "The Kids are alt-right", für den BR wohl derbe Feuer bekommen haben, auch von Fans.
Der Song war an sich allerdings auch richtig scheisse und aufgrund dessen hatte ich die neue Scheibe im Voraus schon abgeschrieben. Grundsätzlich hätte ich da insgesamt aber auch mehr Feuer aus der Punk-/Hardcoreszene erwartet, wobei neben Bad Religion auch Bands wie bspw. Propagandhi, Rise Against, Anti-Flag, Millencolin oder Twitching Tongues klar Stellung bezogen haben. Bei George W. Bush gab's mit Zeug wie der Punkvoter-Initiative, Rock against Bush, Not my president etc. gefühlt noch deutlich mehr Feuer.

Edit: An dem, was Apparition sagt, ist sicherlich auch was dran.

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97861
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Thunderforce » 15.05.2019 10:32

Defeated Hero hat geschrieben:
Thunderforce hat geschrieben:Als Beispiel nennt er auch den Nicht-Album-Song "The Kids are alt-right", für den BR wohl derbe Feuer bekommen haben, auch von Fans.
Der Song war an sich allerdings auch richtig scheisse und aufgrund dessen hatte ich die neue Scheibe im Voraus schon abgeschrieben. Grundsätzlich hätte ich da insgesamt aber auch mehr Feuer aus der Punk-/Hardcoreszene erwartet, wobei neben Bad Religion auch Bands wie bspw. Propagandhi, Rise Against, Anti-Flag, Millencolin oder Twitching Tongues klar Stellung bezogen haben. Bei George W. Bush gab's mit Zeug wie der Punkvoter-Initiative, Rock against Bush, Not my president etc. gefühlt noch deutlich mehr Feuer.

Edit: An dem, was Apparition sagt, ist sicherlich auch was dran.
Ja, aber der Gegenwind bezog sich in dem Interview schon klar auf den Text des Songs.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 74153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von NegatroN » 15.05.2019 10:37

Apparition hat geschrieben:Was früher auch anders war (ohne die Texte jetzt gelesen zu haben): bis ende der Neunziger fanden viele Themen in den Medien fast gar nicht statt, zumindest im Vergleich zu heute. Dank Internet haben wir heute zu jedem Thema eine Flut von Artikeln mit sehr unterschiedlichen Positionen und sehr viel gründlicher und schneller durchleuchtet als früher. Man kann sich fragen, was eine Band da noch zusätzlich sagen soll. Vielleicht haben sich gar nicht die Texte verändert, sondern nur die Erwartungshaltung und der eigene Informationsstand.
Ja und nein. Trotz der anderen Informationsmöglichkeiten gibt es heute wie damals Denker und Texte, die durch ihre inhaltliche Schärfe und Tiefe herausragen und solche, die redundant oder belanglos sind. Damals haben aber vielleicht die mittelmäßigen besser gewirkt, weil man die Highlights vielleicht nicht mitbekommen hat.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 50043
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Tolpan » 15.05.2019 10:55

NegatroN hat geschrieben:Das ist alles richtig. Aber es gibt Künstler, deren Texte mich nicht nur bestätigt haben, sondern die einen inhaltlichen Aha-Effekt auf mich hatten. Jello Biafra kommt da ganz vorne, Bad Religion gehören aber auf alle Fälle auch dazu. Da bin ich dann enttäuscht, wenn das ausbleibt. Das ist nicht ganz fair, Bad Religion machen da ja nichts falsch und das Problem ist ja sehr viel mehr in meiner Wahrnehmung als in ihren Texten selber. Ich kann aber trotzdem nicht ändern, dass ich enttäuscht bin.
Hast Du denn aktuelle Beispiele, wo Du die Texte entsprechend gut findest?
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 74153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von NegatroN » 15.05.2019 10:57

Tolpan hat geschrieben:
NegatroN hat geschrieben:Das ist alles richtig. Aber es gibt Künstler, deren Texte mich nicht nur bestätigt haben, sondern die einen inhaltlichen Aha-Effekt auf mich hatten. Jello Biafra kommt da ganz vorne, Bad Religion gehören aber auf alle Fälle auch dazu. Da bin ich dann enttäuscht, wenn das ausbleibt. Das ist nicht ganz fair, Bad Religion machen da ja nichts falsch und das Problem ist ja sehr viel mehr in meiner Wahrnehmung als in ihren Texten selber. Ich kann aber trotzdem nicht ändern, dass ich enttäuscht bin.
Hast Du denn aktuelle Beispiele, wo Du die Texte entsprechend gut findest?
Politisch: nein. Gesellschaftlich: Amanda Palmer.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2929
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Alphex » 15.05.2019 14:12

Bei George W. Bush gab's mit Zeug wie der Punkvoter-Initiative, Rock against Bush, Not my president etc. gefühlt noch deutlich mehr Feuer.
Bush Junior war ja auch ein ganz anderer Typ als Trump; erkennbar alt und "vom System". Trump verkauft sich ja trotz seiner Millionärserbschaft als rebellischer Kandidat, und die Art der Dauerempörung durch die Demokraten hat es ihm da auch leichter gemacht als nötig. Zudem stößt Amipunk gerne halt mal an seine neoliberale Grundidee, nämlich die, dass man als Turboindividuum auf die schlauen Worte der anderen scheißen kann und selbst schon weiß was man da tut. Nun - Bad Religion hatten ihr "everybody knows what's best for you", Pennywise spitzten es später (aber noch immer Jahre vor Trump) auf "fuck government assistance, what we need is resistance" zu.

Bierdosen-Anarchie ist halt nicht die differenzierteste Sichtweise auf die Welt, und "lasst euch von denen nicht erklären, ihr wäret "marginalisiert" - ihr könnt es schaffen, ihr braucht diese dummen Netze nicht, die nur unnötig Geld kosten" - DAS ist ja auch das Versprechen von wie blöde den Sozialstaat zerschleißenden neuen Rechten. Plus Provokation von Leuten, die als verweichlicht wahrgenommen werden (Pädagogen z.B.). Und da stimme ich auch zu: Der Text von "The Kids Are Alt Right" hatte dem so gar nichts potentes entgegenzusetzen (und die Musik war nicht gut, bis auf die Bridge). Das Album macht das weitestgehend um Welten besser, auch wenn Brett Gurewitz da weniger abstrakt und analytisch, und oftmals etwas windschief, unterwegs ist ("children in cages" gab es bei Obama auch schon, den BG im Visions-Interview auch nochmals lobt, und der eigentlich nur Neoliberalismus mit freundlichem Gesicht war).

Aber was mich betrifft: Die Texte können mein Weltbild halt auch weniger leicht zerblasen, als sie das konnten, als ich 16 war. Mein Weltbild wurde mehrfach beeindruckend durchweht, ich habe ein Studium hinter mir, und wie oben erwähnt ist der Informationsfluss heute auch ein anderer. Ich bin auch was die Texte betrifft dahingehend positiv überrascht, dass es oftmals enorm lyrisch ist - die gelegentliche Trockenheit der Band ist trotz des politischen Schwerpunktes eigentlich auf einem Niedrigststand. Und Bad Religion eben dann auch stabiler unterwges mit den Analysen - auch wenn sie gelegentlich keinen Paper-Standard zu erfüllen vermögen - als so ziemlich jede andere Punkband. Aber sie waren halt auch nie Dosenbier-Anarchie. Andere Bands haben anderen Hintergrund, und andere Fans. Und andere ökonomische Zwänge als die Herren Labelboss und Professor, die auch den Luxus haben, dann eben notfalls auf gut Geld zu verzichten, indem sie "nicht für Faschisten spielen" (Zitat Gurewitz). (Ob jetzt als reicher Typ sagen zu können was man will, oder aus Angst vor den Folgen die Klappe zu halten mehr Punk ist, mögen andere diskutieren.)
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."

Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 915
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Deornoth » 15.05.2019 18:18

NegatroN hat geschrieben:
Deornoth hat geschrieben:Was spricht denn gegen die Texte? :kratz: Find die (bis auf den superflachen Candidate) ziemlich toll.
Nichts konkretes. Sie zünden nur einfach nicht so wie ich erwartet hatte.

EDIT: Vielleicht doch etwas konkretes. Ich hatte von einer Band wie Bad Religion erwartet, dass sie 2019 Texte schreiben, die die politischen und gesellschaftlichen Umstände mit einer gewissen intellektuellen Schärfe aufgreifen und etwas wichtiges zu unserer Situation aussagen. Das tun sie aber nicht. Sie sind nicht schlecht, aber bringen keine Relevanz rein. Das ist alles nicht falsch, was da zu hören ist, aber nichts davon ist irgendwie zwingend oder erhellend oder bringt einen Aspekt rein, den man nicht schon kenne würde. Letztlich werden da nur Sachen wiederholt, die andere schon (teilweise sehr oft) gesagt haben. Ohne die Texte würde nichts fehlen. Das ist mir bei Bad Religion zu wenig.
Da ist schon viel wahres dran. Auf der Platte brechen sich halt vor allem Wut und Fassungslosigkeit Bahn. Das spricht mich auch eher emotional als intellektuell an, aber mir tut diese katharsis auf hohem Niveau gerade einfach gut. Vor allem weil da aus der Punkszene, wie Defeated Hero schon schrieb, bisher überraschend wenig kam und allgemein eher entgeisterte Resignation vorzuherrschen scheint.
"I've been getting really into jazz and cinnamon toast crunch and misquoting bible verses to piss off my friends"

Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1532
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von metalbart » 10.06.2019 03:02

Vielleicht ist es aber auch leichter gegen einen Kriegstreiber Bush zu sein als gegen ein System was den inneren Zusammenhalt der amerikanischen Gesellschaft zersetzen will?
Dazu kommen die neugeboren Strukturen die oft besser und schneller die Leute erreichen.

Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 915
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: BAD RELIGION - "Age of Unreason" (3.5.19)

Beitrag von Deornoth » 11.06.2019 13:12

Klar. Das war ja alles auch noch viel fassbarer. Da wurde halt scheiß Politik gemacht, aber nicht gleich das ganze System zerlegt. Entsprechend konnte man viel leichter den Finger in die Wunde legen, während aus den neuen Songs ja eher völlige Fassugslosigkeit spricht. Genau die empfinden halt derzeit viele und es bringt uns vielleicht nicht irgendwie weiter, wenn Bad Religion das vertonen, aber es ist zumindest ein schönes Ventil *g*
"I've been getting really into jazz and cinnamon toast crunch and misquoting bible verses to piss off my friends"

Antworten