OMEGA MASSIF - Geisterstadt (2007)

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

OMEGA MASSIF - Geisterstadt (2007)

Beitrag von MasterOfWurst »

Bild

VÖ: 2007

Genre: Post Hardcore, Instrumental Doomcore

Label: Radar Swarm Records

Herkunftsland: Deutschland

Klingt wie: Isis, Pelican


Tracklist:

01. In der Mine
02. Geisterstadt
03. Nebelwand
04. Unter Null
05. Arcanum
06. Exodus

Spielzeit: 44:06

Die Würzburger Formation OMEGA MASSIF besteht seit etwas mehr als zwei Jahren und machte bereits mit ihrem Demo „Kalt”, das mittlerweile ausverkauft ist und auf der Homepage als freier Download bereit steht, auf sich aufmerksam. Nun liegt mit „Geisterstadt“ das Debüt des Quartetts vor, das mit seiner Mischung aus viel Doomcore, Post Hardcore, Sludge und einigen ruhigen Ambient-Passagen auf ganzer Linie zu überzeugen vermag.

Zu allererst fällt das gelungene Artwork mit seinem düsteren Cover in Sepia-Tönen auf, das ein stimmungsvolles Abtauchen in die Klangwelt von OMEGA MASSIF ermöglicht und den Hörer gleich mit dem Opener „In der Mine“ in die buchstäblich tiefsten Abgründe und Minenschächte zu führen scheint. Herausragende, rein instrumentale Songs, die sich unterstützt durch die druckvolle Schlagzeugarbeit zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfügen und ausgewogen zwischen brachialen Riff-Wänden und düsteren, beinahe psychedelisch schwebenden Melodienbögen agieren, bestimmen konsequent das Bild auf „Geisterstadt“. Natürlich bahnen sich somit automatisch Vergleiche zu Bands wie PELICAN [zu ihren besten „Australasia“-Zeiten], ISIS und YEAR OF NO LIGHT an, jedoch kreieren OMEGA MASSIF für einen Erstling erstaunlich eigenständige Klänge. Songs wie „Nebelwand“, „Unter Null“ und das tolle „Arcanum“ vermögen trotz ihrer jeweiligen Spielzeit von annähernd zehn Minuten zu überzeugen, und genau dies zeichnet eine reine instrumental agierende Band um so mehr aus, wenn die Lieder auch ohne Gesang stets die Spannung aufrecht erhalten können. Bisweilen hat man das Gefühl, Bilder vor Augen zu haben, in denen man sich langsam durch scheinbar endlose Stollen und Tunnel voran tastet, sich aber immer weiter verirrt, bis jegliche Hoffnung auf einen Ausweg schwindet. Aus manchem Gang ertönen Geräusche, jedoch verstrickt man sich immer weiter im [Klang-]Labyrinth der Mine – bis der ersehnte Ausgang letztlich doch auftaucht, auf den man zutaumelt, wie der Up-Tempo-Beat im abschließenden und treffend betitelten „Exodus“ zu suggerieren scheint, und der einen abschließend noch einmal die trostlose „Geisterstadt“ erblicken lässt.

OMEGA MASSIF haben mit ihrem Debüt eine bärenstarke Scheibe komponiert, die internationale Vergleiche nicht zu scheuen braucht und die über die komplette Spielzeit hinweg zu überzeugen vermag. Allen Fans der oben genannten Bands und von instrumentalem Post Hardcore/Doomcore allgemein sei „Geisterstadt“ hiermit wärmstens ans Herz gelegt. Ich bin ehrlich gespannt wie ein Flitzebogen, was es in Zukunft noch von OMEGA MASSIF zu hören geben wird. Ganz großes Kino!
(Quelle: metalnews.de)

Meine Wertung: 9.5/10

Hörbeispiele:

http://www.myspace.com/omegamassif

http://radar.swarm.free.fr/son/omegamas ... ermine.mp3
Benutzeravatar
happyphantom
Beiträge: 1721
Registriert: 26.03.2004 00:21

Beitrag von happyphantom »

Ne Frechheit die Wertung *gg*
"i don't need you , i don't need you , i don't need you while i pass onto greener grass and skies of blue
you'll rest there in your small town tomb"
Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Beitrag von MasterOfWurst »

Kommt drauf an, in welche Richtung :clown:
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 3072
Registriert: 26.03.2004 00:21

Beitrag von Flow »

Der Gitarrist ist übrigens Arzt! :idee:
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me
Benutzeravatar
Quertreiber
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5580
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bochum

Beitrag von Quertreiber »

Sehr gute Band, klingen für mich allerdings eher nicht nach Isis oder Pelican.
Das Leben war real.

Just One Fix.
Benutzeravatar
HeavyHerb
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nur Kiel
Kontaktdaten:

Beitrag von HeavyHerb »

Brauch ich auch noch...*stöhn*
We are convinced that freedom without Socialism is privilege and injustice, and that Socialism without freedom is slavery and brutality.
(Bakunin)

Talk minus action equals zero!
(D.O.A.)
Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Beitrag von MasterOfWurst »

Quertreiber hat geschrieben:Sehr gute Band, klingen für mich allerdings eher nicht nach Isis oder Pelican.
Mir ist grad nix besseres eingefallen. Vorschläge? Vielleicht komme ich so noch zu ein paar Reinhörtipps :D
Benutzeravatar
DerReek
Beiträge: 1909
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Homburg
Kontaktdaten:

Beitrag von DerReek »

Grief in weniger dreckig und instrumental
white and ugly as ever
Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Beitrag von MasterOfWurst »

Nee, Grief sind mir dann doch ne Spur zu dreckig und der Brüllwürfel stört auch etwas. Solche Mucke mag ich lieber rein instrumental.
Benutzeravatar
DerReek
Beiträge: 1909
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Homburg
Kontaktdaten:

Beitrag von DerReek »

If you're not into sludge, you're not my friend! :x

:D
white and ugly as ever
Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Beitrag von MasterOfWurst »

:heul:

:kalteschulter:

:pommes:
Benutzeravatar
SacredMetalMichael
Beiträge: 4120
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Castillo Del Mortes
Kontaktdaten:

Beitrag von SacredMetalMichael »

Death To The False Prophets Of Doom.
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
DerReek
Beiträge: 1909
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Homburg
Kontaktdaten:

Beitrag von DerReek »

Haha, ich wusste es :D
Hast du überhaupt mal reingehört, SacredRentnerrockMichael? :(
white and ugly as ever
Benutzeravatar
SacredMetalMichael
Beiträge: 4120
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Castillo Del Mortes
Kontaktdaten:

Beitrag von SacredMetalMichael »

DerReek hat geschrieben:Haha, ich wusste es :D
Hast du überhaupt mal reingehört, SacredRentnerrockMichael? :(
Ja, kurz.
Zum Heulen langweilig.

Außerdem klingt der Name wie der einer x-beliebigen Hip Hop-Band.
Muss das sein?
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
Stewie
Beiträge: 1128
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Stewie »

Haben die denn Keyboards und halbhohe Gitarren, die elegisch die Texte über längst vergessene Schlachten begleiten? Denn sonst hat's mit Doom nichts zu tun :kalteschulter:
Antworten