Pop

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Benutzeravatar
Mindmachine
Beiträge: 223
Registriert: 20.08.2020 20:48
Wohnort: Sachsen-Anstalt

Re: Pop

Beitrag von Mindmachine »

Crypt0rchild hat geschrieben: 31.08.2020 21:50
Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 21:25
Crypt0rchild hat geschrieben: 31.08.2020 21:19
Alphex hat geschrieben: 31.08.2020 20:56 Ist das hier worum es in dem Thread geht, also Pop?
Duran Duran!
Sparks!
Will ich mich tatsächlich schon ewig mit beschäftigen, da ich eigentlich nur die Anfang-90er Sachen kenne.
Hau raus!
Puh, das bräuchte eigentlich ein eigenes Thema. Die Sachen Anfang der 90er sind aber natürlich nicht aussagekräftig für das Gros der anderen Alben. Ich setz mich die Tage mal ran.
Wie kriegen die das hin, obwohl die immer was Neues machen, mich nie zu überraschen?
Benutzeravatar
crazy_monkey
Beiträge: 145
Registriert: 20.08.2020 16:30

Re: Pop

Beitrag von crazy_monkey »

Alphex hat geschrieben: 01.09.2020 17:37
crazy_monkey hat geschrieben: 01.09.2020 17:19Spex war insgesamt schon gut, da hat man - je nach Phase/Chefredakteur - halt noch mehr oder weniger bestechend über Pop (analytisch) nachgedacht und sich nicht mit nichtssagenden Fanboy-Interviews oder langweiligen Rezensionen mit rein deskriptiven Stil- und Ähnlichkeitseinordnungen aufgehalten. Wenn das stimmt, das jetzt die Spexler für die Jungle World schreiben, muss ich direkt mein Abo verlängern, wäre mir aber nicht aufgefallen. Und Schmulturindustrie - naja, gab schon bessere ARgumente dagegen. :D
Dann höret, wilder Affe, hier mein besseres Argument dagegen: Für mich ist die Leistung von Pop pure Verdichtung - die ganze Welt in Befindlichkeiten und drei Minuten. Die Spex hat für mich immer das Gegenteil davon geleistet, und beim Entpacken auch gerne mal haufenweise Fehler gemacht. Respektive: Man verfehlt so oder so, worin die Leistung dieser Musik liegt, wenn man das so anpackt. Keine Ahnung, sowas wirkt auf mich auch einfach immer so betont wichtig und klugscheißerisch. Bin da vermutlich auch Intro-verstört; blasierter falsch liegen als die konnte man kaum. Ein Glück dass The 1975 und das Blatt keine zeitliche Überlappung hatten.

Wie soll denn dann für dich gutes Schreiben über Popmusik aussehen? Geht das überhaupt, verfehlt dann ein jedes Schreiben nicht schon sowieso, was Pop ausmacht - weil wenn Pop Verdichtung sein soll, dann ist ja das Schreiben darüber genau das Gegenteil davon - Entflechtung, Analyse, Interpretation, Kontextualisierung etc.. Und überhaupt: Verfehlt eine jede Wesensbestimmung von Pop nicht diesen als ästhetisches Phänomen schon sowieso?
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12039
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Pop

Beitrag von Schnabelrock »

PICTURE THIS sind eine Pop-Band, die in Irland jeder Hund und erst recht jeder Mensch kennt.
Und ich finde, das sollte man hier auch zumindest mal angeboten bekommen.
Ich stelle mal Kriterien wie selbstgemacht, authentisch usw. zurück, ich finde sie einfach mega catchy.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3609
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Pop

Beitrag von Alphex »

crazy_monkey hat geschrieben: 01.09.2020 18:01Wie soll denn dann für dich gutes Schreiben über Popmusik aussehen?
Emotional, kontextualisierend oder historisierend vermutlich. Eventuell auch alles drei, aber halt je nach Popmusik auch. Über ein neues Album von Taylor Swift wird man nicht schreiben können, ohne ihre musikalischen Schlenker im Vergleich zum Vorgänger zu sprechen; bei einem neu-Release von Beyoncé ist vermutlich das Brimborium drumrum relevanter; bei einem von Eminem die sich im Umfeld abspielenden Dramen mehr. Wenn jemand darüber redet, warum das Album für ihn oder sie in der Schulzeit alles war, ist das auch interessanter als die nächste Kaffeesatzleserei. Ich mochte die Besprechungen von Jan Wigger immer ganz gerne.
crazy_monkey hat geschrieben: 01.09.2020 18:01Verfehlt eine jede Wesensbestimmung von Pop nicht diesen als ästhetisches Phänomen schon sowieso?
Popmusik kann Kunst sein; Pop-Reviews sollten Entertainment, Infotainment oder ganz selten (wenn die Schreibenden das auch wirklich können und nicht nur gerne schlau reden) Wissenschaft sein. Pop-Reviews als Kunst sind meist... wichtigtuerisch.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Flossensauger
Beiträge: 267
Registriert: 21.08.2020 22:37

Re: Pop

Beitrag von Flossensauger »

Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 21:28
Flossensauger hat geschrieben: 31.08.2020 21:26 Ja, ich finde Anni-Frid auch besser als Agnetha, übrigens schon immer. Wer hat die Songs geschrieben?
Sollte da nicht dieses Jahr was Neues erscheinen?
Jepp. Vier Songs. Ist schon zweimal verschoben und wird zeitlich wg. Corona (in Schweden besonders) eng. Gab' auf Deutschland Fnk Kultur neulich einen längeren Bericht dazu.
Crypt0rchild
Beiträge: 1786
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Pop

Beitrag von Crypt0rchild »

Ich hab Blur früher immer mit Pulp verwechselt und mich immer gefreut, wenn mein Lieblingslied von Blur irgendwo lief:
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
Flossensauger
Beiträge: 267
Registriert: 21.08.2020 22:37

Re: Pop

Beitrag von Flossensauger »

Das sind zwei verschiedene Bands???ß?es-zett?
Benutzeravatar
crazy_monkey
Beiträge: 145
Registriert: 20.08.2020 16:30

Re: Pop

Beitrag von crazy_monkey »

Alphex hat geschrieben: 01.09.2020 18:33
crazy_monkey hat geschrieben: 01.09.2020 18:01Wie soll denn dann für dich gutes Schreiben über Popmusik aussehen?
Emotional, kontextualisierend oder historisierend vermutlich. Eventuell auch alles drei, aber halt je nach Popmusik auch. Über ein neues Album von Taylor Swift wird man nicht schreiben können, ohne ihre musikalischen Schlenker im Vergleich zum Vorgänger zu sprechen; bei einem neu-Release von Beyoncé ist vermutlich das Brimborium drumrum relevanter; bei einem von Eminem die sich im Umfeld abspielenden Dramen mehr. Wenn jemand darüber redet, warum das Album für ihn oder sie in der Schulzeit alles war, ist das auch interessanter als die nächste Kaffeesatzleserei. Ich mochte die Besprechungen von Jan Wigger immer ganz gerne.
crazy_monkey hat geschrieben: 01.09.2020 18:01Verfehlt eine jede Wesensbestimmung von Pop nicht diesen als ästhetisches Phänomen schon sowieso?
Popmusik kann Kunst sein; Pop-Reviews sollten Entertainment, Infotainment oder ganz selten (wenn die Schreibenden das auch wirklich können und nicht nur gerne schlau reden) Wissenschaft sein. Pop-Reviews als Kunst sind meist... wichtigtuerisch.
Wenn ich eine Top 5 LIste machen müsste, die Schreiberlinge benennt, die in deutscher Sprache nicht nur kompetent sondern auch klug über Popmusik, Popkultur und anverwandte Phänomene schreiben können, ohne Nabelschau zu betreiben oder die eigene Allwissenheit all zu sehr auszustellen, sie würde wohl so ausschauen:

1. Marin Büsser (testcard, Konkret, uvm - wird immer noch schmerzlich von mir vermisst)
2. Wolfgang Doebling (Rolling Stone - für den guten Opasound gibt es keinen besseren und kompetenteren Schreiberling)
3. Dietmar Dath (FAZ, kann eigentlich über alles schreiben, ohne zu langweilen, tut es ja quasi auch)
4. Diedrich Diedrichsen (Ex-Spex, sowas wie der Inbegriff des deutschen Popjournalismus)
5. Didi Neidhart (Ex-Skug, testcard)

PS: Fuck, das ist ja fast ausschließlich eine Altherrenrunde. Hm.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3609
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Pop

Beitrag von Alphex »

crazy_monkey hat geschrieben: 03.09.2020 13:09PS: Fuck, das ist ja fast ausschließlich eine Altherrenrunde. Hm.
Ich komme ja um ein dezentes Schmunzeln nicht umhin angesichts dieser (stellvertretenden Selbst)Erkenntnis.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 4100
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Pop

Beitrag von Shadowrunner92 »

So insgesamt ist das hier einer der seltsamsten Threads, die ich seit längerem gelesen habe. Aber der Artikel im Eröffnungspost ist gut.
"Anything else that annoys you about Stacy?"
- "She makes me go to bed at, like, 8 in the afternoon."
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7780
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Julia Holter covert "Gold Dust Woman": https://www.youtube.com/watch?v=c72dRiQsN6s
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
Space_Lord
Beiträge: 5287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Pop

Beitrag von Space_Lord »

Ein Spiel für die ganze Familie: Defining the ’90s Music Canon
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7780
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Geil, am 16.10. erscheint ein neues Album von The Hundred In The Hands. Große Liebe immer noch für Red Night.

https://youtu.be/7uO3ZbpWNIs

Von der neuen gibt's noch nix zu hören .
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7780
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

1984 hat geschrieben: 17.09.2020 06:05 Geil, am 16.10. erscheint ein neues Album von The Hundred In The Hands. Große Liebe immer noch für Red Night.

https://youtu.be/7uO3ZbpWNIs

Von der neuen gibt's noch nix zu hören .
Quatsch, gibt es doch: https://thehundredinthehands.bandcamp.c ... -imaginary
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7780
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Neues Album ANRMAL von Juana Molina kommt am 23.10.

https://www.youtube.com/watch?v=4yS1VdneLKY
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Antworten