Pop

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3610
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Pop

Beitrag von Alphex »

Crypt0rchild hat geschrieben: 31.08.2020 21:19
Alphex hat geschrieben: 31.08.2020 20:56 Ist das hier worum es in dem Thread geht, also Pop?
Duran Duran!
Ja, habe die voriges Jahr mal sehr ausführlich angecheckt, da "New Wave, da hörst du jetzt mal viel", aber hatte irgendwie nicht geklappt. Wirkte immer nach sehr viel Koks, ja, aber auch nach ziellosen Arrangements. Da waren andere deutlich weiter vorne für mich.
Schnabelrock hat geschrieben: 31.08.2020 21:23Spears hat aber nicht Madonnas Penetranz, Selbstherrlichkeit und Unverwüstlichkeit, so dass sie an dem Ding schnell zerbrochen ist.
Spears wirkte auf mich von anfang an fremdbestimmt, im klaren Gegensatz zu Madonna.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7782
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 20:37 Verdammt nochmal, wie kann es jemand wagen, sich über Britney lustig zu machen, bei dem, was sie alles durchgemacht hat? Sie hat ihre Tante verloren und sich scheiden lassen. Sie hatte zwei Kinder, verdammt. Ihr Mann hat sich als Betrüger herausgestellt, und dann befand sie sich in einem Sorgerechtsstreit. Sie ist ein Mensch!
Vielleicht liest du den Artikel mal ganz.
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7782
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Alphex hat geschrieben: 31.08.2020 20:56 Der wievielte Jungle World-Link in den letzten 24 Stunden ist das denn hier nun? Kulturindustrie Schmulturindustrie. Aber ich schätze irgendwohin müssen die ex-Spex-Schreiber/innen ja auch unterkommen. Und der fünfhunderttausendste Artikel zum Thema, warum Beyoncé angeblich toll sein soll bringt vermutlich irgendwann auch keine Klicks mehr.
Ich bin in deren streetteam, der Inhalt interessiert mich gar nicht.

Was ist dein Problem mit dem Artikel?
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7478
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Pop

Beitrag von Rivers »

Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 20:40
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 20:37 Verdammt nochmal, wie kann es jemand wagen, sich über Britney lustig zu machen, bei dem, was sie alles durchgemacht hat? Sie hat ihre Tante verloren und sich scheiden lassen. Sie hatte zwei Kinder, verdammt. Ihr Mann hat sich als Betrüger herausgestellt, und dann befand sie sich in einem Sorgerechtsstreit. Sie ist ein Mensch!
Was willst du uns damit sagen?
"Leave Britney Alone."
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3610
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Pop

Beitrag von Alphex »

1984 hat geschrieben: 31.08.2020 22:11Was ist dein Problem mit dem Artikel?
Ich habe den ehrlichgesagt gar nicht weiter als bis zum Anreißer gelesen, weil "Kulturindustrie!" und Jungle World jetzt zwei Wörter sind, die, vor allem in Kombi, eher aufgeblasene Nichtigkeiten mit großen Worten versprechen. Mag dem Unrecht tun, aber nach drei Jahren Twitter entwickelt man irgendwann zugunsten des eigenen Zeitbudgets einen Warnwörter-Index.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Bloody_Sandman
Beiträge: 4060
Registriert: 22.02.2019 16:09

Re: Pop

Beitrag von Bloody_Sandman »

Mist ... wieder kein Thread über Iggy Pop. :heul:
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7782
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Alphex hat geschrieben: 31.08.2020 23:12
1984 hat geschrieben: 31.08.2020 22:11Was ist dein Problem mit dem Artikel?
Ich habe den ehrlichgesagt gar nicht weiter als bis zum Anreißer gelesen, weil "Kulturindustrie!" und Jungle World jetzt zwei Wörter sind, die, vor allem in Kombi, eher aufgeblasene Nichtigkeiten mit großen Worten versprechen. Mag dem Unrecht tun, aber nach drei Jahren Twitter entwickelt man irgendwann zugunsten des eigenen Zeitbudgets einen Warnwörter-Index.
Noch weniger Zeit (vor allem auch die anderer) verschwendet man, indem man dann vielleicht einfach nichts schreibt, anstatt ohne Grundlage loszuätzen. Ist das nicht irgendwie auch unangenehm, dann noch zugeben zu müssen, dass man gar nicht weiß, worum es geht?
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 23:00
Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 20:40
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 20:37 Verdammt nochmal, wie kann es jemand wagen, sich über Britney lustig zu machen, bei dem, was sie alles durchgemacht hat? Sie hat ihre Tante verloren und sich scheiden lassen. Sie hatte zwei Kinder, verdammt. Ihr Mann hat sich als Betrüger herausgestellt, und dann befand sie sich in einem Sorgerechtsstreit. Sie ist ein Mensch!
Was willst du uns damit sagen?
"Leave Britney Alone."
Hier halt genauso. Es geht überhaupt nicht darum, dass der Artikel Stellung für Britney bezieht oder irgendwem die Schuld gibt oder irgendeinen humanistischen Appell zum Schutz von Popstars vermittelt. Es geht darum, die Dynamiken entmenschlichender Verwertungsmechanismen in der Popkultur zu diskutieren, was auch schnell klar wird, wenn man nicht nur die Überschrift liest und direkt seine Abneigung in die Tastatur hackt.
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
Mindmachine
Beiträge: 223
Registriert: 20.08.2020 20:48
Wohnort: Sachsen-Anstalt

Re: Pop

Beitrag von Mindmachine »

Keine Ahnung was an dem Artikel so falsch sein soll. Mag sein, dass einem die jungle world generell nicht passt, jedoch sagt das ja noch nichts über die WQualität einzelner Bestandteile aus.
Das im Artikel angerissene Thema ist auch mitnichten eines von 2007, sondern gerade wieder aktuell. Für die Praxis der Aufzucht und Ausbeutung junger Popstars in Südkorea ist Britneys Geschichte nämlich geradezu der Prototyp. Dort auch nicht selten dann mit noch tragischerem Ende. Die Mechanismen mal zu betrachten, kann so falsch nicht sein. Und wen es nicht interessiert, der lässt es einfach. Wie immer im Internet.
Wie kriegen die das hin, obwohl die immer was Neues machen, mich nie zu überraschen?
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7478
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Pop

Beitrag von Rivers »

1984 hat geschrieben: 01.09.2020 04:56
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 23:00
Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 20:40
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 20:37 Verdammt nochmal, wie kann es jemand wagen, sich über Britney lustig zu machen, bei dem, was sie alles durchgemacht hat? Sie hat ihre Tante verloren und sich scheiden lassen. Sie hatte zwei Kinder, verdammt. Ihr Mann hat sich als Betrüger herausgestellt, und dann befand sie sich in einem Sorgerechtsstreit. Sie ist ein Mensch!
Was willst du uns damit sagen?
"Leave Britney Alone."
Hier halt genauso. Es geht überhaupt nicht darum, dass der Artikel Stellung für Britney bezieht oder irgendwem die Schuld gibt oder irgendeinen humanistischen Appell zum Schutz von Popstars vermittelt. Es geht darum, die Dynamiken entmenschlichender Verwertungsmechanismen in der Popkultur zu diskutieren, was auch schnell klar wird, wenn man nicht nur die Überschrift liest und direkt seine Abneigung in die Tastatur hackt.
Also, erkläre ich mal kurz meinen Joke: Das, was Chris Crocker vor 13 Jahren gesagt hat, steht, schön verschwurbelt in der Tradition großer verschwurbelter Feuilleton Artikel, in dem JungleWorld Artikel, nur dass sich der Redakteur nicht unter der Bettdecke verkriecht und einen Heulkrampf bekommt. Britney Spears oder ihre Eltern oder wer auch immer hat sich vor 20 Jahren für die große Welt der Pop-Industrie entschieden, obwohl da schon die Beispiele von Ausquetschen und Hintergehen seit den seligen Beatles, der ersten Boyband, bekannt waren. Dann hat sich das mich einem Oh-Daddy-Fuck-Me Anspruch gemacht, der sowohl Teenies mit zu wenig Selbstbewusstsein als auch deren lüsterne Väter anspricht. Sie hat sich weiterhin dafür entschieden, ihre Karriere auf einem ähnlichen Weg weiterzuführen, ohne große Änderungen in der Methodik. Wenn immer wieder gesagt wird, ja unter all den Kostümen und Getanze ist eigentlich eine ganz andere Botschaft, erinnert mich das leider nur an den traurigen Clown, unter all der Schminke und der Clownsnase. Es hätte eine Menge Alternativen gegeben, statt sich auf Kindergeburtstagen Torte ins Gesicht werfen lassen.

Wer immer Britney jetzt die Absolution erteilen will, kann sich wohl entweder nicht von seinen Bravo-Hits trennen, hat nichts von Emanzipation oder Frauenbild verstanden oder ist einfach nur verwirrt im pop-kulturellen Nichts verlorengegangen. Was Britney Spears benötigt, ist nur eine gewisse Menge an CD-Verkäufen. Alles andere ist Interpretation der Fans und genau das Futter, was die Maschinerie in Gang hält.

Siehe Chris Crocker.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3610
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Pop

Beitrag von Alphex »

1984 hat geschrieben: 01.09.2020 04:56Ist das nicht irgendwie auch unangenehm, dann noch zugeben zu müssen, dass man gar nicht weiß, worum es geht?
Nein, wieso? Es geht um "Pop". Oder haben die (von dir nicht beanstandeten) Duran Duran-Anmerkungen was mit dem Artikel zu tun?
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7782
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Pop

Beitrag von 1984 »

Rivers hat geschrieben: 01.09.2020 09:14
1984 hat geschrieben: 01.09.2020 04:56
Rivers hat geschrieben: 31.08.2020 23:00
Mindmachine hat geschrieben: 31.08.2020 20:40

Was willst du uns damit sagen?
"Leave Britney Alone."
Hier halt genauso. Es geht überhaupt nicht darum, dass der Artikel Stellung für Britney bezieht oder irgendwem die Schuld gibt oder irgendeinen humanistischen Appell zum Schutz von Popstars vermittelt. Es geht darum, die Dynamiken entmenschlichender Verwertungsmechanismen in der Popkultur zu diskutieren, was auch schnell klar wird, wenn man nicht nur die Überschrift liest und direkt seine Abneigung in die Tastatur hackt.
Also, erkläre ich mal kurz meinen Joke: Das, was Chris Crocker vor 13 Jahren gesagt hat, steht, schön verschwurbelt in der Tradition großer verschwurbelter Feuilleton Artikel, in dem JungleWorld Artikel, nur dass sich der Redakteur nicht unter der Bettdecke verkriecht und einen Heulkrampf bekommt. Britney Spears oder ihre Eltern oder wer auch immer hat sich vor 20 Jahren für die große Welt der Pop-Industrie entschieden, obwohl da schon die Beispiele von Ausquetschen und Hintergehen seit den seligen Beatles, der ersten Boyband, bekannt waren. Dann hat sich das mich einem Oh-Daddy-Fuck-Me Anspruch gemacht, der sowohl Teenies mit zu wenig Selbstbewusstsein als auch deren lüsterne Väter anspricht. Sie hat sich weiterhin dafür entschieden, ihre Karriere auf einem ähnlichen Weg weiterzuführen, ohne große Änderungen in der Methodik. Wenn immer wieder gesagt wird, ja unter all den Kostümen und Getanze ist eigentlich eine ganz andere Botschaft, erinnert mich das leider nur an den traurigen Clown, unter all der Schminke und der Clownsnase. Es hätte eine Menge Alternativen gegeben, statt sich auf Kindergeburtstagen Torte ins Gesicht werfen lassen.

Wer immer Britney jetzt die Absolution erteilen will, kann sich wohl entweder nicht von seinen Bravo-Hits trennen, hat nichts von Emanzipation oder Frauenbild verstanden oder ist einfach nur verwirrt im pop-kulturellen Nichts verlorengegangen. Was Britney Spears benötigt, ist nur eine gewisse Menge an CD-Verkäufen. Alles andere ist Interpretation der Fans und genau das Futter, was die Maschinerie in Gang hält.

Siehe Chris Crocker.
OK. Es geht aber doch überhaupt nicht darum Absolution zu erteilen und es heult auch niemand rum. Man betrachtet etwas.
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12039
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Pop

Beitrag von Schnabelrock »

Rivers hat geschrieben: 01.09.2020 09:14 Britney Spears oder ihre Eltern oder wer auch immer hat sich vor 20 Jahren für die große Welt der Pop-Industrie entschieden, obwohl da schon die Beispiele von Ausquetschen und Hintergehen seit den seligen Beatles, der ersten Boyband, bekannt waren. Dann hat sich das mich einem Oh-Daddy-Fuck-Me Anspruch gemacht, der sowohl Teenies mit zu wenig Selbstbewusstsein als auch deren lüsterne Väter anspricht. Sie hat sich weiterhin dafür entschieden, ihre Karriere auf einem ähnlichen Weg weiterzuführen, ohne große Änderungen in der Methodik. Wenn immer wieder gesagt wird, ja unter all den Kostümen und Getanze ist eigentlich eine ganz andere Botschaft, erinnert mich das leider nur an den traurigen Clown, unter all der Schminke und der Clownsnase. Es hätte eine Menge Alternativen gegeben, statt sich auf Kindergeburtstagen Torte ins Gesicht werfen lassen.
Wer immer Britney jetzt die Absolution erteilen will, kann sich wohl entweder nicht von seinen Bravo-Hits trennen, hat nichts von Emanzipation oder Frauenbild verstanden oder ist einfach nur verwirrt im pop-kulturellen Nichts verlorengegangen.
Sehe ich genauso. Plus bitte die Tatsache, dass BS auch musikalisch kaum Abdrücke hinterlassen hat, anders als einige dutzend andere Popacts von Abba über Duran Duran und Take That bis Whitney Houston. Sie ist einfach nur eine Hupfdohle mit ein bisschen Lala. Ich kann aber natürlich niemanden daran hindern, daraus eine musiksoziologische Forschungs- und Erkenntniseinheit zu machen.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 4100
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Pop

Beitrag von Shadowrunner92 »

Schnabelrock hat geschrieben: 01.09.2020 14:55
Rivers hat geschrieben: 01.09.2020 09:14 Britney Spears oder ihre Eltern oder wer auch immer hat sich vor 20 Jahren für die große Welt der Pop-Industrie entschieden, obwohl da schon die Beispiele von Ausquetschen und Hintergehen seit den seligen Beatles, der ersten Boyband, bekannt waren. Dann hat sich das mich einem Oh-Daddy-Fuck-Me Anspruch gemacht, der sowohl Teenies mit zu wenig Selbstbewusstsein als auch deren lüsterne Väter anspricht. Sie hat sich weiterhin dafür entschieden, ihre Karriere auf einem ähnlichen Weg weiterzuführen, ohne große Änderungen in der Methodik. Wenn immer wieder gesagt wird, ja unter all den Kostümen und Getanze ist eigentlich eine ganz andere Botschaft, erinnert mich das leider nur an den traurigen Clown, unter all der Schminke und der Clownsnase. Es hätte eine Menge Alternativen gegeben, statt sich auf Kindergeburtstagen Torte ins Gesicht werfen lassen.
Wer immer Britney jetzt die Absolution erteilen will, kann sich wohl entweder nicht von seinen Bravo-Hits trennen, hat nichts von Emanzipation oder Frauenbild verstanden oder ist einfach nur verwirrt im pop-kulturellen Nichts verlorengegangen.
Sehe ich genauso. Plus bitte die Tatsache, dass BS auch musikalisch kaum Abdrücke hinterlassen hat, anders als einige dutzend andere Popacts von Abba über Duran Duran und Take That bis Whitney Houston. Sie ist einfach nur eine Hupfdohle mit ein bisschen Lala. Ich kann aber natürlich niemanden daran hindern, daraus eine musiksoziologische Forschungs- und Erkenntniseinheit zu machen.
Das ist jetzt aber schon eine sehr altersgruppenspezifische Sichtweise.
"Anything else that annoys you about Stacy?"
- "She makes me go to bed at, like, 8 in the afternoon."
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 26912
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Pop

Beitrag von costaweidner »

Schnabelrock hat geschrieben: 01.09.2020 14:55
Rivers hat geschrieben: 01.09.2020 09:14 Britney Spears oder ihre Eltern oder wer auch immer hat sich vor 20 Jahren für die große Welt der Pop-Industrie entschieden, obwohl da schon die Beispiele von Ausquetschen und Hintergehen seit den seligen Beatles, der ersten Boyband, bekannt waren. Dann hat sich das mich einem Oh-Daddy-Fuck-Me Anspruch gemacht, der sowohl Teenies mit zu wenig Selbstbewusstsein als auch deren lüsterne Väter anspricht. Sie hat sich weiterhin dafür entschieden, ihre Karriere auf einem ähnlichen Weg weiterzuführen, ohne große Änderungen in der Methodik. Wenn immer wieder gesagt wird, ja unter all den Kostümen und Getanze ist eigentlich eine ganz andere Botschaft, erinnert mich das leider nur an den traurigen Clown, unter all der Schminke und der Clownsnase. Es hätte eine Menge Alternativen gegeben, statt sich auf Kindergeburtstagen Torte ins Gesicht werfen lassen.
Wer immer Britney jetzt die Absolution erteilen will, kann sich wohl entweder nicht von seinen Bravo-Hits trennen, hat nichts von Emanzipation oder Frauenbild verstanden oder ist einfach nur verwirrt im pop-kulturellen Nichts verlorengegangen.
Sehe ich genauso. Plus bitte die Tatsache, dass BS auch musikalisch kaum Abdrücke hinterlassen hat, anders als einige dutzend andere Popacts von Abba über Duran Duran und Take That bis Whitney Houston. Sie ist einfach nur eine Hupfdohle mit ein bisschen Lala. Ich kann aber natürlich niemanden daran hindern, daraus eine musiksoziologische Forschungs- und Erkenntniseinheit zu machen.
ok, boomer *g*
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
Keep your night-light burning.

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12039
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Pop

Beitrag von Schnabelrock »

Du hältst die Fresse. :D

Aber wo wir gerade beim Alter sind, klingt, als ob der Verfasser Probleme hat, sich von seiner ersten Liebe zu lösen.
Ich bin ein Systemling!
Antworten