Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Punk, Rock, Nu Metal und Konsorten toben sich hier aus
Benutzeravatar
Axe To Fall
Beiträge: 3994
Registriert: 23.04.2011 11:36

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Axe To Fall » 17.06.2019 21:47

infected hat geschrieben:
costaweidner hat geschrieben:
infected hat geschrieben:In meinem Rankings toppt die Produktion hier noch die schlimmsten Auswüchse von Neaera und HSB, richtige Kopfschmerzen Produktion, bei der alles zugeht und es beim Hören sogar physisch richtig unangenehm wird. Und das hatte ich bisher nur bei zwei anderen Bands/Alben.

Jetzt sag halt auch welche. :D

1. Neaera - Armamentarium


Verdammt, gleich wieder den schrecklichen Titelsong im Kopf. :D
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 18424
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon infected » 17.06.2019 21:50

Crypt0rchild hat geschrieben:(...). Nicht gerade ideal (...)

=Fickpisse
Ärgert mich richtig weil bei den Songs ein paar ganz gute dabei sind. Aber mit dem Sound bekommen die nicht mal die 0,001 Ct. pro Stream von mir.
Zuletzt geändert von infected am 17.06.2019 23:23, insgesamt 1-mal geändert.
Nobody expects the Spanish Inquisition!
Crypt0rchild
Beiträge: 1040
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Crypt0rchild » 17.06.2019 22:07

infected hat geschrieben:
Crypt0rchild hat geschrieben:(...). Nicht gerade ideal (...)

=Fickpisse
Ärgert mich richtig weil bei den Somgs ein paar ganz gute dabei sind. Aber mit dem Sound bekommen die nicht mal die 0,001 Ct. pro Stream von mir.


Komm, du hörst das Album bestimmt gleich heimlich unter der Bettdecke.
Weil du es willst, weil du es BRAUCHST :D

Ich kann verstehen, was ihr alle meint, aber irgendwie auch nicht.
Müsste ich das Problem auf den Punkt bringen, würde ich schlicht sagen "Drums zu laut", aber offensichtlich liegt das Problem tiefer.
Manchmal ist auch hart Fuzz auf den Gitarren, dann aber auch nicht in jedem Song und weisses Rauschen, wie z.B. Hero es hört, bemerke ich gar nicht.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97444
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Thunderforce » 17.06.2019 22:09

Defeated Hero hat geschrieben:Unhörbar finde ich es jetzt auch nicht, aber schon irgendwie so anstrengend und krachig in den Ohren, dass es manchmal anfängt richtig zu nerven und ich nach ein paar Songs die Lust verliere. Ist halt ärgerlich, weil der Großteil der Songs wirklich super ist, die Qualität der Platte aber von der Produktion zurückgehalten wird.



Das ist so ziemlich meine Definition von 'unhörbar' *g*

Natürlich kann man das hören, aber es macht halt keinen Spaß und ist Scheiße. :ka:
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019
Crypt0rchild
Beiträge: 1040
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Crypt0rchild » 17.06.2019 22:14

Hört ihr denn da "Soundbrei", also so richtig alles undefinierbares Gematsche?
In meinen Ohren ist da jedes Instrument klar rauszuhören, halt nur immer auf einer Spur jeweils zu laut und dann auch von Song zu Song variabel.
Manchmal ballern die Drums wie blöde, dann übertreibt einer mit dem Gitarren Effekt-Pedal...
Aber so dieses ganz grundsätzliche "Klingt alles scheisse" erschließt sich mir nicht.
Unterm Kopfhörer hört man sogar die einzelnen Gesangsspuren während der Harmoniegesänge.

Aber gut, ist auf jeden Fall hart schade, dass dadurch vielen ne tolle Platte entgeht.
Vielleicht gibt es demnächst ja "Guitar Hero Baroness" *g*
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 34202
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon oger » 17.06.2019 22:45

Hätte jetzt nach den Reaktionen hier Schlimmeres erwartet.

Dröhnt hie und da und wirkt auch mal chaotisch aber das scheint ja gewollt zu sein.

Klingt für mich aber bisher eher interessant als nervig.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27352
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon MetalEschi » 17.06.2019 23:25

Gut. Bin ich ja anscheinend nicht schwerhörig. Wollte hier nur nicht die Party crashen.
hier kommt die Signatur hin
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 97444
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Thunderforce » 18.06.2019 06:56

Crypt0rchild hat geschrieben:Hört ihr denn da "Soundbrei", also so richtig alles undefinierbares Gematsche?
In meinen Ohren ist da jedes Instrument klar rauszuhören, halt nur immer auf einer Spur jeweils zu laut und dann auch von Song zu Song variabel.
Manchmal ballern die Drums wie blöde, dann übertreibt einer mit dem Gitarren Effekt-Pedal...
Aber so dieses ganz grundsätzliche "Klingt alles scheisse" erschließt sich mir nicht.
Unterm Kopfhörer hört man sogar die einzelnen Gesangsspuren während der Harmoniegesänge.

Aber gut, ist auf jeden Fall hart schade, dass dadurch vielen ne tolle Platte entgeht.
Vielleicht gibt es demnächst ja "Guitar Hero Baroness" *g*



Ja, so in etwa. Mal das viel zu laut, mal dies viel zu leise, dann wieder auch mal völlig undefinerbare Matsche, bei der man maximal ahnen kann, was da eigentlich passiert (Throw me an Anchor).
Oder wahlweise dieses komische White Noise Rauschen obendrauf. Es klingt nicht immer gleich, aber es klingt für mich immer Scheiße.
Bei den ruhigen Songs in der Mitte ist es nicht ganz so schlimm, aber sobald Schlagzeug und/oder verzerrte Gitarren dazukommen, krieg ich einen Anfall, weil es dermaßen beschissen klingt.

Und weil mir ganz ehrlich gesagt meine Zeit zu schade ist, mir diese sicherlich tolle Platte (wie gesagt, musikalisch hat mich das deutlich mehr überzeugt als alles andere von Baroness) noch irgendwie so zurechtzuhören, dass ich dadran einigermaßen Spaß habe, wars das halt mit mir und dem Album. So wichtig ist mir die Band dann einfach nicht.

Ich bin echt mit der Einstellung "Schauen wir mal, die übertreiben bestimmt alle" an die Platte rangegangen, und dann wurden meine schlimmsten Erwartungen übertroffen, ich hab streckenweise echt gedacht, es ist irgendwas kaputt. *lol*

Komplette Rotze, meiner Meinung nach.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2019
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 73843
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon NegatroN » 18.06.2019 10:17

Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, was die Band eigentlich ausdrücken möchte. Die Texte waren ja schon immer sehr vage und voller Metaphern, die ich nicht so richtig deuten kann. Aber musikalisch hab ich das früher verstanden und darüber dann auch die Bilder aus den Texten mit mehr oder weniger viel Sinn versehen. Aber jetzt verstehe ich auch die musikalische Message (noch) nicht. Damit bleibt auch noch das Urteil aus, ob das jetzt genial ist oder scheisse. Beide Möglichkeiten sind da noch offen.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

http://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24553
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Diewaldo » 18.06.2019 13:58

Thunderforce hat geschrieben:
Crypt0rchild hat geschrieben:Hört ihr denn da "Soundbrei", also so richtig alles undefinierbares Gematsche?
In meinen Ohren ist da jedes Instrument klar rauszuhören, halt nur immer auf einer Spur jeweils zu laut und dann auch von Song zu Song variabel.
Manchmal ballern die Drums wie blöde, dann übertreibt einer mit dem Gitarren Effekt-Pedal...
Aber so dieses ganz grundsätzliche "Klingt alles scheisse" erschließt sich mir nicht.
Unterm Kopfhörer hört man sogar die einzelnen Gesangsspuren während der Harmoniegesänge.

Aber gut, ist auf jeden Fall hart schade, dass dadurch vielen ne tolle Platte entgeht.
Vielleicht gibt es demnächst ja "Guitar Hero Baroness" *g*



Ja, so in etwa. Mal das viel zu laut, mal dies viel zu leise, dann wieder auch mal völlig undefinerbare Matsche, bei der man maximal ahnen kann, was da eigentlich passiert (Throw me an Anchor).
Oder wahlweise dieses komische White Noise Rauschen obendrauf. Es klingt nicht immer gleich, aber es klingt für mich immer Scheiße.
Bei den ruhigen Songs in der Mitte ist es nicht ganz so schlimm, aber sobald Schlagzeug und/oder verzerrte Gitarren dazukommen, krieg ich einen Anfall, weil es dermaßen beschissen klingt.

Und weil mir ganz ehrlich gesagt meine Zeit zu schade ist, mir diese sicherlich tolle Platte (wie gesagt, musikalisch hat mich das deutlich mehr überzeugt als alles andere von Baroness) noch irgendwie so zurechtzuhören, dass ich dadran einigermaßen Spaß habe, wars das halt mit mir und dem Album. So wichtig ist mir die Band dann einfach nicht.

Ich bin echt mit der Einstellung "Schauen wir mal, die übertreiben bestimmt alle" an die Platte rangegangen, und dann wurden meine schlimmsten Erwartungen übertroffen, ich hab streckenweise echt gedacht, es ist irgendwas kaputt. *lol*

Komplette Rotze, meiner Meinung nach.


Ich schmeiß dann heute wohl auch mal Spotify an und höre mir das an. Ich erwarte Großes! *g*
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?
Benutzeravatar
gunto
Beiträge: 9677
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon gunto » 18.06.2019 17:32

Crypt0rchild hat geschrieben:Hört ihr denn da "Soundbrei", also so richtig alles undefinierbares Gematsche?
In meinen Ohren ist da jedes Instrument klar rauszuhören, halt nur immer auf einer Spur jeweils zu laut und dann auch von Song zu Song variabel.
Manchmal ballern die Drums wie blöde, dann übertreibt einer mit dem Gitarren Effekt-Pedal...
Aber so dieses ganz grundsätzliche "Klingt alles scheisse" erschließt sich mir nicht.
Unterm Kopfhörer hört man sogar die einzelnen Gesangsspuren während der Harmoniegesänge.


Also raushören tu ich die Sachen schon. Mir ging es eher so (speziell beim Opener, viel weiter bin ich nicht gekommen), dass ich die ganze Zeit so ein Knarzen als vordergründiges Geräusch wahrgenommen habe, das für mich subjektiv auf Dauer tatäschlich die Schmerzgrenze überschritten hat, zumindest halt mit "großen " Kopfhörern.

Wie glaube ich Thunderforce schon schrieb hatte ich auch zuerst die Frage im Kopf, ob da gerade irgendwas kaputt gegangen ist (Kabelbruch oder so).

Ich kann verstehen, dass es da unterschiedliche Toleranzschwellen gibt, aber ich empfand das als derart störend, dass ich es nicht geschafft habe, mich wirklich auf die Musik einzulassen, auch wenn, und da gebe ich Dir schon recht, das kein "Matsch" ist, sondern nur etwas drüber liegt.

Das mag genau der gewollte Effekt sein und ich bin auch gewillt, dem Album nochmal eine Chance zu geben, aber so auf den ersten Hör hat das für mich wirklich überhaupt nicht funktioniert.
Zuletzt geändert von gunto am 18.06.2019 17:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
logos
Beiträge: 4708
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Printenhausen
Kontaktdaten:

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon logos » 18.06.2019 17:44

Das klingt, als wären meine Kopfhörer kaputt, bzw. so, als würde ich einen 1000 Watt Verstärker von Palladium an eine 20 Mark-Box für den Walkman anschließen. Schade. Waren ein paar gute Songs dabei.
"Halte dich fern von Idioten!", Lemmy
Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24553
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Diewaldo » 18.06.2019 18:16

Ich höre gerade über Anlage, bin bei Song 2. Also der Song klingt so, als hätte man das genauso haben wollen.

Es knarzt, es scheppert ... es ist erstmal interessant. Bin mal gespannt, ob ich das über die Albumdistanz aushalte ...
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?
Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24553
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Diewaldo » 18.06.2019 18:29

Bin mittlerweile bei Torniquet angelangt ... und ich fange an mich an den Sound zu gewöhnen.

Der Song ist jedenfalls schon mal stark! :)
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?
Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24553
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Baroness - Gold & Grey (14.06.)

Beitragvon Diewaldo » 18.06.2019 18:34

Trow me an anchor ist auch toll! :)

Ich reihe mich dann jetzt mal offiziell bei Crypto ein! :D
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste