THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Das Knüppelforum für alle Death/Black/Thrash/Grind Fans
Benutzeravatar
Mr. Krinkle
Beiträge: 3532
Registriert: 16.02.2009 19:48

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Mr. Krinkle » 16.06.2011 19:06

und dann auf einmal von heut auf morgen auf peinliche Art & Weise einen auf hart gemacht haben, als ihnen Exhorder übern Weg gelaufen sind und gezeigt haben, wie man harte Mucke macht? *provozier-zurück*

Kein schlechter Konter, hehehe. Aber darauf kann ich mich jetzt nicht einlassen *"The Law" und "Vulgar Display Of Power" streichel'*

Du hast wohl mein Geschmunzel nach dem Satz übersehen bzw. die Ironie nicht erkannt? Du kannst von mir aus auch ausnahmsweise mal eine 0 streichen. *provozier*

Hrmpf, schwach, sehr schwach :wink:

Jetzt wollen wir doch bitte mal die Kirche im Dorf lassen. *g*

Na ja, der Bassist ist schon ganz gut, will ich mal meinen.
Benutzeravatar
Vader2097
Beiträge: 1795
Registriert: 04.06.2010 23:15
Wohnort: Bochum

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Vader2097 » 16.06.2011 20:36

Corpsegrinder72 hat geschrieben:Klar, wie ich vorher schon andeutete, ist gerade der Travis-Gesang ganz besondere Geschmackssache. Dafür haben die Jungs technisch aber einiges auf dem Kasten und mit Teilzeitbass-Hure DiGiogio einen der besten, wenn nicht sogar den besten Basser der Extremmetal-Szene im Aufgebot. Übrigens, Sadus ist seine Ursprungsband, aber das nur am Rande. Auf "Swallowed In Black" kann man auch die coolen Bassläufe trotz überwiegenden Geknüppel gut heraushören. Der Vorgänger "Illusions bzw. Chemical Exposure (Neueinspielung)" war noch chaotischer, die Nachfolger von "Swallowed..." dagegen kontrollierter und technischer, die mir aber nicht mehr unbedingt gefallen haben.

Klar sind die technisch gut. Aber Technik ist ja in der Musik nunmal nicht alles. Wenn die Songs einfach so vor sich hin plätschern, um es mal überspitzt auszudrücken, kann die Technik auch nichts mehr retten. Bass hat mich im Metal auch nie sonderlich interessiert, da man den Bass bei den meisten Produktionen eh nur schlecht oder gar nicht hört. Ich kann daher auch nicht beurteilen, wie gut DiGiorgio ist. Er wird auf jeden Fall oft in den Himmel gelobt*g* Mein Favorit ist ja Tony Choy, aber auch nur wegen seiner coolen Live-Shows mit Atheist und Pestilence :)

Corpsegrinder72 hat geschrieben:In dem Fall ganz klar letzterer Fall. *g* Komisch, Lombardo hat doch den gleichen Stil, und da sind dann alle überwiegend begeistert und schwärmen u.a. aufgrund der DoubleBass-Teppiche. Und SO extrem in der Anhäufung bei LOTD finde ich die jetzt auch nicht unbedingt. Und laut über Anlage gehört klingen die wie ein Bombenhagel eines Jagdgeschwaders. Wie gesagt, für mich einer der besten (Drum-) Produktionen. :sabber:

Vielleicht muss ich mir das Album auch nochmal reinpfeifen. Mal sehen, ob sich mein Eindruck von damals bestätigt. Ich denke, bei Lombardo ist einfach das Ding, dass die Bass-Drum bei den alten Slayer Produktionen nicht so im Vordergrund steht wie z.B. bei LoTD. Wenn man z.B. mal die Vader Version von "Raining Blood" mit dem Original vergleicht, ist bei Vader die Bass-Drum deutlich besser zu hören.

Devastation....musikalisch sicherlich nicht schlecht, aber der Gesang ist wirklich ziemlich eintönig. Das macht die Musik für mich schon ziemlich kaputt.

Was haltet ihr eigentlich so von Necrodeath? Ich finde ja deren Alben aus den 80ern absolut grandios, leider finden die irgendwie sehr wenig Beachtung. "Fragments Of Insanity" würde ich wohl auch in meinen Thrash Top10 platzieren.

I rest in my home, eating human waste and drinking the urine from my dog. I feel insane when I do this, but I like it - Resurrection/Rage Within
Metal isn't about lyrics; It's about intensity and rawness and speed and killing things and all that good stuff!
Benutzeravatar
Würzel
Beiträge: 1287
Registriert: 20.07.2009 21:34

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Würzel » 16.06.2011 21:27

Vader2097 hat geschrieben:Bass hat mich im Metal auch nie sonderlich interessiert, da man den Bass bei den meisten Produktionen eh nur schlecht oder gar nicht hört. Ich kann daher auch nicht beurteilen, wie gut DiGiorgio ist.


Auf "Swallowed In Black" kann man den Bass aber besonders gut hören, stellenweise ist der fast schon im Vordergrund. Auf die Schnelle fallen mir jetzt noch "Severed Survival" von AUTOPSY und "Tales Of The Coffin Born" von THE GROTESQUERY ein, auch auf "Soldiers Of Misfortune" von SACRIFICE, "Those Once Loyal" von BOLT THROWER oder "Terrorize Brutalize Sodomize" von VOMITORY grummelt der Bass sehr deutlich. Sind aber eher Ausnahmen, stimmt.
"Auf den Nebenstraßen trifft man die interessanteren Anhalter."
Benutzeravatar
Würzel
Beiträge: 1287
Registriert: 20.07.2009 21:34

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Würzel » 16.06.2011 21:30

Corpsegrinder72 hat geschrieben:Kuriosum am Rande: Die Produktion ist fast identisch mit der von Exhorders´"Slaughter In The Vatican", insbesondere der Drum-Sound gleicht sich wie ein Ei dem anderen, wobei der von Devastation sogar noch einen Ticken drückender, sprich fetter aus der Anlage ballert. Einfach der Wahnsinn. Die Ähnlichkeit mag auch daran liegen, dass damals (1990) Produktionslegende Scott Burns beide Alben in sehr kurzem Zeitabstand direkt nacheinander produziert hat. Auch hier ist der Gesang - wie so oft - Geschmackssache, da dieser hier über die gesamte Distanz vielleicht etwas zu eintönig klingt. Das ist aber dann auch das einzige Haar in der Suppe. Der Rest ist dagegen kaum zu toppen, sprich Hammer-Riffs & Soli en masse. Letztere sind nicht schön, sondern eher dreckig.


„Idolatry“ hat halt diesen typischen MorriSound von Scott Burns Anfang der 90er. Egal ob Death Metal (OBITUARY „Cause Of Death“, DEATH „Human“, DEICIDE “Legion”…) oder Thrash Metal (OVERTHROW “Within Suffering” oder eben die erwähnten “Idolatry” und “Slaughter In The Vatican”) - man hört, wer dahinter steckt, selbst NAPALM DEATH auf „Harmony Corruption“ klingen so.
Bei DEVASTATION finde ich tatsächlich die Vocals etwas schwach, nicht so schlecht, dass man sich’s nicht anhören könnte, aber halt bissl langweilig. Zudem sind die Songs auf „Idolatry“ alle recht lang (keiner unter 5 Minuten), und in der Mitte des Albums (so um den Titeltrack rum), wenn doch vermehrt das Tempo rausgenommen wird, hängt die Platte ein klein wenig durch.
„Disturbing The Noise“ von ATTOMICA hör ich übrigens grad nebenbei wieder, ein cool runter geprügelter Bastard aus SLAYER, SEPULTURA und KREATOR. Von 1991, müsste also in dein Raster passen. :wink:
"Auf den Nebenstraßen trifft man die interessanteren Anhalter."
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 3206
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Corpsegrinder72 » 17.06.2011 14:54

Mr. Krinkle hat geschrieben:
Corpsegrinder72 hat geschrieben: Pan... wer??? Ähhh, waren das nicht diese nervenden Texas-Rednecks, die mal in den 80ern aussahen wie schwuchtelige Poser-Rocker in Strapse, und dann auf einmal von heut auf morgen auf peinliche Art & Weise einen auf hart gemacht haben, als ihnen Exhorder übern Weg gelaufen sind und gezeigt haben, wie man harte Mucke macht? *provozier-zurück*

Kein schlechter Konter, hehehe. Aber darauf kann ich mich jetzt nicht einlassen *"The Law" und "Vulgar Display Of Power" streichel'*


Puhhhh, da bin ich ja beruhigt, dass du da nicht genauer drauf eingegangen bist. Ich war nämlich kurz vorm Ausrasten.

*"The Law" und "Vulgar Display Of Power"-durch-den-Fleischwolf-dreh-und-auf-dem-Scheiterhauf-verbrenn* :D


Mr. Krinkle hat geschrieben:
Corpsegrinder72 hat geschrieben:Du hast wohl mein Geschmunzel nach dem Satz übersehen bzw. die Ironie nicht erkannt? Du kannst von mir aus auch ausnahmsweise mal eine 0 streichen. *provozier*


Hrmpf, schwach, sehr schwach. :wink:


Wie schwach??? Der war ja wohl herausragend. Zu deiner allgemeinen Beruhigung, die Top20 ist durchaus realistisch. *g*


Mr. Krinkle hat geschrieben:
Corpsegrinder72 hat geschrieben:Jetzt wollen wir doch bitte mal die Kirche im Dorf lassen. *g*

Na ja, der Bassist ist schon ganz gut, will ich mal meinen.


Nicht zu vergessen der/die Gitarrist(en), der Drummer und der Sänger. *schmunzel*
" Der Schwule lässt die Arbeit ruhen und freut sich auf den after noon "
Benutzeravatar
Mr. Krinkle
Beiträge: 3532
Registriert: 16.02.2009 19:48

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Mr. Krinkle » 17.06.2011 15:48

@Würzel
„Idolatry“ hat halt diesen typischen MorriSound von Scott Burns Anfang der 90er. Egal ob Death Metal (OBITUARY „Cause Of Death“, DEATH „Human“, DEICIDE “Legion”…) oder Thrash Metal (OVERTHROW “Within Suffering” oder eben die erwähnten “Idolatry” und “Slaughter In The Vatican”) - man hört, wer dahinter steckt, selbst NAPALM DEATH auf „Harmony Corruption“ klingen so.

Ich mag diesen typischen Sound, trockener als so manch andere Produktion, sehr direkt und trotz genug Wumms nicht zu glattgebügelt! Herrlich :)

@Corpsegrinder72
Puhhhh, da bin ich ja beruhigt, dass du da nicht genauer drauf eingegangen bist. Ich war nämlich kurz vorm Ausrasten.

Ach, jedem das seine, bei mir zumindest spielen die Jungs sehr weit oben in meiner Thrash-Top-Liste.

Wie schwach??? Der war ja wohl herausragend. Zu deiner allgemeinen Beruhigung, die Top20 ist durchaus realistisch. *g*

Ok, das lass ich durchgehen :wink:
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 3206
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Corpsegrinder72 » 17.06.2011 17:04

Vader2097 hat geschrieben:Devastation....musikalisch sicherlich nicht schlecht, aber der Gesang ist wirklich ziemlich eintönig. Das macht die Musik für mich schon ziemlich kaputt.

Was haltet ihr eigentlich so von Necrodeath? Ich finde ja deren Alben aus den 80ern absolut grandios, leider finden die irgendwie sehr wenig Beachtung. "Fragments Of Insanity" würde ich wohl auch in meinen Thrash Top10 platzieren.


Also so schlecht find ich den Gesang jetzt auch nicht, dass man direkt auf die komplette Scheibe verzichten MUSS. Da gibt´s wesentlich Schmlimmeres meiner Meinung nach. Ich muss aber zugeben, dass ich mich nach dem Kauf auch erst mal dran gewöhnen musste. Durch Franks´Review war ich aber damals schon vorgewarnt, und im Nachhinein passt das dann auch. Man muss die Scheibe halt nur öfter hören. Wie gesagt, in Fachkreisen gilt die als absolute (Pflicht-)Kultscheibe.


zu Necrodeath:

Es scheint so, als ob die Jungs gerne "Scream Bloody Gore" & "Leprosy" gehört haben. Gerade dieser rumpelige Drumsound erweckt da bei mir wieder solche Assoziationen. Insgesamt ganz cool und ziemlich oldschoolig. :pommes:


Würzel hat geschrieben:„Idolatry“ hat halt diesen typischen MorriSound von Scott Burns Anfang der 90er. Egal ob Death Metal (OBITUARY „Cause Of Death“, DEATH „Human“, DEICIDE “Legion”…) oder Thrash Metal (OVERTHROW “Within Suffering” oder eben die erwähnten “Idolatry” und “Slaughter In The Vatican”) - man hört, wer dahinter steckt, selbst NAPALM DEATH auf „Harmony Corruption“ klingen so. Bei DEVASTATION finde ich tatsächlich die Vocals etwas schwach, nicht so schlecht, dass man sich’s nicht anhören könnte, aber halt bissl langweilig. Zudem sind die Songs auf „Idolatry“ alle recht lang (keiner unter 5 Minuten), und in der Mitte des Albums (so um den Titeltrack rum), wenn doch vermehrt das Tempo rausgenommen wird, hängt die Platte ein klein wenig durch.
„Disturbing The Noise“ von ATTOMICA hör ich übrigens grad nebenbei wieder, ein cool runter geprügelter Bastard aus SLAYER, SEPULTURA und KREATOR. Von 1991, müsste also in dein Raster passen.


Klar konnte man früher bei den Burns-Produktionen immer gut heraushören, wer die verbrochen hat, hehe. Genauso, wie man heutzutage beispielsweise diese unterkühlten "Tägtgrenproduktionen" direkt erkennt. Wobei der Fachmann aber damals trotzdem Unterschiede bei den Morrisoundergebnissen heraushören konnte und es doch noch gewisse Abweichungen gab. Mit dem Devastation/Exhorder Vergleich wollte ich auch nur anmerken, dass gerade diese beiden Ergebnisse bis auf den Gesang so dermaßen identisch klingen, praktisch als ob man eine Schablone drübergelegt hätte.

Zum Gesangsproblem (siehe oben)

Und die Songlänge macht hier überhaupt nix aus. Hier passt also alles zusammen und nix wirkt irgendwie künstlich in die Länge gezogen, wie so bei manch anderen Thrashbeispielen. Wobei die Stücke jetzt auch nicht unbedingt SO lang sind. Bei "Slaughter In The Vatican" sind sie ja zum Teil sogar noch länger und da hat sich glaub ich auch noch niemand drüber beschwert.

Zu Attomica:

Also du kommst ja mit Klamotten an. Die kannte ja selbst ich noch nicht. *g* Insgesamt natürlich auch in Ordnung. Wo wir gerade bei Beispielen aus Brasilien sind. Kennt noch jemand Sarcophago, beispielsweise mit INRI? Sogar noch rumpeliger und dilettantischer Thrash mit vereinzelten Black/Death-Metalpassagen.

Mr. Krinkle hat geschrieben:
Corpsegrinder72 hat geschrieben:@Corpsegrinder72
Puhhhh, da bin ich ja beruhigt, dass du da nicht genauer drauf eingegangen bist. Ich war nämlich kurz vorm Ausrasten.

Ach, jedem das seine, bei mir zumindest spielen die Jungs sehr weit oben in meiner Thrash-Top-Liste.

Genau so sollte es sein. Wäre ja auch schlimm, wenn wir alle auf den gleichen Scheiß stehen würden. Außerdem hast du ja auch mit dem fiesen Provozierern angefangen, so dass mir letztendlich gar nix anderes übrig blieb als mich zu wehren. *g*



Als nächstes Beispiel schmeiß ich mal was etwas gemäßigteres in den Raum, also diesmal kein Knüppel-Thrash, sondern etwas technisch angehauchter Thrash-Metal mit Arise-Schlagseite. Für die Metallica/Megadeth/Heathen/Forbidden-Fraktion dürfte es aber natürlich trotzdem ein wenig zu heftig sein. *schmunzel* Wobei der Arise-Vergleich übrigens nur für dieses eine einzige Album (Repent) gilt.

Dabei geht´s um die deutschen Accu§er, der meiner Meinung nach unterbewertetsten und meist unterschätzen Thrash-Band Deutschlands. Was die schon damals in den 80ern (damals noch mehr Speedmetal) technisch auf dem Kasten hatten und über die Jahre sogar noch überboten und perfektioniert haben, geht auf keine Kuhhaut. Ein Jammer, dass das nur die Wenigsten erkannt haben. Mein Interesse für die Band gilt aber er erst ab 1992, sprich ab dem Album "Repent", weil hier auch aufgrund des Sängerwechsels - Gitarrist Frank Thoms übernahm zusätzlich den Sängerposten - man erst von lupenreinem Thrash-Metal sprechen konnte, da erstens härtetechnisch ein paar Brickets draufgelegt wurden und auch der Gesang thrash-kompatibler klang, und auch heute noch klingt (etwas gemäßigter Cavalera sozusagen). Wer also Sepultura zu Arise-Zeiten beispielsweise mag, muss mit den Siegenern eigentlich auch warmwerden können.

Dabei muss noch erwähnt werden, dass mit den Repent-Nachfolgern, sprich in der Mittneunziger-Phase mit "Reflections" & "Taken By The Throat" eine leichte Kurskorrektur vorgenommen wurde. In dem Fall hat man sich den zur damaligen Zeit so beliebten Groove-Thrash auf die Fahne geschrieben, wofür eine gewisse Band aus Texas, die mit 'P' anfängt und mit 'tera' aufhört, nicht ganz unschuldig gewesen sein dürfte. Nur in dem Fall halt in GUT. Schöne Grüße von hier aus auch an unsern Mr. Krinkle. :wink:

Für mich gehören diese beiden Scheiben zu den groovigsten, ja fast schon tanzbarsten Thrashscheiben überhaupt, bei denen man - wie Frank damals in seinem Review zu "Reflections" schon richtig anmerkte - unmöglich stillsitzen kann. Auf dem Comeback "Agitation" letztes Jahr hat man den Groovepfad wieder etwas mehr verlassen, sprich wieder hin zu mehr technischerem Thrash-Metal. Und was ich bisher vom neuen Album "Dependent Domination" hören konnte, welches übrigens nächsten Monat erscheint, lässt mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Das ist nix anderes als Thrash-Metal wie in aktuell Exodus spielen, wobei sogar das technische Niveau der Amis dabei locker errreicht wird, und das soll mal was heißen. :sabber:

Der 15.07.2011 ist also ganz fett in meinem Kalender markiert ( siehe dazu auch Accu§er-Thread im Knüppelforum)





Apropos: Auf dieser Scheibe gab´s auch das erste "Techno-Industrial/Metal"-Experiment, soweit ich das auf dem Schirm habe. Wer weiß, vielleicht hat ja da auch der Kollege "MetalMachineMusic" seinen Nickname daher, denn dieser Name ist zugleich der Name des Songs auf dem Album. Die Jungs haben hier übrigens mit den Krupps experimentiert (die aufgrund dessen damals genau andersrum mit Metal experimentierten), wobei das Ergebnis damals cool war, und nicht wie im Falle Morbid Angel für Lachanfälle bzw. Entsetzen gesorgt hat (je nach Betrachtungsweise).
Zuletzt geändert von Corpsegrinder72 am 17.06.2011 20:47, insgesamt 3-mal geändert.
" Der Schwule lässt die Arbeit ruhen und freut sich auf den after noon "
Benutzeravatar
Weakling
Beiträge: 7798
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Edinburgh

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Weakling » 17.06.2011 17:28

Da hier auch Cataract genannt wurden und auch etwas mit Blick auf brutalere Bands wie Demolition Hammer, Morbid Saint, Slayer natürlich und vielleicht auch Legion of the Damned will ich mal All Out War einwerfen:



Wie Cataract auch fast immer im Metalcore verortet, aber ich find halt doch, dass die Mucke sehr viel Thrash ist.
It's okay password, I'm insecure too.
Benutzeravatar
Würzel
Beiträge: 1287
Registriert: 20.07.2009 21:34

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Würzel » 17.06.2011 22:48

Corpsegrinder72 hat geschrieben:Und die Songlänge macht hier überhaupt nix aus. Hier passt also alles zusammen und nix wirkt irgendwie künstlich in die Länge gezogen, wie so bei manch anderen Thrashbeispielen. Wobei die Stücke jetzt auch nicht unbedingt SO lang sind. Bei "Slaughter In The Vatican" sind sie ja zum Teil sogar noch länger und da hat sich glaub ich auch noch niemand drüber beschwert.


Ich will mich nicht beschweren, dass die Songs zu lang sind. Aber für meinen Geschmack haben sowohl DEVASTATION wie auch EXHORDER neben paar gesanglichen Schwächen auch einige Längen in den entsprechenden beiden Alben, vor allem wenn sie das Tempo rausnehmen (auf "Slaughter In The Vatican" sind das beinah schon schleppende Passagen). ONSLAUGHT z.B. haben auf "The Force" fast ausschließlich Songs über 6 Minuten, die sind durchgehend sehr geil (auch wenn der Sänger bisweilen leicht grenzwertig kreischt), also die würde ich "Idolatry" und "Slaughter In The Vatican" durchaus vorziehen, wobei letztere beiden natürlich alles andere als schlecht sind.

Aus Brasilien hätte ich noch EXECUTER "Rotten Authorities" (1991) anzubieten. Auch schön ruppig.
"Auf den Nebenstraßen trifft man die interessanteren Anhalter."
Benutzeravatar
Würzel
Beiträge: 1287
Registriert: 20.07.2009 21:34

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Würzel » 17.06.2011 23:03

Corpsegrinder72 hat geschrieben:Das nächste Kuriosum: Mir ist erst in der Nachbetrachtung aufgefallen, dass so gut wie alle wichtigen Thrash-Alben alle im gleichen Zeitraum eingespielt wurden (um 1990 +- 1 bis 2 Jahre) - zumindest bezogen auf meinen Geschmack, sprich die Kandidaten für meine persönliche Top10.


Slayer - Reign In Blood 1986 (einzige Ausnahme)

Sepultura - Beneath The Remains 1989

Demolition Hammer - Epidemic Of Violence 1990

Exhorder - Slaughter In The Vatican 1990

Devastation - Idolatry 1990

Kreator - Coma Of Souls 1990 (wenn ich die "Pleasure To Kill" wählen würde, wäre diese mit Produktionsjahr 1986 die 2. Ausnahme, Coma ist aber die meistgehörte)

Sadus - Swallowed In Black 1990

Protector - A Shedding Of Skin 1991

Sepultura - Arise 1991

Accu§er - Repent 1992


Hab hier jetzt auch mal meine Kandidaten für die Top 11 zusammengestellt, erwartungsgemäß leicht "vor deiner Zeit", wobei zumindest paar Übereinstimmungen (auch etwas weiter gesehen wie bei KREATOR) dabei sind:

DESTRUCTION - Infernal Overkill (1985)
DEATHROW - Riders Of Doom (1986)
KREATOR - Pleasure To Kill (1986)
ASSASSIN - Interstellar Experience (1988)

SLAYER - Reign In Blood (1986)
MORBID SAINT - Spectrum Of Death (1988)
RIGOR MORTIS - Rigor Mortis (1988)
SADUS - Swallowed In Black (1990)

Außerhalb Deutschland und USA:

VOIVOD - War And Pain (1984)
SEPULTURA - Beneath The Remains (1989)

Und noch ein Album von da, wo der Thrash Metal gaaanz ursprünglich herkommt:

ONSLAUGHT - The Force (1986)
:prost:
"Auf den Nebenstraßen trifft man die interessanteren Anhalter."
death constellation

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon death constellation » 18.06.2011 01:09





[youtube]v6Sh4-IUflM&feature=related[/youtube]
Benutzeravatar
InfernalHellbanger
Beiträge: 1178
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Neustadt a.d. Weinstraße

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon InfernalHellbanger » 18.06.2011 10:51

Wenn man an Thrash Metal denkt, kommen einem meistens nur Bands aus den USA oder aus Deutschland in den Sinn. Ganz außer Acht gelassen, wird meiner Meinung nach immer Südamerika, die damals einige geile Bands am Start hatten. Zum einen fallen mir da spontan Hermética ein, zu deren ersten Album ihr auch ein Review in meinem Thread findet.
Hier noch ein Hörbeispiel zu Hermética:
[youtube]_aEYNwMDGMc&feature=related[/youtube]

Dann fallen mir auch noch MX mit deren Album "Mental Slavery" ein.


Nachdem ich jetzt nur Old - School - Zeug gepostet habe, hier noch die beste neue Band aus Brasilien:
I've made my own code
sold my soul to Manilla Road
modern metal I don't give a fuck
UH! I was raised on rock
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 3206
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Corpsegrinder72 » 18.06.2011 12:19

Weakling hat geschrieben:Da hier auch Cataract genannt wurden und auch etwas mit Blick auf brutalere Bands wie Demolition Hammer, Morbid Saint, Slayer natürlich und vielleicht auch Legion of the Damned will ich mal All Out War einwerfen:

Wie Cataract auch fast immer im Metalcore verortet, aber ich find halt doch, dass die Mucke sehr viel Thrash ist.

Im Gegensatz zu Cataract kann ich mir bei All Out War schon eher vorstellen, dass die gerne in die Metalcore-Schublade gepackt werden. Zumindest bezogen auf diesen einen speziellen Song. Bei Cataract dagegen fliegen einem die Slayer-Riffs nur so um die Ohren, und die Uptempo-Drumbeats erinnern an Lombardo. (ganz besonders auf "With Triumph Comes Loss" & "Kingdom") hier ein Beispiel:







@Würzel


Sorry, aber die Powermetal-Screams auf "The Force" bei Onslaught gehen gar nicht. Da ziehen sich mir ja die Eier zusammen. *g*

So kann ich´s aber vertreten. :prost:






Achso, die Accu§er-Kommentare fehlen noch. :pommes:
" Der Schwule lässt die Arbeit ruhen und freut sich auf den after noon "
Benutzeravatar
Solid Ball of Rock
Beiträge: 205
Registriert: 14.06.2010 20:53
Wohnort: Bei Hamburch
Kontaktdaten:

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon Solid Ball of Rock » 18.06.2011 12:26

Finde die hier ziemlich kuhl, nehmen sich selbst nich so für voll, hat was.:)


[youtube]o-nTrB0gkGk&feature=related[/youtube]
_Support your local tapetrader!_
MetalMachineMusic
Beiträge: 335
Registriert: 01.05.2011 11:59

Re: THRASH!!! Wichtig,essentiell und geil sind... ?

Beitragvon MetalMachineMusic » 18.06.2011 12:48

KuttenBjuf hat geschrieben:
RussianThrashFan hat geschrieben:
Weakling hat geschrieben:
Oh ja! Mein erster Morbid Saint-Song war "Lock up your Children". Will die Scheibe unbedingt in meiner Sammlung haben.


Leider gibts auf CD nur einen dämlichen Re-Rerelease mit anderen Coverartwork (wie dumm kann man sein?).
Die Original LP mit obigen Cover geht bei ebay schonmal für 150 Eur weg.

Wieso dumm? Ich halte diesen Schritt für gut durchdacht. Dieses alberne Eddie-Cover lässt das Album ziemlich unseriös erscheinen.

Es gibt übrigens noch ein 2005er Reissue auf Keltic Records mit einem noch anderen Artwork und acht Bonus-Demo-Songs von 1992. Selbst dieses Cover finde ich wesentlich akzeptabler als den ollen Eddie-Verschnitt.

http://www.discogs.com/Morbid-Saint-Spe ... se/1956905

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste