Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Das Knüppelforum für alle Death/Black/Thrash/Grind Fans
Benutzeravatar
Dittohead72
Beiträge: 148
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Saarland

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von Dittohead72 »

Also an mir plätschert das Album total vorbei
Alles hört Sicht recht gleich an und wurde mit Gewalt auf Alt getrimmt was nicht wirklich gelungen ist da 2020
Sehr schade hatte mich wirklich auf das Album gefreut
Benutzeravatar
Voidsphere
Beiträge: 88
Registriert: 03.10.2020 13:15

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von Voidsphere »

Ich find's geil, hatte aber auch kein Bock auf 2020. Vielleicht 'ne Spur zu lang, aber der Sound ist halt großartig.
It is worrying that humanity has found itself in a situation of its own doing, where we debate the validity of the scientific analysis of our own near-term extinction. Annihilation is necessary.
Crypt0rchild
Beiträge: 1808
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von Crypt0rchild »

Ich raff' den Basssound nicht.
Klingt, als würde jemand an labberigen Gummibändern herumzupfen, das verleidet mir die ganze Platte.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4310
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von TMW316 »

Also ehrlich gesagt, so viel old schooliger hört sich das Album garnicht an wie die letzten. Vielleicht ein wenig weniger modern, aber Persecution Mania war ganz anders noch. Oder auch Agent Orange.

Ich hab versucht bislang so wenig wie möglich zu hören (bis auf den Titeltrack, der halt auf der letzten EP war) und was mir hier im Vergleich zu den letzten Alben gut gefällt, dass das Songwriting irgendwie interessanter ist. Auch der Gesang ist mehr wie früher und weniger wie auf den letzten. Wie Angelripper auf Euthanasia singt klingt sehr nach den alten Sachen. Weniger geschrei, mehr grummeliger. ;) Die Songs sind alle eine Spur böser und fieser.

Eigentlich aber im Vergleich zur Decision Day garnicht so viel anders. Ein wenig straighter. Gefällt mir insgesamt sogar richtig gut. Die alten Sachen waren zwar auch primitiver, aber dafür auch eingängiger. Und das hat mir beiden Sodom Platten ab Code Red ein wenig gefehlt. Da wars of heavy, brutal und schnell, aber auch ein wenig 0815. Oft waren die Songs ein wenig überladen ohne wirklich auf den Punkt zu kommen. Und in der Hinsicht ist die Genesis schon old schooliger. Jetzt muss man nur den Sound noch schlechter kriegen. :prost: Nee quatsch, aber man hats ja auf der Final Sign auch geschaft so richtig old school zu klingen. Hätten die DEN Sound für das Album genommen... DAS wäre dann wirklich geil gewesen. So ist die Genesis aber auch nicht schlecht. Macht irgendwie mehr Spaß als die meisten Alben davor.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20838
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von GoTellSomebody »

Crypt0rchild hat geschrieben: 28.11.2020 00:19 Ich raff' den Basssound nicht.
Klingt, als würde jemand an labberigen Gummibändern herumzupfen, das verleidet mir die ganze Platte.
Angelrippchen hält den Basssound der alten Venom-Platten für ideal.
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4310
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von TMW316 »

Venom haben aber auch teils einen geilen Basssound:
Aber ich fand den Sodom Bass der 80er eigentlich noch besser als der von Venom. :ka: Muss nur den Verstärker etwas lauter drehen, die Gitarren etwas leiser und etwas mehr Verzerrung rein.

EDIT: Also auf meinen PC Lautsprechern und im Auto hört sich das Album doch mehr Old School an als über meine etwas besseren Kopfhörer.... interessant. Hätte man die Gitarren vielleicht noch etwas reduziert im Mix, wäre der Bass auch präsenter und ein wenig mehr Hall auf den Gesang und dann wäre es sogar noch besser.

Aber insgesamt ist das die beste Sodom seit Agent Organge. Und hätte man den Mein Land Song weggelassen und stattdessen Out of the Frontline Trench noch mit rein, dann wäre es vielleicht sogar die beste seit Persecution Mania. :)
Zuletzt geändert von TMW316 am 29.11.2020 12:18, insgesamt 2-mal geändert.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3478
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von borsti »

Ich find das neue Album bis jetzt besser, als erwartet - sowohl von den Songs, als auch vom Sound her.

Speziell mit zwei Songs über 7 Minuten hätte ich nicht gerechnet. Es zündet aber bei mir auch nicht jede Nummer. Zwei, drei Nummern hätte man die Platte kürzen können, um sie runder zu machen.

Soundtechnisch insgesamt zwar etwas roher als die letzten Alben aber keineswegs eine Rückkehr in die 80er und auch musikalisch ist das reifer.

Den Wunsch nach einem Amateur-Sound, der klingt, als hätte man ne Platte Anfang der 80er mit nem Kassettenrecorder in der Garage aufgenommen, hab ich übrigens nie verstanden. Damals hat man das halt so gemacht, weil man keine andere Möglichkeit hatte. Heute find ich es ziemlich albern.
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4310
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von TMW316 »

borsti hat geschrieben: 28.11.2020 14:40 [...]

Den Wunsch nach einem Amateur-Sound, der klingt, als hätte man ne Platte Anfang der 80er mit nem Kassettenrecorder in der Garage aufgenommen, hab ich übrigens nie verstanden. Damals hat man das halt so gemacht, weil man keine andere Möglichkeit hatte. Heute find ich es ziemlich albern.
Pro Tipp, ist mir gestern passiert: Ich versuche am PC Winamp mit AIMP abzulösen, aber irgendwie gibt es einen Bug oder so und und ich muss die Audioquelle von Hand umändern, wenn ich mein Audio Interface mit Kopfhörer anschließe und dort drüber hören will. Bei Winamp läuft die Musik automatisch über die Kopfhörer, wenn das AI angeschlossen ist.

Aber dann hatte ich das AI abgestöpselt und wollte über AIMP Musik hören und es hagelte Fehlermeldungen, weil dort noch das AI als Ausgang ausgewählt war. Als ich dann die normalen PC Lautsprecher wieder ausgewählt hatte, wurde die Wiedergabequali auf 8 Bit Mono eingestellt und DA hat sich das Album so RICHTIG wie 80er Jahre mit dem Kassettenrecorder aufgenommen angehört. :pommes:

Klar ist das Geschmacksache wie der Sound sein soll, aber es kommt auch auf die Musik an. Spielt man modern, kann der Sound auch modern sein, spielt man eher old school, kann der Sound auch mehr so sein. :)
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3478
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von borsti »

TMW316 hat geschrieben: 28.11.2020 14:45
borsti hat geschrieben: 28.11.2020 14:40 [...]

Den Wunsch nach einem Amateur-Sound, der klingt, als hätte man ne Platte Anfang der 80er mit nem Kassettenrecorder in der Garage aufgenommen, hab ich übrigens nie verstanden. Damals hat man das halt so gemacht, weil man keine andere Möglichkeit hatte. Heute find ich es ziemlich albern.
Pro Tipp, ist mir gestern passiert: Ich versuche am PC Winamp mit AIMP abzulösen, aber irgendwie gibt es einen Bug oder so und und ich muss die Audioquelle von Hand umändern, wenn ich mein Audio Interface mit Kopfhörer anschließe und dort drüber hören will. Bei Winamp läuft die Musik automatisch über die Kopfhörer, wenn das AI angeschlossen ist.

Aber dann hatte ich das AI abgestöpselt und wollte über AIMP Musik hören und es hagelte Fehlermeldungen, weil dort noch das AI als Ausgang ausgewählt war. Als ich dann die normalen PC Lautsprecher wieder ausgewählt hatte, wurde die Wiedergabequali auf 8 Bit Mono eingestellt und DA hat sich das Album so RICHTIG wie 80er Jahre mit dem Kassettenrecorder aufgenommen angehört. :pommes:
Danke aber nein! :wink:

Wenn dir Rumpel-Sound gefällt: Alles schick!

Mir gibt das halt nix.

:ka:
Benutzeravatar
wolverin
Beiträge: 1438
Registriert: 30.04.2010 11:58

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von wolverin »

Voidsphere hat geschrieben: 27.11.2020 17:37 Ich find's geil, hatte aber auch kein Bock auf 2020. Vielleicht 'ne Spur zu lang, aber der Sound ist halt großartig.
Wie wahr, wie wahr! :nerv:
Wenn Slayer wieder auf Tour gehen würden, würde Corona seine Ausbreitung canceln.
Benutzeravatar
wolverin
Beiträge: 1438
Registriert: 30.04.2010 11:58

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von wolverin »

Mag zwar komisch klingen, aber beim Titelstück hat man den Refrain bei Vektor abgekupfert. :o
Wenn Slayer wieder auf Tour gehen würden, würde Corona seine Ausbreitung canceln.
Benutzeravatar
wolverin
Beiträge: 1438
Registriert: 30.04.2010 11:58

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von wolverin »

Dittohead72 hat geschrieben: 27.11.2020 17:34 Also an mir plätschert das Album total vorbei
Alles hört Sicht recht gleich an und wurde mit Gewalt auf Alt getrimmt was nicht wirklich gelungen ist da 2020
Sehr schade hatte mich wirklich auf das Album gefreut
Ich bin beim ersten Durchlauf und so ganz unrecht hast du wohl nicht.
Aber "The Harpooneer" finde ich schon mal ziemlich geil. :pommes:
Wenn Slayer wieder auf Tour gehen würden, würde Corona seine Ausbreitung canceln.
Benutzeravatar
Dittohead72
Beiträge: 148
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Saarland

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von Dittohead72 »

Mein Kommentar war wohl zu früh gekommen.Das Teil brauch mehr durchläufe um zu zünden.
Beim ersten Durchgang war ich echt etwas ratlos,aber mitlerweile nach 10 Durchgängen gefällt sie mir richtig gut.
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von BlackMassReverend »

Ich habe nach de RH-Beilagen-CD erstmal keine Lust auf das Album.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 1675
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: Sodom - Genesis XIX (27.11.2020)

Beitrag von Corpsegrinder72 »

Dittohead72 hat geschrieben: 29.11.2020 07:54 Mein Kommentar war wohl zu früh gekommen.Das Teil brauch mehr durchläufe um zu zünden.
Beim ersten Durchgang war ich echt etwas ratlos,aber mitlerweile nach 10 Durchgängen gefällt sie mir richtig gut.

Auf voreilige Kommentare, geschweige denn Urteile, sollte man sowieso am besten verzichten - auch wenn die Fingerchen noch so jucken mögen.

Nachdem die Platte jetzt übers Wochenende aber zigmal durch die heimische Anlage ratterte, erlaube ich mir mit etwas zeitlichem Abstand einfach mal eine erste Einschätzung: Genesis XIX bietet natürlich feinstes Ruhrpott-Gerödel, wie der geneigte Fan es spätestens nach der Umbesetzung und den Eindrücken der letzten EPs erwarten konnte. Und die vorzügliche Produktion aus den umfunktionierten Staudio-Studios (Prost :prost: ) ist wirklich erste Sahne. Dass das Album dagegen von Siggi Bemm in den Woodhouse Studios gemixt wurde, ist so gut wie nicht rauszuhören. Sicherlich hat aber auch Patrick W. Engel mit seiner Master-Arbeit einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran, dass das Album so gelungen und warm tönt.

Insgesamt finde ich den Sound auch deutlich besser als den der Remixe von der RH-CD. Auf der einen Seite nicht zu verkrampft auf Old-School getrimmt, andererseits aber auch nicht zu künstlich komprimiert in den Details. Egal ob Drums, Klampfen oder Bass, wirklich alle Komponenten kommen hier bestens zur Geltung. Oder wie Jan in seinem Review schon richtig schrieb: der perfekte Spagat aus Live-Rotz und transparenter Detailfreude. Man merkt jedenfalls deutlich, dass Onkel Tom und seine Jungs Wert darauf gelegt haben, sich von den ganzen neumodischen und zum Teil totproduzierten Thrashalben der Konkurrenz abzugrenzen. Auftrag erfüllt, würde ich mal sagen. Denn wenn einem beim Hören des Albums zumindest ein bisschen das Gefühl überkommt, als wäre die Zeit kurz vor oder nach "Agent Orange" herum stehen geblieben, dann kann man eigentlich so viel nicht falsch gemacht haben. Es geht also doch noch, man muss es halt nur wollen und auch umsetzen. Gerade die räudigen Drums holzen so herrlich durch die Botanik, dass die Schwarte kracht. Überhaupt die Schlagzeugarbeit: Huskys rumpelige Herangehensweise hatte zwar auch einen gewissen Charme, keine Frage, die flotter und vor allen Dingen tighter runtergebretterten Thrashbeats von Neuzugang Toni Merkel sind aber nochmal eine Spur geiler, und seine hier und da eingestreuten Blastbeats das Sahnehäubchen auf der Torte. Kann man mal so machen und von mir aus auch gerne zukünftig so beibehalten. Aber auch diese typisch flirrenden Blackfire-Gitarrenläufe und Soli, wie man sie über all die Jahre lieben und schätzen gelernt hat, wissen zu begeistern. Der gute Mann hat definitiv nix verlernt. Und wenn ich ihn demnächst bei Aldi mal wieder zufällig antreffen sollte (oder anderswo, Konzerte fallen ja erstmal auf unbestimmte Zeit aus), dann gibt's von mir auch einen anerkennenden Schulterklopfer. *g*

Ansonsten ist das Album aber in der Tat mit einer knappen Stunde Laufzeit auch für meinen Geschmack etwas zu lang geraten. Da stimme ich zu, dass man den oder anderen Song durchaus hätte weglassen können. Aber gut, die drei Longtracks ziehen das Teil eben etwas in die Länge. Die von der Band aussortierte flotte Granate 'Along The Path To Hades' von der RH-CD hätte ich persönlich aber definitiv aufs Album gepackt. Der Song wäre nämlich dort ein Highlight gewesen - zusammen mit den beiden Nackenbrechern 'Euthanasia' und 'Dehumanized' sowie dem Titelstück und 'The Harpooneer'. Trotzdem wird "Genesis XIX" im Jahrespoll bei mir ziemlich weit vorne landen. Wie weit genau, wird man zu gegebener Zeit dann sehen ...
" The day Di died Dodi died too. "
Antworten