Death... The Thomsen Way

Das Knüppelforum für alle Death/Black/Thrash/Grind Fans
Benutzeravatar
Projecto
Beiträge: 9113
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hünstetten

Re: Death... The Thomsen Way

Beitrag von Projecto »

costaweidner hat geschrieben: 02.09.2021 13:41
Projecto hat geschrieben: 02.09.2021 12:55 Ich bin ja durchaus sehr beeindruckt von den handwerklichen Fähigkeiten, aber auseinander halten kann man diese bands doch kaum, oder? Sogar die Cover + Logos sehen irgendwie alle gleich aus.
Alle Menschen jemals über jedes Genre, das sie selbst nicht hören. :D
Schon möglich *g*
Benutzeravatar
Nicnakk
Beiträge: 2754
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Deep,deep Down.Beneath.Below.Beyond.Above.

Re: Death... The Thomsen Way

Beitrag von Nicnakk »

Kaleun Thomsen hat geschrieben: 01.09.2021 23:46 Ein Jahr ist's her und hier geht es immer noch weiter. Habe ja nix anderes angedroht und ihr nicht erwartet. Ich bin ja sowohl ein sehr fitter, als auch sehr fauler Mensch. Platz 3 nun, wie? Sei's drum. Die Welt ist eh im Arsch.... Afghanístan, Laschet, Corona, AfD, Dreifacher Beinbruch.... Meh. Da komme ich doch gerne mal mit etwas Hoffnung und Liebe um die Ecke, ihr wirkt bedürftig. Wir alle.


Platz 3: Decrepit Birth - Polarity


Das 3. Album der Drogenmagier aus Kalifornien. Vor und nach diesem Album gab es pures Chaos, an dem mangelt es auch hier nicht, allerdings wesentlich deutlicher in klarere Form gegossen. Brutal Tech Death mit Melodien für Millionen, eine in seiner Gänze bis heute nicht ganz begreifbare Platte. 5000 Mal gehört und es gibt immer noch neue Details zu entdecken, immer noch horcht man auf und denkt sich "Das war doch gestern ganz anders...". Selbst Leute die mit Tech Death ansonsten nix anfangen können sollten hier mal reinhören, hier gibt es Kekse. Aus LSD. ( Ja, es gibt keine LSD-Kekse, ich weiß, bla ). Abgesehen von der musikalischen Klasse ist der obersympathische Sänger Bill Robinson, neben Peter Griffin ( "Family Guy" ), mein Idol. Hier gibt es Liebe mit der drogengeschwängerten Streitaxt of Wholesomness.


Das war seinerzeit immer meine Lieblingsscheibe von DECREPIT BIRTH. Eigentlich bin ich mit den beiden Vorgängern nie wirklich warm geworden.
Die "Polarity" hab aber schon böse gefeiert. Ging mir aber beim letzten. Hör von 1,2 Jahren gar nicht mehr so rein, mein ich...
"I find myself in between an eruption of fear
I've become a slave to the void,my dear"
Antworten