Neuer Metal Church Sänger?

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Benutzeravatar
Stormrider
Beiträge: 19129
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: astral plains
Kontaktdaten:

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Stormrider » 06.04.2016 16:57

Flow hat geschrieben:.... - ich war wirklich entsetzt, als ich diese Metal Evolution Reihe anschaute, mich unter dem Power Metal Segment auf oben genannte Bands freute, stattdessen aber plötzlich Hammerfall und fucking Nightwish als "Vorreiter" des Power Metals genannt wurden.....



Hach ja, die Folge war letztendlich der größte Griff ins Klo den man sich hat vorstellen können, schlimmer als befürchtet. Letztendlich nichts anderes als eine Mischung aus "keinen blassen Schimmer haben" und Geschichtfälschung. So wie die Folge ausgefallen ist, hätte man sie auch komplett weglassen können.

Die Power Metal Folge wird nur noch getoppt durch eine Progressive Metal Folge in der Fates Warning nicht einmal erwähnt werden, aber das hatten wir ja schonmal.
greetings
- Stormrider

Dimebag666 hat geschrieben:
"7 Flaschen sind kein Sixpack."

If you believe "your" religion is worth killing for, do us a favor and use the first bullet for yourself!!!!!!!!!!!!!!!!

Stormrider@facebook.com
Stormrider@Musik-Sammler.de
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 27750
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Dimebag666 » 06.04.2016 17:26

Assaulter hat geschrieben:
Flow hat geschrieben:Gut gesagt. Kann mir bis heute irgendwie auch keiner erklären, warum gerade diese Spielart des Metals so dermaßen weg vom Fenster ist. *mit krückstock wedel*

Weil neue Bands im Endeffekt nur noch die Klassiker der 80er kopieren und sich vehement weigern etwas neues einzubringen, sei es weil man nicht in der Lage ist oder weil ein paar selbsternannte Szenepolizisten in ihren schmierigen Kutten mit Venom Patch es so wollen. Wenn dann mal ein Album wie The Cold von Flotsam erscheint, für mich sollte Metal heutzutage so klingen, wird es mit Nichtbeachtung bestraft. Dann lieber die obertruen Grand Magus abfeiern, weil voll Metal und Sword!


Amen, Bruder. So ist es.
Benutzeravatar
Assaulter
Beiträge: 23787
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Assaulter » 06.04.2016 19:44

costaweidner hat geschrieben:Ach, das geht mir nur auf den Keks in letzter Zeit. Wieso denn immer Grand Magus? Viel weniger "truer" Underground geht doch im klassischen Metal kaum.

Hast ja Recht, ich kenn das ja selber mit meinen Lieblingsands. Eigentlich ist JB auch ein netter Zeitgenosse.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 25520
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Apparition » 06.04.2016 20:08

Flow hat geschrieben:
Apparition hat geschrieben:Ja klar gab es das. Denk mal an Psychotic Waltz, Anacrusis, Watchtower, Fates Warning, Dream Theater, und die zunehmende Verflechtung mit anderen Musikstilen damals. Ich war etwas zu spät dran, um das direkt mitzubekommen, aber es gab doch viel mehr Bands, die neue Ausdrucksformen gesucht haben als in den paar Jahren zuvor.


Bin geneigt, Dir hier zuzustimmen - das war schon etwas offener und in der Anlage virtuoser als ich es heute wahrnehme. Oder ist das eine unzulässige, weil subjektive Bewertung meinerseits? Die heutige Generation wird das vielleicht völlig anders sehen.

Aber waren die von Dir genannten Beispielbands, besonders Waltz, Anacrusis und Watchtower, nicht eher die regelbestätigenden Ausahmen, meistens in den Charakteren von den jeweiligen Masterminds (z.B. Nardi) begründet? Und Waltz nahmen mit und nach "Mosquito" ja eine deutliche Kurskorrektur vor, aber war das wirklich ein Schritt nach vorne?



Mh, weiss nicht recht. Gerade bei den genannten hatte ich schon immer den Eindruck, dass sich da alle Mitglieder gleichermaßen einbringen, Fates Warning vielleicht mal ausgenommen. Aber selbst wenn nicht - bei Maiden war's doch auch nicht anders, das beruht auch fast nur nur auf der Vision eines Bassisten. Man muss dem Genius eine Chance geben. *mit Philosophie-Sekundärliteratur in Bibliothek entschwind*

Sei es wie es sei - ein paar Typen mit Feuer im Arsch, die genau diesen Sound wollen, ihn total ernst nehmen und ihn mit ein paar neuen Ideen anreichern wäre mein Wunsch für die nächsten Jahre.
Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.
Benutzeravatar
Assaulter
Beiträge: 23787
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Assaulter » 06.04.2016 20:09

Flow hat geschrieben:Darüber hinaus und um Missverständnisse zu vermeiden: Du und Aussaulter meint, die Bands orientieren sich heute zu stark an dem, was in der "Szene" von ihnen verlangt wird, anstatt ihren eigenen Weg zu gehen und gegebenenfalls auch die eigene Fanbase vor den Kopf zu stoßen, oder habe ich das missverstanden?.

Ist bis zu einem gewissen Grad tatsächlich meine Meinung. Ich lese halt immer wieder von Musikern dass wahrer Metal so oder so zuklingen hat und man alles gefälligst pur und unverfälscht lassen sollte. Man bedenke nur, dass auch heutzutage noch an Rage for Order und Somewhere in Time rumgenölt wird, weil beide Bands es wagten sich zu entwickeln. (Nachwievor ein abwertender Begriff für so manchen Oldschool Metalfan.)
Fuck, selbst Exodus und Testament entschuldigen sich weiterhin für Force of Habit oder The Ritual.
Benutzeravatar
Assaulter
Beiträge: 23787
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Assaulter » 06.04.2016 20:13

Apparition hat geschrieben:
Sei es wie es sei - ein paar Typen mit Feuer im Arsch, die genau diesen Sound wollen, ihn total ernst nehmen und ihn mit ein paar neuen Ideen anreichern wäre mein Wunsch für die nächsten Jahre.

Tad Morose oder Heart of Cygnus waren doch so Fälle, und wurden dann mit Nichtbeachtung bestraft. Trotz Lob und glänzenden Kritiken in jedem Magazin oder jeder Website.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2638
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Alphex » 06.04.2016 20:55

Assaulter hat geschrieben:Dann lieber die obertruen Grand Magus abfeiern, weil voll Metal und Sword!


<3 für "voll Sword"
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 37658
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Im fahlen Licht der Schutzlaterne
Kontaktdaten:

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon costaweidner » 06.04.2016 21:23

Assaulter hat geschrieben:
costaweidner hat geschrieben:Ach, das geht mir nur auf den Keks in letzter Zeit. Wieso denn immer Grand Magus? Viel weniger "truer" Underground geht doch im klassischen Metal kaum.

Hast ja Recht, ich kenn das ja selber mit meinen Lieblingsands. Eigentlich ist JB auch ein netter Zeitgenosse.

Geht mir überhaupt nicht drum, dass ich sie gern mag. Ich hör auch lauter Mucke für verbohrte Rumpelmetaller und hab kein Problem damit. :D Aber ich finde diese Verbindung von sowas mit GM so verquer.
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 8880
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Flow » 06.04.2016 21:54

Apparition hat geschrieben:
Mh, weiss nicht recht. Gerade bei den genannten hatte ich schon immer den Eindruck, dass sich da alle Mitglieder gleichermaßen einbringen, Fates Warning vielleicht mal ausgenommen. Aber selbst wenn nicht - bei Maiden war's doch auch nicht anders, das beruht auch fast nur nur auf der Vision eines Bassisten. Man muss dem Genius eine Chance geben. *mit Philosophie-Sekundärliteratur in Bibliothek entschwind*


Don't get me started with Maiden - da heißen die Visionäre Rod Smallwood, Andy Taylor und Derek Riggs. :D

Apparition hat geschrieben:Sei es wie es sei - ein paar Typen mit Feuer im Arsch, die genau diesen Sound wollen, ihn total ernst nehmen und ihn mit ein paar neuen Ideen anreichern wäre mein Wunsch für die nächsten Jahre.


Würd' ich auch nehmen.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/
https://twitter.com/3_40qm

"Be kind to animals or I'll kill you" - Morrissey
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 8880
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Flow » 06.04.2016 21:58

Assaulter hat geschrieben:
Flow hat geschrieben:Darüber hinaus und um Missverständnisse zu vermeiden: Du und Aussaulter meint, die Bands orientieren sich heute zu stark an dem, was in der "Szene" von ihnen verlangt wird, anstatt ihren eigenen Weg zu gehen und gegebenenfalls auch die eigene Fanbase vor den Kopf zu stoßen, oder habe ich das missverstanden?.

Ist bis zu einem gewissen Grad tatsächlich meine Meinung. Ich lese halt immer wieder von Musikern dass wahrer Metal so oder so zuklingen hat und man alles gefälligst pur und unverfälscht lassen sollte. Man bedenke nur, dass auch heutzutage noch an Rage for Order und Somewhere in Time rumgenölt wird, weil beide Bands es wagten sich zu entwickeln. (Nachwievor ein abwertender Begriff für so manchen Oldschool Metalfan.)
Fuck, selbst Exodus und Testament entschuldigen sich weiterhin für Force of Habit oder The Ritual.


Das war auch keine provozierende Suggestivfrage von mir, wollte nur wissen, ob ich es wirklich verstanden habe. Bei mir rennst Du hinsichtlich einer, äh, kritischen Auseinandersetzung mit konservativen Deppenmetallern eh offene Türen und Hosen ein.

Aber entschuldigt sich Holt nicht in erster Linie für "Force Of Habit", weil die Plattenfirma ihm reingequatscht hat und er nachgegeben hat?

Ich muss außerdem alleine aus purem Egoismus darauf hinweisen: nicht jeder, der "Force Of Habit" nicht mag ist ein konservativer Deppenmetaller. :D
http://dreikommaviernull.blogspot.com/
https://twitter.com/3_40qm

"Be kind to animals or I'll kill you" - Morrissey
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 8880
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Flow » 06.04.2016 22:00

Assaulter hat geschrieben:Tad Morose oder Heart of Cygnus waren doch so Fälle, und wurden dann mit Nichtbeachtung bestraft. Trotz Lob und glänzenden Kritiken in jedem Magazin oder jeder Website.


Wir sind uns aber schon grundlegend einig, dass es Drölfiarden Gründe gibt, warum Band X Erfolg hat und Band Y keinen, oder?
http://dreikommaviernull.blogspot.com/
https://twitter.com/3_40qm

"Be kind to animals or I'll kill you" - Morrissey
Benutzeravatar
Assaulter
Beiträge: 23787
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Assaulter » 07.04.2016 00:41

Flow hat geschrieben:
Assaulter hat geschrieben:Tad Morose oder Heart of Cygnus waren doch so Fälle, und wurden dann mit Nichtbeachtung bestraft. Trotz Lob und glänzenden Kritiken in jedem Magazin oder jeder Website.


Wir sind uns aber schon grundlegend einig, dass es Drölfiarden Gründe gibt, warum Band X Erfolg hat und Band Y keinen, oder?

Schon klar. Ich will trotztdem auch Mal stumpf abhassen, weil meine Lieblinge keinen Erfolg haben. *g* Und das mit Force of Habit stimmt zwar , trotzdem hat Holt auf dem Album einige brillante Sachen abgeliefert. Für einige dieser Soli würden heutige Bands ihre Müdder verkaufen.
costaweidner hat geschrieben:
Assaulter hat geschrieben:
costaweidner hat geschrieben:Ach, das geht mir nur auf den Keks in letzter Zeit. Wieso denn immer Grand Magus? Viel weniger "truer" Underground geht doch im klassischen Metal kaum.

Hast ja Recht, ich kenn das ja selber mit meinen Lieblingsands. Eigentlich ist JB auch ein netter Zeitgenosse.

Geht mir überhaupt nicht drum, dass ich sie gern mag. Ich hör auch lauter Mucke für verbohrte Rumpelmetaller und hab kein Problem damit. :D Aber ich finde diese Verbindung von sowas mit GM so verquer.

Stimmt schon, es gibt knapp ein dutzend bessere Vergleiche. Da habe ich die falschen attackiert.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2779
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon tigerarmy » 07.04.2016 07:56

das mit dem Power-Metal wurde ja schon an den verschiedensten Stellen hier im Forum diskutiert und natürlich ist es schwierig und/oder ärgerlich wenn Bands wie Jag Panzer, Omen, Riot... in den gleichen Stiltopf wie Sabaton, Nightwish etc. geworfen werden.
Diese "Probleme" gibt es aber natürlich auch bei anderen Musik-Stilen, und in der Regel spreizt sich die stilistische Weiterentwicklung je länger ein Stil existiert. Man nehme nur mal die Beispiele Country und Rhythm'n'Blues. Was unter den beiden Stil-Labeln in den 50 Jahren veröffentlicht wurde, hat größtenteils nichts, aber auch wirklich gar nichts mit dem zeitgenössischen Output in diesen Bereichen zu tun. (Zumindest mit dem was im Mainstream unter diesen Labels verkauft wird. Ausnahmen, die sich auf die jeweiligen Wurzeln beziehen gibt es natürlich auch hier, also Trve Hillbilly sozusagen :D )
Ich würde die Klassifizierung beim Power-Metal auch nicht zwangsläufig an US oder EU ausmachen, es gab für beide genug Beispiele in die eine oder andere Richtung. Ab Ende der 80er/Anfang der 90er gab es einfach eine Entwicklung in diesem Metal-Subgenre, die (zugegeben) vor allem in EU den "Power-Metal" ein Stück weiter von den Wurzeln entfernte. Zu dieser Zeit war aber in den US der klassische HM und der US-Powermetal nahezu komplett tot. Vielleicht gab es aus diesem Grund diese "Weiterentwicklung" dort nicht so in diesem Maße wie hier in EU.

Savatage sind aber z.B. auch eine Band die sich stilistisch doch deutlich weiterentwickelt hat, von ihren klar "power-metallischen" Ursprüngen hin zu einem deutlich stärker symphonischen Metall (der trotzdem nicht mit dem einer Band wie z.B. Nightwish vergleichbar wäre).

Interessant ist es ja auch zu sehen, wie sich Stileinordnungen oder Bezeichnungen über die Jahre verändern und entwickeln können. Wenn man mal ein paar der ganz frühen RH-Hefte rauskramt ist es teilweise schon interessant und stellenweise lustig welche Bands dort noch mit bestimmten Stilen in Verbindung gebracht werden, bzw. auch welche Stilbezeichnungen sich letztlich durchgesetzt haben und welche nicht.

P.S.: Das einzige gute an Metal Evolution ist meiner Meinung nach, dass dieses Projekt tatsächlich umgesetzt wurde. Dafür war die Zeit längst überfällig. Das aber ein so oberflächlicher, geschichtsfälschender und tlw. hanebüchener Quatsch dabei rauskommt ist wirklich mehr als ärgerlich.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 7024
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon Wishmonster » 07.04.2016 09:11

tigerarmy hat geschrieben:das mit dem Power-Metal wurde ja schon an den verschiedensten Stellen hier im Forum diskutiert und natürlich ist es schwierig und/oder ärgerlich wenn Bands wie Jag Panzer, Omen, Riot... in den gleichen Stiltopf wie Sabaton, Nightwish etc. geworfen werden.
Diese "Probleme" gibt es aber natürlich auch bei anderen Musik-Stilen, und in der Regel spreizt sich die stilistische Weiterentwicklung je länger ein Stil existiert. Man nehme nur mal die Beispiele Country und Rhythm'n'Blues. Was unter den beiden Stil-Labeln in den 50 Jahren veröffentlicht wurde, hat größtenteils nichts, aber auch wirklich gar nichts mit dem zeitgenössischen Output in diesen Bereichen zu tun. (Zumindest mit dem was im Mainstream unter diesen Labels verkauft wird. Ausnahmen, die sich auf die jeweiligen Wurzeln beziehen gibt es natürlich auch hier, also Trve Hillbilly sozusagen :D )
Ich würde die Klassifizierung beim Power-Metal auch nicht zwangsläufig an US oder EU ausmachen, es gab für beide genug Beispiele in die eine oder andere Richtung. Ab Ende der 80er/Anfang der 90er gab es einfach eine Entwicklung in diesem Metal-Subgenre, die (zugegeben) vor allem in EU den "Power-Metal" ein Stück weiter von den Wurzeln entfernte. Zu dieser Zeit war aber in den US der klassische HM und der US-Powermetal nahezu komplett tot. Vielleicht gab es aus diesem Grund diese "Weiterentwicklung" dort nicht so in diesem Maße wie hier in EU.

Savatage sind aber z.B. auch eine Band die sich stilistisch doch deutlich weiterentwickelt hat, von ihren klar "power-metallischen" Ursprüngen hin zu einem deutlich stärker symphonischen Metall (der trotzdem nicht mit dem einer Band wie z.B. Nightwish vergleichbar wäre).

Interessant ist es ja auch zu sehen, wie sich Stileinordnungen oder Bezeichnungen über die Jahre verändern und entwickeln können. Wenn man mal ein paar der ganz frühen RH-Hefte rauskramt ist es teilweise schon interessant und stellenweise lustig welche Bands dort noch mit bestimmten Stilen in Verbindung gebracht werden, bzw. auch welche Stilbezeichnungen sich letztlich durchgesetzt haben und welche nicht.

P.S.: Das einzige gute an Metal Evolution ist meiner Meinung nach, dass dieses Projekt tatsächlich umgesetzt wurde. Dafür war die Zeit längst überfällig. Das aber ein so oberflächlicher, geschichtsfälschender und tlw. hanebüchener Quatsch dabei rauskommt ist wirklich mehr als ärgerlich.

Die Power Metal Diskussion ist meiner Meinung nach müßig, da es nunmal diese zweifache Deutung des Stils gibt. Sabaton/Hammerfall/Edguy und Konsorten werden von einer breiten Masse als Power Metal bezeichnet, von daher hat sich dieser Begriff für eben jene Bands durchgesetzt. Wärend die "klassischen" US Bands leider kaum mehr eine größere Relevanz haben.

Metal Evolution ist in der Tat sehr oberflächlich gehalten, aber bei dem zeitlichen Rahmen der einzelnen Folgen ist mehr Tiefgang auch nicht drin. Immerhin hat diese Sendung dazu geführt, daß ein paar Bekannte, die meine Musik immer als gleich klingenden Krach gehalten haben, einen etwas differenzierteren Blick darauf erhalten haben. Für Krach halten sie es immer noch, aber sie wissen jetzt, dass es durchaus Unterschiede gibt.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 32739
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Neuer Metal Church Sänger?

Beitragvon GoTellSomebody » 07.04.2016 13:14

Lefay, (Wicked) Maraya, Mystik, Magnitude 9, Lions Share, Psyco Drama, Lethal?
Nevermore???
Wenn auch nicht immer in Reinform, so doch für mich immer mindestens ansatzweise mit powermetallischen Zügen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste