IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Assaulter
Beiträge: 6446
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von Assaulter » 14.08.2010 20:47

Schwanzus_Longus hat geschrieben:
DerMitDemHut hat geschrieben:
Radiohead hat geschrieben:Ich dachte immer ich wäre der einzigste der Rainmaker mag? So etwas fehlt dem neuen Album ein wenig.
Du meinst ein Poplied mit hohem Abnutzungsfaktor? :)
Dank den göttlichen Gesangsharmonien ist da mal so gar nichts mit abnutzen. Poplied hin oder her. :)
Ich finde es auch immer seltsam, dass Rainmaker so nieder gemacht wird.

kroxx
Beiträge: 4
Registriert: 14.08.2010 21:22

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von kroxx » 14.08.2010 21:42

Mein Unmut liegt daran, dass er heutzutage Töne singt, die er, in meinen Ohren, nicht schafft, ohne gequält zu klingen. Es hört sich nicht an wie souverän gemeistert, sondern wie mit viel Anstrengung gerade so eben geschafft. Das ist es, was ich seit Dance Of Death bemängele.
Das trifft es genau! Den Refrain "Caught somewhere in time" kann man ewig hören, das war die „Air-Raid-Siren“. Heute klingt es eben nicht mehr souverän, und das sage ich ungern als Maiden-Fan. z.B. sind Passagen von Bruce wie 2:00 bis 3:00 von "Lord of Light" derart nervig, dass ich nicht weiterhöre. Sicher ist seine Stimme gealtert und tiefer, sicher haben neuere Alben (leider) nicht den Dynamikumfang wie die 80er Alben (Piece of Mind = DR 16!). Trotzdem enttäuschend.

Benutzeravatar
andypanther
Beiträge: 198
Registriert: 26.09.2009 12:19
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von andypanther » 14.08.2010 21:51

Seltsam dass noch keiner von denen, die Bruces Gesang bei den hohen Tönen kritisieren, diese eine Stelle in The Talisman erwähnt hat :D
Nerdy By Nerds- Games, Filme, Musik, nerdy - by Nerds!

Benutzeravatar
meisterbrau
Beiträge: 99
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hattingen

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von meisterbrau » 14.08.2010 22:00

Also schiefer als damals singt er ja schonmal nicht.

Und achja @ Sound: Nuja, ist ein bisschen mehr rock-orientiert geworden. Finde ich aber durchaus nicht schlecht. Erinnert mich ein bisschen an Adrian's Solo-Scheibe Silver And Gold.
Wenn Du den Fnord nicht kennst, kann er dich auch nicht fressen.

For a moment, nothing happened. Then, after a second or so, nothing continued to happen.

Benutzeravatar
sprity
Beiträge: 6225
Registriert: 11.05.2010 00:39
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von sprity » 14.08.2010 23:12

Ich habe ganz am Anfang gedacht, dass vor allem die ersten 3 nichts sind (Dass das Album vor allem hinten ganz stark ist, das dürfte ja jetzt genügend ausdiskutiert worden sein und mein Highlight war beim ersten Durchlauf der Talismann und ist es noch immer). Aber gerade mit den ersten drei bin ich am Anfang nicht klar gekommen. Bei Final Frontier und El Dorado hat sich das jetzt auch nicht großartig geändert.
Sind nicht schlecht, aber meine Highlights werden sie nicht mehr. Aber Mother of Mercy ist für mich immer stärker geworden. Keine Ahnung warum. Am Anfang dachte ich noch "Oh weh, Bruce klingt wie eine Presswurst" aber heute hat es irgendwie gezündet.
"The only music debate I will ever get into is Zeppelin versus Who because one side is so clearly right and one side is so clearly wrong."‬

@Discogs - @Goodreads

Benutzeravatar
guitar-fiend
Beiträge: 1281
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nürnberg

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von guitar-fiend » 14.08.2010 23:34

Ich finde das Album mittlerweile schon sehr gut; ich bereue keinen Cent.

Um ein wenig zu mosern:
Den Gesang finde ich gar nich mal so schlimm, aber wenn mich jemand nach DER Charakeristik von Maiden gefragt hat, war die Antwort eigentlich immer Twin-Leads, also prägnante, sich in alle Hirnwindungen fräsende SingleNoteRiffs ala the Trooper etc..

Und genau an dem Punkt verstehe ich einfach nicht, wieso die schon seit Brave New World nur mit der Lupe zu finden finden sind.
Irgendwie ist da nur noch verwaschenes Akkordgeschrube zu hören, also eher unaufällige Harmonien.

Benutzeravatar
paINflames
Beiträge: 113
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bonn

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von paINflames » 15.08.2010 01:35

Neue ist schon ziemlich gut. Starbling kann sehr viel, zum Rest fällts mir noch ein bisschn schwer, was zu sagen. Aber Sattelite 15... The Nwe Frontier ist schon sehr geil. Ich find das Intro vom Sound her völlig großartig, vor allem auch wenn Bruce einsteigt. Tatsächlich ein bisschen wie SIT in der heutigen Zeit. Wie dann der Einstig in The Final Frontier gerät, enttäuscht dann schon ziemlich, weil die ganze spacige Atmosphäre mit einem Mal weggeblasen ist, sehr schade. Aber das Lied hat sich bei mir mittlerweile auch zum krassen Ohrwurm enteickelt. Wie lange das hält bleibt abzuwarten.

Aber nochmal zurück: wie unglaublich ist eigentlich Brighter Than A Thousand Suns? Zugegebenermaßen verbinde ich mit dem Song ne spezielle Zeit, was der Atmosphäre enorm auf die Sprünge hilft, aber auch so: wie sich der allein erste Refrain aufbaut, ist doch wohl der Hammer!
We don't care, we don't hear, we don't see, we just live our lives in hypocrisy

Benutzeravatar
schneezi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5155
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von schneezi » 15.08.2010 01:41

Wie großartig sind denn bitte die Lyrics vom Wind?
"A man may fight for many things: his country, his principles, his friends, the glistening tear on the cheek of a golden child.
But personally, I'd mud-wrestle my own mother for a ton of cash, an amusing clock and a stack of french porn."


Chuck Norris weiß, was die Figuren mit dem Kaffee zu tun haben.

schneez@lastfm
Erhabenheit!

Benutzeravatar
Disbeliefer
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9865
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von Disbeliefer » 15.08.2010 01:49

kroxx hat geschrieben:
Mein Unmut liegt daran, dass er heutzutage Töne singt, die er, in meinen Ohren, nicht schafft, ohne gequält zu klingen. Es hört sich nicht an wie souverän gemeistert, sondern wie mit viel Anstrengung gerade so eben geschafft. Das ist es, was ich seit Dance Of Death bemängele.
Das trifft es genau! Den Refrain "Caught somewhere in time" kann man ewig hören, das war die „Air-Raid-Siren“. Heute klingt es eben nicht mehr souverän, und das sage ich ungern als Maiden-Fan. z.B. sind Passagen von Bruce wie 2:00 bis 3:00 von "Lord of Light" derart nervig, dass ich nicht weiterhöre. Sicher ist seine Stimme gealtert und tiefer, sicher haben neuere Alben (leider) nicht den Dynamikumfang wie die 80er Alben (Piece of Mind = DR 16!). Trotzdem enttäuschend.
*sign*

Und ich versteh echt nicht, warum der Harris die Grundstimmung nicht einfach nach unten setzt.
Als damals der Bayley eingestiegen ist, war das doch auch die erste Aktion...
Unser Bruce schafft die hohen Töne eben einfach nicht mehr. Das kann man ihm nicht vorwerfen. Sowas kommt mit dem Alter. Was soll's?
Aber man könnte zumindest die Songs angleichen.
Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Benutzeravatar
Metalhos
Beiträge: 417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Düsseldorf

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von Metalhos » 15.08.2010 04:58

auchmal notengeb *g*

Satellite 15...The Final Frontier - gut
El Dorado - befriedigend
Mother of Mercy - befriedigend
Coming Home - ausreichend
The Alchemist - mangelhaft
Isle of Avalon - gut
Starblind - ausreichend
The Talisman - sehr gut
The Man Who Would Be King - sehr gut
When the Wild Wind Blows - sehr gut
omlette surprise.

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9040
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von MetalEschi » 15.08.2010 08:30

schneezi hat geschrieben:Wie großartig sind denn bitte die Lyrics vom Wind?
beängstigend großartig
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9040
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von MetalEschi » 15.08.2010 08:31

Disbeliefer hat geschrieben:
kroxx hat geschrieben:
Mein Unmut liegt daran, dass er heutzutage Töne singt, die er, in meinen Ohren, nicht schafft, ohne gequält zu klingen. Es hört sich nicht an wie souverän gemeistert, sondern wie mit viel Anstrengung gerade so eben geschafft. Das ist es, was ich seit Dance Of Death bemängele.
Das trifft es genau! Den Refrain "Caught somewhere in time" kann man ewig hören, das war die „Air-Raid-Siren“. Heute klingt es eben nicht mehr souverän, und das sage ich ungern als Maiden-Fan. z.B. sind Passagen von Bruce wie 2:00 bis 3:00 von "Lord of Light" derart nervig, dass ich nicht weiterhöre. Sicher ist seine Stimme gealtert und tiefer, sicher haben neuere Alben (leider) nicht den Dynamikumfang wie die 80er Alben (Piece of Mind = DR 16!). Trotzdem enttäuschend.
*sign*

Und ich versteh echt nicht, warum der Harris die Grundstimmung nicht einfach nach unten setzt.
Als damals der Bayley eingestiegen ist, war das doch auch die erste Aktion...
Unser Bruce schafft die hohen Töne eben einfach nicht mehr. Das kann man ihm nicht vorwerfen. Sowas kommt mit dem Alter. Was soll's?
Aber man könnte zumindest die Songs angleichen.
Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung.
Also zumindest den Refrain von El Dorado hat Bruce laut eines Interviews selbst geschrieben...
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 3980
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von TMW316 » 15.08.2010 10:09

Wäre es eigentlich ziemlich ketzerisch zu sagen, dass Final Frontier und El Dorade die besten Songs auf dem Album sind? ;) Es sind zumindest die einzigen Songs, wo der Refrain bislang hängen geblieben ist...
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!

Benutzeravatar
Schwanzus_Longus
Beiträge: 4971
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Imperium Romanum

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von Schwanzus_Longus » 15.08.2010 10:14

Ja, ist es.


*kurz und bündige antwort sei*
This Beitrag is brought to you by the letters F O A D
~ ~ ~><)))))°< >°(((((>< ~ ~ ~

Aktuelle Huld Alben:
King Diamond - Deadly Lullabyes
Slayer - God Hates Us All
Slayer - Decade Of Aggression
Iced Earth - Live In Ancient Kourion
Queensryche - Frequency Unknown

Benutzeravatar
Kutulu
Beiträge: 286
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nämmbäsch
Kontaktdaten:

Re: IRON MAIDEN - THE FINAL FRONTIER

Beitrag von Kutulu » 15.08.2010 10:24

Also sorry, aber ich finde die Scheibe einfach nur strunzlangweilig. Die letzte Maiden, die ich gekauft habe, war die "Brave New World", und zieht man mal die Bruce is back-Euphorie ab, dann hat mich die auch nicht unbedingt geflasht. Die Songs teilweise unnötig in die Länge gezogen, zu wenig Speed, sehr sehr trockene Produktion, etc. Jetzt gestern "The Final Frontier" gehört, und da is das Ganze ja noch 10mal schlimmer. Zu meinen Maiden-Lieblingssongs zählen "2 Minutes To Midnight", "Aces High", etc. Sowas existert auf der Platte ga rnicht mehr. Wo ist denn der schnelle eingängige Heavy Metal geblieben? Möchtegern epische Lieder hör ich da, die nur deswegen Überlänge haben, weil sie zäh wie Bronchialschleim aus den Boxen fließen. Alles fast ausschließlich in Midtempo gehalten. Ja Herrgott, das sind doch nicht die Maiden, die die fulminanten ersten 5 Alben veröffentlicht haben.
Es wird auch ständig über eine "Fear Of THe Dark" gemeckert, die Scheibe ist aber um Welten interessanter und abwechslungsreicher als das neue musikalische Ödland da. Ich mein, richtig schlecht ist was anderes, aber "grenzenlose Langweile" beschreibt "The Final Frontier" ganz gut. Typischer Fall von kollektiver Euphorie, die meiner Meinung nach ganz schnell wieder verfliegen wird.

Antworten