"New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Benutzeravatar
Robbing the Grave
Beiträge: 391
Registriert: 23.08.2020 11:00

"New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Robbing the Grave »

Hallo Leute,

Wie andernorts schon erwähnt, habe ich mir die letzten Jahre extra Mühe gegeben, musikalisch in der Gegenwart zu leben, also aktuellen Undergroundkram aufmerksam zu verfolgen und in manchen Bereichen engmaschige Netze auszuwerfen, dass kein Release ungehört vorbeischwimmen möge (klappt natürlich nicht besonders gut). Was ich mir dabei an belanglosem Zeug reingefahren habe, kann ich gar nicht abschätzen, aber es war viel. Trotzdem hat sich das, was ich gut fand, mit der Zeit schon auch summiert. Auf den folgenden Seiten möchte ich euch Stück für Stück 50 persönliche, sehr diverse Favoriten vorstellen, die man – wenn es nach mir geht – gerne als den “neuen Heavy Metal" der vergangenen Dekade in Erinnerung behalten darf.


Bevor es losgeht, möchte ich noch ein paar einleitende Worte zur Auswahl und zur sogenannten “New Wave of Traditional Heavy Metal” anbringen.


⁓ Auswahl ⁓

Berücksichtigt wurden nur komplette Alben des Zeitraums 2009-2020, maximal ein Album pro Band, und nur “neue” Bands. Das habe ich nicht am Gründungsdatum festgemacht, sondern am Datum des Debutalbums (ebenfalls frühestens 2009). Zum “traditionellen Heavy Metal”: auf den Alben sollte überwiegend Heavy Metal im engeren Sinn zu hören sein; reiner Doom, der meiste Speed Metal (an der entsprechenden Stelle dann mehr) und andere “traditionelle” Genres sollten außen vor bleiben. Auch twingitarrenlastigen Heavy Rock schwedischer Provenienz wollte ich jetzt nicht unbedingt einbauen, wobei es spätestens da etwas willkürlich wird, weil sich einige, die da durchaus in Frage gekommen wären (Dead Lord, Black Trip, sogar Hällas) in punkto Härtegrad mit vielen inkludierten Bands auch nichts nehmen. In solchen Fällen habe ich einfach danach entschieden, wie es sich für mich anfühlt und wie die Bands es selbst sehen. Natürlich ist die Liste dennoch voller Grenzgänger, sonst würde man das Beste verpassen.

Und, apropos “das Beste”: selbstverständlich ist die Auswahl schonungslos subjektiv, das bedeutet z.B., dass Bands, die nach europäischem Power Metal, Sunset Strip oder den großen deutschen Acts der 80er klingen, hier eher nicht auftauchen. Viele gefeierte Veröffentlichungen fand ich nach ein paar Durchgängen einfach langweilig, und Alben des Typs “kompetente Huldigung der Band XY” sind fast ausnahmslos hinter die 50er-Marke abgerutscht. Und wo ein eher konventionelles Album gegen ein eher eigenartiges stand, wurden im Regelfall die “Freaks” bevorzugt.



⁓ Seventh Aufguss of a Seventh Aufguss, oder: Männer, die auf Wellen starren ⁓

Titelgebende “NWOTHM” ist, wie glaube ich von Anfang an unschwer zu erkennen war, ein Marketingbegriff und als solcher artverwand mit den Fantasiegenres, die oft die Promozettel diverser Labels schmücken. Damit will ich auch sagen, dass die “Welle” als Masse von Bands, die sich gegenseitig ihrer Existenz und ähnlichen Ausrichtung bewusst waren, für die meisten hier genannten Bands zum Zeitpunkt ihrer Gründung schlicht nicht existierte. Auch die anderen Bestandteile der Wortschöpfung kann man berechtigt in Frage stellen: neu ist daran nichts, denn neuen Heavy Metal, auch altmodischen, gab es immer. Und: wie “traditionell” die Musik im Normalfall wirklich ist, bleibt eine offene Frage. Puristen weisen etwa darauf hin, dass die Masse der Veröffentlichungen auf musikalische Figuren und Stilmittel zurückgreift, die es so 198undblubb nicht gab (Wachen, ergreift sie!). Für spezielles Ärgernis sorgt(e) natürlich auch die im Namen enthaltene Anspielung auf die NWOBHM – ein subkulturelle Gemeinsamkeit zwischen Metal und Hip Hop: niemand sieht es gern, wenn Newcomer sich an großen Namen “hochziehen”.

Dabei ist genau diese als dreist empfundene Gleichsetzung mit der NWOBHM das, das die Behauptung einer “New Wave of Traditional Heavy Metal” interessant macht. Was sind denn, neben der Unaussprechlichkeit der Kürzel, die tatsächlich bestehenden Gemeinsamkeiten? Nun, zum ersten einmal, dass beides ursprünglich Marketingbegriffe waren, die dazu dienten, aus einer eigentlich alten und ungebrochen fortbestehenden Sache eine neue, aufregende Sache zu machen; im Fall der NWOBHM war es den meisten Quellen nach ein Sounds-Redakteur, der plante, mit dem Kürzel die mediale Dominanz des Punk zu brechen (der Hard & Heavy-Sektor war natürlich gesund und munter, fast alle großen Bands noch dabei, Veröffentlichungen häufig und Verkaufszahlen hoch). Was dran war, war natürlich, dass es in beiden Fällen eine rasante Zunahme an Veröffentlichungen gab, die auch ohne Labels gut auskam – einmal war es der DIY-Ethos des Punk, der ab ‘79 zur bekannten Flut an selbstveröffentlichten Singles führte, im anderen Fall, dass Homerecording und Onlinevertrieb Allerweltsskills geworden waren, die jeder 16-jährige irgendwie auf die Reihe bekam, wenn er es wollte. Die enorme stilistische Bandbreite der Veröffentlichungen (Praying Mantis-Venom, Witchfynde-Jaguar wären zwei solche Extrempärchen, mit denen man die Ecken der NWOBHM abstecken könnte … ) ist ebenfalls gut vergleichbar. Die wichtigste Gemeinsamkeit ist für mich aber, dass die beiden Begriffe kleben blieben, so dass Fans, Labels und Musikjournalisten ein gemeinsames Wort hatten, mit dem sie sich über das Geschehende verständigen konnten – und schlussendlich waren beide Kürzel erfolgreich genug, dass es für viele Bands zu einer sinnvollen Option wurde, sich der Beschreibung als “New Wave of ...” unterzuordnen. Das konnte dann rückblickend oder in Summe den Eindruck erwecken, man hätte es mit einem einheitlichen Phänomen zu tun.

Weiter muss man diese oberflächlichen Parallelen von mir aus nicht verfolgen. Der wichtige Punkt ist, dass durch die Bands der sogenannten “NWOTHM” ganz schön viele Sachen reichhaltig verfügbar wurden, nach denen ich mir im Heavy Metal alle fünf Finger ablecke:

- organische Produktionen und ein gewisser Mut zur Naivität;
- Bands, die mehr wollen, als sie können, und sich dann hörbar gegen ihre eigenen Limitierungen durchsetzen;
- erste Alben von jungen Musikern, die auch genau so klingen; sprich: mit dem Kopf durch die Wand, und keine Spur von Zurückhaltung;
- ältere Musiker, die einem sehr vertrauten Lieblingsgenre Tribut zollen wollen und sich dabei versehentlich als ihren Heroen ebenbürtig erweisen;
- dass sich selbst im angeblich oder tatsächlich :P regressivsten Genre aller Zeiten noch unbeschrittene Pfade auftun.


Dann schau mer mal ...
Now I guess I'll have to tell 'em that I got no cerebellum
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27834
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von costaweidner »

Da bin ich nun ganz schön heiß drauf.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Robbing the Grave
Beiträge: 391
Registriert: 23.08.2020 11:00

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Robbing the Grave »

50. Realmbuilder – Blue Flame Cavalry
Jahr: 2013
Herkunft: New York, USA
Label: I Hate

Und schon der erste Release in der Liste ist gar nicht mal so klassisch (ich stelle mir hierzu einen imaginären User namens Maidenpriest vor, der wütend in die Tischplatte beisst). REALMBUILDER sind eine seltsame Epic Metal-Band, und das selbst im Vergleich zu den Käuzen, mit denen sie sich die Schublade teilen. Was sich wie ein Echtzeit-Strategie-Game aus den 90ern anhört, ist eigentlich ein aus zwei Multiinstrumentalisten bestehendes Duo, die es zwischen 2009 und 2013 auf immerhin drei Alben brachten. Dabei waren am Anfang die musikalischen Visionen oft deutlich größer als die eigenen Fähigkeiten, aber spätestens das finale Album "Blue Flame Cavalry", ist nicht nur „gut hörbar“, sondern schon etwas Besonderes. Erstens, wenn man sagt, dass Epic Metal-Bands archaische Fantasiewelten heraufbeschwören (können sollen), passt das, denn, wie der Bandname schon sagt, ist es genau das, was Realmbuilder machen. Und oft auch wie Baumeister: Klotz auf Klotz stapelnd, mehr Minecraft als Faerun. Zweitens, wegen dem Gesang: der oft sehr zurückhaltend ist und sich auf die Erzählerrolle beschränkt, mal in ganz kitschbefreite Zweistimmigkeit mit dem Kollegen übergeht, und in melancholischeren Momenten durchaus auch mal an den Grunge und düsteren Alternative der 90er erinnert. Worte die man in Zusammenhang mit Epic Metal vielleicht nicht hören will. Egal. Pro Realmbuilder, weil sie ihren hoffnungslosen Nerdkram so ernstnehmen, dass es einfach mitreißend ist. In den 13 Minuten von "Advance of the War Giants" ist keine Sekunde Ironie und kein einziger "Yeah boys, let's rock"-Moment enthalten. Das ist denen einfach echt wichtig.


Link: https://ihate.bandcamp.com/album/blue-flame-cavalry
Anspieltipp: Advance of the War Giants (alle 13 Minuten)
Now I guess I'll have to tell 'em that I got no cerebellum
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4823
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

Coole Threadidee. Realmbuilder sagte mir bislang nichts, werde ich mir mal in Ruhe reinziehen. Klingt auf den ersten Hör ganz vielversprechend
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Apparition »

Go for it. Da ist sicher de eine oder andere gute Tip für mich drin.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Mondkerz
Beiträge: 3071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nordhessen

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Mondkerz »

Ah sehr schön. Ich hatte ja schon befürchtet, dass hier jetzt Langweiler wie Smoulder, Eternal Champion oder Visigoth (nach dem Debüt) kommen, aber mit Realmbuilder hast du imo schon mal einen absoluten Volltreffer gepostet. Leider ist die Band den meisten zu kauzig.
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4823
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

Mondkerz hat geschrieben: 08.10.2020 19:34 Ah sehr schön. Ich hatte ja schon befürchtet, dass hier jetzt Langweiler wie Smoulder, Eternal Champion oder Visigoth (nach dem Debüt) kommen, aber mit Realmbuilder hast du imo schon mal einen absoluten Volltreffer gepostet. Leider ist die Band den meisten zu kauzig.
Selber Langweiler! :rot:
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12621
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Schnabelrock »

Robbing the Grave hat geschrieben: 08.10.2020 17:40 Pro Realmbuilder, weil sie ihren hoffnungslosen Nerdkram so ernstnehmen, dass es einfach mitreißend ist. In den 13 Minuten von "Advance of the War Giants" ist keine Sekunde Ironie und kein einziger "Yeah boys, let's rock"-Moment enthalten. Das ist denen einfach echt wichtig.
Alles richtig, aber Gesänge wie aus dem Lehrerzimmer. :clown:
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 6431
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Wishmonster »

Extrem schlechtes Timing für solch einen Thread. Das neue DF macht mich schon arm genug. :heul:
Benutzeravatar
OldschdodPiranha
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 2528
Registriert: 19.01.2009 23:20
Wohnort: Bayreuth

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von OldschdodPiranha »

Coole Idee. Allein schon das Label der Band lässt erahnen, dass man die Platte nicht im Charts-Regal an der Edeka-Kasse finden konnte. Da kommen sicher noch ein paar skurrile Combos. Bombe.
"Der Weg der hermaneutischen Fundamentalontologie als Analytik der Existenzialität des Denkens, des Wesens vom Sein ist ja bei Heidegger fast besser ausgearbeitet als bei Hegel. ....übrigens, kennen Sie den Witz von dem Feuerwehrmann? Mei, der ist gut. Der ist spitze. Hihi. Der ist ganz gut."
Benutzeravatar
Robbing the Grave
Beiträge: 391
Registriert: 23.08.2020 11:00

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Robbing the Grave »

Schnabelrock hat geschrieben: 08.10.2020 20:01
Robbing the Grave hat geschrieben: 08.10.2020 17:40 Pro Realmbuilder, weil sie ihren hoffnungslosen Nerdkram so ernstnehmen, dass es einfach mitreißend ist. In den 13 Minuten von "Advance of the War Giants" ist keine Sekunde Ironie und kein einziger "Yeah boys, let's rock"-Moment enthalten. Das ist denen einfach echt wichtig.
Alles richtig, aber Gesänge wie aus dem Lehrerzimmer. :clown:
Ich habe sehr gelacht. Den klaue ich nochmal für zukünftige Reviews.
Now I guess I'll have to tell 'em that I got no cerebellum
Benutzeravatar
Mondkerz
Beiträge: 3071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nordhessen

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Mondkerz »

Doctor_Wasdenn hat geschrieben: 08.10.2020 19:45
Mondkerz hat geschrieben: 08.10.2020 19:34 Ah sehr schön. Ich hatte ja schon befürchtet, dass hier jetzt Langweiler wie Smoulder, Eternal Champion oder Visigoth (nach dem Debüt) kommen, aber mit Realmbuilder hast du imo schon mal einen absoluten Volltreffer gepostet. Leider ist die Band den meisten zu kauzig.
Selber Langweiler! :rot:
*aufavatarschiel* Das bist du doch schon, was bin dann ich?
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4823
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

Mondkerz hat geschrieben: 08.10.2020 22:01
Doctor_Wasdenn hat geschrieben: 08.10.2020 19:45
Mondkerz hat geschrieben: 08.10.2020 19:34 Ah sehr schön. Ich hatte ja schon befürchtet, dass hier jetzt Langweiler wie Smoulder, Eternal Champion oder Visigoth (nach dem Debüt) kommen, aber mit Realmbuilder hast du imo schon mal einen absoluten Volltreffer gepostet. Leider ist die Band den meisten zu kauzig.
Selber Langweiler! :rot:
*aufavatarschiel* Das bist du doch schon, was bin dann ich?
Ahnungslos. :)
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Benutzeravatar
Robbing the Grave
Beiträge: 391
Registriert: 23.08.2020 11:00

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Robbing the Grave »

49. Sörceress - s/t
Jahr: 2018
Herkunft: Medellín, Kolumbien
Label: Rata Mutante Records

Ein Umstand, der ja meiner Meinung nach in der Metal-Presse viel zu wenig thematisiert wird: es wird immer schwieriger, qualifiziertes Personal zu finden. Eigentlich ist es jedes Mal ein kleines Wunder, wenn sich irgendwo auf der Welt ein paar Leute zusammenfinden, die alle auf demselben Niveau musizieren und sich dann auch noch auf eine Musikrichtung einigen können. Die Gründung von SÖRCERESS muss so ein wunderbarer Moment gewesen sein: alle konnten, und alle hatten maximal Bock. Das bringt mich zu einem wichtigen Punkt, der die vier Kolumbianer um Frontsirene Leder Killer (Kult! Red.) von vielen Mitbewerbern abhebt: Songs schreiben, sie spielen können, (hohe) Töne treffen reicht nicht – die Mucke muss aus den Boxen springen und einen anfallen wie ein tollwütiger Hund. Sörceress zocken einen ganz und gar unrevolutionären Mix aus jeder Menge speedigen, rasiermesserscharfen 80er-Riffs und der in Lateinamerika verpflichtenden Dosis Maiden, aber sie sind dabei von einer heiligen Energie ergriffen, angesichts derer sich die musiktheoretische Denkerpose irgendwie erübrigt. Sie schwitzen, sie feiern sich und Heavy Metal, und was sprach nochmal dagegen, das jetzt auch zu machen?

Link: https://srceress.bandcamp.com/album/s-r ... album-2018
Anspieltipp: The Bonfire
Now I guess I'll have to tell 'em that I got no cerebellum
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4823
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: "New Wave of Traditional Heavy Metal": 50 Highlights & Reviews

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

Später mal reinhören, klingt ganz interessant. Das Cover ist aber hart an der Grenze. *lol*
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Antworten