Armored Saint - Punching The Sky

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von BlackMassReverend »

Bark, No Bite ist der einzige Song, der für mich nix kann. Oder sagen wir: Nicht viel.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20832
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von GoTellSomebody »

Gerade die Rock Hard-DVD geguckt und ich hoffe, dass es tatsächlich nur noch 25 Wochen sind.
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8963
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Porcupine »

Ich scheitere am Gesang. Nicht an der Stimme natürlich, sondern an der Tatsache dass John Bush bis auf die ersten beiden Songs keine Gesangslinien hinbekommt, die bei mir hängenbleiben. Das ist ist generell nicht neu bei ihm, aber bei diesem Album tut es halt echt weh, da es instrumental und von der Produktion her wirklich toll ist. Aber trotzdem rauscht das Album nach dem tollen Start komplett an mir vorbei. Schade.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Apparition »

Ok, here we go:

Standing on the Shoulders of Giants:

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das nochmal schreibe, aber: Das hier ist einer der besten Songs, die AS je geschrieben haben. Weil er wirklich alles hat, was man sich wünschen kann: das Intro, der Übergang in den unwiderstehlichen AS-Groove, eine große Bridge (macht das heute sonst noch wer?), und dieser Über-Chorus. Und das Solo. Und der Text. Ich glaube, das wird einer der Songs, die ich auflege, wann immer ich einen Stimmungsaufheller brauche. Das ist so zum heulen geil, wie einfach alles von mir abfällt, wenn ich den Song höre, diese Leichtigkeit, diese Abgeklärtheit, aber eben auch das "Punching the Sky", der innere Motivationsschub, die Lebensfreude. Song des Jahres, ohne wenn und aber. Klizekleines Problem: besser wird es nicht mehr. Aber noch gut genug.

End of the Attention Span:

Wenn es einen prototypischen AS-Song auf dem Album gibt, dann den. Hätte auch auf SoS oder Revelation keine schlechte Figur gemacht und wenn mich mal einer fragt, was AS ausmacht, dann spiel ich ihm vielleicht den vor. Wie gemacht für den Liveeinsatz, der hoffentlich irgendwann mal wieder kommt. Sag mir mal jemand eine Metalband, die diesen Willen zum Hit hat. Will ja keiner mehr, oder vielmehr: kann wahrscheinlich keiner mehr. "Ich will nicht" meint immer auch ein Stück weit "ich kann nicht". Nebenbei: so gehen unkommerzielle, nicht anbiedernde Hits. Das ist nochmal die Königsklasse.

Bubble:

Die ersten beiden Songs täuschen ein wenig, weil sie ein straightes, schnelles, eingängiges Album vortäuschen. Danach kommt aber viel mehr. Bubble ist einer dieser Songs, die einfach eine Bühne für Bushs einzigartigen Gesang sind. Die Strophen leben fast nur von ihm, bevor der Weltklasse-Chorus explodiert. Die kleinen Soli, Basslicks und Breaks, die unter dem Gesang laufen, muss man sich erstmal erhören. Auch etwas, was man im Metal viel zu selten hört. Den Stampf-Part vor dem Solo hätte ich so nicht gebraucht, aber egal, spätestens wenn Sandoval (oder Duncan?) loslegt, ist der vergessen.

My Jurisdiction:

Joey Veras angezerrter Bass am Anfang beschwört ein wenig 90er-Vibes herauf. Auch das folgende Riff plus Drumming ist eher nichts, was man von einer alten Metalband erwartet. Da ist ein versteckter Funksong drin, der notdürftig unter einer Metalmaske versteckt wird. Mother's Finest wären stolz. Und dann so ein klassisches Hardrocksolo obendrauf, da kann man ja nur verliebt sein. Ich fänd's geil, wenn sie mal komplett in diese Richtung gingen, also richtig mit Bläsern und Piano und so.

Do Wrong To None:

Das härteste Riff des ganzen Albums, fast schon Pantera in warm. Geilerweise singt Bush darüber einen Text, der eben nicht wütend ist, sondern eine Art warme Misanthropie pflegt. Oder misstrauischen Humanismus. Love all, but only trusrt a few. Cool.

Lone Wolf:

Musikalisch etwas unscheinbarer, oder ich habe ihn nur noch nicht ganz begriffen. Was ihn wichtig macht, ist der Text in Verbindung mit der Dynamik des Songs. Da passen Musik und Worte mal ganz nahtlos zusammen, hart und sanft an den richtigen Stellen. Es gibt ja immer Songs, die auf einer Art Lebens-Playlist sind. Der kommt drauf, gleich neben "Badlands" von Metal Church. Die Steigerung ganz zum Schluss ist groß.

Missile to Gun:

Der Anfang ist bestimmt eine Reminiszenz an March of the Saint, und auch sonst erinnert die Nummer an die ganz frühen Tage der Band. Könnte so auch auf dem ersten Album stehen und wäre da ein Highlight gewesen. Maiden lugen um die Ecke, alter amerikanischer Hardrock auch. Toll auch der pazifistische Text. Ja, Metal ist böse, schon klar. Was man nicht will...siehe oben.

Fly in the Ointment:

Wieder so ein Song, bei dem John Bush der rote Teppich ausgerollt wird. Starkes auf und ab, das stell ich mir live ganz stark vor. Am besten bei Sonnenuntergang, da passt der von der Stimmung am besten hin. Oder auf irgendeiner malerischen Straße, im Cabrio. Amischlitten natürlich. Am besten durch die Wüste. Oder an der Küste entlang. Ja, irgendwas ist immer, Leben ist manchmal kacke, aber Scheiss drauf, solange es solche Musik dazu gibt.

Bark, no Bite:

Das ist jetzt tatsächlich eher eine Füllnummer, die nicht recht weiss, wo sie hin will. Alles cool gemacht, aber von dieser Sorte Midtempogroover gibt es schon ein paar stärkere auf dem Album. Da fehlt ein Spannungsbogen, irgendwas jenseits der technischen Leistung, woran sich mein Ohr festhalten will. Hab ich auch nie im Ohr und der Chorus ist nichts halbes und nichts ganzes. Einer sei ihnen zugestanden. Bezeichnend, dass der tatsächlich ausgefadet wird.

Unfair:

Ganz schwierig vom Thema her. Ich kann halbwegs nachvollziehen, was da passiert. Umso besser, dass Bush es verpackt kriegt, ohne kitschig, weinerlich oder melodramatisch zu werden. Wie er das singt, ist fast schon distanziert, aber genau das gibt dem Song die nötige Tiefe. Kein Schmalz, nur die Botschaft. Auch ein schöner Beweis, dass Balladen nicht lang sein müssen, um ergreifend zu sein.

Never you Fret:

Zum Schluss gibt's nochmal auf die Sahne. Das ist feinste SoS meets Revelation meets La Raza-Schule. Für meine Geschmack hätte der sogar noch ein bisschen flotter sein können. Ein Song, der live vermutlich nochmal richtig aufblühen würde. Groß und schwer, mit gaaaanz leichtem Thin Lizzy-Vibe hier und da. Nicht ganz so stark wie die anderen Losgeh-Nummern, aber ein gelungener Abschluss.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
samba-tonne
Beiträge: 973
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von samba-tonne »

@Apparition

Das hast du toll geschrieben.
Ich bewundere immer, wenn jemand sich die Mühe macht mit den Song Reviews.
:)
100% WERDER BREMEN FAN
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 23117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von NegatroN »

Porcupine hat geschrieben: 27.11.2020 17:14 Ich scheitere am Gesang. Nicht an der Stimme natürlich, sondern an der Tatsache dass John Bush bis auf die ersten beiden Songs keine Gesangslinien hinbekommt, die bei mir hängenbleiben. Das ist ist generell nicht neu bei ihm, aber bei diesem Album tut es halt echt weh, da es instrumental und von der Produktion her wirklich toll ist. Aber trotzdem rauscht das Album nach dem tollen Start komplett an mir vorbei. Schade.
So extrem finde ich das bei weitem nicht, aber ich kann schon nachvollziehen, was du da schreibst. Wobei ich das weniger an Bush festmache als schlicht am Songwriting. Das ist bei Armored Saint immer handwerklich super, aber die richtig großen Momente bekommen sie in meiner Wahrnehmung auch nur ganz selten hin. Den "Beatles-Moment" mit der Melodielinie, die sich beim ersten Hören schon für immer in dein Gehirn fräst, können sie nicht. Meiner Vermutung nach ist das auch der Hauptgrund dafür, dass sie nie aus der zweiten Reihe hervortreten konnten.

Am nächsten kommen sie dem noch auf Win Hands Down, weswegen das Album für mich nach wie vor deutlich vor allen anderen steht.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29944
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Thunderforce »

Kann ich kaum nachvollziehen.
Vom Opener, Fly in the Ointment oder Lone Wolf gabe ich seit Wochen Ohrwürmer und das war auch schon nach einmal hören so.

Im Gegenteil finde ich gerade die Gesangslinien auf der neuen extrem eingängig und festsetzend. Bis auf Bark No Bite und Do Wrong to None habe ich zu jedem Titel sofort ne Gesangsmelodie im Ohr.
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 23117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von NegatroN »

Thunderforce hat geschrieben: 28.11.2020 11:52 Kann ich kaum nachvollziehen.
Vom Opener, Fly in the Ointment oder Lone Wolf gabe ich seit Wochen Ohrwürmer und das war auch schon nach einmal hören so.

Im Gegenteil finde ich gerade die Gesangslinien auf der neuen extrem eingängig und festsetzend. Bis auf Bark No Bite und Do Wrong to None habe ich zu jedem Titel sofort ne Gesangsmelodie im Ohr.
Das ist schon ein Stück weit subjektiv. Allerdings denke ich schon, dass es da Sachen gibt, die für die meisten besser oder schlechter funktionieren und dass das viel mit Erfolg zu tun hat. Irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Erfolg von Metallica daher kommt, dass sie die Refrains von Bands wie Testament nicht mal als Strophe verwendet hätten. Da ist für mich schon viel dran.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29944
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Thunderforce »

NegatroN hat geschrieben: 28.11.2020 12:01
Thunderforce hat geschrieben: 28.11.2020 11:52 Kann ich kaum nachvollziehen.
Vom Opener, Fly in the Ointment oder Lone Wolf gabe ich seit Wochen Ohrwürmer und das war auch schon nach einmal hören so.

Im Gegenteil finde ich gerade die Gesangslinien auf der neuen extrem eingängig und festsetzend. Bis auf Bark No Bite und Do Wrong to None habe ich zu jedem Titel sofort ne Gesangsmelodie im Ohr.
Das ist schon ein Stück weit subjektiv. Allerdings denke ich schon, dass es da Sachen gibt, die für die meisten besser oder schlechter funktionieren und dass das viel mit Erfolg zu tun hat. Irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Erfolg von Metallica daher kommt, dass sie die Refrains von Bands wie Testament nicht mal als Strophe verwendet hätten. Da ist für mich schon viel dran.
Das wiederum würde ich genauso sehen.
Aber die Armored Saint wirkt auf mich dann in diesem Sinne so, dass Metallica eigentlich ihre Vorgruppe sein müssten. *g*

Immer spannend, so verschiedene Wahrnehmungen.
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27677
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Sambora »

NegatroN hat geschrieben: 28.11.2020 12:01 Allerdings denke ich schon, dass es da Sachen gibt, die für die meisten besser oder schlechter funktionieren und dass das viel mit Erfolg zu tun hat. Irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Erfolg von Metallica daher kommt, dass sie die Refrains von Bands wie Testament nicht mal als Strophe verwendet hätten. Da ist für mich schon viel dran.
Ich stimme zu.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 23117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von NegatroN »

Thunderforce hat geschrieben: 28.11.2020 12:03Immer spannend, so verschiedene Wahrnehmungen.
Es gibt Bands, die für die Mehrheit ziemlich eindeutig in die eine oder andere Ecke fallen und es gibt Bands, wo die Lager ungefähr gleich groß sind. Das sind wohl die am meisten diskutierten.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8963
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Porcupine »

NegatroN hat geschrieben: 28.11.2020 11:43
Porcupine hat geschrieben: 27.11.2020 17:14 Ich scheitere am Gesang. Nicht an der Stimme natürlich, sondern an der Tatsache dass John Bush bis auf die ersten beiden Songs keine Gesangslinien hinbekommt, die bei mir hängenbleiben. Das ist ist generell nicht neu bei ihm, aber bei diesem Album tut es halt echt weh, da es instrumental und von der Produktion her wirklich toll ist. Aber trotzdem rauscht das Album nach dem tollen Start komplett an mir vorbei. Schade.
So extrem finde ich das bei weitem nicht, aber ich kann schon nachvollziehen, was du da schreibst. Wobei ich das weniger an Bush festmache als schlicht am Songwriting. Das ist bei Armored Saint immer handwerklich super, aber die richtig großen Momente bekommen sie in meiner Wahrnehmung auch nur ganz selten hin. Den "Beatles-Moment" mit der Melodielinie, die sich beim ersten Hören schon für immer in dein Gehirn fräst, können sie nicht. Meiner Vermutung nach ist das auch der Hauptgrund dafür, dass sie nie aus der zweiten Reihe hervortreten konnten.

Am nächsten kommen sie dem noch auf Win Hands Down, weswegen das Album für mich nach wie vor deutlich vor allen anderen steht.
Genau so. Zustimmung in allen Punkten.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 6431
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Wishmonster »

Sambora hat geschrieben: 28.11.2020 12:04
NegatroN hat geschrieben: 28.11.2020 12:01 Allerdings denke ich schon, dass es da Sachen gibt, die für die meisten besser oder schlechter funktionieren und dass das viel mit Erfolg zu tun hat. Irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Erfolg von Metallica daher kommt, dass sie die Refrains von Bands wie Testament nicht mal als Strophe verwendet hätten. Da ist für mich schon viel dran.
Ich stimme zu.
Auf die Erkenntnis mussten mich erst mal Reaction-Videos auf YouTube bringen, insbesondere Lost in Vegas, die ich eine Zeitlang recht intensiv verfolgt habe. Mal eine reflektierte und unvoreingenommene Sichtweise von Leuten zu bekommen, die sich im Genre gar nicht auskennen, war eine sehr interessante Erfahrung.

Ich habe ja eine Zeitlang erfolglos versucht Leuten die Metallica geil fanden, auch mal Testament, Forbidden, Heathen & Co. näher zu bringen. Die o.g. Aussage erklärt schon ganz gut, warum ich daran nur scheitern konnte, und warum auch nicht Metal-Affine Menschen Metallica oder Maiden mögen, mit restlichen Metal Bands aber gar nichts anfangen können.

Armored Saint ist ja auch so eine Band, die bei mir erst beim zweiten oder dritten Anlauf so richtig gezündet hat. Aber genau solche Bands mag ich dann in der Regel umso mehr.
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27677
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von Sambora »

Wishmonster hat geschrieben: 28.11.2020 13:20
Sambora hat geschrieben: 28.11.2020 12:04
NegatroN hat geschrieben: 28.11.2020 12:01 Allerdings denke ich schon, dass es da Sachen gibt, die für die meisten besser oder schlechter funktionieren und dass das viel mit Erfolg zu tun hat. Irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Erfolg von Metallica daher kommt, dass sie die Refrains von Bands wie Testament nicht mal als Strophe verwendet hätten. Da ist für mich schon viel dran.
Ich stimme zu.
Auf die Erkenntnis mussten mich erst mal Reaction-Videos auf YouTube bringen, insbesondere Lost in Vegas, die ich eine Zeitlang recht intensiv verfolgt habe. Mal eine reflektierte und unvoreingenommene Sichtweise von Leuten zu bekommen, die sich im Genre gar nicht auskennen, war eine sehr interessante Erfahrung.

Ich habe ja eine Zeitlang erfolglos versucht Leuten die Metallica geil fanden, auch mal Testament, Forbidden, Heathen & Co. näher zu bringen. Die o.g. Aussage erklärt schon ganz gut, warum ich daran nur scheitern konnte, und warum auch nicht Metal-Affine Menschen Metallica oder Maiden mögen, mit restlichen Metal Bands aber gar nichts anfangen können.

Armored Saint ist ja auch so eine Band, die bei mir erst beim zweiten oder dritten Anlauf so richtig gezündet hat. Aber genau solche Bands mag ich dann in der Regel umso mehr.
Bei mir haben AS erst mit "Win Hands Down" so richtig gezündet. Auch weil John Bush heutzutage ungefähr 1.000 mal besser singt als in der 1. Phase der Band. Auf der "Symbol..." geht das schon langsam in die richtige Richtung, aber auf den Alben davor war das ja mehr Geschrei als Gesang.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7954
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Armored Saint - Punching The Sky

Beitrag von 1984 »

Sambora hat geschrieben: 28.11.2020 13:31Auf der "Symbol..." geht das schon langsam in die richtige Richtung, aber auf den Alben davor war das ja mehr Geschrei als Gesang.
Raus.
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Antworten