Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Benutzeravatar
7th_Key
Beiträge: 60
Registriert: 12.10.2015 07:36

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von 7th_Key »

Frank2 hat geschrieben:
02.11.2019 13:55
Und dann fängt die Posse mit dem Ausstieg ( Rauswurf ? ) von Baltes
an.
Die Posse begann schon, als Hoffmann anfing, Accept als Plattform für seine Ambitionen hinsichtlich der Verschmelzung von klassischer Musik mit Metal zu missbrauchen. Als Soloprojekt hab ich das sehr gemocht, aber unter der Flagge von Accept bekommt das Ganze ein Geschmäckle :gelb: Das hat wohl auch Peter Baltes so gesehen und sein Weggang war schon eine der ersten Folgen von Hoffmanns Egomanie. Wer weiß, wie's noch weitergeht :ka:
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Perry Rhodan »

Frank2 hat geschrieben:
02.11.2019 15:32
HannibalLecter91 hat geschrieben:
02.11.2019 15:23
Spätestens seit Baltes Abgang sehe ich das nicht mehr als Accept, sondern als Hoffmanns Solo Band.
Dem kann ich schweren Herzens nur zustimmen.
Ich auch! Baltes war sehr wichtig für Accept, auch als Komponist und Sänger!
Accept ohne Baltes, ohne Dirkschneider, ohne Herman Frank/Jörg Fischer, Stefan Kaufmann,
ist nicht mehr Accept!
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5894
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Wishmonster »

Accept scheinen ja aktuell das genaue Gegenteil von Helloween zu sein. Schon krass wie schnell sich eine Band komplett selbst zerlegen kann.
Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 8424
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Feindin »

Mal so aus Neugierde, ich verfolge die nur sehr sporadisch:
Haben die denn außer dem zwiespältigen Klassikding schomMist geliefert?
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.
Benutzeravatar
HannibalLecter91
Beiträge: 2580
Registriert: 08.08.2012 20:12
Wohnort: Sankt Erpelsburg

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von HannibalLecter91 »

Feindin hat geschrieben:
02.11.2019 21:22
Mal so aus Neugierde, ich verfolge die nur sehr sporadisch:
Haben die denn außer dem zwiespältigen Klassikding schomMist geliefert?
Seit der Reunion? Ich gehöre zu denjenigen, die alle Alben nach der Reunion durchweg gut finden. Die "Blood Of The Nations" ist für mich klar die stärkste und die "The Rise Of Chaos" ist nicht ganz so gut wie die 3 Vorgänger, aber keinesfalls ein Totalausfall. Selbst die AC/DC-lite Single die sie im April rausgebracht haben hat mir ganz gut gefallen. Hätte mir nur gewünscht, dass sie Herman Frank mehr in den Songwritingprozess eingebunden hätten. Dann wäre der auch in der Band geblieben.
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Perry Rhodan »

HannibalLecter91 hat geschrieben:
02.11.2019 22:00
Feindin hat geschrieben:
02.11.2019 21:22
Mal so aus Neugierde, ich verfolge die nur sehr sporadisch:
Haben die denn außer dem zwiespältigen Klassikding schomMist geliefert?
Seit der Reunion? Ich gehöre zu denjenigen, die alle Alben nach der Reunion durchweg gut finden. Die "Blood Of The Nations" ist für mich klar die stärkste und die "The Rise Of Chaos" ist nicht ganz so gut wie die 3 Vorgänger, aber keinesfalls ein Totalausfall. Selbst die AC/DC-lite Single die sie im April rausgebracht haben hat mir ganz gut gefallen. Hätte mir nur gewünscht, dass sie Herman Frank mehr in den Songwritingprozess eingebunden hätten. Dann wäre der auch in der Band geblieben.
Zu 100 % bin ich Deiner Meinung!!
"Blood Of the Nations" ist sehr geil, die Nachfolger kaum schlechter!
Und nochmals ja, Herman Frank hätte mehr Einfluß bekommen müssen...
Aber jetzt sind sowohl Herman als auch Peter Baltes weg und Wolf hat zu 100 % das Sagen.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5894
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Wishmonster »

Perry Rhodan hat geschrieben:
03.11.2019 12:49
HannibalLecter91 hat geschrieben:
02.11.2019 22:00
Feindin hat geschrieben:
02.11.2019 21:22
Mal so aus Neugierde, ich verfolge die nur sehr sporadisch:
Haben die denn außer dem zwiespältigen Klassikding schomMist geliefert?
Seit der Reunion? Ich gehöre zu denjenigen, die alle Alben nach der Reunion durchweg gut finden. Die "Blood Of The Nations" ist für mich klar die stärkste und die "The Rise Of Chaos" ist nicht ganz so gut wie die 3 Vorgänger, aber keinesfalls ein Totalausfall. Selbst die AC/DC-lite Single die sie im April rausgebracht haben hat mir ganz gut gefallen. Hätte mir nur gewünscht, dass sie Herman Frank mehr in den Songwritingprozess eingebunden hätten. Dann wäre der auch in der Band geblieben.
Zu 100 % bin ich Deiner Meinung!!
"Blood Of the Nations" ist sehr geil, die Nachfolger kaum schlechter!
Und nochmals ja, Herman Frank hätte mehr Einfluß bekommen müssen...
Aber jetzt sind sowohl Herman als auch Peter Baltes weg und Wolf hat zu 100 % das Sagen.
Die Solowerke von Frank sind schon gute Argumente, ihn nicht in das Songwriting miteinzubeziehen. Viel langweiliger geht es doch kaum :ka:

Blood Of The Nations und Blind Rage finde ich immer noch sehr stark, die beiden anderen fallen meiner Meinung nach schon deutlich ab.
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Perry Rhodan »

"Die Solowerke von Frank sind schon gute Argumente, ihn nicht in das Songwriting miteinzubeziehen. Viel langweiliger geht es doch kaum"

Finde ich gar nicht!
Natürlich sind nicht alle Songs auf den z.b. letzten 2 Alben stark, aber einige Gute sind dabei,
die ich mir auch gut bei ACCEPT vorstellen könnte!
Der Verlust von Peter wiegt aber natürlich schwerer.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 8041
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Frank2 »

Nach anfänglicher Skepsis gefallen mir die Tornillo Scheiben weiterhin gut
bis sehr gut ( "Blood of the Nations" und vor allen Dingen das grandiose
"Blind Rage " ) .
Schon krass, wie sehr man gerade das zerstört was man sich mühevoll die
letzte Jahre aufgebaut hat.
So sehr ich Hoffmanns Gitarrenspiel auch schätze, den Vorwurf eine DER
deutschen Metalbands langsam und sehenden Auges zu Grabe getragen
zu haben, muss er sich einfach gefallen lassen.
Zuletzt geändert von Frank2 am 03.11.2019 17:03, insgesamt 2-mal geändert.
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Perry Rhodan »

Frank2 hat geschrieben:
03.11.2019 15:43
Nach anfänglicher Skepsis gefallen mir die Tornillo weiterhin gut
bis sehr gut ( "Blood of the Nations" und vor allen Dingen das genadiose
"Blind Rage " ) .
Schon krass, wie sehr man gerade das zerstört was man sich mühevoll die
letzte Jahre aufgebaut hat.
So sehr ich Hoffmanns Gitarrenspiel auch schätze, den Vorwurf eine DER
deutschen Metalbands langsam und sehenden Auges zu Grabe getragen
zu haben, muss er sich einfach gefallen lassen.
Ich wiederhole es nochmal, Udo Dirkschneider muss was geahnt haben, er kennt
Wolf Hoffmann nu ja schon länger. Es gab ja vorher auch immer wieder Probleme (1986/87 und 1996).
`96 "Predator" hat oder mußte Peter Baltes direkt 3 Songs singen, das fand UDO bestimmt nicht lustig!
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 8041
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Frank2 »

Perry Rhodan hat geschrieben:
03.11.2019 16:40
Frank2 hat geschrieben:
03.11.2019 15:43
Nach anfänglicher Skepsis gefallen mir die Tornillo weiterhin gut
bis sehr gut ( "Blood of the Nations" und vor allen Dingen das genadiose
"Blind Rage " ) .
Schon krass, wie sehr man gerade das zerstört was man sich mühevoll die
letzte Jahre aufgebaut hat.
So sehr ich Hoffmanns Gitarrenspiel auch schätze, den Vorwurf eine DER
deutschen Metalbands langsam und sehenden Auges zu Grabe getragen
zu haben, muss er sich einfach gefallen lassen.
Ich wiederhole es nochmal, Udo Dirkschneider muss was geahnt haben, er kennt
Wolf Hoffmann nu ja schon länger. Es gab ja vorher auch immer wieder Probleme (1986/87 und 1996).
`96 "Predator" hat oder mußte Peter Baltes direkt 3 Songs singen, das fand UDO bestimmt nicht lustig!
Sicher nicht.
Wobei ich "Predator" bei weitem nicht so schlecht finde, wie sie gemeinhin
immer gemacht wird.
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Perry Rhodan »

Frank2 hat geschrieben:
03.11.2019 17:16
Perry Rhodan hat geschrieben:
03.11.2019 16:40
Frank2 hat geschrieben:
03.11.2019 15:43
Nach anfänglicher Skepsis gefallen mir die Tornillo weiterhin gut
bis sehr gut ( "Blood of the Nations" und vor allen Dingen das genadiose
"Blind Rage " ) .
Schon krass, wie sehr man gerade das zerstört was man sich mühevoll die
letzte Jahre aufgebaut hat.
So sehr ich Hoffmanns Gitarrenspiel auch schätze, den Vorwurf eine DER
deutschen Metalbands langsam und sehenden Auges zu Grabe getragen
zu haben, muss er sich einfach gefallen lassen.
Ich wiederhole es nochmal, Udo Dirkschneider muss was geahnt haben, er kennt
Wolf Hoffmann nu ja schon länger. Es gab ja vorher auch immer wieder Probleme (1986/87 und 1996).
`96 "Predator" hat oder mußte Peter Baltes direkt 3 Songs singen, das fand UDO bestimmt nicht lustig!
Sicher nicht.
Wobei ich "Predator" bei weitem nicht so schlecht finde, wie sie gemeinhin
immer gemacht wird.
Puh, "Predator" hat sicherlich einige gute Tracks, aber auch totale Ausfälle!
Das ist selten bei Accept.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3000
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von borsti »

Perry Rhodan hat geschrieben:
03.11.2019 16:40

Ich wiederhole es nochmal, Udo Dirkschneider muss was geahnt haben, er kennt
Wolf Hoffmann nu ja schon länger. Es gab ja vorher auch immer wieder Probleme (1986/87 und 1996).
Vermutlich. Das war ja immer sein Hauptargument gegen eine weitere Reunion. Trotzdem hätte es ja auch anders kommen können, weil Menschen und insbesondere Banddynamiken sich ja auch ändern können. Ich dachte bis vor kurzem nicht, dass da bei Accept was im Argen liegt, denn die sind doch jahrelang auf ner völlig unerwarteten Erfolgswelle geschwommen.

Aber der hier verlinkte Konzertausschnitt wirkt schon seltsam. Wie Yngwie Malmsteen mit seiner Band aus Hired Guns. Und ich frag mich, ob der Typ sich wirklich so geil findet und der Meinung ist, dass die Leute im Publikum alle ganz genau ihn meinen, wenn sie jubeln? Also was meint der, wem das imponiert?
Schnabelrock
Beiträge: 10609
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von Schnabelrock »

Perry Rhodan hat geschrieben:
03.11.2019 16:40
Frank2 hat geschrieben:
03.11.2019 15:43
Nach anfänglicher Skepsis gefallen mir die Tornillo weiterhin gut
bis sehr gut ( "Blood of the Nations" und vor allen Dingen das genadiose
"Blind Rage " ) .
Schon krass, wie sehr man gerade das zerstört was man sich mühevoll die
letzte Jahre aufgebaut hat.
So sehr ich Hoffmanns Gitarrenspiel auch schätze, den Vorwurf eine DER
deutschen Metalbands langsam und sehenden Auges zu Grabe getragen
zu haben, muss er sich einfach gefallen lassen.
Ich wiederhole es nochmal, Udo Dirkschneider muss was geahnt haben, er kennt
Wolf Hoffmann nu ja schon länger. Es gab ja vorher auch immer wieder Probleme (1986/87 und 1996).
`96 "Predator" hat oder mußte Peter Baltes direkt 3 Songs singen, das fand UDO bestimmt nicht lustig!
Udo Dirkschneider soll 1996 geahnt haben, dass Hoffmann ca. 20 Jahre später den Egotrip galore abfeuert?
Und hat es deshalb vorgezogen sein eigenes Ding zu machen und von Accept Abstand zu nehmen?
Und als sich UDO verkaufte wie Essig-Erdbeeren, ist er als Dirk Schneider losgezogen, um die ungeliebte Ex-Band "ein- und letztmalig" gegen Bares zu covern.

Sorry, bei aller Skepsis ggü. Hoffmann`s Accept - Dirkschneider ist sicher nicht besser und hat btw. seitdem kein einziges Album gemacht, was an die mit Tornillo heranreicht.
Black Sabbath matters
Benutzeravatar
FTS
Beiträge: 794
Registriert: 18.01.2009 01:03
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017 (23.11.18)

Beitrag von FTS »

Was solls. War ein guter Lauf. Die Tornillo Phase war mindestens üebr drei Alben hinweg die m.E. stärkste der Band. Das ist schon faszinierend, wenn man überlegt was für ein Urgestein die Jungs sind.
https://mirroredinsecrecy.bandcamp.com - Dark Rock / Gothic Metal
Antworten