Bruce Dickinson

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Antworten
Der Groovinator
Beiträge: 15
Registriert: 15.08.2016 12:34

Bruce Dickinson

Beitrag von Der Groovinator » 28.12.2016 08:45

Hier geht es um die Soloaktivitäten der Air-Raid-Siren und um die allgemeine Würdigung des fliegenden Fechters :D .

Alben, Singles, sonstige Projekte. Aber auch kleine Anekdoten und Geschichten rund um Bruce Bruce dürfen hier zum besten gegeben werden.

Listenwahn ( Solo ) :
Tattooed Millionaire.7/10
Balls to Picasso.8/10
Skunkworks.7/10
Accident of Birth.9/10
The Chemical Wedding.10/10
Tyranny of Souls.9/10

Samson :
Head On.7/10
Shock Tactics.8/10

Maiden :
Number Of The Beast.8/10
Piece Of Mind.8/10
Powerslave.9/10
Somewhere in Time.10/10
Seventh Son Of The Seventh Son.9/10
No Prayer For The Dying.7/10
Fear Of The Dark.7/10
Brave New World.7/10
Dance Of Death.6/10
A Matter Of Life And Death.7/10
The Final Frontier.6/10
The Book Of Souls.7/10

Benutzeravatar
schneezi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5136
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von schneezi » 28.12.2016 09:12

Der Groovinator hat geschrieben:Skunkworks.7/10
Würd ich mittlerweile bei 8 bis 8.5 einordnen. Skunkworks hat ein bisschen das Load-Syndrom. Zum Zeitpunkt der VÖ nicht das, was man vom Interpreten hören wollte, über die Jahre aber mächtig gewachsen.
"A man may fight for many things: his country, his principles, his friends, the glistening tear on the cheek of a golden child.
But personally, I'd mud-wrestle my own mother for a ton of cash, an amusing clock and a stack of french porn."


Chuck Norris weiß, was die Figuren mit dem Kaffee zu tun haben.

schneez@lastfm
Erhabenheit!

Benutzeravatar
Biernot
Beiträge: 2641
Registriert: 31.12.2010 14:04
Wohnort: Geestland

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Biernot » 28.12.2016 10:57

Ganz schön kritisch, der Herr. :wink:
"Schneid nicht zu viel oben ab. Ich will den Robert Preston-Look!"

Benutzeravatar
raininadamstown
Beiträge: 793
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von raininadamstown » 28.12.2016 13:48

Der Groovinator hat geschrieben:Hier geht es um die Soloaktivitäten der Air-Raid-Siren und um die allgemeine Würdigung des fliegenden Fechters :D .

Alben, Singles, sonstige Projekte. Aber auch kleine Anekdoten und Geschichten rund um Bruce Bruce dürfen hier zum besten gegeben werden.

Listenwahn ( Solo ) :
Tattooed Millionaire.7/10
Balls to Picasso.8/10
Skunkworks.7/10
Accident of Birth.9/10
The Chemical Wedding.10/10
Tyranny of Souls.9/10

Samson :
Head On.7/10
Shock Tactics.8/10

Maiden :
Number Of The Beast.8/10
Piece Of Mind.8/10
Powerslave.9/10
Somewhere in Time.10/10
Seventh Son Of The Seventh Son.9/10
No Prayer For The Dying.7/10
Fear Of The Dark.7/10
Brave New World.7/10
Dance Of Death.6/10
A Matter Of Life And Death.7/10
The Final Frontier.6/10
The Book Of Souls.7/10


Tattoed Millionaire 8
Balls to picasso 7
Skunkworks 7 (es geht halt leider erst mit dem 4. Song so richtig los)
Accident of birth 9
The chemical wedding 9,5
Tyranny of souls 9

Head on 8
Shock tactics 8

Number of the beast 8
Piece of mind 10 (kommt mit auf die Insel)
Powerslave 9
Somewhere in time 9,5
Seventh son of the seventh son 4 (für mich PERSÖNLICH die größte Enttäuschung aller Zeiten, Maiden Fan = over)
No prayer 5
Fear of the dark 7
Brave new world 4
Dance of death 4
A matter of life and death 7
The Final frontier 4
Book of souls 5

Mit der Bitte die Noten nicht persönlich zu nehmen.

Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 2722
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Flow » 29.12.2016 13:55

Tattooed Millionaire 8
Balls To Picasso 9,5
Skunkworks 8,5
Accident Of Birth 8
The Chemical Wedding 10
Tyranny Of Souls 5

Verglichen mit der Abenteuerlust eines Früh- bis Mittneunziger-Dickinson ist die komplette Szene heutzutage noch konservativer und mutloser als sie es sowieso schon ist. Was für ein frischer Wind das damals war. Und wie sehr ich heute sowas vermisse: wegdriften von dem, was jeder von einem erwartet. Sich austoben, mal etwas wagen.

Allerdings: beide Alben sind aus heutiger Sicht ja bedeutend konventioneller, als man es damals wahrnahm. Wenn man sich das damalige Geflenne nochmal vergegenwärtigt hätte man ja meinen können, der Mann hätte eine R'n'B Platte aufgenommen.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me

Benutzeravatar
MetalManni
Beiträge: 5565
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von MetalManni » 29.12.2016 15:36

auch tot?

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 12984
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Apparition » 29.12.2016 20:16

So richtig gut kenne ich ja nur die letzten drei, aber gerade die Aufregung um Skunkworks ist aus heutiger Sicht tatsächlich kaum nachzuvollziehen. Guter, eigenständiger Rock/Metal halt. Vor allem, weil Accident... und Chemical Wedding jetzt auch nicht wirklich "klassischer" klangen

Die Headlinershow in Wacken 2002 war übrigens brilliant. Tears of the Dragon, ey!

Bei aller Experimentierfreude muss ich aber zugeben, dass ich Tyranny of Souls besser finde als Chemical Wedding. Die fand ich immer extrem sperrig, ich komme da einfach nicht rein. Tyranny ist natürlich mehr "play it safe", aber die muss man als das sehen was sie ist: eine sparsam instrumentierte Plattform, um Dickinsons Stimme den größtmöglichen Raum zu bieten. Vergleichbar z.B. mit Warrel Danes Soloalbum. Und sie hat ein paar wirklich große Songs, gerade in der ersten Hälfte.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 2722
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Flow » 30.12.2016 10:52

Apparition hat geschrieben:Bei aller Experimentierfreude muss ich aber zugeben, dass ich Tyranny of Souls besser finde als Chemical Wedding. Die fand ich immer extrem sperrig, ich komme da einfach nicht rein. Tyranny ist natürlich mehr "play it safe", aber die muss man als das sehen was sie ist: eine sparsam instrumentierte Plattform, um Dickinsons Stimme den größtmöglichen Raum zu bieten. Vergleichbar z.B. mit Warrel Danes Soloalbum. Und sie hat ein paar wirklich große Songs, gerade in der ersten Hälfte.
Ich sehe "Tyranny Of Souls" ja als völlig uninspirierte Resterampe, die zwischen einer Maidentournee und neuen Maidenaufnahmen hektisch eingeschoben wurde. Kein Spirit, kein Feeling, Riffs von der Primark-Stange, furchtbare Refrains, und außergewöhnlich miese Gesangslinien. Bei "Navigate The Seas Of The Sun" Und "Devil On A Hog" kotz' ich mich voll. Was erlaube Bruuuuuuce :D
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me

Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 2722
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Flow » 30.12.2016 10:55

On another note: er war gesanglich niemals besser als zwischen 1997 und 1999. Das hier ist SENSATIONELL gesungen. Leck mich am Arsch, was für ein Tier.
War auch musikalisch die beste Besetzung aller Zeiten. Ingraham und Casillas haben alles weggebumst.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me

Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 1571
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von David Lee Hasselhoff » 30.12.2016 13:11

Flow hat geschrieben:
Apparition hat geschrieben:Bei aller Experimentierfreude muss ich aber zugeben, dass ich Tyranny of Souls besser finde als Chemical Wedding. Die fand ich immer extrem sperrig, ich komme da einfach nicht rein. Tyranny ist natürlich mehr "play it safe", aber die muss man als das sehen was sie ist: eine sparsam instrumentierte Plattform, um Dickinsons Stimme den größtmöglichen Raum zu bieten. Vergleichbar z.B. mit Warrel Danes Soloalbum. Und sie hat ein paar wirklich große Songs, gerade in der ersten Hälfte.
Ich sehe "Tyranny Of Souls" ja als völlig uninspirierte Resterampe, die zwischen einer Maidentournee und neuen Maidenaufnahmen hektisch eingeschoben wurde. Kein Spirit, kein Feeling, Riffs von der Primark-Stange, furchtbare Refrains, und außergewöhnlich miese Gesangslinien. Bei "Navigate The Seas Of The Sun" Und "Devil On A Hog" kotz' ich mich voll. Was erlaube Bruuuuuuce :D
Mir gefällt Tyranny of Souls auch besser. Als Album funktioniert es nicht besonders gut - dazu liegen die Songs in Punkto Stimmung vielleicht ein bisschen zu weit auseinander, aber ein paar Knaller sind schon drauf. Power Of The Sun und Navigate The Seas Of The Sun find ich beispielsweise sehr geil. Kill Devil Hill und River Of No Return find ich dagegen kriminell langweilig. Die Platte klingt insgesamt schön ungezwungen und aus dem Bauch raus. Krasser Gegensatz zur völlig verkopften Chemical Wedding. Die ist für mich mittlerweile Spinal Tap in Reinkultur.

Die perfekte Mischung aus Kopf und Bauch haben Bruce und Roy Z auf Accident Of Birth getroffen. Bis heute eines meiner absoluten Lieblingsalben.

Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 12421
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Glaurung » 30.12.2016 15:02

Tattooed Millionaire 8,5/10
Balls to Picasso 9,5/10
Skunkworks 8/10
Accident of Birth 10/10
The Chemical Wedding 9,5/10
Tyranny of Souls 8/10

"Accident Of Birth" ist für mich das Solo-Meisterwerk. Und auf der "Scream For Me Brazil" klang Dickinson so gut wie nie zuvor und danach.
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.

reissdorf
Beiträge: 639
Registriert: 23.01.2009 02:50

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von reissdorf » 31.12.2016 02:15

Die Solowerke von Dickinson sind mir alle lieber, als das was er mit Maiden in dem Zeitraum gemacht hat.
Tattooed Millionaire, Balls To Picasso und Accident Of Birth sind heiß geliebte Gäste in meinem Player. Alben auf die ich nicht verzichten kann, mit denen mich irgendwie ein Band verbindet.
The Chemical Wedding und Skunkworks möchte ich auch nicht missen. (Was der arme Bruce damals im Vorprogemm von Helloween alles einstecken musste, ein Publikum welches ihm den Rücken zuwandte)
Und Tyrany Of Souls könnte ich mal wieder abstauben.

Nicht zu vergessen:

Lord Iffy und die Spitzen der Gesellschaft 8,5/10

Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von DerMitDemHut » 31.12.2016 13:23

A Chemical Wedding und Accident Of Birth gehören für mich zu den 10 besten Metalplatten überhaupt und spielen in einer Liga mit den Top Alben von Maiden oder Priest. Das ist nicht nur alleine Bruces Abenteuerlust und Sangeskunst zu verdanken, die damals auf ihrem absoluten zweiten Höhepunkt war (der erste war 1983 bei Piece Of Mind), sondern auch der Experimentierfreudigkeit seines Gitarristen Roy Z und natürlich der Rückkehr von Adrian Smith an seine Seite.

Es ist unfassbar, welche Energie und Atmosphäre Songs wie Darkside Of Aquarius oder Book Of Thel versprühen. Wilde Spielfreude bis zum Bersten. Da haben alle Beteiligten Spass an der Sache gehabt. Obwohl vom Sound sehr modern versprüht A Chemical Wedding eine gewisse 70er Jahre Jam Session Atmosphäre, weil sich da alle Musiker total austoben können. Auch die Spoken Word Passagen von Arthur Brown (ja, genau der!) sind nicht von dieser Welt. Chemical Wedding und Accident Of Birth laufen bei mir mindestens genau so oft, wie Somewhere In Time oder Piece Of Mind.
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 26913
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Thunderforce » 31.12.2016 15:58

Chemical Wedding ist mit einem Riesenabstand die beste Platte, auf der Bruce D. seit 1988 gesungen hat. Und ich finde sie tatsächlich auch mindestens gleichwertig mit einigen der Maidenalben davor.

Accident of Birth und Tyranny of Souls sind nicht ganz so geil, aber trotzdem super. Vor allem Accident of Birth.
Den Rest kenne ich nur mit halbem Arsch oder auch überhaupt nicht.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020

Chris777
Beiträge: 2597
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re: Bruce Dickinson

Beitrag von Chris777 » 31.12.2016 17:10

Chemical Wedding ist mit einem Riesenabstand die beste Platte, auf der Bruce D. seit 1988 gesungen hat. Und ich finde sie tatsächlich auch mindestens gleichwertig mit einigen der Maidenalben davor.
Kann man so stehen lassen.
"Ive missed more than 9000 shots in my career. Ive lost almost 300 games. 26 times, Ive been trusted to take the game winning shot and missed. Ive failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed..."

Antworten