Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Das Forum für die traditionellen Spielarten des Metal
Benutzeravatar
Stepfather
Beiträge: 12886
Registriert: 13.10.2008 08:32
Wohnort: Westfalen

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon Stepfather » 12.02.2018 17:58

Auf Turbo und Defenders sind sehr wohl echte Drums zu hören, sagt Allom im Rocks. :)
Die Toten Hosen, Bremen
Threshold, Rheine
Fünf kleine Jägermeister, Villa im Park
Ray Wilson, Villa im Park
Benutzeravatar
FTS
Beiträge: 983
Registriert: 18.01.2009 01:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon FTS » 12.02.2018 19:15

Bin mal gespannt ob Sneap die abgefahrenen Tipton-Soli spielen kann. Sehr, sehr schade.
Cologne Metal Festival - http://www.cologne-metal.de
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 32113
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon Glaurung » 12.02.2018 20:25

Puh... :(
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2589
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon Alphex » 12.02.2018 20:46

Uffff, dass es seit 10 Jahren bekannt ist, erklärt zwar, warum er dann bis zuletzt noch mit Priest weitermachen wollte und nicht mal eben noch Solokünstler werden wollte, aber das in Kombi mit dem Wegfall von Downing und dem Umstand dass man schon auf Abschiedstour war wäre dann halt echt mal ein subtiler Hinweis.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 5488
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon borsti » 12.02.2018 23:02

Wirklich bitter und sehr schade.

Ich kann aber beim besten Willen auch nicht verstehen, warum man vor diesem Hintergrund nicht schon vor ein paar Jahren die Weichen in Richtung eines runden und passenden Abschiedes der gesamten Band gestellt hat. Warum muss es nun mit so einer zusammengewürfelten Tour-Besetzung über die Bühne gebracht werden (ohne das ich Andy Sneap zu nahe treten will)? Warum legt man so wenig Wert auf das eigene Vermächtnis?
Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 2063
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon David Lee Hasselhoff » 13.02.2018 00:44

Also die Art des Abgangs ist sicherlich nicht die feine englische Art und ich finde es unglaublich schade, dass Priest keinen runden Abschluss hinlegen. Andy Sneap will ich schon gar nicht sehen. Sollense doch Slash nehmen. Macht man heutzutage glaub ich so ^^
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 11164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon BlackMassReverend » 13.02.2018 07:17

borsti hat geschrieben:Wirklich bitter und sehr schade.

Ich kann aber beim besten Willen auch nicht verstehen, warum man vor diesem Hintergrund nicht schon vor ein paar Jahren die Weichen in Richtung eines runden und passenden Abschiedes der gesamten Band gestellt hat. Warum muss es nun mit so einer zusammengewürfelten Tour-Besetzung über die Bühne gebracht werden (ohne das ich Andy Sneap zu nahe treten will)? Warum legt man so wenig Wert auf das eigene Vermächtnis?


Kann man so und so sehen - zum einen haben doch Priest bei den Aufnahmen Vergangenheit und Zukunft der Band mit Allom und Sneap in einen Kontrollraum gesteckt und somit Sneap auch entsprechend in die Bandchemie reinschnuppern lassen (zudem ist er selbst ein gestandener Musiker). Ich denke, dass das alles schon auf eine Planung hindeutet - Auf der anderen Seite ist es klar, dass nach dem Abgang von Downing nun mit Tipton der letzte Rest des ur-eigenen Priest-Gitarrensounds von Bord geht. Ich muss gestehen, dass ich seinerzeit mit Faulkner auch skeptisch war, der Junge seine Sache aber live schwer beeindruckend abliefert....insofern warte ich da mal ab.

Fakt ist aber auch, dass ich da als "Fan" nicht so eng oder emotional an Priest dran bin. Als derber Fan von Maiden würd' ich zumindest nicht wollen, dass die ohne Murray / Smith weitermachen....von daher kann ich die Kommentare schon nachvollziehen.
For my will shall never break though it may bend
Like the scars that heal yet never mend
Benutzeravatar
KingFear
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 17453
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bavaria

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon KingFear » 13.02.2018 08:53

Apparition hat geschrieben:Allerdings finde ich schon, dass das der Punkt ist, an dem sie langsam ans aufhören denken sollten, so hart das jetzt vielleicht klingt.

Warum? Der Generationenwechsel läuft doch? Gene and Paul, take note!
Die Welt ist wie ein Buch, man liest immer nur 1 Seite.
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 6492
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon TMW316 » 13.02.2018 09:35

KingFear hat geschrieben:
Apparition hat geschrieben:Allerdings finde ich schon, dass das der Punkt ist, an dem sie langsam ans aufhören denken sollten, so hart das jetzt vielleicht klingt.

Warum? Der Generationenwechsel läuft doch? Gene and Paul, take note!

Eigentlich eine geniale Idee. Man holt nach und nach immer andere ins Boot - wenn Halford nicht mehr kann wieder den Ripper oder so (ein Drummerwechsel merkt man eh nicht ;)) - und kann noch 20 Jahre weiter Judas Priest machen. :D Wenn alle in Lack und Leder gekleidet auf der Bühne stehen, fällt das genauso wenig auf wie wenn Kiss sich heimlich austauschen würden. ;) Wobei es bei Kiss glaube ich umso schwerer wird, weil Simmons und Stanley einen doch sehr individuellen Gesangsstil haben. Da zwei zu finden die da rankommen... wenn der Ripper nicht kann, kann man zur Not auch den Ralf Scheepers holen.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
schneezi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 43935
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon schneezi » 13.02.2018 10:53

Nein, nein, nein! Richie Faulkner muss nach dem Ende von Priest endlich die Reunion seiner eigentlichen Stammcombo anvisieren: Lauren Harris' Soloband. Reunion-Tour, neues Album, Weltherrschaft. Im Zuge dessen könnte er Lauren auch klarmachen, dass das mit ihrer Schauspielerei nix wird und da sowieso nie mehr für sie rausschauen wird als maximal British Soap Opera Quatsch.
"A man may fight for many things: his country, his principles, his friends, the glistening tear on the cheek of a golden child.
But personally, I'd mud-wrestle my own mother for a ton of cash, an amusing clock and a stack of french porn."


Chuck Norris weiß, was die Figuren mit dem Kaffee zu tun haben.

schneez@lastfm
Erhabenheit!
Benutzeravatar
JAYMZZ
Beiträge: 27194
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon JAYMZZ » 15.02.2018 11:35

Assaulter hat geschrieben:
JAYMZZ hat geschrieben:Für mich persönlich sind Judas Priest nie wieder an die Genialität der Alben der 70er un der 80er (bis einschließlich Defenders of the Faith) herangekommen. Ich stehe Veränderungen im Sound einer Band immer offen gegenüber, aber bei Priest konnte mich alles ab Turbo nicht mehr wirklich begeistern. Auch Painkiller ist für mich lediglich ein gutklassiges Heavy Metal Album, aber lange nicht die Göttergabe die das Album für viele darstellt. Daher haut mich der neue Song auch wieder mal nicht von den Socken.
Ausserirdische Alben wie Sad Wings of Destiny, British Steel oder Defenders of the Faith machen für mich die Klasse von Priest aus und eben nicht Painkiller.
Dieses gewisse Etwas fehlt den neuen Alben IMO.

Der neue Song ist ganz ok, aber nichts was mich dazu bewegen würde in den Laden zu gehen und mir das Teil zum Vollpreis ins Regal zu stellen, wo es dann neben den anderen Alben ab 1987 verstaubt.

Bei Priest bin ich da echt mal der "früher war alles besser" Metaller. *g*

Sehe ich ziemlich genauso. Nur mit dem Unterschied, dass ich Turbo, Painkiller und einzelne Songs auf Ram It Down auch ganz geil finde.


Ja einzelne Songs auf jedenfall. Nur eben kein Album mehr am Stück.
THE POWER OF THE RIFF COMPELS ME

PÖHLER!
Benutzeravatar
Rawonamking
Beiträge: 3023
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hoher Norden
Kontaktdaten:

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon Rawonamking » 15.02.2018 16:11

Wenn mich jemand nach meinem Lieblings Priest Album fragt, kommt sofort wie aus der Pistole geschossen: SAD WINGS OF DESTINY - das bezieht sich auf Musikalität, Feeling und Genialität der Songs. Wenn ich allerdings HEAVY METAL hören will, in Reinkultur: Dann ist es bei Priest PAINKILLER. Nie wieder so melodisch gepaart mit Härte und Tempo. Einfach auch sehr genial.

Ich mag das GANZE Spektrum das Priest (zum Glück) abdecken. Experimentelle Wagnisse sind sie mit Nostradamus ja eingegangen, ging aber im Vergleich mit den Überalben der 70er / 80er wohl eher nach hinten los. Also ich find's Schade dass da nichts mehr kam aus der Richtung.

Und jetzt? Was soll denn jetzt noch kommen ausser einem "versöhnlichen" Poweralbum (* g*) ? Ich find das sehr gut und freu mich drauf: Ein letztes Album einer legendären Band, dass nochmal mit guten bis sehr guten traditionellen Metalsongs in die stählerne Bahnhofshalle einfährt!

Und warten wir's doch erstmal ab: Vllt versteckt sich das eine oder andere Songexperiment mit Reminiszens an gaaanz früher auch noch auf der Pladde ... ich würde als PRIEST auch vorab die Brettersongs auf die Meute loslassen ... erstmal das blutige Steak für die Hungrigen ... und dann ein guter Rotwein für die Geniesser. Ich bin gespannt ...
And they placed in his hands a sword made for him called ...

O====[::::V:E:N:G:E:A:N:C:E::::::::::::>
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 37207
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Im fahlen Licht der Schutzlaterne
Kontaktdaten:

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon costaweidner » 15.02.2018 17:28

Mein Lieblingsalbum ist ganz klar "Defenders of the Faith", die spricht mich am meisten an. Gleichzeitig liebe ich die 70er-Alben und viele Songs auf "Turbo" und "Painkiller". Ich tue mir trotz vieler unfassbarer Songs auch mit meinen sehr subjektiven Lieblingssongs nicht schwer.

Ich erstelle da keine Rangliste untereinander, aber meine Top 3 sind 'Epitaph', 'Some Heads are Gonna Roll' und 'Between the Hammer & the Anvil'. Und jetzt freu ich mich wie krude die Auswahl ist. *g*
Benutzeravatar
OldschdodPiranha
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 4195
Registriert: 19.01.2009 23:20
Wohnort: Bayreuth

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon OldschdodPiranha » 15.02.2018 21:24

costaweidner hat geschrieben:
Ich erstelle da keine Rangliste untereinander, aber meine Top 3 sind 'Epitaph', 'Some Heads are Gonna Roll' und 'Between the Hammer & the Anvil'. Und jetzt freu ich mich wie krude die Auswahl ist. *g*


Bleib locker. Alle 3 Songs sind klasse. Glück gehabt. Keine Kritik.....


......aber hast du Spacko schon mal Songs wie "Beyond The Realms Of Death", "Delivering The Goods" oder "Victim Of Changes" gehört? :D :prost:
Oscar gewann mal einen Helmut Körschgen
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 25020
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Judas Priest - Firepower (9. März 2018)

Beitragvon Apparition » 15.02.2018 22:27

JAYMZZ hat geschrieben:
Assaulter hat geschrieben:
JAYMZZ hat geschrieben:Für mich persönlich sind Judas Priest nie wieder an die Genialität der Alben der 70er un der 80er (bis einschließlich Defenders of the Faith) herangekommen. Ich stehe Veränderungen im Sound einer Band immer offen gegenüber, aber bei Priest konnte mich alles ab Turbo nicht mehr wirklich begeistern. Auch Painkiller ist für mich lediglich ein gutklassiges Heavy Metal Album, aber lange nicht die Göttergabe die das Album für viele darstellt. Daher haut mich der neue Song auch wieder mal nicht von den Socken.
Ausserirdische Alben wie Sad Wings of Destiny, British Steel oder Defenders of the Faith machen für mich die Klasse von Priest aus und eben nicht Painkiller.
Dieses gewisse Etwas fehlt den neuen Alben IMO.

Der neue Song ist ganz ok, aber nichts was mich dazu bewegen würde in den Laden zu gehen und mir das Teil zum Vollpreis ins Regal zu stellen, wo es dann neben den anderen Alben ab 1987 verstaubt.

Bei Priest bin ich da echt mal der "früher war alles besser" Metaller. *g*

Sehe ich ziemlich genauso. Nur mit dem Unterschied, dass ich Turbo, Painkiller und einzelne Songs auf Ram It Down auch ganz geil finde.


Ja einzelne Songs auf jedenfall. Nur eben kein Album mehr am Stück.


Ich bin da sogar noch strikter. Sad Wings, Sin After Sin, Stained Class (!!!) - das waren die drei Meisterwerke, das haben sie danach nur noch mit Defenders und Painkiller geschafft. Von allen anderen Alben finde ich höchstens die Hälfte gut.

Siehe hier:

Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.

Zurück zu „Traditionell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Josimar, Maedhros und 10 Gäste