Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.

Das Forum für Progrock und Progmetal
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1537
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von flyingpumpkin »

GrafMattes hat geschrieben:dass ein Drive Home vom gitarrensolo her mit wirklichen wahnsinns-soli von Wilson der marke Shesmovedon oder Trains mithalten kann, glaubt doch wirklich nicht ernsthaft jemand.
Ich kenn die Diskussion nicht, noch kenne ich die Songs worum es geht aber schon mal was von Geschmackssache und so gehört?

Boah grad läuft "Happy Returns". Also wem da kein Tränchen runterkullert....der hat keine Emotionen.
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Benutzeravatar
SteelAvenger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von SteelAvenger »

flyingpumpkin hat geschrieben:
GrafMattes hat geschrieben:dass ein Drive Home vom gitarrensolo her mit wirklichen wahnsinns-soli von Wilson der marke Shesmovedon oder Trains mithalten kann, glaubt doch wirklich nicht ernsthaft jemand.
Ich kenn die Diskussion nicht, noch kenne ich die Songs worum es geht aber schon mal was von Geschmackssache und so gehört?

Boah grad läuft "Happy Returns". Also wem da kein Tränchen runterkullert....der hat keine Emotionen.
Ich hab die Diskussion damals auch nicht verfolgt, habe aber auf den letzten Threadseiten schon gelernt, dass man auf diesen Schmonz besser einfach nicht eingeht.
If god exists then why did he make ugly people?
Benutzeravatar
Axe To Fall
Beiträge: 3205
Registriert: 23.04.2011 11:36

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von Axe To Fall »

Nach dem Erstdurchlauf bin ich erstmal froh, dass er die Form des Vorgängers halten kann, und nicht wieder zurück ins öde "Grace For Drowning"-Schema fällt oder gar in die Untiefen der letzten Blackfield gerät. Mal schauen was die nächsten Durchläufe noch so bringen, bis jetzt thront "Ancestral" schon noch recht deutlich über den anderen Stücken.
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von oger »

Thunderforce hat geschrieben:
oger hat geschrieben:
Thunderforce hat geschrieben:
Generell würde ich sagen, dass die neue bisher die zugänglichste von seinen Solo-Scheiben ist, die hat bei mir wirklich im ersten Durchlauf schon komplett gezündet, teilweise auch explosionsartig (Perfet Life, Titelsong)
Was sie Zugänglichkeit angeht, steigert er sich von Album zu Album...
ZUmindest seit Grace for Drowing. Die Insurgentes fand ich bis auf 2, 3 Songs jetzt auch nicht so besonders schwer zugänglich und sowas wie Harmony Korine würde ja selbst auf der neuen noch als Popsong auffallen *g*
Das stimmt. Mit der Grace for Drowning hab ich es eben auch noch mal probiert. Die hat echt Längen.

Die neue ist echt so eine Art Best of. Aber sind vor allem die starken Songideen, die das Album ausmacht.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29579
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von Thunderforce »

SteelAvenger hat geschrieben:Aktueller Favorit: Happy Returns. Wunderschön!
So ein Wahnsinn. Nachdem man ja weiß, worum es geht und der Text offenbar eine Art fiktiver "Abschieds"brief ist (wobei sie selber ja nicht mit ihrem Tod zu rechnen scheint, s. "I'll finish this tomorrow" oder so) ist das Lied irgendwie besonders bitter.
Das Gitarrensolo ist so hochdramatisch und deprimierend, dass man heulen könnte, gegen Ende (ich stelle mir vor, dass sie dann bereits tot ist) wirkt es aber durch die AKustikgitarren und den "Text" im Chorus irgendwie fast leichtfüßig, beschwingt, positiv. So, als sei das Sterben eine Verbesserung gewesen.

Das macht mich irgendwie fertig. *g*
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9078
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von Frank2 »

Nach mehreren Durchläufen bleibt festzuhalten:
Der Mann ist einfach ein Genie.
Genauso muss Prog-Rock heutzutage klingen.

Neben dem mitreissend schönen "Happy Returns" sind es komischerweise gerade die Longtracks "3 Years Older", "Routine" und "Ancestral" die mich besonders ansprechen, während die kompakten Nummern wie der Titeltrack oder "Perfect Life" noch nicht ganz gezündet haben ( bisher war es eigentlich immer genau umgekehrt ).

Abschliessend beurteilen kann ich das Ding noch nicht, aber der erste Eindruck ist schon mal sehr sehr positiv
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20437
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von GoTellSomebody »

Ich könnte mir übrigens vorstellen, das Fans von Hand.Cannot.Erase auch etwas mit der neuen A LIQUID LANDSCAPE anfangen können:
GrafMattes

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von GrafMattes »

SteelAvenger hat geschrieben:
flyingpumpkin hat geschrieben:
GrafMattes hat geschrieben: Ich kenn die Diskussion nicht, noch kenne ich die Songs worum es geht aber schon mal was von Geschmackssache und so gehört?
das ist ja auch das ganze problem daran. immer und immer wieder. egal ob bei diesem künstler oder woanders. ich will es nicht noch mal aufrollen, aber soviel sie gesagt: wer alte Genesis kennt, kann bei "The watchmaker" nur mit dem kopf schütteln. wer das ganze Wilson-werk kennt, kann das gleiche nur bei "Pin drop" und "Drive Home" tun. der gute mann wundert sich wahrscheinlich selbst, wie er damit so gut angekommen ist.

edit: nicht bei allen. bißchen googeln, meine kritik findet sich auch bei anderen, auch auf den standardprogseiten.
Zuletzt geändert von GrafMattes am 03.03.2015 14:50, insgesamt 1-mal geändert.
GrafMattes

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von GrafMattes »

für mich der bisherige höhepunkt des albums, wenn auch ein ziemlich unscheinbarer:

Transcience

wahnsinns-song. ziemlich kurz, aber genial.

sonst sehe ich in dem album eine mischung aus mittleren und neuen PT. so nah war er noch nie dran. und mir gefällt, dass er auch viele mittlere PT-sachen eingebaut hat, war für mich seine goldene zeit.

auffällig ist noch die nutzung klassischer prog-dudel-keyboards bzw. "neo-prog-keyboards". außerhalb der progszene sind die nicht sonderlich beliebt. finde ich auch gut, ich komm darauf klar, obwohl ich echtes klavier oder anderes bevorzuge.

ansonsten gebe ich auch nach 6 oder 7 durchläufen kein urteil ab, da nicht nur die sachen ordentlich verstanden sein wollen, sondern eben auch die langlebigkeit gewährleistet sein muss.
Zuletzt geändert von GrafMattes am 03.03.2015 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
SteelAvenger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von SteelAvenger »

War was? :ka:
If god exists then why did he make ugly people?
GrafMattes

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von GrafMattes »

wenn ich falsch liege, dann müsste es dir ja leicht fallen mich zu ignorieren. sonst nehme ich mal an, wird da was dran sein.
GrafMattes

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von GrafMattes »

aber um dich und auch deine freunde zu beruhigen: ich werde da nichts mehr zu schreiben. nie wieder.

ich wollte auch nicht mehr, wollte Langbart nur mit diesem beispiel sagen, selbst wenn 90% der leute aus prog- und nicht prog-szene einen Ballyhoo um was weiß ich was machen (hier Raven, aber geht auch z.b. mit Dark side of the moon, was für mich außer revolutionärer technik songmäßig nicht allzu viel zu bieten hat), da muss man nicht drauf anspringen. denn wenn man der meinung ist, etwas ist bieder kopiert oder schlechter als der standard eines künstlers und man ist sich sicher, weil man das nötige wissen bzw. den nötigen hintergrund hat, dann muss man das nicht gut finden, weil die meisten es gut finden. darum ging es hier.

mir persönlich ist Ballyhoo sogar oft suspekt. die allergrößten künstler, Psychotic Waltz, späte Talk Talk, Bohren und der Club of Gore und noch etliche andere krochen nämlich immer im tiefsten underground rum. ausnahmen gibt es zum glück auch, Tool, Tori Amos, die prog-väter, Sigur Ros und auch noch andere sachen.
Benutzeravatar
SteelAvenger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von SteelAvenger »

Ich will den Thread ja jetzt nicht schreddern, aber die Edit-Funktion hast du schon entdeckt?
If god exists then why did he make ugly people?
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1537
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von flyingpumpkin »

GrafMattes hat geschrieben:edit: nicht bei allen. bißchen googeln, meine kritik findet sich auch bei anderen, auch auf den standardprogseiten.
SteelAvenger hat geschrieben:Ich will den Thread ja jetzt nicht schreddern, aber die Edit-Funktion hast du schon entdeckt?
Das schon aber er muss sie noch benutzen lernen. :clown:
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Benutzeravatar
Maedhros
Beiträge: 2223
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Re: Steven Wilson - neues Album in Arbeit

Beitrag von Maedhros »

oger hat geschrieben:
Thunderforce hat geschrieben:
oger hat geschrieben:
Thunderforce hat geschrieben:
Generell würde ich sagen, dass die neue bisher die zugänglichste von seinen Solo-Scheiben ist, die hat bei mir wirklich im ersten Durchlauf schon komplett gezündet, teilweise auch explosionsartig (Perfet Life, Titelsong)
Was sie Zugänglichkeit angeht, steigert er sich von Album zu Album...
ZUmindest seit Grace for Drowing. Die Insurgentes fand ich bis auf 2, 3 Songs jetzt auch nicht so besonders schwer zugänglich und sowas wie Harmony Korine würde ja selbst auf der neuen noch als Popsong auffallen *g*
Das stimmt. Mit der Grace for Drowning hab ich es eben auch noch mal probiert. Die hat echt Längen.
Mit der Grace for Drowning hab ich mich auch länger etwas schwer getan. Inzwischen muss ich aber sagen, dass die eigentlich von vorne bis hinten sehr gut ist. Einprägsame Melodien sind zwar nicht wie auf der Neuen im Überfluss vorhanden, aber trotzdem hat sich nach einigen Durchläufen einiges festgesetzt. Der einzige Kritikpunkt ist für mich persönlich der selbe wie bei Hand.Cannot.Erase, nämlich die häufigen elektronischen Parts (wobei die bei HCE ja schon nicht mehr ganz so präsent sind). Ist allerdings wirklich ne persönliche Sache, ich kann mit solchen Sounds einfach wenig anfangen.
"I hate Illinois Nazis"
Antworten