FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Das Forum für Progrock und Progmetal
Watchful_Eye
Beiträge: 98
Registriert: 09.09.2011 15:51

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Watchful_Eye »

Erster Durchgang vorbei. Also, zu meinen Lieblings-FW-alben wird das wohl nicht werden, aber ganz unten ist das ganz sicher auch nicht.

Der ganze Sound, die ganze Produktion strahlt ein "nüchtern, nackt, frei von Schnickschnack" aus. Keine großen Effekte, kaum Loudness War. Der Hörende wird überhaupt nicht an die Hand genommen. Kein dramatischer Synthi, der andeutet, "dass gleich ein ganz böser fetter Part kommt".

Man kriegt man einfach nur ganz viel nackte, technisch profunde Gitarrenmusik, die erkundet werden will. 70 Minuten nacktes Songmaterial. Und mein Eindruck ist, dass sich da mehr "Substanz" abzeichnet als bei einigen der Vorgängeralben, zB "X" oder "Darkness in a different light".

Das heißt nicht, dass ich sowas generell präferiere. Die letzte Pain of Salvation war in ihrer cineastischen Form zB das genaue Gegenteil und hat als solche auch funktioniert. Aber als Abschlussalbum gefällt mir das so auch ganz gut. :)
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8960
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Porcupine »

Liar und Glass Houses sind ziemlich unspektakulär, ohne die beiden Songs hätte ich nichts vermisst.
Kritik Ende.

Ohne diese beiden Songs würde ich hier bedenkenlos mit der Höchstnote wedeln. Was für ein Album! Fates Warning haben ja für viele eine Art Götterstatus, was ich ehrlich gesagt immer nur zum Teil nachvollziehen konnte, da ich zwar vieles sehr geil finde, einiges bei mir aber nicht sooo sehr zündet wie bei vielen anderen. Bis jetzt. Long Day Good Night ist das Fates Warning Album das ich mir immer erträumt habe.

The Destination Onward ist der perfekte Opener und fasst vieles zusammen was diese Band ausmacht. Shuttered World ist DER Hit des Albums, sagenhafter Refrain, überragendes Songwriting, da stimmt wirklich alles. Alone We Walk dann etwas zurückhaltender, aber mit feinen Melodien, die entdeckt werden wollen. Das Triple Now Comes The Rain / The Way Home (!) / Under The Sun kann ich mit Worten kaum beschreiben, da will man vor lauter Begeisterung einfach nur heulen. Diese Meoldien! Ray Alder in der ersten Strophe von The Way Home! Wie geil kann man denn bitte sein? Irrwitz! Bei den ersten sechs Songs ist wirklich jeder Ton 10/10, die erst LP klingt wie aus einem Guss.

Bei LP 2 ist der Eindruck etwas vielfältiger. Scars sehr geradlinig, Begin Again entspannt und teilwiese jazzig, When Snow Falls mal wieder herrlich melancholisch. Danach die beiden guten, aber nicht ganz so überragenden Songs. Und dann der offensichtlich etwas umstrittene Longtrack. Der lange Instrumentalpart ist ein Musterbeispiel dafür, wie Progmetal Gefrickel sein muss: Eine perfekte Demonstration von technischem Können und viel Gefühl. Grandios. Danach wird es ruhiger und melancholischer. Der Song klingt als ob sich jemand nach Feierabend durch den hektischen Großstadtverkehr quält, bevor er dann endlich die ruhige Landstraße erreicht und in die Abenddämmerung fährt. Wunderschön - wie auch der Abschluss mit dem hoffentlich nicht prophetischen Last Song.

Beste Fates Warning aller Zeiten, Album des Jahres 2020.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 6431
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Wishmonster »

Spontan würde ich das Album auf eine Stufe mit der Darkness stellen. Schon sehr gut, aber nicht überragend, und eher kein Album des Jahres.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20831
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von GoTellSomebody »

Long Day Good Night zeigt eindrucksvoll, wie großartig Theories Of Flight ist.
Crypt0rchild
Beiträge: 1808
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Crypt0rchild »

GoTellSomebody hat geschrieben: 09.11.2020 10:51 Long Day Good Night zeigt eindrucksvoll, wie großartig Theories Of Flight ist.
Sehe ich genau so.
Die Neue läuft mir nicht rein, jammerschade.

Alben des Jahres gibt es davor noch 20 Weitere.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 13979
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Glaurung »

Porcupine hat geschrieben: 08.11.2020 21:40 Album des Jahres 2020.
Da gehe ich absolut von aus.
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20831
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von GoTellSomebody »

Crypt0rchild hat geschrieben: 09.11.2020 11:15
GoTellSomebody hat geschrieben: 09.11.2020 10:51 Long Day Good Night zeigt eindrucksvoll, wie großartig Theories Of Flight ist.
Sehe ich genau so.
Die Neue läuft mir nicht rein, jammerschade.
Bei mir auch nicht, dennoch meine ich das als Kompliment für beide Alben. Ich habe nach ein paar Durchläufen der neuen mal zum Check den Vorgänger eingelegt, den ich lange nicht gehört hatte, und seitdem habe ich jeden einzelnen Song wieder im Ohr. Klar, kenne ich länger, aber davor hatte ich nur LDGN gehört, und außer bei Under The Sun, der ein ganz fieser Ohrwurm ist, allerdings auch ganz nah an der Kitschgrenze, fange ich bei so gut wie jedem Song immer wieder von vorne an. Speziell in der zweiten Albumhälfte muß ich immer wieder nachgucken, bei welchem Song ich jetzt genau bin. Das kann natürlich auch ein riesiges Qualitätsmerkmal sein, und einige Parts sind wirklich völlig großartig, aber in der Summe lässt mich das Album einfach kalt, und das kannte ich bei FW bislang nicht.
Benutzeravatar
Master_of_Insanity
Beiträge: 2599
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Black Hill Sanitarium

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Master_of_Insanity »

GoTellSomebody hat geschrieben: 09.11.2020 11:38 Das kann natürlich auch ein riesiges Qualitätsmerkmal sein, und einige Parts sind wirklich völlig großartig, aber in der Summe lässt mich das Album einfach kalt, und das kannte ich bei FW bislang nicht.
So ähnlich geht's mir auch
"The doctor looked at my eyes, no trace of insanity" - King Diamond - Lies
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 13979
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Glaurung »

GoTellSomebody hat geschrieben: 09.11.2020 11:38
Crypt0rchild hat geschrieben: 09.11.2020 11:15
GoTellSomebody hat geschrieben: 09.11.2020 10:51 Long Day Good Night zeigt eindrucksvoll, wie großartig Theories Of Flight ist.
Sehe ich genau so.
Die Neue läuft mir nicht rein, jammerschade.
Bei mir auch nicht, dennoch meine ich das als Kompliment für beide Alben. Ich habe nach ein paar Durchläufen der neuen mal zum Check den Vorgänger eingelegt, den ich lange nicht gehört hatte, und seitdem habe ich jeden einzelnen Song wieder im Ohr. Klar, kenne ich länger, aber davor hatte ich nur LDGN gehört, und außer bei Under The Sun, der ein ganz fieser Ohrwurm ist, allerdings auch ganz nah an der Kitschgrenze, fange ich bei so gut wie jedem Song immer wieder von vorne an. Speziell in der zweiten Albumhälfte muß ich immer wieder nachgucken, bei welchem Song ich jetzt genau bin. Das kann natürlich auch ein riesiges Qualitätsmerkmal sein, und einige Parts sind wirklich völlig großartig, aber in der Summe lässt mich das Album einfach kalt, und das kannte ich bei FW bislang nicht.
Hm. Habe die am WE oft gehört, und mit jedem Durchgang wurde sie großartiger und es erschließen sich mit jedem Durchlauf immer mehr kleine Teile. Ray Alder alleine; grundgütiger.
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7710
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Susi666 »

Eigentlich wollte ich warten, bis ich die CD in den Händen halte, aber da die Meinungen ja doch extrem auseinandergehen (im Sacred Metal Board schreibt einer was von langweilig und extrem belanglos... :heul: ), hab ich mir grad einen ersten Durchlauf bei Bandcamp gegönnt.

Und weiß jetzt schon, daß ich am Ende des Tages doch wohl eher in Richtung Porcupine und Glaurung tendieren werde.

Und schon beim ersten Hören von The Last Song bin ich ganz schön sentimental geworden... :(
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20831
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von GoTellSomebody »

Okay, sie fängt an richtig interessant zu werden. The Destination Onward ist ein facettenreicher Opener, Shuttered World überzeugt jetzt im Chorus, Alone We Walk lauert als nächstes Highlight, da hakt aber noch irgendwas, dafür ist der Groove von Now Comes The Rain göttlich und das Gitarrensolo und der Aufbau von The Way Home ebenso. Under The Sun bleibt aber nach wie vor schwierig.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9759
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von MetalEschi »

Album ist gut. Es ist nicht ansatzweise in der qualitativen Nähe von Theories of Flight, das habe ich aber auch nicht erwartet. Richtig schlimm finde ich keinen Song, auch wenn die erste Hälfte für mich dann doch die deutlich größeren Hits hat.
Manko: Die mehrstimmigen Gesänge wirken schon arg unnatürlich, einem eigentlich richtig guten Song wie Now Comes The Rain nimmt das doch ein bisschen Wucht. Ich stelle mir das gerne in der Live-Situation vor, und diese gestapelten Alder-Vocals ergeben so keinerlei Sinn. Man kann sowas schonmal als Effekt bringen, aber über einen ganzen Chorus finde ich es es suboptimal, wenn der Lead-Sänger die Backings direkt mitübernimmt, zumal die gesamte Hook davon getragen wird.
Sonst gibt es aber eine ganze Menge sehr emotionaler Momente, und erstaunlicherweise hat mich die lange Spielzeit bisher kaum gestört, weil die unterschiedlichen Aspekte der Musik so gut Raum bekommen und die Arrangements mal wieder sehr straff sind, überflüssig oder in die Länge gezogen erscheint da nicht wirklich viel.
In etwa auf einer Stufe mit den Alben der frühen 2000er, also keineswegs besser als die direkten Vorgänger, aber auch alles andere als belanglos.
Sie lasen: Qualitätsposting von MetalEschi (c)2020
Crypt0rchild
Beiträge: 1808
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Crypt0rchild »

Bla, blubb.
Muss Geschlechtsverkehr haben.
Zuletzt geändert von Crypt0rchild am 11.11.2020 23:15, insgesamt 3-mal geändert.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Crypt0rchild
Beiträge: 1808
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Crypt0rchild »

Rivers erst recht.
Zuletzt geändert von Crypt0rchild am 11.11.2020 23:13, insgesamt 1-mal geändert.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Watchful_Eye
Beiträge: 98
Registriert: 09.09.2011 15:51

Re: FATES WARNING - Long Day Good Night (06.11.2020)

Beitrag von Watchful_Eye »

Wer auf "Long Day Good Night" noch keinen Übersong gefunden hat, sollte sich "The Way Home" mal konzentiert anhören. :)

Ich hab mir das Album vorerst auf 8 Songs gestutzt. "Alone we walk" sowie die Songs 8-11 hab ich erstmal rausgenommen. Dann sind es wohlgemerkt immer noch über 50 Minuten. Das hilft dem Flow erheblich.
Antworten