RUSH / die Alben

Das Forum für Progrock und Progmetal
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 12840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Glaurung » 24.03.2020 09:55

Die Alben ab "Permanent Waves" sind alle grandios. Ganz vorne "Moving Pictures" und "Grace Under Pressure".
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 24.03.2020 11:41

GoTellSomebody hat geschrieben:
24.03.2020 08:16
Doctor_Wasdenn hat geschrieben:
21.03.2020 16:58
Alternativer Thread Titel: "RUSH / der Monolog"
Oder Rush: Zahlen, Daten, Fakten
:pommes:
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 24.03.2020 18:21

"Presto" ist das 13. Studioalbum von Rush und erschien im November 1989.
Die Platte wurde produziert von Rush und Rupert Hine und wurde aufgenommen im Sommer 1989 in Quebec und Toronto.
Geddy Lee – bass guitars, vocals, synthesizers
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars
Neil Peart – drums, electronic percussion

Rupert Hine – additional keyboards and backing vocals
Jason Sniderman – additional keyboards

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich "Presto" zum ersten Mal gehört habe. Ich war enttäuscht. Irgendwie zündeten die Songs nicht und die Produktion ist zwar glasklar, aber irgendwie dünn ausgefallen. Die Synthesizer stehen nicht mehr so ganz im Vordergrund, die Gitarren sind aber deshalb nicht dominanter geworden. So nach und nach habe ich mich aber mit der Scheibe angefreundet. Das Drumming von Neil Peart ist natürlich wieder super. Nur `Superconductor` ist das vielleicht schlechteste Lied der Gruppe bis hierher. Gut sind `Show don`t tell`, `The pass`, `Presto`, `Red tide` und `Available light`. Auf eine persönliche Best Of würde ich aber wohl nur `Show don`t tell` nehmen. Ich weiß aber, dass die Platte durchaus viele Freunde hat. Es gab Gold in den USA und Platin in Kanada.
Fazit : "Presto" ist gut, in Teilen auch fast sehr gut, es fehlen aber die grossen Hits.
8/10 Punkte für "Presto" und damit immer noch besser als vieles der Konkurenz.
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 24.03.2020 18:54

Das 14. Studioalbum von Rush wurde von Februar bis May 1991 in Quebec und Toronto aufgenommen.
"Roll the Bones" wurde produziert von Rupert Hine & Rush und erschien im September 91.
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, backing vocals
Neil Peart – drums, cymbals
Geddy Lee – bass guitars, vocals, synthesizers

Joe Berndt – digital effects
Rupert Hine – additional keyboards, background vocals

"Roll the Bones" fängt unglaublich stark an. Das Anfangstrio mit `Dreamline`, `Bravado` und dem Titelsong `Roll the bones` ist ganz, ganz toll. So stelle ich mir meine Götter aus Kanada vor. Den Sound der Platte finde ich auch besser als noch auf "Presto". Neil Peart trommelt sich wieder die Seele aus dem Leib. Synthesizer und Gitarren sind recht gleichberechtigt. Mit dem Video des Titelstücks beweisen Rush auch viel Humor. Gut, fast sehr gut finde ich auch das Instrumental `Where's my thing?`. So geht anspruchsvoller Rock. Die Texte von Herrn Peart sind wie immer sehr interessant. `The big wheel` kann ebenfalls punkten. Dann läßt die Platte allerdings etwas nach. Nun gut, selbst Rush können nicht nur super Nummern schreiben. "Roll the Bones" wurde jeweils mit Platin in Kanada und den USA ausgezeichent. Endlich, endlich konnte ich die Band mal Live erleben (April `92).
Fazit : Starke Platte, die aber in der 2. Hälfte etwas abbaut.
8,5/10 Punkte für "Roll the Bones".
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 12840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Glaurung » 24.03.2020 22:25

Jau. RTB ist imo ein sehr gutes Album mit überragendem Eröffnungstriple. Zudem ein Hammer Cover wieder mal.
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.

TheRiverDragon
Beiträge: 339
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Freising

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von TheRiverDragon » 24.03.2020 23:09

Mir gefallen "Presto" und "Roll The Bones" mit am besten von allen Rush-Alben, was vermutlich daran liegt, dass "Roll The Bones" mein erstes Album von Rusch war und ich die Band vorher kaum gekannt habe.
Ich finde auch, dass die B-Seite von "Roll The Bones" unterbewertet ist. Klar. wenn ein Album mit drei Überhits "Dreamline", "Bravado" und "Roll The Bones" beginnt, muss die B-Seite zwangsläufig etwas im Schatten stehen. Doch wenn man es genau betrachtet, fällt nur "Neurotica" etwas gegenüber dem ansonsten ziemlich gleichbleibend hohen Niveu der Stücke jenseits des überirdischen Anfangstrios.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 25.03.2020 06:20

TheRiverDragon hat geschrieben:
24.03.2020 23:09
Mir gefallen "Presto" und "Roll The Bones" mit am besten von allen Rush-Alben, was vermutlich daran liegt, dass "Roll The Bones" mein erstes Album von Rusch war und ich die Band vorher kaum gekannt habe.
Ich finde auch, dass die B-Seite von "Roll The Bones" unterbewertet ist. Klar. wenn ein Album mit drei Überhits "Dreamline", "Bravado" und "Roll The Bones" beginnt, muss die B-Seite zwangsläufig etwas im Schatten stehen. Doch wenn man es genau betrachtet, fällt nur "Neurotica" etwas gegenüber dem ansonsten ziemlich gleichbleibend hohen Niveu der Stücke jenseits des überirdischen Anfangstrios.
Die Qualität ist/war bei ihnen eben unheimlich hoch.
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 25.03.2020 19:39

Das 15. Studioalbum von RUSH wurde wieder in Toronto und Quebec aufgenommen (von April bis Juni 1993).
"Counterparts" wurde produziert von Peter Collins und Rush und erschien im Oktober 1993.
Geddy Lee – bass guitars, vocals, synthesizer
Neil Peart – drums, cymbals, electronic percussion
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars

John Webster – additional keyboards
Michael Kamen – orchestration

"Counterparts" ist deutlich härter, rockiger ausgefallen, als die Vorgänger. Die Gitarre und Alex Lifeson stehen bei vielen Titeln im Vordergrund. `Stick it out` ist wohl das härteste Stück von Rush seit vielen Jahren. Es geht richtig ab. Ähnlich ist es bei `Cut to the chase` und `Cold fire`. Mit/bei `Nobody`s hero` werden aber auch mal ruhigere Töne angeschlagen. Mein Lieblingssong ist hier aber `Animate`. Der gehört auf jede Best of der Band. Ein schönes Instrumental ist `Leave that thing alone`. Die Synthesizer stehen nicht mehr so im Vordergrund, bei `Animate` werden sie aber noch prima eingesetzt. Die Singles waren u.a. `Nobody`s hero` und `Stick it out`. Als Auszeichnungen gab es Gold in den USA und Platin in Kanada.
Fazit : Wirklich starkes Album der Kanadier, an die Klasse der Alben der 80er reicht es aber nicht heran.
8,5/10 Punkte für "Counterparts".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 26.03.2020 18:54

Und zum 16. Studioalbum von Rush.
"Test For Echo" wurde von Januar bis März 1996 aufgenommen und erschien im September `96.
Produzenten : Peter Collins und Rush.
Geddy Lee – bass guitars, vocals, synthesizers
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, mandola
Neil Peart – drums, cymbals, hammer dulcimer

"Test for Echo" startet mit den tollen drei Nummern `Test for echo`, `Driven` und `Half the world`. Besonders `Test for echo` und `Driven` gehören zu meinen Favoriten. Wie auf dem Vorgänger "Counterparts" (1993) stehen wieder die Gitarren klar im Vordergrund. Die Synthesizer werden nur punktuell eingesetzt. Natürlich hat Neil Peart wieder für tolle Texte gesorgt. Nur der Text vom Titelsong stammt von Peart und Pye Dubois. Weitere gute Titel sind `Resist` und das Instrumental `Limbo`. Der Sound/Klang der Scheibe ist astrein, aber "Test for Echo" ist mir zu ähnlich ausgefallen wie der Vorgänger. Einige Songs könnte man austauschen, das würde nicht weiter auffallen. Im 2. Teil fällt die CD auch ein wenig ab. Diesmal gab es sowohl in den Staaten als auch in Kanada Gold.
Fazit : Gutes Album (natürlich), erinnert mich aber zu sehr an den Vorgänger.
8/10 Punkte für "Test for Echo".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 26.03.2020 19:15

"Different Stages" ist das offiziell 4. Livealbum von Rush und erschien 1998.
Produzenten : Geddy Lee and Paul Northfield.
3 CDs mit einer Spielzeit von 202 Minuten.
Aufgenommen 1978 in London (3. CD) und 1994 "Counterparts"-Tour und 1997 "Test For Echo"-Tour.
Geddy Lee – bass guitar, synthesizers, vocals
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, backing vocals
Neil Peart – drums, percussion
"Different Stages" ist das bis hierher längste Livealbum der Band.
Hier liegt besonders der Reiz darin, dass sich der Sound und die Musik der Gruppe zwischen 1978 und 1997
schon arg verändert hat.
Schön ist es, hier mal wieder das gesamte `2112` zu hören. Dazu Hits wie `Tom Sawyer`, `The spirit of radio` und `The trees` und natürlich damals neue Titel wie `Test for echo`, `Animate` und `Nobody's hero`. Hier bleiben keine Wünsche offen.
Fazit : Sehr starkes, fast geniales Livedokument der drei Kanadier.
9,5/10 Punkte für "Different Stages".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 28.03.2020 08:17

"Vapor Trails" ist das 17. Studioalbum von Rush und erschien im Mai 2002.
Produzenten : Rush & Paul Northfield.
Aufgenommen wurde es zwischen Januar und November 2001.
Geddy Lee – bass guitars, vocals
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, mandola
Neil Peart – drums, cymbals

"Vapor Trails" ist das erste Rush-Album, nach zwei Schicksalsschlägen für Neil Peart. Sechs Jahre sind seit "Test for Echo" vergangen. "Vapor Trails" ist das erste Album der Band komplett ohne Keyboards, seit "Caress of Steel" von 1975. "VT" rockt wie Sau. Es ist vielleicht das härteste Album der Kanadier überhaupt. Das ist das einzig positive, was ich zu "VT" sagen kann. Mir fehlen die Keys, die die Alben der 80er erst so geil gemacht haben. Mir fehlen die Melodien. Mir fehlt auf "VT" Rush. Nur wenige Kompositionen kommen über Durchschnitt hinaus. Bei `One little victory` kann das Konzept noch gefallen. Auch `Secret touch`, `Ghost rider` und `Earthshine` sind nett, die anderen Nummern können wenig. Auch die Produktion gefällt mir nicht. Die Produktion ist nicht dynamisch, es wird alles zugebügelt. Ich empfehle da die "Vapor Trails Remixed" von 2013, die kann etwas mehr. Es gab auch nur noch Gold in Kanada.
Fazit : "VT" ist ansich nicht schlecht, für die Götter aus Kanada aber irgendwie schon, ihr schwächstes Album.
6/10 Punkte für "Vapor Trails".
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 12840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Glaurung » 28.03.2020 09:22

IMO starkes Album. Steht bei mir vor den 70er-Alben, vor den beiden Vorgängern und vor dem Nachfolger. Ich mag auch den Sound. Ich habe aber oft ein Herz für das vermeintliche "schwarze Schaf" in der Discographie. *g*
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 28.03.2020 09:36

Glaurung hat geschrieben:
28.03.2020 09:22
IMO starkes Album. Steht bei mir vor den 70er-Alben, vor den beiden Vorgängern und vor dem Nachfolger. Ich mag auch den Sound. Ich habe aber oft ein Herz für das vermeintliche "schwarze Schaf" in der Discographie. *g*
"VT" hat durchaus seine Fans.
Aber auch seine "Gegner".
Letztendlich ist es einfach eine Frage des Geschmacks.
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 28.03.2020 09:55

"Rush in Rio" ist das offiziell 5. Livealbum der Götter aus Kanada.
Es wurde produziert von Alex Lifeson and James "Jimbo" Barton und erschien im Oktober 2003.
Aufgenommen wurde es im November 2002 in Rio, zwei Nummern wurden kurz vorher aufgezeichnet.
Geddy Lee – vocals, bass and acoustic guitars, synthesizers
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, backing vocals
Neil Peart – drums, percussion

"Rush in Rio" bietet 173 Minuten auf 3 CDs. Rush vom feinsten. Die Fans in Rio flippen aus und singen/gröhlen jede Textzeile mit, Gänsehaut. Manche Fans kritisieren den Sound von "Rush in Rio". Ich würde sagen, der Sound/Klang ist wirklich Live. Die 3 CDs sind nicht oder nur wenig nachbearbeitet, mir gefällt`s. Rush spielen vom damals aktuellen Album "Vapor Trails" nur die besseren Songs, ansonsten wird ein tolles Best of-Programm geboten. Wenn das Konzert schon mit dem unsterblichen `Tom Sawyer` beginnt, kann ja nichts mehr schief gehen. :wink: Neben `Tom Sawyer` sind `Distant early warning`, `One little victory`, `Red sector a` und endlich auch mal `Natural science` von "Permanent Waves" meine Empfehlungen. Von `2112` werden die beiden ersten Parts gespielt.
Fazit : Rush sind Live absolute Götter.
9,5/10 Punkte für "Rush in Rio".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 28.03.2020 10:16

Im Juni 2004 erschien die EP "Feedback" von Rush aus Kanada, pünktlich zu 30 Jahre Rush.
Produzenten sind David Leonard und Rush.

Auf 27 Minuten spielen die Kanadier Songs, die sie am Anfang ihrer Karriere beeinflußt haben. Z. B. `The seeker` von The Who und `Heart full of soul` von The Yardbirds. Das machen Rush natürlich professionell und kompetent. Mit `Shapes of things` ist sogar noch eine Nummer der The Yardbirds am Start. Auch von Buffalo Springfield mit Neil Young sind zwei Titel dabei. Die EP ist kurzweilig und macht durchaus Spaß, wirkliches Rush-Feeling kommt aber nicht auf.
Fazit : Ein Schmankerl für Fans, aber kein must have.
6/10 Punkte für "Feedback".
"It's better to burn out than to fade away"

Antworten