RUSH / die Alben

Das Forum für Progrock und Progmetal
Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 21.03.2020 17:13

Doctor_Wasdenn hat geschrieben:
21.03.2020 16:58
Alternativer Thread Titel: "RUSH / der Monolog"
:wink:
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 13:05

"Grace Under Pressure" ist das 10. Studioalbum von Rush aus Kanada.
Die LP wurde vom November 1983 bis März 1984 aufgenommen und erschien im April `84.
Die Produzenten sind Rush und Peter Henderson.
Geddy Lee – bass guitars, synthesizers, vocals
Alex Lifeson – guitars, synthesizers
Neil Peart – drums, percussion, electronic percussion

Rush setzen auf "Grace Under Pressure" weiter und vielleicht noch ein wenig mehr auf Synthesizer. Die Parts von Gitarrist Alex Lifeson rücken noch etwas mehr in den Hintergrund, trotzdem sind sie sehr wichtig für den Gesamtsound. Jedenfalls waren die Kanadier auf der Höhe der Zeit und haben viele nachfolgende Generationen von Musikern mit ihrer Musik und dem Sound beeinflußt. Meine persönlichen highlights sind hier `Red sector a`, `Distant early warning`, `Between the wheels` und `Afterimage`. Der Drum-Gott Neil Peart setzt verstärkt auch auf E-Drums. Platz 4 in Kanada, Platz 5 in GB und Platz 10 in den USA sind das Ergebnis und Platin sowohl in Kanada als auch den Staaten. Ab hier setzen Rush auch vermehrt auf die Produktion von Videos für MTV.
Fazit : Starke, fast sehr starke Platte der Götter.
9/10 Punkte für "Grace Under Pressure".
"It's better to burn out than to fade away"

TheRiverDragon
Beiträge: 339
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Freising

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von TheRiverDragon » 22.03.2020 16:48

Die "Grace under Pressure" ist für mich die stärkste aus der Phase zwischen "Signals" und "Hold Your Fire".

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 17:17

TheRiverDragon hat geschrieben:
22.03.2020 16:48
Die "Grace under Pressure" ist für mich die stärkste aus der Phase zwischen "Signals" und "Hold Your Fire".
Tolles Album, immer wieder gerne gehört.
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
acore
Beiträge: 3964
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Churfranken

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von acore » 22.03.2020 18:31

Das Album mit dem stärksten Eröffnungstrio überhaupt. Einfach nur göttlich.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 18:35

Es gibt wohl keine Band der Welt, die so eine Serie hatte, wie Rush in den 80ern.
Wobei die Serie schon Ende der 70er startete.
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
acore
Beiträge: 3964
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Churfranken

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von acore » 22.03.2020 18:42

Die Serie ging ab 1974 :D. Okay, für mich nur noch 10 Punkte von Permanent Waves bis Presto. Rush wird wohl bis an mein Lebensende meine Lieblingsband bleiben.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 18:46

acore hat geschrieben:
22.03.2020 18:42
Die Serie ging ab 1974 :D. Okay, für mich nur noch 10 Punkte von Permanent Waves bis Presto. Rush wird wohl bis an mein Lebensende meine Lieblingsband bleiben.
:pommes:
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 19:07

"Power Windows" ist das 11. Studioalbum von Rush und erschien im Oktober 1985.
Aufgenommen wurde es von April–August 1985 und von Peter Collins und Rush produziert.
Geddy Lee – lead vocals, bass guitar, bass pedals, synthesizers
synthesizer – electric and acoustic guitars
Neil Peart – drums, percussion, electric percussion

Andy Richards – additional keyboards, synthesizer programming
Jim Burgess – synthesizer programming

Neben "Signals" ist "Power Windows" wohl das Album von Rush, welches ich am häufigsten gehört habe. Hier sind nur super Nummern am Start. Ausgehend vom Opener ` The big money`, `Manhattan project`, `Marathon`, `Territories` und natürlich `Mystic rhythms`, nur vom Feinsten. Weiterhin stehen die Synthesizer weit im Vordergrund, hier auch häufig programmiert. Alex Lifeson spielt aber gerade hier unfaßbares Zeug, ohne das der Sound nicht so perfekt wäre. Bei `Mystic rhythms` wächst Drum-Gott Neil Peart über sich hinaus. Gleichzeit mit `Marathon` habe ich damals meine Leidenschaft für den Langstreckenlauf entdeckt. Die Texte von Neil Peart sind sehr intensiv und nachdenklich. Es lohnt sich wirklich, sich mit den Lyrics auseinander zu setzen. Rush waren 1985/86 auf der Höhe der Zeit und haben Generationen von Musikern nachhaltig beeinflußt. Natürlich gab es wieder Platin in den Staaten und Kanada.
Fazit : Unfaßbar starkes Stück Musik.
9,5/10 Sterne für "Power Windows".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 22.03.2020 19:39

"Hold Your Fire" ist das 12. Studioalbum von Rush und erschien im September 1987.
Aufgenommen wurde es von Januar bis April 1987 und produziert von Rush und Peter Collins.
Geddy Lee – bass guitar, synthesizers, vocals
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars
Neil Peart – drums, percussion

Aimee Mann – vocals
Andy Richards – additional keyboards, synthesizer programming

"Hold Your Fire" setzt den musikalischen Stil der Vorgänger klar weiter, es ist anspruchsvoller Prog mit ebenfalls anspruchsvollen Texten zu vernehmen. Ich finde dieses Album aber etwas Mainstreamiger als die Vorgänger. Die Songstrukturen fallen etwas `leichter` aus. Am Sound/Klang ist natürlich wieder nichts auszusetzen. Die ganz grossen Highlights fehlen diesmal ein wenig. "Hold Your Fire" punktet eher mit einer tollen Ausgeglichenheit der Songs. Hervorheben möchte ich aber `Force ten`, `Time stands still`, `Lock and key`, `Mission` und `High water`. Wieder stehen die Synthesizer, das Programming und auch E-Drums im Vordergrund. Gitarrist Alex Lifeson kann aber wieder schöne Akzente setzen. Die Sängerin Aimee Mann kann zudem glänzen. Es gab wieder Platin in Kanada und diesmal Gold in den USA.
Fazit : Ein weiteres fast sehr starkes Werk von Rush.
9/10 Punkte für "Hold Your Fire".
"It's better to burn out than to fade away"

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 23.03.2020 15:14

Das 3. Livealbum von Rush wurde 1986 (Power Windows-Tour) und 1988 (Hold Your Fire-Tour) aufgezeichnet.
"A Show of Hands" wurde produziert von Rush und erschien im Januar 1989.
Geddy Lee – bass guitars, synthesizers, vocals
Alex Lifeson – electric and acoustic guitars, synthesizers
Neil Peart – drums, percussion

Ich will es bei "A Show of Hands" kurz machen, es ist eine mega-starkes Livealbum. Die Band ist hier auf dem Höhepunkt ihrer Synthesizer-Phase. Unglaublich, was die drei Musiker hier veranstalten. Jeder von ihnen ist ein Gigant. Der Sound/Klang ist sehr gut. Auch die Songauswahl ist gelungen. Man konzentriert sich auf die Alben "Signals" (1982), "Grace Under Pressure" (1984), "Power Windows" (1985) und "Hold Your Fire" (1987). Ältere Nummern sind `Witch hunt` und `Closer to the heart`. Auf dem damaligen Video (heute DVD) gibt es zusätzlich noch `Tom Sawyer`, `2112` und `In the mood` auf die Ohren. Es gab Gold in den USA und Platin in Kanada für dieses Livedokument.
Fazit: Sehr starkes Livealbum von Rush, die Gruppe auf einem weiteren Höhepunkt.
9,5/10 Punkte für "A Show of Hands".
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 7875
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Frank2 » 23.03.2020 20:23

Perry Rhodan hat geschrieben:
22.03.2020 19:07
"Power Windows" ist das 11. Studioalbum von Rush und erschien im Oktober 1985.
Aufgenommen wurde es von April–August 1985 und von Peter Collins und Rush produziert.
Geddy Lee – lead vocals, bass guitar, bass pedals, synthesizers
synthesizer – electric and acoustic guitars
Neil Peart – drums, percussion, electric percussion

Andy Richards – additional keyboards, synthesizer programming
Jim Burgess – synthesizer programming

Neben "Signals" ist "Power Windows" wohl das Album von Rush, welches ich am häufigsten gehört habe. Hier sind nur super Nummern am Start. Ausgehend vom Opener ` The big money`, `Manhattan project`, `Marathon`, `Territories` und natürlich `Mystic rhythms`, nur vom Feinsten. Weiterhin stehen die Synthesizer weit im Vordergrund, hier auch häufig programmiert. Alex Lifeson spielt aber gerade hier unfaßbares Zeug, ohne das der Sound nicht so perfekt wäre. Bei `Mystic rhythms` wächst Drum-Gott Neil Peart über sich hinaus. Gleichzeit mit `Marathon` habe ich damals meine Leidenschaft für den Langstreckenlauf entdeckt. Die Texte von Neil Peart sind sehr intensiv und nachdenklich. Es lohnt sich wirklich, sich mit den Lyrics auseinander zu setzen. Rush waren 1985/86 auf der Höhe der Zeit und haben Generationen von Musikern nachhaltig beeinflußt. Natürlich gab es wieder Platin in den Staaten und Kanada.
Fazit : Unfaßbar starkes Stück Musik.
9,5/10 Sterne für "Power Windows".
Weniger als 10/10 Punkten ist schon fast eine
Unverschämtheit :wink:

Benutzeravatar
Metalhos
Beiträge: 427
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Düsseldorf

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Metalhos » 23.03.2020 21:36

Power Windows, Hold your Fire und Presto liegen bei mir eher in der unteren Rush-Schublade, bekommen (neben diversen anderen) allesamt keine 9 Punkte. Und das liegt weniger an den Synths (ich liebe zb. Signals und Grace Under Pressure) - sondern vielmehr an den im Vergleich doch eher flachen und überwiegend zahnlosen Songs. Power Windows hätte zudem nen besseren Sound vertragen können, der ist insbesondere auf der CD Pressung übertrieben mitten- und höhenfixiert. Für diese 80er Käsekeyboards natürlich nochmal ein Downgrade..
Bei `Mystic rhythms` wächst Drum-Gott Neil Peart über sich hinaus
ernsthaft? :hmpf: imho Neil's Arbeit ist letztlich in jedem Song hochklassig bis phänomenal, aber jetzt ausgerechnet das recht übersichtlich und locker gehaltene Spiel in Mystic Rhythms hätte ich jetzt nicht unbedingt hervorgehoben..
omlette surprise.

Perry Rhodan
Beiträge: 12793
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von Perry Rhodan » 24.03.2020 06:13

"Für diese 80er Käsekeyboards"
Die waren damals der letzte Schrei, Rush waren soundmäßig ganz vorne.
Aus heutiger Sicht klingt das wohl anders.
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19105
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: RUSH / die Alben

Beitrag von GoTellSomebody » 24.03.2020 08:16

Doctor_Wasdenn hat geschrieben:
21.03.2020 16:58
Alternativer Thread Titel: "RUSH / der Monolog"
Oder Rush: Zahlen, Daten, Fakten

Antworten