RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Das Forum für Progrock und Progmetal
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von BlackMassReverend »

Professor Longhair hat geschrieben: 25.12.2019 19:37 Interessante Randnotiz: Ich habe in meinem Auto die für mich spannendsten neuen VÖs der letzten Wochen gelagert - es gibt Momente da kann ich mich nicht entscheiden, welches Album nun in den Schlitz wandern soll .... in diesen Momenten greife ich immer zu WTWW von Ray Alder - und werde nie enttäuscht.
Auf diese Weise habe ich dieses Album nun schon intensiv kennenlernen dürfen.
Cool - funktioniert bei mir als eine Art "inneres Konsensalbum" genau so.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20831
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von GoTellSomebody »

Habe mir die CD jetzt doch noch gegönnt und muss sagen, dass mir das Album vor allem deswegen gefällt, weil die Musik einfach verdammt gut gemacht ist.
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Alexforgood »

Bin auch ein später Käufer der Platte. Habe sie nun aber mit Genuß und Freude etliche Male gehört. Gegen "Winter Ethereal" hat sie zwar nicht den Hauch einer Chance, aber das hat für mich kein Album. :wink:

"What The Water Wants" ist überraschend gut geworden, was in meinen Ohren vor allem an den Komposition von Mike Abdow liegt. Der hat sieben der zehn Songs geschrieben - mit Alder zusammen natürlich. Weiß übrigens jemand, welche Beiträge da genau von Alder stammen, hat er mal in einem Interview was dazu gesagt? Ich meine, hat er nur die Lyrics gemacht oder auch Melodien oder sogar noch Teile der Chord Progressions? Tippe auf Lyrics und Mitwirkung an Melodien.

Na, jedenfalls besteht für mich (ich möchte damit aber jetzt keinem anderen nahelegen sich anzuschließen) zwischen den Songs von Abdow und denen von Hernando ein regelrechter Klassenunterschied. Man hört schon beim ersten Durchlauf leicht heraus, welche drei von Tony Hernando stammen, es sind die harten, aber auch eher einfach gestrickten. Der erste, "Shine" ist noch sehr hübsch geraten. "A beautiful lie" krankt (wieder: nur für mich!) an seiner starken Pop-Punk-Tendenz, hat aber sehr nette Harmony-Vocals im Refrain. "Wait" fällt dann noch einmal recht stark ab mit seinem Bierzelt-Stampf-Rhythmus im Lala-Refrain.

Denn auch wenn ich Eschi und anderen zustimme, daß hier das Wörtchen "Prog" sicherlich nicht fettzudrucken ist, so ist WTWW doch eine Scheibe, die sich zuversichtlich unter das Prog-Metal-Genre fassen lassen kann, bei aller verhaltenen Leisetreterei, die Abdow zum Segen des Albums seinen Songs verordnet hat. Prog muß ja nicht Rumfrickeln oder ausufernde Spielzeiten bedeuten, ich finde, die Liebe zum Detail in Abdows Songwriting und die mehrschichtigen Stimmungen, die in einem Song zusammengefasst werden, rechtfertigen das Label "Prog" durchaus.

"The road" ist natürlich das, was das Herz jedes "Parallels"-Fans höher schlagen läßt. Die beiden stärksten Songs kommen imo zum Schluß, der Titeltrack und "Killing floor". Mir gefällt die ruhige, wabernde Grundstimmung ausnehmend. Eine perfekte Ergänzung zur Arch/Matheos, die beiden Platten dieses Jahres verhalten sich zueinander aaansatzweise wie "Guardian" zu "Parallels", finde ich.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27670
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Sambora »

Super geschrieben, Alex!
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von BlackMassReverend »

Alexforgood hat geschrieben: 07.01.2020 02:42 ... Gegen "Winter Ethereal" hat sie zwar nicht den Hauch einer Chance, aber das hat für mich kein Album. :wink:

...

….

Denn auch wenn ich Eschi und anderen zustimme, daß hier das Wörtchen "Prog" sicherlich nicht fettzudrucken ist, so ist WTWW doch eine Scheibe, die sich zuversichtlich unter das Prog-Metal-Genre fassen lassen kann, bei aller verhaltenen Leisetreterei, die Abdow zum Segen des Albums seinen Songs verordnet hat. Prog muß ja nicht Rumfrickeln oder ausufernde Spielzeiten bedeuten, ich finde, die Liebe zum Detail in Abdows Songwriting und die mehrschichtigen Stimmungen, die in einem Song zusammengefasst werden, rechtfertigen das Label "Prog" durchaus.
Hmmm…..Alder hat auch nicht explizit von einer Prog-Scheibe gesprochen, die er da veröffentlicht. Ich denke, dass das schlicht hier zum Thema wurde, weil es eben im Prog-Forum stattfindet. Es ist eher ein alternatives Rock-Album mit einigen Prog - Anleihen. Insofern hinkt für mich schon der versuchte Vergleich zu Arch / Matheos :ka:
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27670
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Sambora »

Überhaupt: what the water wants? Echt jetzt? Kalt und erfrischend sein halt.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15352
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Apparition »

Alder spielt m.W. kein Instrument, daher liegt sein Beitrag mit Sicherheit vor allem bei Texten und Gesangsmelodien.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Alexforgood »

BlackMassReverend hat geschrieben: 07.01.2020 07:35 Hmmm…..Alder hat auch nicht explizit von einer Prog-Scheibe gesprochen, die er da veröffentlicht. Ich denke, dass das schlicht hier zum Thema wurde, weil es eben im Prog-Forum stattfindet. Es ist eher ein alternatives Rock-Album mit einigen Prog - Anleihen. Insofern hinkt für mich schon der versuchte Vergleich zu Arch / Matheos :ka:
Ja, wahrscheinlich hast Du recht. Wenn wir hier im Feuilleton wären, würde ich was von der "alternativen Anmutung" der Scheibe quasseln, aber zum Glück sind wir das ja nicht. So sag´ ich einfach, auch mir fällt die insgesamt straighte Ausrichtung in die Ohren, es sind aber, wie erwähnt, für mich die Details im Songwriting, die WTWW doch recht deutlich von typischen Alternative-Platten abheben. Da fühlt man sich doch weitaus häufiger an die feinsinnige Gitarrenarbeit in Fates erinnert als an die von R.E.M. oder sogar Radiohead.

Naja, und daß man die Alben von Arch und Alder mal so´n bißchen gegeneinanderhält, wenn sie im selben Jahr erscheinen, das ist ja nun auch nicht so verwunderlich, oder? Mir gefällt halt nach wie vor, daß sie sich gleichsam an die beiden großen Fates-Phasen anzulehnen scheinen, ohne irgendwas bloß zu kopieren.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8936
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von BlackMassReverend »

Alexforgood hat geschrieben: 08.01.2020 14:50 Naja, und daß man die Alben von Arch und Alder mal so´n bißchen gegeneinanderhält, wenn sie im selben Jahr erscheinen, das ist ja nun auch nicht so verwunderlich, oder? Mir gefällt halt nach wie vor, daß sie sich gleichsam an die beiden großen Fates-Phasen anzulehnen scheinen, ohne irgendwas bloß zu kopieren.
Das ist richtig. Und zwar beides. Jetzt wo Du es schreibst, fällt mir auch auf, dass sich irgendwie beide Alben an die jeweilige Sängerphase bei FW mit einer Art "Extrem" anschließen, da Arch/Matheos einerseits die wohl musikalisch härteste Variante des FW-Spektrums, Ray Alder auf seine Weise mit Mike Abdow die rundere, weichere oder meinethalben kommerziellere Seite dessen bedient. Ich bin in jedem Fall der lachende Dritte, weil ich neben FW nun halt noch zwei weitere, tolle Alben dieser Ausnahmekünstler bekommen habe..... :prost:
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Alexforgood »

BlackMassReverend hat geschrieben: 08.01.2020 14:59 Ich bin in jedem Fall der lachende Dritte, weil ich neben FW nun halt noch zwei weitere, tolle Alben dieser Ausnahmekünstler bekommen habe..... :prost:
So schaut´s aus. :prost: Und genauso wie "Parallels" und "Inside Out" bei mir slow burner waren (besonders letztere liebe ich heute heiß und innig), so ging und geht es mir immer noch mit WTWW. Freu´ mich jedesmal noch ein bißchen mehr, wenn ich die Alder einlege; was übrigens für mich auch ein Zeichen von einer gewissen "progressssssiveness" darstellt. Sie wird sich nicht schnell totlaufen. Sondern wachsen, weil man immer noch viel entdecken und in neue Beziehungen zueinander setzen kann.

Doch führen wir keine Grundsatzdiskussionen, genießen wir lieber die Scheibe. Die Idee von Alder, seine erste Solo mit Abdow als Hauptsongwriter zu machen, war jedenfalls Gold wert. Wo kommt dieser Abdow eigentlich her, ist das ein Studiomusiker gewesen bislang?
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Frank2 »

Alexforgood hat geschrieben: 07.01.2020 02:42 Bin auch ein später Käufer der Platte. Habe sie nun aber mit Genuß und Freude etliche Male gehört. Gegen "Winter Ethereal" hat sie zwar nicht den Hauch einer Chance, aber das hat für mich kein Album. :wink:

"What The Water Wants" ist überraschend gut geworden, was in meinen Ohren vor allem an den Komposition von Mike Abdow liegt. Der hat sieben der zehn Songs geschrieben - mit Alder zusammen natürlich. Weiß übrigens jemand, welche Beiträge da genau von Alder stammen, hat er mal in einem Interview was dazu gesagt? Ich meine, hat er nur die Lyrics gemacht oder auch Melodien oder sogar noch Teile der Chord Progressions? Tippe auf Lyrics und Mitwirkung an Melodien.

Na, jedenfalls besteht für mich (ich möchte damit aber jetzt keinem anderen nahelegen sich anzuschließen) zwischen den Songs von Abdow und denen von Hernando ein regelrechter Klassenunterschied. Man hört schon beim ersten Durchlauf leicht heraus, welche drei von Tony Hernando stammen, es sind die harten, aber auch eher einfach gestrickten. Der erste, "Shine" ist noch sehr hübsch geraten. "A beautiful lie" krankt (wieder: nur für mich!) an seiner starken Pop-Punk-Tendenz, hat aber sehr nette Harmony-Vocals im Refrain. "Wait" fällt dann noch einmal recht stark ab mit seinem Bierzelt-Stampf-Rhythmus im Lala-Refrain.

Denn auch wenn ich Eschi und anderen zustimme, daß hier das Wörtchen "Prog" sicherlich nicht fettzudrucken ist, so ist WTWW doch eine Scheibe, die sich zuversichtlich unter das Prog-Metal-Genre fassen lassen kann, bei aller verhaltenen Leisetreterei, die Abdow zum Segen des Albums seinen Songs verordnet hat. Prog muß ja nicht Rumfrickeln oder ausufernde Spielzeiten bedeuten, ich finde, die Liebe zum Detail in Abdows Songwriting und die mehrschichtigen Stimmungen, die in einem Song zusammengefasst werden, rechtfertigen das Label "Prog" durchaus.

"The road" ist natürlich das, was das Herz jedes "Parallels"-Fans höher schlagen läßt. Die beiden stärksten Songs kommen imo zum Schluß, der Titeltrack und "Killing floor". Mir gefällt die ruhige, wabernde Grundstimmung ausnehmend. Eine perfekte Ergänzung zur Arch/Matheos, die beiden Platten dieses Jahres verhalten sich zueinander aaansatzweise wie "Guardian" zu "Parallels", finde ich.
Tolle Ausführung zum Thema.
Professor Longhair
Beiträge: 3829
Registriert: 30.01.2016 12:33

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Professor Longhair »

Ihr habt alle sowas von recht ...... WTWW höre ich momentan fast täglich auf dem Weg zur Arbeit und , ich komme tatsächlich völlig relaxt dort an. Die Musik von Alder hilft mir Lösungen für ganz knifflige Probleme zu überdenken - das passiert bei mir nur ganz selten mit anderen Alben !!
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Frank2 »

Professor Longhair hat geschrieben: 08.01.2020 21:34 Ihr habt alle sowas von recht ...... WTWW höre ich momentan fast täglich auf dem Weg zur Arbeit und , ich komme tatsächlich völlig relaxt dort an. Die Musik von Alder hilft mir Lösungen für ganz knifflige Probleme zu überdenken - das passiert bei mir nur ganz selten mit anderen Alben !!
Vielleicht sollte ich mir das Ding nun auch endlich mal zulegen :wink:
Professor Longhair
Beiträge: 3829
Registriert: 30.01.2016 12:33

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Professor Longhair »

Solltest Du wirklich !!
Und - Du wirst nicht enttäuscht sein, garantiert nicht !!
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: RAY ALDER - What The Water Wants / 18.10.2019

Beitrag von Frank2 »

Professor Longhair hat geschrieben: 10.01.2020 13:34 Solltest Du wirklich !!
Und - Du wirst nicht enttäuscht sein, garantiert nicht !!
Mit Deinen Hinweisen habe ich schon sehr gute
Erfahrungen gemacht.
Am Wochenende geht demnach die Bestellung raus :wink:
Antworten