IQ - Resistance (27. 09. 2019)

Das Forum für Progrock und Progmetal
Perry Rhodan
Beiträge: 17073
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: IQ - Resistance (27. 09. 2019)

Beitrag von Perry Rhodan »

Thunderforce hat geschrieben: 11.10.2019 18:23
Porcupine hat geschrieben:Prog im Deaf Forever?
*staun*
Da gab es auch vor einigen Jahren mal ein sehr kompetentes Review von Götz zum Rerelease von The Wake oder Tales from the Lush Attic. *nicht mehr genau wiss*
Auch was er zur neuen schreibt, kann man alles stehen lassen und/oder unterschreiben und man liest echt raus, dass er die Band wirklich mag.

Erstaunt mich auch immer wieder, weil es so gar nicht zu ihm zu passen scheint.

Interview ist auch cool. Wenn Du das lesen magst und nicht kaufen willst, kann ich Dir das Heft geben, wenn ich es duirchhabe. :)
Das war zu "Tales from the Lush Attic".
Hey hey, my my
Rock and roll can never die
There's more to the picture
Than meets the eye
Hey hey, my my.
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: IQ - Resistance (27. 09. 2019)

Beitrag von Alexforgood »

Thunderforce hat geschrieben: 30.09.2019 11:24 Ersteindruck:

Merkwürdiger Einstieg mit dem Wannabe-Gemetale in 'A Missile'.
Dazu in den ersten beiden Songs wieder dieser penetrante Choral-Keyboardsound, mit dem der Vogel schon die letzte Platte komplett verseucht hat. Mir schwoll schon leicht der Kragen, auch wenn 'Rise' an sich schon sehr gut ist.
Dann wird es schlagartig besser. 'Stay down' ist ein schön düsterer IQ-Song mit tollem Spannungsbogen, das orientalische 'Alampandria' ein sehr gut gunlungenes Experiment und ' Shallow bay' schlicht wunderschön. Endlich gibts auch diese Gänsehautgesangsmelodien, die Songs wie 'Closer' zu Jahrhundertliedern gemacht haben.
'If anything' wieder experimentell, balladesk mit Drumcomputer, klingt ein bisschen wie von Genesis' 'We cant' dance' entlehnt. Die Kirchenorgel kommt überraschend und passt nicht so richtig, ist aber halt geil, weil Kirchenorgel .
Der lange Song am Ende der ersten CD macht einen guten, abwechslungsreichen Eindruck, ist aber nach 1x hören schwer zu beurteilen.

Der nächste Longtrack 'The Great Spirit Way' ist wiederum recht düster. Kein zweites 'Harvest of Souls', aber auch klar keine Kacknummer wie 'Without Walls', bei der IMO nichts zusammenpasste.
'Fire and Security' hätte auf 'Frequency' stehen können. Wiederum Chorkeyboards, aber halbwegs im Hintergrund und in den Gesamtsound gut eingebettet, das passt dann auch. Dennoch sollte der Typ mal checken, ob sein Keyboard noch andere Knöpfe hat. Davon ab, toller Song.
'Perfect space' pendelt zwischen 'Road of Bones' Düsternis und fast jazzigen Versatzstücken. In der zweiten Hälfte zieht der Song sich etwas.
Am Ende dann nochmal ein Longtrack. Auch recht düster wieder, tolle Gitarrenarbeit und spontan der beste der langen Songs auf 'Resistance', trotz der wieder penetranteren Keyboardchöre. Dafür gibts auch nen schicken Klavierpart.

Generell fällt die düstere Gesamtstimmung auf und das Drumming, das unruhiger und weniger straight ist als üblich. Nicholls sing oft etwas tiefer oder zurückhaltender, dennoch aber immer noch wie ein Gott.

Erster Eindruck ist klar besser als die letzte, aus der man ein sehr sehr gutes Einzelalbum um die 60 Minuten hätte machen können IMO.
Das hier klingt tatsächlich wie ein Album und nicht wie ne Ansammlung von Bonusmaterial, die zwischen die richtigen Lieder wahllos zwischengempumpt wurde.
Auf dem Niveau der 'Frequency' ist man auf jeden Fall, ob es an die ganz großen Taten ranreicht, muss man abwarten, aber vermutlich nicht. Was aber auch absolut ok ist. Für die opulente Spieldauer und gleich 3 Liedern mit 15-22 Minuten Länge ist sie auf jeden Fall überraschend kurzweilig und einen wirklichen Füller konnte ich nicht ausmachen.
Schwachpunkt, wenn es einen gibt, sind die Keyboards, mit diesem Chorsound, der einfach zu oft eingesetzt wird. Der Mann wird halt in diesem Leben kein Martin Orford mehr.

Ersteinsruck 8/10
Sehr schöne Rezension! Besonders die leichte Genervtheit bzgl. der Chorkeyboards teile ich 100%ig. Und auch ich vermisse Orford. Nach zwei Monaten hat sich meine anfängliche Enttäuschung über "Resistance" in zerstückelte Wertschätzung gewandelt. Die erste CD ist nach wie vor nicht meins, das ist für mich ganz einfach klischeehafte Filmmusik und großenteils unter dem Niveau, das IQ sonst spielend erfüllt haben. Das eher tumbe Gehacke auf der Strat hört sich für mich nach Pseudo-Heavyness an, die Sachen, die aus den Computern kommen, haben wir alle schon tausendmal anderswo gehört und sogar die Gesangsmelodien orientieren sich viel zu sehr an sämigen Soundtracks als an beweglichen, seelenvollen früheren IQ-Melodiebögen.

Das Album beginnt für mich so recht erst mit dem letzten Song der ersten Scheibe, "For another lifetime". Endlich wird nicht mehr alles zugekleistert, endlich gibt es echte Prog-Elemente und Luft für die Songs zum Atmen. "The great spirit way" ist natürlich das Highlight des Albums und erinnert sehr an die beiden besten Songs von (der erweiterten) "Road Of Bones", "Without walls" (ja, das ist Deine "Kacknummer") und "Constellations". "Fire and security" hätte auch auf dem Jahrhundertalbum "Seventh House" sein können und mit "Fallout" habe ich nach erstem Fremdeln meinen Frieden gemacht, ein sehr atmosphärischer Song, gewiß nicht frei von Klangklischees, aber erhaben und groß.

Das Desinteresse an "Road Of Bones" dürftest Du fast exklusiv besitzen, Thunderforce. Ich finde auch nicht alles toll, was da drauf ist, aber das eigentliche Album, das ja nur fünf Songs enthält, ist weitaus besser, abwechslungsreicher und origineller als "Resistance". Wenn man nur den Schlußsong "Until the end" nimmt, der aus vier fast exakt gleich langen (je ca. 3 Minuten), aber total unterschiedlichen Teilen besteht, und diesen Aufbau und diese Steigerung auf sich wirken läßt, dann wird einem (jedenfalls mir) noch deutlicher bewußt, wie formlos wabernd vieles, allzu vieles von dem Resistance-Material geraten ist. Was aber hübsch gemacht ist, ist das Wiederaufnehmen des "lifetime"-Motivs aus "Without walls" im nun nach dieser Zeile benannten Song "For another lifetime".

Das "your light will shine never again in this lifetime..." ist eine der schönsten Stellen im gesamten IQ-Schaffen gewesen und jagt mir immer noch
wohlige Schauer über den Rücken. Wie man da von "Kacksong" reden kann, erschließt sich mir nicht wirklich, aber das muß es ja auch nicht, so verschieden ist es halt im menschlichen Leben. :D

In der englischen Zeitschrift "Prog" gab es ein großes Interview mit Holmes und Nicholls, das sehr erhellend war. Mike Holmes erzählt, wie sehr ihn Filmmusik in den vergangenen zehn Jahren in ihren Bann gezogen hat und daß er für den Rest seines Lebens im Fernsehen Filme und Serien ansehen könnte. Naja, das machen ja viele Männer in seinem mittlerweiligen Alter, ich wünschte mir, er würde auchmal ein abgefahrenes Buch zur Hand nehmen, denn diese ganze mainstreamige Hollywoodscheiße kann einem schon ganz schön die Ästhetik zusammenkesseln, vermute ich.

Ich fürchte, von IQ werden wir nichts Fluffiges in der Art von "Seventh House" oder "Dark Matter" mehr zu hören bekommen. Holmes erzählt auch, wie er zur Zeit von "Frequency", als Orford die Band urplötzlich verlassen hat, den Zeitpunkt für gekommen sah, alles in eine etwas härtere Richtung zu lenken. Da Holmes an der Axt aber halt kein Petrucci ist, ging das m.E. mit einer gewissen Schwerfälligkeit und Staksigkeit einher, die mir nicht so wahnsinnig gut gefällt auf den letzten drei Alben.

Nicholls berichtet seinerseits davon, wie er während der "Frequency"-Arbeiten wegen einer Lungenentzündung seine Gesangsfähigkeit einzubüßen drohte und sich zum erstenmal in seiner Karriere, wie er sagt, dazu entschieden habe mit seiner "eigentlichen Stimme" zu singen und sich nicht länger hinter einer Art Sänger-Alias, hinter Manierismen und Schminke zu verstecken. Klar, wenn man Nicholls bei "The Wake" hört, klingt das schon ziemlich artifiziell im Vergleich zu "Resistance", aber ich war doch etwas bestürzt ihn so harsch über seinen Gesang auf "Ever", "Subterranea" und "Seventh House" (meinen drei Lieblingsalben von IQ) urteilen zu lesen.

Ich fand, Nicholls´ leicht gekünstelter Gesang passte hervorragend zu der Vielschichtigkeit der IQ-Musik. Das hatte sowas von einem Shakespearedarsteller, der vor dem Stück bereits geschminkt auf die Bühne oder vor den Vorhang tritt, um die Zuschauer direkt anzureden, bevor das Stück dann richtig losgeht. Es hat eine zusätzliche Ebene eingebaut. Allerdings kann ich für meinen Teil jetzt gar nicht so die Trennlinie ziehen zwischen den Alben vor "Frequency" und danach. Zumindest nicht, was den Gesang angeht. Obwohl man schon sagen muß, daß Nicholls z.B. bei "Speak my name" sehr anders geklungen hat als im vierten und letzten Teil von "Until the end".

Gerade der Schluß von "Until the end" hat ein schonungsloses "Sich-Offen-Machen", wie es mir auf "Resistance" doch sehr abgeht. Aber die zweite CD und "For another lifetime" wären zusammen ein tolles Eine-CD-Album geworden. Bin gespannt, was sie am 25. davon spielen werden. Die drei besten Songs sind alle zu lang, als daß man sie bequem in einer abwechslungsreichen Setlist unterbringen könnte.

Holmes meinte übrigens, "The great spirit way" sei wohl sein eigener LIeblingstrack des Albums. Mögen sie den tun.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29942
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: IQ - Resistance (27. 09. 2019)

Beitrag von Thunderforce »

Am nächsten Samstag gibt es einen "Livestream" vom 2011er Konzert, bei dem IQ die "Subterranea" in voller Länge aufgeführt haben *dort war*
Das Ding war damals eigentlich als DVD angekündigt, ist aber nie erschienen. Nun zeigen sie es doch.

Leider geht aus der Meldung nicht hervor, wie und wo genau das stattfindet, ich nehme mal an, evtl. einfach als Youtube-Livestream

https://www.iq-hq.co.uk/index.php/267-s ... ive-stream
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29942
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: IQ - Resistance (27. 09. 2019)

Beitrag von Thunderforce »

Thunderforce hat geschrieben: 04.12.2020 08:23 Am nächsten Samstag gibt es einen "Livestream" vom 2011er Konzert, bei dem IQ die "Subterranea" in voller Länge aufgeführt haben *dort war*
Das Ding war damals eigentlich als DVD angekündigt, ist aber nie erschienen. Nun zeigen sie es doch.

Leider geht aus der Meldung nicht hervor, wie und wo genau das stattfindet, ich nehme mal an, evtl. einfach als Youtube-Livestream

https://www.iq-hq.co.uk/index.php/267-s ... ive-stream
Jo, so ist es. Link ist nun verfügbar: https://www.youtube.com/watch?v=TPNEPRE ... =emb_title
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Antworten