DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Das Forum für Progrock und Progmetal
reissdorf
Beiträge: 667
Registriert: 23.01.2009 02:50
Wohnort: Gibt es doch

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von reissdorf »

War heute bei einer Drogeriekette in der CD-Abteilung und hörte im Hintergrund etwas,wo ich dachte: kenste. Konnte es aber erst nicht einordnen.
Oh, la Brie.
Dann, ich weiß wie es weitergeht. Gleich singt er 'she past away, she was so young'. Tat er nicht.
Und dann drehte ich mich nach rechts und da stand die Neue. Steht sie immer noch, denn das was ich hörte klang dermaßen nach Metropolis Pt.II, nur mit anderem Text, und die habe ich schon.
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8837
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von BlackMassReverend »

Genau. Berlin im Tempodrom für 71 Eureten je STEHPLATZ !
Distance over Arsch offen. Next.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 3054
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von Flow »

reissdorf hat geschrieben:War heute bei einer Drogeriekette in der CD-Abteilung und hörte im Hintergrund etwas,wo ich dachte: kenste. Konnte es aber erst nicht einordnen.
Oh, la Brie.
Dann, ich weiß wie es weitergeht. Gleich singt er 'she past away, she was so young'. Tat er nicht.
Und dann drehte ich mich nach rechts und da stand die Neue. Steht sie immer noch, denn das was ich hörte klang dermaßen nach Metropolis Pt.II, nur mit anderem Text, und die habe ich schon.
Puh, schön, dass auch andere diese Verbindung hören. Alles, was ich bislang mitbekommen habe, klingt wie eine Coverversion des SFAM Albums. Das ist schon bizarr.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me
Benutzeravatar
Olschool01
Beiträge: 118
Registriert: 19.04.2014 21:44

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von Olschool01 »

Flow hat geschrieben:
reissdorf hat geschrieben:War heute bei einer Drogeriekette in der CD-Abteilung und hörte im Hintergrund etwas,wo ich dachte: kenste. Konnte es aber erst nicht einordnen.
Oh, la Brie.
Dann, ich weiß wie es weitergeht. Gleich singt er 'she past away, she was so young'. Tat er nicht.
Und dann drehte ich mich nach rechts und da stand die Neue. Steht sie immer noch, denn das was ich hörte klang dermaßen nach Metropolis Pt.II, nur mit anderem Text, und die habe ich schon.
Puh, schön, dass auch andere diese Verbindung hören. Alles, was ich bislang mitbekommen habe, klingt wie eine Coverversion des SFAM Albums. Das ist schon bizarr.
Woran machst Du das denn fest?
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1534
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von flyingpumpkin »

Nach Scenes From A Memory klingt hier genau so viel, wie jedes andere Dream Theater Album auch.

Die besten Songs des Albums bisher sind At Wits End, Barstool Warrior und Out Of Reach aber nach den ersten Durchläufen erreicht keiner die Klasse eines Illumination Theory, Behind The Veil, Enemy Inside, Breaking All Illusions, Outcry oder Bridges In The Sky (um jetzt mal bei der Post Portnoy Ära zu bleiben). Bisher eher eine Zwiespältige Angelegenheit für mich aber mal abwarten ob es noch wächst.
Was bei der neuen aber wirklich richtig gut gelungen ist, ist die Produktion. Man kann John Myungs Basspiel hören :o

Ich persönlich liebe ja The Astonishing und halte es für das Meisterwerk seit Portnoys Ausstieg und für mich kann die neue in keinster Weise damit mithalten. Da bin ich sicher der Einzige aber wollts nur mal erwähnt haben :D
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Benutzeravatar
Lepra_Messias
Beiträge: 160
Registriert: 28.05.2013 21:34
Wohnort: Hamburg

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von Lepra_Messias »

flyingpumpkin hat geschrieben:Nach Scenes From A Memory klingt hier genau so viel, wie jedes andere Dream Theater Album auch.

Die besten Songs des Albums bisher sind At Wits End, Barstool Warrior und Out Of Reach aber nach den ersten Durchläufen erreicht keiner die Klasse eines Illumination Theory, Behind The Veil, Enemy Inside, Breaking All Illusions, Outcry oder Bridges In The Sky (um jetzt mal bei der Post Portnoy Ära zu bleiben). Bisher eher eine Zwiespältige Angelegenheit für mich aber mal abwarten ob es noch wächst.
Was bei der neuen aber wirklich richtig gut gelungen ist, ist die Produktion. Man kann John Myungs Basspiel hören

Ich persönlich liebe ja The Astonishing und halte es für das Meisterwerk seit Portnoys Ausstieg und für mich kann die neue in keinster Weise damit mithalten. Da bin ich sicher der Einzige aber wollts nur mal erwähnt haben :D
Bist nicht ganz alleine... :wink: Ich finde "The Astonishing" auch nach wie vor gut ("lieben" wäre vllt übertrieben, aber gut finde ich es). Ja klar ist das oft ktischig und cheesy, aber trotzdem gut gemacht.
Beim neuen Album finde ich die genannten Songs auch am besten, gerade diese Gitarrenmelodie am Ende von "At Wit's End" ist so wunderschön - typisch Dream Theater in ihren melodischen, unfrickeligen Momenten. Die selbstbetitelte von 2013 fand ich vergleichsweise schwach, da schätze ich "Distance Over Time" stärker ein, "A Dramatic Turn Of Events" und "The Astonishing" aber wiederum stärker als "Distance Over Time".

Dass das neue Werk nun aber quasi wie eine Kopie von SFAM klngen soll, sehe bzw. höre ich nicht. :ka:
"We are worse than animals, we hunger for the kill.
We put our faith in maniacs the triumph of the will,
We kill for money, wealth and lust, for this we should be damned.
We are disease upon the world, brotherhood of man."

(Motörhead - Brotherhood Of Man)

http://www.the-pit.de
Benutzeravatar
blakkadder
Beiträge: 430
Registriert: 14.10.2016 12:26
Wohnort: Sauerland

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von blakkadder »

BlackMassReverend hat geschrieben:Genau. Berlin im Tempodrom für 71 Eureten je STEHPLATZ !
Distance over Arsch offen. Next.
:traenenlach: :prost:
Wie schnell hat man mal nix getrunken 🍺
Benutzeravatar
playloud308
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7107
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von playloud308 »

BlackMassReverend hat geschrieben:Genau. Berlin im Tempodrom für 71 Eureten je STEHPLATZ !
Distance over Arsch offen. Next.
Willkommen im Hier und Jetzt.
Benutzeravatar
playloud308
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7107
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von playloud308 »

Olschool01 hat geschrieben:
Flow hat geschrieben:
reissdorf hat geschrieben:War heute bei einer Drogeriekette in der CD-Abteilung und hörte im Hintergrund etwas,wo ich dachte: kenste. Konnte es aber erst nicht einordnen.
Oh, la Brie.
Dann, ich weiß wie es weitergeht. Gleich singt er 'she past away, she was so young'. Tat er nicht.
Und dann drehte ich mich nach rechts und da stand die Neue. Steht sie immer noch, denn das was ich hörte klang dermaßen nach Metropolis Pt.II, nur mit anderem Text, und die habe ich schon.
Puh, schön, dass auch andere diese Verbindung hören. Alles, was ich bislang mitbekommen habe, klingt wie eine Coverversion des SFAM Albums. Das ist schon bizarr.
Woran machst Du das denn fest?
Wäre außerdem ein Qualitätsmerkmal. Ich finde auch nicht das jeder Song nach SFAM anhört. Bis jetzt fällt mir das nur bei
einem Song auf.
Benutzeravatar
Robbi
Beiträge: 1554
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von Robbi »

Nach einem Durchlauf bin ich erstmal happy, dass das hier ganz weit von einem neuen "Train Of Thought" ist. Tatsächlich könnten Songs wie Barstool Warrior oder Out Of Reach auch auf der letzten Scheibe sein, so großartig anders sind die Songs gar nicht. Generell klingt das für mich wie ein Mix aus den letzten drei Alben. Eine Frischzellenkur kann ich hier nicht raushören.
Robbi Robb - a cry above the jungle
http://www.robbirobb.com

Concert Photography and more
https://www.facebook.com/thephotographyofmisterilms/
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4179
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von TMW316 »

Also Barstool Warrior ist der dämlichste Titel aber vielleicht der geilste Song seit The Looking Glass, zumindest das Intro.

Room 137 hört sich fast wie Threshold mit Mac an (gerade beim Gesang).
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4179
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von TMW316 »

Also dieses S2N kann schon was
Gerade der Mittelteil vom Album ist ja mal richtig geiler Prog. So geil und kompakt gefrickelt hat man schon ewig nicht mehr. At Wits End erinnert auch ziemlich an die Images.

Das Album scheint eine Mischung aus Images und der selbstbetitelten zu sein. Also fast genau das was ich haben wollte. :) Die Scenes hör ich da eher weniger raus.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
entenbaer
Beiträge: 294
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von entenbaer »

TMW316 hat geschrieben:Also dieses S2N kann schon was
Gerade der Mittelteil vom Album ist ja mal richtig geiler Prog. So geil und kompakt gefrickelt hat man schon ewig nicht mehr. At Wits End erinnert auch ziemlich an die Images.

Das Album scheint eine Mischung aus Images und der selbstbetitelten zu sein. Also fast genau das was ich haben wollte. :) Die Scenes hör ich da eher weniger raus.
Ich bin auch restlos überzeugt, endlich mal wieder bei DT! Ist die Selbstbetitelte wirklich eine Referenz? Die habe ich genau ein Mal gehört und dann verschenkt, hat mich damals eher verärgert als angefixt. Ist die einzige, die ich nicht habe...
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8434
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von Porcupine »

Die Produktion ist wirklich herausragend, das fällt sofort auf. Transparant, klar, trotzdem lebendig und organisch. Außerdem positiv: Die Spielfreude der Band - es macht riesigen Spaß, den Musikern beim Jammen zuzuhören. Das Album klingt als hätten sie bei den Aufnahmen eine Mnge Spaß gehabt, was sich auch sofort auf den Hörer überträgt.
Und das Songwriting? Könnte besser sein, einige Refrains bleiben etwas blass. Out Of Reach ist zwar toll, hört aber direkt nach dem ersten (!) Refrain auf. Das hätte man sicher noch besser auskomponieren können. Room 137 ist auch eher Stückwerk als ein überzeugender Song. Zum Glück gibt es auch Songs, die wirklich überzeugen (Barstool Warrior z.B.) und wirklich schlimm sind die etwas blasseren Songs auch nicht. Die Motivation, mir das Album mehrfach anzuhören, ist auf jeden Fall da.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9597
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: DREAM THEATER - Distance Over Time 22.02.2019

Beitrag von MetalEschi »

Gute Scheibe, die zwar genretypisch auch Einiges an Gefiedel und Gefaddel zu bieten hat (muss ja so), durch das Songwriting aber trotzdem ziemlich kompakt und zugänglich wirkt. Ich habe außer einiger Fetzen von der letzten von Dream Theater sicher zehn Jahre nichts mehr gehört, aber gerade dadurch wirkt das auf mich auch relativ frisch, bin bei der Band jetzt nicht wirklich übersättigt. "Affinity" von Haken bleibt vermutlich die Zehn-Jahres-Referenz in diesem Genre, aber DT machen das auf der neuen schon echt gut.
Sie lasen: Qualitätsposting von MetalEschi (c)2020
Antworten