Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Das Forum für Progrock und Progmetal
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Alexforgood »

Professor Longhair hat geschrieben: 18.01.2020 20:19 Da muß ich Deinem Freund ziemlivj recht geben! Die neue SOA habe ich jetzt einmal durch .... und sie strotzt vor Hardrock Elementen, schon gar nicht proggig.
Es ist dennoch gut gemacht das Album, aber man erwartet diese Art einfach nicht von SOA. Ich kann heute noch nicht endgültig sagen, wie ich dieses neue Album für mich einordnen soll. Meine innere Nomenklatur muß ich jedoch komplett neu justieren.
Danke für den Eindruck! Jetzt bin ich erst recht gespannt.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
playloud308
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7266
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von playloud308 »

Professor Longhair hat geschrieben: 18.01.2020 20:19 Da muß ich Deinem Freund ziemlivj recht geben! Die neue SOA habe ich jetzt einmal durch .... und sie strotzt vor Hardrock Elementen, schon gar nicht proggig.
Es ist dennoch gut gemacht das Album, aber man erwartet diese Art einfach nicht von SOA. Ich kann heute noch nicht endgültig sagen, wie ich dieses neue Album für mich einordnen soll. Meine innere Nomenklatur muß ich jedoch komplett neu justieren.
Ich finde wirklicher Hard Rock ist das nicht. Da sind doch viele
progressive Elemente drin. Kings of Elusion zum Beispiel geht
in die Savatsge Richtung. Also schon Metal.
Ich finde die Songs besser als auf dem Debüt. Sind knackiger.
Professor Longhair
Beiträge: 3829
Registriert: 30.01.2016 12:33

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Professor Longhair »

Gebe ich Dir (bedngt) recht - im Vergleich zum ersten SOA Album ist das hier schon wesentlich rockiger ! Aber die proggigen Momente sind natürlich schon da !
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4309
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von TMW316 »

Also ich muss sagen, der erste Eindruck ist garnicht mal so gut. Der Opener gefällt mir immer noch, aber danach ist man so gut eingespielt und aufeinander eingestellt, dass die Songs sich auf den ersten Blick alle irgendwie gleich anhören... irgendwie hatte da die erste wesentlich mehr Abwechslung.

Aber vielleicht wirds nach ein paar Durchgängen noch besser.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4309
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von TMW316 »

Der 10. Eindruck ist schon deutlich besser. ;)

Aber ein paar Kritikpunkte gibt's trotzdem:

Betrifft alle Songs zwischen dem ersten und letzten:

- Die Gesangslinien sind oft zu sehr wie auf Kiss Carnval of Souls
- Bumblefoot spielt oft nur die gleichen tiefen tschong tschong tschong Riffs, wenn er mal kein Solo spielt
- Die Songs sind zu ähnlich. Wenn man z.B. bei Fall to Ascend und Resurrection Day die Lyrics tauscht, würde das keiner mitkriegen. Vor allem ist das Tempo auch sehr ählich bei allen Songs.

Die erste fand ich da deutlich abwechslungsreicher. Da hatte zwar der Longtrack keine Vocals, aber die Songs davor waren deutlicher zu unterscheiden. Hier ist jeder Song tschong tschong tschong Fall To Ascend oder tschong tschong tschong Resurrection Day...
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Alexforgood »

Sherinian: "The new album is heavier, MORE PROGRESSIVE, and the songs are better written, with more time being put into it."

There you are.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4309
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von TMW316 »

Die Songs sind alle so gut, dass sie sich sehr ähneln. Der Ansatz auf dem ersten war irgendwie etwas besser.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4309
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von TMW316 »

Aaaalso jetzt nach ca. 15 durchgängen wird das Album irgendwie immer interessanter. :) Bislang gab es auch noch keine Abnutzungserscheinungen. Manche Alben muss man irgendwie öfter hören...

Aber warum Fall to Ascend und Resurrection Day so ähnlich sind, wird ja sogar hier erklärt bei 1:17 :wink:
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Professor Longhair
Beiträge: 3829
Registriert: 30.01.2016 12:33

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Professor Longhair »

So, ich habe das Album heute auf einer längeren Autobahnfahrt ausgiebig, laut nahezu 2mal komplett durchgehört und .... bin immer noch erschlagen von der Vielfalt, der Wucht und der zum Teil doch sehr komplizierten Songs. Es fällt mir nicht leicht, das Gehörte richtig einzuordnen, Fakt ist, daß es nicht ausreicht, das Album "nur" 2mal zu hören, das muß 5 - 10mal in den Schädel und selbst dann habe ich mit Sicherheit noch nicht alle Feinheiten wagrgenommen. Heutiger Eindruck: Teil 2 packt mich weit mehr als der erste Teil, besonders der phantastische Longtrack am Ende .... wow, Wahnsinn. Alle Instrumente vom Feinsten .....allerdings, die Stimme ist für mich der Schwachpinkt des Ganzen. Im Verhältnis zur musikalischen "Macht" des ganzen Albums wirkt der Gesang dünn, ja manchmal sogar äußerst schwach. Schade ... das hätte ein ganz großes Album werden können, so ist es immer noch ein Großes mit Tendenz nach oben.
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Frank2 »

Professor Longhair hat geschrieben: 04.02.2020 12:40 ..allerdings, die Stimme ist für mich der Schwachpinkt des Ganzen. Im Verhältnis zur musikalischen "Macht" des ganzen Albums wirkt der Gesang dünn, ja manchmal sogar äußerst schwach. Schade ... das hätte ein ganz großes Album werden können, so ist es immer noch ein Großes mit Tendenz nach oben.
DAS ist schon seit jeher mein Problem mit Soto.
Keine Ahnung, warum der Mann überall so hochgelobt
wird.
Selbst ein für mich perfektes AOR Album wie das
Debüt von WET kann ich mir aufgrund der nur
durchschnittlichen Gesangsleistung im Höchtfall
mal ab und an geben.
Und ich könnte hier zig Beispiele nennen.
Professor Longhair
Beiträge: 3829
Registriert: 30.01.2016 12:33

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Professor Longhair »

Wirklich schade !! SOA liefern doch mit dem neuen Album musikalisch ein saugutes Teil ab...
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12617
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Schnabelrock »

JSS - war für mich schon immer eine verwunderliche Auswahl für eine Kapelle dieser musikalischen Ausrichtung.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4309
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von TMW316 »

Ich finde ja den Gesang eigentlich ziemlich stark, aber ich kann verstehen, wenn jemanden den Klang der Stimme nicht gefällt, denn die ist wirklich ziemlich gewöhnungsbedürftig.

Weniger gefällt mir immer noch der Gitarrenklang. Die hört sich mehr wie ein Bass an im tiefen Bereich. Da fehlt einfach der Crunch. Das chugged nicht richtig ;). https://www.youtube.com/watch?v=WvMaSIOePZs Zumal der Bass von Billy Sheehan schon eigentlich schon sehr dominant ist. Da fehlt irgendwie die Gitarre im mittleren Tonbereich.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!
Alexforgood
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2019 19:41

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von Alexforgood »

TMW316 hat geschrieben: 06.02.2020 21:55 Weniger gefällt mir immer noch der Gitarrenklang. Die hört sich mehr wie ein Bass an im tiefen Bereich. Da fehlt einfach der Crunch. Das chugged nicht richtig ;). https://www.youtube.com/watch?v=WvMaSIOePZs Zumal der Bass von Billy Sheehan schon eigentlich schon sehr dominant ist. Da fehlt irgendwie die Gitarre im mittleren Tonbereich.
Ja, diesen Eindruck kann man tatsächlich gewinnen. Mir matscht der Bandsound auch zuviel. Die Songs auf "2020" sind zudem ziemlich unerheblich ausgefallen, aber was will man auch erwarten, wenn sich die drei Haupthampel mal eben so für ein paar Tagen bei Portnoy zusammenhocken und meinen, das reiche, um ein weltumkrempelndes Meisterwerk herauszuhauen?

Sorry für die Diktion, mir ist einfach selten so eine Diskrepanz untergekommen zwischen großspuriger Verlautbarung der eigenen Bedeutsamkeit und dem, was dann abgeliefert wird. Macht mich kein Bißchen an. :ka:

In einer engl. Zeitschrift werden übrigens Sotos Lyrics zerpflückt und herzhaft durch den Kakao gezogen, und verdammtnochmal mit Recht. Was für eine geistige Bankrotterklärung. Wenn sie sagen würden: Hey, wir wollen einfach nur rocken und ein wenig Spaß haben, aber nein, es muß ja gleich die "größte Prog-Metal-Band" sein, die man ggw. finden kann.

In Wirklichkeit ist es eine der kleinsten.
"There are enough good people in the world, enough good books, enough good music." Neil Peart
Benutzeravatar
entenbaer
Beiträge: 300
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Sons Of Apollo (Port-neu) / 20.10.17

Beitrag von entenbaer »

Nach anfänglicher Enttäuschung und Überforderung muss ich sagen, dass ich inzwischen restlos begeistert bin. Habe ich selten so erlebt, dass sich Musik so langsam entfaltet. Ich finde die neue mittlerweile erheblich besser und dichter als das Debüt. Nur Billy Sheehan hätte etwas präsenter sein dürfen. Macht richtig Spaß!
Antworten