Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22860
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von NegatroN »

Apparition hat geschrieben:
Ragdoll hat geschrieben:
Hampel2 hat geschrieben:Die "heute show" hat am letzten Freitag einen ihrer Reporter mit "RT-Mikro" ausgestattet. Und siehe da, schon haben die Mitmarschierer bei DÜGIDA ihre Gehirnfürze ins Mikro gekotzt: PEGIDA Today
Danke, ich habe sehr gelacht.
Ist es nicht vor diesem Hintergrund irgendwie tröstlich, dass wir keine Volksentscheide haben? :wink:
Darüber bin ich völlig ohne Ironie tatsächlich sehr froh.
10.000 Demonstranten sind keine Mehrheit. Bei 10.000 Gegendemonstranten schon zweimal nicht. Auch Lautstärke macht keine Mehrheit.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Hampel2
Beiträge: 2268
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ricoldinchuson

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Hampel2 »

NegatroN hat geschrieben:Auch Lautstärke macht keine Mehrheit.
Wer schreit, hat Unrecht.

Vor was haben die Angst? Was wurde ihnen den wegislamisiert?
Philipp II. zu den Spartanern: "Wenn ich euch besiegt habe, werden eure Häuser brennen, eure Städte in Flammen stehen und eure Frauen zu Witwen."
Antwort der Spartaner: "Wenn."
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15011
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Apparition »

Ich bin inzwischen soweit, dass ich glaube, Mehrheit oder nicht ist völlig egal. Entscheidend ist durchaus, wie lautstark sich eine Gruppe artikuliert und wie engagiert sie ist. Was hilft mir ein Mehrheit anständiger Menschen, wenn die Dummen das Maul weiter aufmachen?
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
SchneiderHelge
Beiträge: 873
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegerland

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von SchneiderHelge »

Wenn ich mir den Thread so anschaue, wird mir wieder klar, warum ich im RHF aktiv bin und warum ich dieses Forum so mag!
Endlich mal normale Leute. Wenn man sich die Nachrichten anschaut könnte man fast glauben, man wäre nur noch von kleinbürgerlichen Spießern umgeben, die so langsam ihr hässlichstes Gesicht zeigen...

Ich bin jedoch davon überzeugt, dass sich auch die Metalszene in den nächsten Jahren wieder eindeutiger positionieren muss, als das in den letzten Jahren der Fall war. Wäre schon interessant zu wissen welche Positionen die "unpolitischen" Bands zu gewissen Themen tatsächlich einnehmen.
Benutzeravatar
Mondkerz
Beiträge: 3071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Nordhessen

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Mondkerz »

Amen!
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3388
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von borsti »

SchneiderHelge hat geschrieben:
Ich bin jedoch davon überzeugt, dass sich auch die Metalszene in den nächsten Jahren wieder eindeutiger positionieren muss, als das in den letzten Jahren der Fall war. Wäre schon interessant zu wissen welche Positionen die "unpolitischen" Bands zu gewissen Themen tatsächlich einnehmen.
Ich halte das nicht für erstrebenswert. Meine Erfahrung ist, dass viele ganz schnell nicht mehr zwischen Musik und persönlicher Meinung des Musikers unterscheiden können. Dabei ist natürlich alles in Butter, wenn dieser die gleichen Ansichten wie man selbst vertritt aber weder er tritt für das Gegenteil ein, dann ist er natürlich eine Unperson. Ich selbst kann sowas relativ entspannt sehen, da ich in politischen Diskussionen durchaus streitbar bin, festgefahrene Standpunkte gern herausfordere und auch mal unpopuläre Meinungen vertreten kann. Aber die Erfahrung zeigt, dass viele da nicht so entspannt damit umgehen. as schöne bei Diskussionen über Musik ist, dass es meist um Geschmäcker geht. Bei politischen Themen glauben leider viele schnell, sie seien generell klüger als andere.

Ich möchte es aber auch ehrlich nicht erleben, dass ein Musiker seinen Status verwendet, um andere von einer bestimmten politischen Botschaft zu überzeugen. Als Musiker hat man die Weisheit diesbezüglich genauso wenig mit Löffeln gefressen, wie als nicht-Musiker. Außerdem will ich mir auf Konzerten keine politischen Parolen um die Ohren schreien lassen.

Es gäbe natürlich Ausnahmen. In einigen Fällen fände ich es zumindest interessant, wenn sich Musiker mal politisch äußern würden. Allerdings aus reiner Neugier, was dann passieren würde.
Benutzeravatar
SchneiderHelge
Beiträge: 873
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegerland

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von SchneiderHelge »

borsti hat geschrieben:
Ich halte das nicht für erstrebenswert. Meine Erfahrung ist, dass viele ganz schnell nicht mehr zwischen Musik und persönlicher Meinung des Musikers unterscheiden können. Dabei ist natürlich alles in Butter, wenn dieser die gleichen Ansichten wie man selbst vertritt aber weder er tritt für das Gegenteil ein, dann ist er natürlich eine Unperson. .
...na klar. Von potenziellen Arschlöchern kaufe ich dann nix mehr. Ich persönlich wüsste bei einigen Kameraden gerne wo sie wirklich stehen und zwar ohne drumherum zu labern, aus Angst man könnte potenzielle Käufer irgendeines politischen Lagers verprellen...
Benutzeravatar
Maedhros
Beiträge: 2223
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Maedhros »

SchneiderHelge hat geschrieben:Ich bin jedoch davon überzeugt, dass sich auch die Metalszene in den nächsten Jahren wieder eindeutiger positionieren muss, als das in den letzten Jahren der Fall war. Wäre schon interessant zu wissen welche Positionen die "unpolitischen" Bands zu gewissen Themen tatsächlich einnehmen.
Fänd ich auch schön, allerdings würde mir da auch etwas vor dem möglichen Ergebnis grauen. Ich bin schon hin und wieder schockiert, was für Standpunkte teilweise von Leuten vertreten werden, die der Musik anhängen, die ich für mich eigentlich immer als liberal und offen eingestuft habe.
Andererseits wie du geschrieben hast: dann weiß man wenigstens, wo die Arschlöcher sind.

@borsti
Tiefegehende politische Aussagen bräuchte es für mich von den meisten Bands auch gar nicht. Eine klare Abgrenzung von allem, was mit Intoleranz und Extremismus zu tun hat, wäre schon völlig ausreichend.
"I hate Illinois Nazis"
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 20484
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Dimebag666 »

Ich mach mich ja manchmal ein wenig lustig über die Sicherheitsvorkehrungen unserer Industriekunden, nach diesem Artikel lass ich das demnächst. *g*

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/f ... 23426.html
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 383
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von VoiceOfTheSoul »

monochrom hat geschrieben:
Ragdoll hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:
Da wird mit zweierlei Maß gemessen und das merken die Leute natürlich. Und ich müsste mich sehr irren, wenn das nicht die Wurzel des Problems wäre. Über diese - wahrscheinlich unterschwellige - Empfindung erklärt sich imo auch viele Kritik an "Systemmedien", mangelndem Demokratieverständnis etc.
Natürlich, aber warum gehen 10.000 Menschen gegen "Zwangsislamisierung" auf die Straße und 0 für einen guten Mindestlohn, Abschafftung von Harz IV, Einführung der Vermögenssteuer für Besserverdienende ect. ?

Für diesen Dreck bekommen sie die Ärsche hoch und wagen sich in die Kälte, aber den Kampf für mehr Ausgleich in der Gesellschaft, mehr Sicherheit und Perspektiven, den will keiner kämpfen.
Du kennst doch auch diesen seit deiner Kindheit oft angetroffenen hassenswerten rechten Meinungsmief, dem man immer wieder ausgesetzt war. Die alten Omas im Zug die darüber redeten "Das damals ja auch nicht alles schlecht gewesen ist". Der komische ältere Verwandte der nach dem vierten Bier dann von der schönen Zeit in der Hitlerjugend geschwärmt hat. Der gebildete Herr von Welt, der im Laufe des Gesprächs zum besten gibt "Das die Juden das zum teil schon auch selbst verschuldet haben". Die entsetzten Dorfbewohner, die über die Bäckerstochter den Mund nicht mehr zukriegen, seitdem die "mit einem Neger zusammen ist, man stelle sich vor die wird jetzt schwanger vor dem". Der lachende Dicke am Stammtisch, dessen Türkenwitze in der letzten Halbe Stunde immer noch unangenehmer geworden sind. Die pikierte Dame, die sich darüber echauffiert das man "hierzulande ja garnicht mehr sagen kann, was man eigentlich denkt". Und alle ihre Freunde und Gesinnungsgenossen.

Die haben gewartet, das es eine Bewegung gibt, mit der sie lauter, giftiger und gemeiner werden können. Und jetzt ist sie endlich da.

Ja, völlig widerlich! Kann mich insbesondere an einen Vorfall vor Jahren erinnern, als ich mit der U-Bahn unterwegs war. Direkt zwei Meter neben mir saßen einige harmlos aussehende ältere Herrschaften, die sich unablässig über die "beschmierten Hauswände" (irgendwelche Graffiti), die "Jugend von heute" und die "Ausländer" mokierten und sich beklagten, man könne sich ja heutzutage gar nicht mehr auf die Straße trauen. Die von einem älteren Herren dann deutlich hörbar verkündete Schlussfolgerung (für die er von den anderen Zustimmung erhielt): Es fehle heutzutage einer wie damals der "Mann mit dem Bart" an der Spitze; einer, der "so richtig aufräumt". :klatsch:
Des weiteren habe ich auch einen Onkel in der Familie, der so lange ich denken kann, immer wieder mal Bemerkungen darüber hat fallen lassen, dass "unterm Adolf ja nicht alles schlecht war" und dass "sich damals wenigstens noch eine Frau abends allein auf die Straße trauen konnte". Eigentlich völlig erschreckend, wie nah im eigenen Umfeld man bereits auf derartige Meinungen stoßen kann. Zumal es in meiner Familie mit meinen Großeltern mütterlicherseits (polnische Kriegsgefangene, die hierher zwangsverschleppt wurden und die Gräueltaten der Nazis z.T. mit eigenen Augen mitangesehen haben) auch die "andere Seite" gab und beide Parteien zumindest im oberflächlichen Miteinander (auf Familienfesten usw.) sogar gut miteinander ausgekommen sind...
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -
Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von DerMitDemHut »

Bei der Weihnachtsfeier des hiesigen NABU vor zwei Wochen fing auch einer im Glühweinsuff an zu seiern, wie schlimm Schwule ja seien. Alles Kinderschänder. Und Muslime... auch alles Kinderschänder. Und damals, so zwischen 1933 und 1945 hatten ja Alle Arbeit.... ja, nee, is klar. Normalerweise sind wir für jedes neue Mitglied dankbar, dass sich im Naturschutz engagieren will. Aber bei ihm überlegen wir uns das nochmal...

Fremdenfeindlichkeit ist kein Thema des rechten Randes. Es ist in der Mitte der Gesellschaft in den Köpfen unverbesserlicher Idioten verankert, die es einfach nicht besser wissen und auch nicht besser wissen wollen. Die Welt soll schön einfach bleiben. Vor 25 Jahren hatte man die bösen Russen, heute die bösen Muslime (und die bösen Russen/Chinesen/Griechen) und in 25 Jahren dann die bösen Holländer...

Irgendwie braucht der Mensch ein klar definiertes Feindbild, damit sein Weltbild überschaubar bleibt. Mir machen Christliche Fanatiker, die in den USA nach den Schalthebeln der Macht streben (Tea Party / eventuelle Kandidatur von Cheb Bush) mehr Angst, als ein paar tausend muslimische Fanatiker in Syrien, die noch im Mittelalter stecken und den Islam in etwa so breit repräsentieren, wie der Ku Klux Klan das Christentum repräsentiert.
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread
Benutzeravatar
SchneiderHelge
Beiträge: 873
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegerland

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von SchneiderHelge »

Benutzeravatar
Hampel2
Beiträge: 2268
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ricoldinchuson

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Hampel2 »

Pegida-Demonstration in Dresden: "Ich geh ooch ma zum Döner"

Rossmann N° 5 :D
Spätestens bei „Für mich sind das bezahlte, arme Schweine, die kriegen zehn Euro die Stunde. Steht offiziell im Internet.“ verspürt man den Drang die Tischplatte mit dem Kopf zu vereinen.
Philipp II. zu den Spartanern: "Wenn ich euch besiegt habe, werden eure Häuser brennen, eure Städte in Flammen stehen und eure Frauen zu Witwen."
Antwort der Spartaner: "Wenn."
Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 23290
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Tolpan »

Hampel2 hat geschrieben:Steht offiziell im Internet
Signaturwürdig.
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27555
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread

Beitrag von Sambora »

Und allen möchte man sofort zurufen: "Es ist super, daß ihr auf die Straße geht! Aber warum nicht für wirklich wichtige Sachen?" Um sich dann mit einem seufzenden "Ihr Deppen!" abzuwenden.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Gesperrt