Musikalische Erkenntnis des Tages

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7467
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Susi666 »

Hullu poro hat geschrieben: 19.01.2020 10:04 immer
Als erstes Gegenbeispiel fallen mir da Entombed ein. Die waren zu ihren besten Zeiten Champions League!
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 11073
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von OriginOfStorms »

Susi666 hat geschrieben: 19.01.2020 16:08 Als erstes Gegenbeispiel fallen mir da Entombed ein. Die waren zu ihren besten Zeiten Champions League!
In welcher Disziplin?
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 11979
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Schnabelrock »

Aerosmith drehen jetzt auch durch.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3579
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Alphex »

Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2020 11:49Aerosmith drehen jetzt auch durch.
Habe seit ca. 2 Wochen Bock auf Spätsiebziger-Rock, und seit ca. einer Woche Bock auf Aerosmith. Top Timing der Meldung, wirklich. Und gut, sie sind dieses Jahr sogar in der Stadt - zum ersten mal seit 20+ Jahren. Tickets gehen bei 190€ los laut Google. Da drehe ich mal nicht mit, außer ich komme irgendwie umsonst/günstiger ran/rein.

Allerdings: Der Rest der Band hatte vor einigen Jahren schon versucht, Tyler zu feuern. Dass die nicht aus jugendlicher Verbundenheit gemeinsam touren, scheint mir angesichts von solchen Episoden, den Ticketpreisen, und der Menge an Nebenprojekten fast glaubhaft. Immerhin sind sie nicht Mötley Crüe.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 11979
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Schnabelrock »

Man muss schon sehr genau hingucken, welche "Boomer-Band" einen heute nicht übermäßig brutal abzockt.

Habe die Band nie live gesehen, aber in Konzertvideos und von Kumpels höre ich, dass die ziemlich krautig spielen, was durchaus sexy sein kann. Aber dann kann man Kramer auch trommeln lassen. Nach dem, was bisher bekannt ist, finde ich das unwürdig und mir kann keiner erzählen, dass die Kapelle nun drei Wochen probt, um bei den Grammys eine Ballade darzustellen.
Erinnert mich am ehesten an den Umgang mit Richie Sambora. Was auch immer dann die reale Ursache und berechtigt war, Bon Jovi waren danach im Arsch. Wobei ich nicht verkenne, dass Sambora eine sehr viel tragendere Rolle hatte als Drummer Kramer. Dennoch ...
Ich bin ein Systemling!
Journey.nk
Beiträge: 80
Registriert: 01.02.2017 01:22
Wohnort: Berlin

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Journey.nk »

Bei meiner derzeitigen Beschäftigung mit RUSH wird mir wieder klar welch bewegende Songs THE PASS, THE GARDEN und NOBODY'S HERO sind.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3579
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Alphex »

Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2020 12:39 Man muss schon sehr genau hingucken, welche "Boomer-Band" einen heute nicht übermäßig brutal abzockt.

Habe die Band nie live gesehen, aber in Konzertvideos und von Kumpels höre ich, dass die ziemlich krautig spielen, was durchaus sexy sein kann. Aber dann kann man Kramer auch trommeln lassen. Nach dem, was bisher bekannt ist, finde ich das unwürdig und mir kann keiner erzählen, dass die Kapelle nun drei Wochen probt, um bei den Grammys eine Ballade darzustellen.
Erinnert mich am ehesten an den Umgang mit Richie Sambora. Was auch immer dann die reale Ursache und berechtigt war, Bon Jovi waren danach im Arsch. Wobei ich nicht verkenne, dass Sambora eine sehr viel tragendere Rolle hatte als Drummer Kramer. Dennoch ...
Naja, eher wie Bill Ward oder Bun E Carlos, oder? Sind ja sogar beide Drummer.

Weil Rush gerade erwähnt wurden: Es ist echt selten, dass Bands so drauf sind, dass die Mitglieder untereinander so viel Respekt füreinander haben, dass sie da nicht früher oder später anfangen zu schauen, ob nicht ohne Kostenfaktor X vielleicht trotzdem genug Zuschauer Y kommen dass Eigengewinn Z höher ausfällt. Wirklich ungut, aber ja, ich meine, von den riesigen 70er-Bands, die mir einfallen & die noch existieren, waren Aerosmith die letzten mit Original Lineup (Kiss, Van Halen und Cheap Trick ja nicht mehr).
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 11979
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Schnabelrock »

ZZ Top.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3579
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Alphex »

Gut, stimmt. Da haben sich Dynamik und Songwriting-Credits zwar auch stark geändert in den letzten Jahren, aber Knatsch scheint wenn dann nicht in die Öffentlichkeit zu gelangen.

Habe übrigens Tage bevor das Drama aufkam die Autobiographie von Joe Perry geordert; hast du die gelesen?
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 11073
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von OriginOfStorms »

Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2020 12:39 Man muss schon sehr genau hingucken, welche "Boomer-Band" einen heute nicht übermäßig brutal abzockt.
Meine Namens- Paten.
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14670
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Apparition »

Dieses elende Gezerre um die letzten paar Restkröten vor dem Fahren in die Grube, das zusammen Abzocken trotz gegenseitigen nicht-ausstehen-könnens, dieses mühsam kaschierende Marketinggewäsch, um eine Illusion vom Schein des ehrlichen, aufrichtigen Rock'n'Roll zu verkaufen kann ich nicht mal mehr lächerlich finden. Eigentlich widert es mich an, aber was geht's mich an, wenn die Leute da mitziehen? Eigentlich müsste man das gleiche gönnerhafte Mitleid haben, das ich schon in den Neunzigern mal im Metal Hammer über die damalige "Fat & Fourty" (Haha!)-Generation gelesen habe, wenn ich nicht wüsste, dass das alles funktioniert und sich die Leute ordentlich den Arsch vergolden.

Ich tröste mich ganz arrogant damit, dass ich in den letzten zwei Jahren wahrscheinlich mehr junge Bands für mich entdeckt habe als in den zehn davor und mich bei Namen wie Kiss, AC/DC und Aerosmith mittlerweile daran erinnern muss, dass es sie noch irgendwie gibt. Komplett andere Welt, die inzwischen einiges weiter von "meiner" Musik weg ist als die ehrenwerteren Teile von Hip Hop, Techno oder Indiepop.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Disbeliefer
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10483
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Disbeliefer »

Nachdem ich mich die Woche mal wieder durch Alben wie "Black Vanity", "Godless Beauty" von Cemetary und Lake Of Tears' "Greater Art" gehört habe, stellt sich mir die Frage:
Wo ist der Dark Metal geblieben?
Wo ist die dicke Hose geblieben, die trotzdem Gefühl zeigen konnte?
Und: Wahnsinn eigentlich, wie viel Stoner damals schon in dem Riffing drin war (gerade bei Cemetary)...
-13
Benutzeravatar
hartmuthmann
Beiträge: 269
Registriert: 14.04.2019 07:40

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von hartmuthmann »

OriginOfStorms hat geschrieben: 22.01.2020 20:41
Susi666 hat geschrieben: 19.01.2020 16:08 Als erstes Gegenbeispiel fallen mir da Entombed ein. Die waren zu ihren besten Zeiten Champions League!
In welcher Disziplin?
Death Metal
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3579
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Alphex »

Jorn sieht inzwischen aus wie eine Mischung aus Ingo Lenßen, Frank Zander und einem gallischen Dorfbewohner mit Verstopfung. Gute Stimme aber nach wie vor.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 8771
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Frank2 »

Alphex hat geschrieben: 25.01.2020 21:16 Jorn sieht inzwischen aus wie eine Mischung aus Ingo Lenßen, Frank Zander und einem gallischen Dorfbewohner mit Verstopfung. Gute Stimme aber nach wie vor.
Geile Stimme, wenn nur die Songs was taugen würden.
Mehr als ein, zwei Knaller pro Album habe ich die letzten
Jahre auf seinen Outputs leider nicht vernehmen können
( wenige Ausnahmen bestätigen die Regel ).
Eingebettet in gutes Songwriting ( sie Avantasia oder Master-
plan ) ist der Mann nämlich Gold wert.
Gesperrt