Musikalische Erkenntnis des Tages

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Sambora »

Apparition hat geschrieben:
Sambora hat geschrieben:
Eiswalzer hat geschrieben:CCR sind die AC/DC der Spät-60er.
Das ist, mit Verlaub, Unsinn. Zum einen gingen CCR wesentlich abwechslungsreicher zu Werk als AC/DC, zum anderen waren sie im Gegensatz zu den Aussies nie eine Albumband, hatten dafür Singlehits en masse, was man von AC/DC auch nicht sagen kann.

Musikalisch sehe ich ohnehin keine Ähnlichkeiten.

Also was zum Teufel verleitet dich zu dieser Aussage? *g*
Naja, die Rock'n'Roll-Roots hatten CCR sicherlich auch, allerdings waren CCR in der Disziplin Songwriting definitiv drei bis fünf Stufen besser. Völliger Wahnsinn, wie man in drei Minuten oder weniger soviel mit so einfachen Mitteln sagen kann.
Das mit Sicherheit, + einige Soul-Einflüsse. Auch etwas, das man bei AC/DC vergebens suchen wird.
Mein Name ist Sambora. Ich komme ausm Mainstream.
Benutzeravatar
MetalManni
Beiträge: 5565
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von MetalManni »

Naja, so Scheiße waren AC/DC aber auch nicht.
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Sambora »

MetalManni hat geschrieben:Naja, so Scheiße waren AC/DC aber auch nicht.
Hat doch keiner behauptet. Aber der Vergleich mit CCR geht halt ins Leere.
Mein Name ist Sambora. Ich komme ausm Mainstream.
Benutzeravatar
Klongo
Beiträge: 236
Registriert: 05.11.2009 17:40
Wohnort: Münster, Westf.
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Klongo »

sprity hat geschrieben:
Klongo hat geschrieben:Es gibt im ganzen "Okkult Rock"-Bereich genau drei Gruppen, die man braucht
aber auch nur, wenn man Bands wie Writing on the Wall, Coven, Black Widow, Icecross, Necromandus, Serpentcult, Noctum, Ides of Gemini usw. nicht mitzählt.

Und warum darf, vermutlich von TDB, der Name nicht genannt werden?
Ich hatte nur die modernen im Kopf, wobei ich bei den von dir aufgezählten allerdings auch nicht alle kenne, da muss ich mich mal reinarbeiten. Es ging mir eher umd die derzeitige Welle. Das mit TDB war ein kleiner Witz, von wegen "nicht gleich den Teufel beschwören". In diesem Forum artet die Erwähnung von TDB ja gerne mal aus.
Solstice-LPs bitte zu mir!
Benutzeravatar
Crianlarich
Beiträge: 1098
Registriert: 24.05.2011 21:25

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Crianlarich »

Keine neue Erkenntnis, aber ein Gedanke, der mir gerade wieder kommt: In "Nighttime Sky" (Enchant) lässt Doug Ott, wie so oft und sehr versiert, seinen Steve Rothery raushängen. Wenn dann aber der echte Steve einsetzt, verschwinden Doug, der Song, Raum, Zeit und überhaupt das ganze bekannte Universum in einem Wurmloch, und übrig bleiben nur noch diese Gitarre und das nahezu prophetische Harmonieverständnis dahinter.

Übersetzt: Boah, ey, Alter.
So ladies, fish and gentlemen
Here’s my angled dream
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 20484
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Dimebag666 »

Wie geil sind denn bitte Nazareth? Ich habe die nie wirklich ernst genommen, weil ich nur diesen Schnulzenkram kannte, aber Hair of the dog und die ganzen Alben aus der härteren Phase, geil. Auch wie viele Versatzstücke man wiedererkennt, von Bands die später kamen..... :pommes:
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Sambora »

Dimebag666 hat geschrieben:Wie geil sind denn bitte Nazareth? Ich habe die nie wirklich ernst genommen, weil ich nur diesen Schnulzenkram kannte, aber Hair of the dog und die ganzen Alben aus der härteren Phase, geil. Auch wie viele Versatzstücke man wiedererkennt, von Bands die später kamen..... :pommes:
:pommes:

Überhammer:
Mein Name ist Sambora. Ich komme ausm Mainstream.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9603
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von MetalEschi »

Dimebag666 hat geschrieben:Wie geil sind denn bitte Nazareth? Ich habe die nie wirklich ernst genommen, weil ich nur diesen Schnulzenkram kannte, aber Hair of the dog und die ganzen Alben aus der härteren Phase, geil. Auch wie viele Versatzstücke man wiedererkennt, von Bands die später kamen..... :pommes:
Hab ich festgestellt, als ich bei GTA IV aufm Motorrad saß und plötzlich der Titelsong besagten Albums über mich hereinbrach
Sie lasen: Qualitätsposting von MetalEschi (c)2020
Benutzeravatar
Crianlarich
Beiträge: 1098
Registriert: 24.05.2011 21:25

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Crianlarich »

Nochmal Rothery, diesmal aber aus der anderen Richtung: Der Feingeist vermag es nicht, Hacketts Neuversion von "The Lamia" seinen Stempel aufzudrücken. Aus welchen Gründen auch immer. In Ehrfurcht erstarrt? Hamburger quer? Jedenfalls geht er neben Hackett unter wie ein Maffioso im Hafenbecken, während dieser erneut beweist, dass sein Gitarrenspiel das wohl arroganteste der gesamten Progszene ist: Man hört in jedem Ton, wie bewusst er sich seiner Klasse ist.

Auch keine neue Erkenntnis, aber der Song lief halt gerade.
So ladies, fish and gentlemen
Here’s my angled dream
Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von DerMitDemHut »

Led Zeppelin war eine der wenigen klassischen Rockbands, die keinen Song namens Gypsy im Programm hatten:

Deep Purple hatten ihn (auf der Stormbringer), Black Sabbath hatten ihn (auf der Technical Ecstasy), Uriah Heep hatten ihn (auf der Very Eavy Very Umble) und Dio hatte ihn (auf der Holy Diver). Hab ich wen vergessen? Vielleicht bekomme ich ja einen Sampler zusammen :D

Ansonsten: Uriah Heep sind toll, unterbewertet und klingen magisch. Aber auf jedem Album sind leider auch Gully-Songs.
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread
Benutzeravatar
Eiswalzer
Beiträge: 5550
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In the Land of Wind and Rain
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Eiswalzer »

Sambora hat geschrieben:
Eiswalzer hat geschrieben:CCR sind die AC/DC der Spät-60er.
Das ist, mit Verlaub, Unsinn. Zum einen gingen CCR wesentlich abwechslungsreicher zu Werk als AC/DC, zum anderen waren sie im Gegensatz zu den Aussies nie eine Albumband, hatten dafür Singlehits en masse, was man von AC/DC auch nicht sagen kann.

Musikalisch sehe ich ohnehin keine Ähnlichkeiten.

Also was zum Teufel verleitet dich zu dieser Aussage? *g*
Natürlich sind CCR abwechslungsreicher. Aber bei so Nummern wie "Green River", "Born On The Bayou", "Hey Tonight" oder "Fortunate Son" sehe ich schon eine gewisse Ähnlichkeit, da könnte man sich schon vorstellen, wie die Young-Brüder solche Nummern gespielt hätten (was ich persönlich allerdings auch schon bei "On The Road Again" von Canned Heat kann). Außerdem liegt John Fogerty stimmlich auch nicht so weit von Bon Scott entfernt. Auf die gleiche Weise könnte man CCR allerdings auch mit ZZ Top vergleichen.
DerMitDemHut hat geschrieben:Led Zeppelin war eine der wenigen klassischen Rockbands, die keinen Song namens Gypsy im Programm hatten:

Deep Purple hatten ihn (auf der Stormbringer), Black Sabbath hatten ihn (auf der Technical Ecstasy), Uriah Heep hatten ihn (auf der Very Eavy Very Umble) und Dio hatte ihn (auf der Holy Diver). Hab ich wen vergessen? Vielleicht bekomme ich ja einen Sampler zusammen :D
Ha, Deep Purple hatten später mit "Anya" sogar noch einen zweiten Song im Programm, wo das Wort recht oft fiel.
DerMitDemHut hat geschrieben:Ansonsten: Uriah Heep sind toll, unterbewertet und klingen magisch. Aber auf jedem Album sind leider auch Gully-Songs.
Tatsache, so ist es. Wobei man diese Gulli-Nummern (ich nehme mal an, dass du solche Simpel-Songs mit Uffta-Beat wie "Easy Livin'" oder "Spider Woman" meinst) allerdings auch mögen muss. :)

Ah ja, und für den heutigen Tag: Ich verstehe es nicht, warum die Toten Hosen sich so sehr für ihre "Battle Of The Bands"-Parodie schämen. Wenn man sich das rückblickend anschaut, liegt es qualitativ gar nicht so weit von zeitgenössischen Bands wie Stormwitch oder Faithful Breath entfernt:
Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 4063
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Shadowrunner92 »

Eiswalzer hat geschrieben:
DerMitDemHut hat geschrieben:Led Zeppelin war eine der wenigen klassischen Rockbands, die keinen Song namens Gypsy im Programm hatten:

Deep Purple hatten ihn (auf der Stormbringer), Black Sabbath hatten ihn (auf der Technical Ecstasy), Uriah Heep hatten ihn (auf der Very Eavy Very Umble) und Dio hatte ihn (auf der Holy Diver). Hab ich wen vergessen? Vielleicht bekomme ich ja einen Sampler zusammen :D
Ha, Deep Purple hatten später mit "Anya" sogar noch einen zweiten Song im Programm, wo das Wort recht oft fiel.
Nicht zu vergessen den famosen "Gypsy's Kiss"!
"Anything else that annoys you about Stacy?"
- "She makes me go to bed at, like, 8 in the afternoon."
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 26443
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von costaweidner »

Heute mal wieder festgestellt, dass alle Gartenarbeiten oder Straße kehren und ähnliches mit Creedence Clearwater Revival erträglich gemacht werden können.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
Keep your night-light burning.

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10929
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Kaleun Thomsen »

Ok, ich nenne nur die "Blood Mountain" von Mastodon mein eigen und kenne demzufolge auch nur diese Platte von denen, aber sollte die repräsentativ für das Gesamtwerk der Band sein finde ich, dass die komplett scheiße sind. Von vorne bis hinten. Kompletter Mist. Nah an der Unhörbarkeit.
Swingtime is good time, good time is better time!
Benutzeravatar
hellj
Beiträge: 9029
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von hellj »

Kaleun Thomsen hat geschrieben:Ok, ich nenne nur die "Blood Mountain" von Mastodon mein eigen und kenne demzufolge auch nur diese Platte von denen, aber sollte die repräsentativ für das Gesamtwerk der Band sein finde ich, dass die komplett scheiße sind. Von vorne bis hinten. Kompletter Mist. Nah an der Unhörbarkeit.
Na endlich!
Gesperrt