Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Das Ende)

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 382
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von VoiceOfTheSoul » 14.06.2013 14:06

Wirklich sehr toller Thread, danke Janeck!! :) Sehr unterhaltsam zu lesen, auch wenn ich die meisten Alben gar nicht kenne. Im Falle ULVER sollte ich das allerdings dringend ändern...

OM ist für mich eines der besten Alben aller Zeiten und wäre bei mir noch weiter oben. Kann jedes Wort in deinem Review nur unterschreiben, auch was die damaligen Liveauftritte angeht. 2008 in Essen war bis heute eines der intensivsten und besten Konzerte meines Lebens.

Aber was an Darkthrone so toll sein soll, werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr verstehen. :ka: Hab aufgrund deines genialen Reviews nochmal reingehört, aber hat nichts genutzt. Für mich lächerliches Gerumpel mit genau NULL Heaviness und Atmosphäre. Das einzig coole an dem Zeug ist der Songtitel "Natassja In Eternal Sleep"... :)
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -

Benutzeravatar
Kotzewitsch
Beiträge: 1685
Registriert: 14.01.2010 14:28
Wohnort: Kiel

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Kotzewitsch » 14.06.2013 23:24

*auch nochmal über Thread freu*

immerhin 4 Bands von den Plätzen 10 bis 2 hätt ich auch in den Top 10, aber 3 davon mit anderen Alben! :D

Bei der Darkthrone muss ich aber vielleicht nochmal gegenhören, bin irgendwie immer mehr auf der Panzerfaust hängen gebliben, vielleicht weil des mein erstes Album von denen war, weiss auch nich.

Freu mich jedenfalls auf Platz eins. Gehts danach vielleicht noch mit Tipps weiter? Die Qualität der Reviews schreit gradezu danach :pommes:

Benutzeravatar
Cryptorchid
Beiträge: 7687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Cryptorchid » 15.06.2013 13:53

Mach hinne mit der Eins, damit DAS Projekt steigen kann. :pommes: :prost: :D

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24267
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Middletown
Kontaktdaten:

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von costaweidner » 15.06.2013 13:54

Cryptorchid hat geschrieben:Mach hinne mit der Eins, damit DAS Projekt steigen kann. :pommes: :prost: :D
Um Himmels Willen, was plant ihr wieder Diabolisches?
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
Cryptorchid
Beiträge: 7687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Cryptorchid » 15.06.2013 14:03

Sowas gab es in der gesamten Geschichte des Forums noch nicht. Be prepared!

Benutzeravatar
1984
Beiträge: 6453
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von 1984 » 15.06.2013 15:37

*freu*
Come on man, berserker!
BC | RYM

Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10206
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Kaleun Thomsen » 15.06.2013 20:19

Ich erwarte einen Review-Thread über alle Fips Asmussen-Alben. Oder einen Porno-Review-Thread. Wie gigantisch das wäre.
Swingtime is good time, good time is better time!

Benutzeravatar
Skar
Beiträge: 112
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Skar » 15.06.2013 22:52

VoiceOfTheSoul hat geschrieben:Wirklich sehr toller Thread, danke Janeck!! :) Sehr unterhaltsam zu lesen, auch wenn ich die meisten Alben gar nicht kenne. Im Falle ULVER sollte ich das allerdings dringend ändern...

OM ist für mich eines der besten Alben aller Zeiten und wäre bei mir noch weiter oben. Kann jedes Wort in deinem Review nur unterschreiben, auch was die damaligen Liveauftritte angeht. 2008 in Essen war bis heute eines der intensivsten und besten Konzerte meines Lebens.

Aber was an Darkthrone so toll sein soll, werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr verstehen. :ka: Hab aufgrund deines genialen Reviews nochmal reingehört, aber hat nichts genutzt. Für mich lächerliches Gerumpel mit genau NULL Heaviness und Atmosphäre. Das einzig coole an dem Zeug ist der Songtitel "Natassja In Eternal Sleep"...
Nicht schlimm. Geschmäcker und so... ;-)
Bei mir läuft grad die Panzerfaust. Wie man allerdings "null Atmosphäre" schreiben kann versteh ich nicht....
NECROPHOBIC (Swe)
SCHAMMASCH (Swi)
DEMONICAL (Swe)
CUT UP (Swe)
DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT
VANHELGD (Swe)
ALTARAGE (Esp)
SLAUGHTERDAY
NARVIK
TOTAL HATE
ABSENT/MINDED
NEKROVAULT
HELLBURST

23.03./24.03.2018
HIRSCHAID - JAHNHALLE

Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 2687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Janeck » 16.06.2013 12:49

Kotzewitsch hat geschrieben:*auch nochmal über Thread freu*

immerhin 4 Bands von den Plätzen 10 bis 2 hätt ich auch in den Top 10, aber 3 davon mit anderen Alben! :D

Bei der Darkthrone muss ich aber vielleicht nochmal gegenhören, bin irgendwie immer mehr auf der Panzerfaust hängen gebliben, vielleicht weil des mein erstes Album von denen war, weiss auch nich.

Freu mich jedenfalls auf Platz eins. Gehts danach vielleicht noch mit Tipps weiter? Die Qualität der Reviews schreit gradezu danach :pommes:
Mal sehen, wie ich Lust darauf habe. So ein paar Tipps könnte ich im Nachgang noch anbieten, aber dann eher in Kurzform. Und der Sommer steht auch vor der Tür.

Cryptorchid bekommt aber erst mal eine gescheuert, wegen dem Kommentar über mein Antlitz!
Was danach folgt, ist alles noch ein Hirngespinst, was ich noch mit Crypto zum absoluten Wahnsinn austüfteln muss.
*lol* Schraubt mal bitte eure Erwartungen zurück, das wird bestimmt nur was ganz langweiliges, was aber daran liegt, dass zu 50% Cryptorchid beteiligt sein wird!

Platz 1 habe ich gerade fertig getippt. Aber jetzt heißt es erst mal: Sonne, Minirock, Eisbecher, Sandalen und Kniestrümpfe, dazu bunte Shorts und ein ausgewaschenes "Left Hand Path" Shirt.

Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 2687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Janeck » 16.06.2013 16:48

Bevor ich diesen Thread zum Abschluss bringe, wollte ich mich noch mal bei allen Lesern bedanken. Besonders die Top 10 hat mir richtig Spaß gemacht.
Irgendwann hatte ich auch wirklich das Interesse an diesem Thread verloren, da ich in den letzten 2 Jahren jede Menge neue Musik abseits vom Heavy Metal entdeckt habe und diese mit Vorliebe genossen und "untersucht" habe. Da war kein Platz für Blut und Teufel!
Es hat mir gerade in diesem Jahr wieder richtig Freude bereitet, den Thread dann endlich zum Abschluss zu bringen.
Und es sei mir verziehen, wenn ich von einigen nicht die Erwartung vom langhaarigen, kinderfressenden Satansanbeter in schwarz erfülle und einige Klassiker nicht so verehre, wie es von einem psychopatischen Blacky erwartet wird, der ich gar nicht bin und nie sein wollte!

Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 2687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Janeck » 16.06.2013 17:14

Platz 1

Cover

Emperor - Anthems to the Welkin at Dusk

(Candlelight Records, 1997) // Norwegen

Die Songs:
01. Alsvartr (The Oath) (04:18)
02. Ye Entrancemperium (05:15)
03. Thus Spake the Nightspirit (04:30)
04. Ensorcelled by Khaos (06:39)
05. The Loss and Curse of Reverence (06:10)
06. The Acclamation of Bonds (05:54)
07. With Strength I Burn (08:17)
08. The Wanderer (02:55)


Das Line-up:
Ihsahn - Vocals, Guitars, Keyboards
Trym - Drums
Alver - Bass
Samoth - Guitars, Percussion



Donnerstag, den 17.07.1997

"Werte Frau Mutter Janeck,

wie Sie wissen, wohne ich nun schon seit gut 54 Jahren in der Wohnung, die direkt neben ihrer Wohnung liegt. Ich habe ihren Buben von klein auf aufwachsen gesehen. Dieses süße, blonde Kind mit den lockigen Haaren und dem frechen Gesicht.
Dies gehört nun leider schon länger der Vergangenheit an und die beängstigende Entwicklung ihres Sohnes beobachte ich nun schon intensiv die letzten Jahre. Was ist aus dem niedlichen Topfschnitt geworden? Lange Haare, wie ein Mädchen, trägt er nun ohne sich dafür zu schämen. Dazu diese schreckliche Kleidung. Zerrissene Jeans, anstößige, schwarze Nickis, mit Wörtern, die man nicht lesen kann und Lederjacke.
Da bekommt man es mit der Angst zu tun und schließt seine Haustür schon am frühen Nachmittag ab, nur damit man nicht plötzlich einer Gefahr gegenübersteht.

Wissen Sie eigentlich, dass ihr Sohn nach der Schule seit kurzem immer dieses wunderschöne Mädchen mit den dunklen Haaren und enorm entwickelter Oberweite mit zu sich nach Hause nimmt? Sie sind ja bis zum späten Abend auf Arbeit und ich mache mir da so meine Gedanken, was man in diesem Alter bereits alles anstellen kann. Aber das sollten Sie selber mit ihrem Sohn klären, da möchte ich mich nicht auch noch einmischen.

Grund für mein Schreiben, ist der ständige Krach, der nun schon seit dem 9. Juli aus ihrer Wohnung kommt.
Es klingt, als ob die Hölle auf Erden wandelt. Fürchterliches Geschrei von Todesangst, wo man kein einziges Wort versteht, laute Rockmusik, schlimmer als die von Drafi Deutscher und Fanfaren, die nach satanischen Ritualen klingen.
Ich habe bereits Beschwerde beim Vermieterbund eingereicht und wenn dieser ständige Lärm nicht sofort ein Ende hat, benachrichtige ich die Polizei und die Eltern von dem Mädchen!
Ihre Pakete, die auch zum großen Teil für ihren Sohn sind, nehme ich auch nicht mehr entgegen. Und bei dem nächsten Treffen ihres Sohnes, mit seinen Freunden vor dem Hauseingang, schütte ich einen Eimer kaltes Wasser aus dem Fenster!

Mit freundlichem GruSS,

xxxxxxx xxxxxxxxxxx
"

So oder so ähnlich musste es damals abgelaufen sein, als ich das beste grüne Album neben "Close to the Edge", "Slow, Deep and Hard" und "World Coming Down" zum ersten Mal in den Händen hielt, das majestätische und leicht verschwommene Cover stundenlang inspizierte, mir die Songtitel auf dem Backcover vor Augen hielt und dabei jeweils mit bewunderten Blicken die vier jungen Musiker Ihsahn, Samoth, Trym und Alver betrachtete.
Mit verschwitzten Händen legte ich die CD ganz behutsam in den Player und wartete ab, was da auf mich einwirken sollte.
"Alsvartr (The Oath)", man kann es einfach nicht oft genug sagen, ist und bleibt das größenwahnsinnigste Intro, welches mir bis heute unter die Ohren gekommen ist.
Mit schleichender Behutsamkeit, wird eine unheimliche und unwirkliche Stimmung erzeugt, obwohl es bereits die ganze Zeit im Hintergrund fieberhaft brodelt.
Dann, dieser Moment der Göttlichkeit, es dröhnt und tost, stürmische Fanfaren, Engel stürzen vom Himmel, Luzifers Posaunen begleiten diesen Sturz um dann vom Kaiser empfangen zu werden.
Oh, Unbeschreiblichkeit der Himmel, es war die Herrlichkeit, und die Herrlichkeit wurde Fleisch! Wie ein Vogel, aus dem kostbaren Metall des Weltalls gesponnen. Wie Silberwein, der durch ein Raumschiff schwebt. Hier wird Schwerkraft zum Unsinn! Und während ich lauschte, sah ich so liebliche Bilder.
Und, oh meine Brüder, für einen Augenblick war’s, als sei ein großer, bunter Vogel in mein Zimmer gerauscht! Und ich spürte, wie sich all meine Body-Härchen aufrichteten, und ein Schauer kroch langsam an mir rauf und runter, als wär’s eine Eidechse. Engels-Trompeten und Teufels-Posaunen!
Dieser Übergang in das alles überrennende "Ye Entrancemperium", dieses Gitarrenriff, das unmenschliche Drumming von Trym, diese ganze in sich zusammenbrechende Welt, gehört so ziemlich zu meinen unvergesslichsten Jugendmomenten.
Ich weiß gar nicht, wie oft ich nach dem Song sofort von vorne begonnen hatte, mir "Alsvartr (The Oath)" und "Ye Entrancemperium" wieder anzuhören, mich diesem völlig erotischen (ohne Flachs jetzt) Intro hinzugeben, den Übergang auf der absoluten Höhe der Lust zu genießen, um dann mit den folgenden 5 Minuten von "Ye Entrancemperium" alles um sich herum zu vergessen.
Sonnenschein, Hausaufgaben, die tägliche Baywatch Folge, Badespaß mit Kumpels am See und natürlich das täglich buhlen um meine damalige große Liebe - alles wurde mit einem Schlag ausgelöscht, nichts und niemand interessierte mich in diesem Moment der völligen Abwesenheit, um gebannt vor der Anlage zu knien, mit dem Booklet und der goldenen Schrift in der Hand Ihsahn zu folgen und sich völlig der Musik hinzugeben, war der größte und schönste Moment für mich im Jahr 1997.
Es war ein wunderbarer Sommer, und was er noch brauchte, um wahrhaftig großartig zu enden, war "Anthems to the Welkin at Dusk" von EMPEROR.
Ich konnte nicht mehr ohne "Anthems to the Welkin at Dusk". Kein Tag verging, ohne dieses Album zu hören. Kein Tag, an dem ich nicht jeden, der mich kannte, egal ob im Freundeskreis, den Mädels, die sich mit mir auf offener Straße zeigten oder innerhalb der Familie, dieses Album vorspielen wollte, diese Musik begeisternd präsentieren wollte.
Leider stand ich damit meistens alleine da und wurde nur mit fragenden Blicken und verständnislosen Blicken bestraft. Meine Nachbarn allerdings mussten sich jeden Tag, ob sie wollten oder nicht, mit diesem Werk "beschäftigen", es ging gar nicht anders. Es war ja nicht so, dass sie eine Wahl gehabt hätten, wenn ich am Nachmittag die Boxen an den Rand der Belastung getrieben hatte.
Und so bewegte ich mich durch den ganzen Sommer 1997, Hand in Hand mit "Anthems to the Welkin at Dusk", anstatt mit meiner einstigen großen Liebe, die mich immer merkwürdiger fand.
"Anthems to the Welkin at Dusk" ist ein Album, mit dem ich immer gewisse Momente, Lebensabschnitte und Erlebnisse verbinde, welches auch wirklich ein Teil von mir ist.
Es ist für mich nicht einfach nur das mächtigste und intelligenteste Black Metal Album, was unter der Bezeichnung Black Metal entstanden ist, "Anthems to the Welkin at Dusk" gehört für mich zu den wichtigsten Werken der Musik, die mich bis heute begleiten, egal ob es nun Black Metal ist oder einfach nur beängstigende traumhaft magische Musik, die für mich so wertvoll ist, wie ein Erdbeereisbecher mit frischen Erdbeeren und frischer luftigen Sahne und richtigem Eis, welches man im Sommer mit Freunden und der Dame seines Lebens im Freien genießt und in diesem Moment der glücklichste Mensch ist, weil man dieses grüne Album kennenlernen durfte, von diesem Album bereits durch 3 Jahrzehnte begleitet wird und weil Musik einfach die schönste Form von Kunst darstellt, die schönste Form Gefühle auszudrücken und man mit Musik die schönsten Erinnerung verbindet, die nie verblassen.
Und genau solche Art von Alben sind es, die für immer durch Bauch, Herz, Kopf und Nerven wandern, stündlich, täglich, Monate, Jahre und Jahrzehnte jung bleiben und das Leben lebenswert machen.
"Anthems to the Welkin at Dusk" gehört mit seiner dreiviertel Stunde Zauberei und Magie zu den wertvollsten Dingen, die ich besitze.
Es spielt überhaupt keine Rolle, dass die Produktion nicht perfekt ist (verwaschen und unausbalanciert), die Keyboards nicht mehr zeitgemäß klingen (aber immer noch so mächtig schmettern, wie am 7. Juli 1997) und dass schon damals diese haarsträubenden Kommentare zum Thema "ist das noch Black Metal, ist das überhaupt noch trve?" ohne Beachtung von mir links stehengelassen wurden.
Mir persönlich haben sich nur wenige Alben so sehr ins Hirn gebrannt, mit denen ich so viel Verbinde, wie mit "Anthems to the Welkin at Dusk". Neben "Left Hand Path" musste ich mir dieses grüne Album wirklich ein zweites Mal nachkaufen, da ich "Anthems to the Welkin at Dusk" überall mit hingeschleppt habe, und irgendwann die Silberscheibe nicht mehr wollte.
Und als ob "Anthems to the Welkin at Dusk" nicht schon der Gipfel der Lust wäre, durfte ich wenige Wochen später "In the Nightside Eclipse" erleben und wurde fassungslos von einer Band gefangen genommen, die man mit Worten nur schwer würdig wird.
Und somit verabschiede ich mich hier mit den mächtigen Worten, die in Verbindung mit der Musik, für meinen größten musikalischen Gänsehautmoment gesorgt haben:

"O'Nightspirit
I am one with thee
I am the eternal power
I am the Emperor"



Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7048
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke

Beitrag von Susi666 » 16.06.2013 17:29

Natürlich ein absolut würdiger Spitzenreiter!
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)

Benutzeravatar
SohnVomTrainer
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke

Beitrag von SohnVomTrainer » 16.06.2013 17:42

die Erwartungen wurden erfüllt, sowohl was die Platte als auch das Review betrifft. Ein absolutes Spitzenalbum. Ich verbinde zwar nicht derart persönliche Dinge damit (dies ist eher bei Mayhem, Dark Throne und Burzum der Fall gewesen), aber die majästetische, spielerische Klasse von Emperor ist überragend. Und irgendwie glaube ich ja, dass der Ihsahn nen ziemlich cooler Fucker ist, mit dem ich gerne mal ein Bier trinken würde. Was ich nicht unbedingt mit allen Musikern von ähnlich anbetungswürdigen Alben tun würde ;-)
Klasse Thread findet ein würdiges Ende, Chapeau :)
Wenn ich nachts nicht schlafen kann, liegt es immer nur daran, dass du mich wach hältst die ganze Zeit, Bayern München für die Ewigkeit!
Musiksammlung

Benutzeravatar
Metal Steam
Beiträge: 1021
Registriert: 04.12.2011 18:10

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke

Beitrag von Metal Steam » 16.06.2013 17:53

* In den Thread schleich *

Soso, dieses Emperor Album ist die Nummer eins. Und in der Tat, aus
der Liste dieser 51 Meister...hüstel...werke die einzige richtige Wahl.
Dieses Album wurde bereits in einem anderen Thread würdig gehuldigt.
Allerdings, als ich dieses Meisterwerk mir noch auf einem Discman an-
hörte und alle um mich herum meinten, was ist das für lauter Krach
(Sennheiser rules), war ich deutlich älter als dieser junge Fratz und
dennoch war dieses Album jahrelang ein treuer Begleiter. Auf welchen
Platz die Platte heute in meiner grossen Sammlung kommt, weiss ich
nicht. Aber es wird sehr weit vorne mit dabei sein.

* Aus den Thread schleich *

:pommes:

M.S.
Hier steht die Wahrheit!
Tolpan hat geschrieben:Metal Steam, der Forenretter.
Metal Steam's ultimatives Metal Jahr 2012 >>>Link<<<

Benutzeravatar
evilb666
Beiträge: 3571
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke

Beitrag von evilb666 » 16.06.2013 18:00

@ Janeck: Ich verbeuge mich! Wirklich! Auch wenn ich aus nostalgischen Gründen (musikalisch ist "anthems..:" klar besser...) eher "In the nightside eclipse" gewählt hätte, ist das so fast alles richtig was du hier verbrochen hast. Und ich danke dir sehr für den ein oder anderen Tipp, der mir sogar vollkommen fremd (nur halt mal den Namen gelesen) war (z.B. Nehemah!).

Großartiger Thread und eine Kompetenz die man einem Waffeleisfresser in Hawaiihemd niiiiiiemals zugetraut hätte...


Danke dafür!

<3

@ M.S. :prost: :prost: :prost: : Halt doch einfach 'mal die Fresse! Bitte!
Bild

Gesperrt