Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Das Ende)

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Nezyrael
Beiträge: 3283
Registriert: 15.02.2010 18:29

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Nezyrael »

Finde ich die Frühwerke klar besser.
Zertifiziertes Bibelbrot
Benutzeravatar
SHEOLDAEMON
Beiträge: 271
Registriert: 28.07.2011 20:29

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von SHEOLDAEMON »

Nemesis Divina finde ich schon sehr stark, das Zeug davor eher peinlich...
Evil never dies...it just sleeps!
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 2687
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Janeck »

Platz 32

Cover

Wolves In The Throne Room - Two Hunters

(Southern Lord Recordings, 2007) // USA

Die Songs:
01. Dea Artio (05:59)
02. Vastness And Sorrow (12:13)
03. Cleansing (09:56)
04. I Will Lay Down My Bones Among The Rocks And Roots (18:17)


Das Line-up:
Nathan Weaver - Guitar, vocals
Rick Dahlin - Guitar, vocals
Aaron Weaver - Drums



Schon das begnadete Vorgängerwerk “Diadem Of 12 Stars“, welches ein Jahr vorher erschien, sorgte für jede Menge Begeisterung im Black Metal Underground.
Ursprünglicher Black Metal amerikanischer Prägung mit einer Vielfalt an ungewöhnlichen Melodien und einer sagenhaften Atmosphäre erschufen die 3 eigenartigen Amerikaner.
Raserei gepaart mit dichten Harmonien und spannenden Songs, die alle eine Spielzeit von über 10 Minuten aufwiesen.
Das 1 Jahr später erschienene Nachfolgerwerk “Two Hunters“ konzentrierte sich auf die Stärken des Vorgängers und erreichte ein noch ergreifenderes Songwriting, bot noch mehr Gänsehautmelodien und avancierte mit gerade mal nur 3 Songs zu einem der besten Black Metal Werke des Jahres 2007!
Was genau macht “Two Hunters“ so besonders, was unterscheidet dieses Werk zu den restlichen europäischen Black Metal Werken?
Da wären an erster Stelle die Songs, alle 3 Kompositionen sind ungreifbare Diamanten von schwärzester Schönheit und zugleich aber auch brutal ungestüm und fordernd.
Eingeleitet durch das ungewöhnliche „Dea Artio“, welches ein sehr ruhiges und tragendes Ambient Stück darstellt, begleitet von seichten Drumschlägen, atmosphärischen Keyboards und spacigen Gitarrentönen, erinnert dieses Stück eher an düsteren Post Rock.
Doch schon mit dem folgenden „Vastness And Sorrow“ stürmt die Band in Sphären, die nur wenige Black Metal Bands erreichen. Eine klagende Gitarre beginnt bis das überragend erdige und natürlich klingende Schlagzeug einsetzt.
Harmonische Riffs erzeugen von der ersten Sekunde an diese typische einzigartige Atmosphäre, die WOLVES IN THE THRONE ROOM auszeichnet.
Da werden im Minutentakt traumhafte Melodien mit der Gitarre erzeugt, rasende Drumsalven legen sich wie kalte Nebelwände über den gesamten Song und der kräftige Gesang von Nathan und Rick thront über diesem unfassbaren stimmigen Klanggemälde.
Alleine schon mit diesen 12 Minuten erzeugen WOLVES IN THE THRONE ROOM eine Atmosphäre, die bei Skandinavischen Black Metal Bands kaum vorstellbar ist.
Auch das ungewöhnliche Drumming, welches eben nicht nur daherknüppelt, ist maßgeblich an dem sehr kulinarischen Songwriting beteiligt.
„Cleansing“, ebenfalls sehr ruhig beginnend und mit Frauengesang untermalt, erinnert anfänglich vom Songaufbau eher an DEAD CAN DANCE als an Black Metal.
Genau diese kleinen stilistischen Merkmale unterscheiden den amerikanischen Sound von dem der eher eisigeren und roheren europäischen Spielart des Black Metal.
Nach 4 tranceartigen Minuten beginnt der Song genauso stürmisch wie schon „Vastness And Sorrow“ und spart wieder nicht mit diesmal eher hintergründigen Melodien.
Der absolute Höhepunkt folgt aber mit dem Kernstück „I Will Lay Down My Bones Among The Rocks And Roots“, einen der besten Black Metal Songs der letzten Jahre!
Was hier für ein abwechslungsreiches Gewitter geboten wird, welche Harmonien sich in diesem Klangkosmos offenbaren, mit was für überragenden Melodien die Band arbeitet und wie geschickt der Song komponiert ist, geht meilenweit über den üblichen Black Metal hinaus.
Die gesamten 18 Minuten erzeugen eine Atmosphäre, welche man nicht weniger als Einzigartig beschreiben kann.
Ein Monument welcher Black Metal auf einer ganz anderen Ebene zelebriert.
Alle 3 Songs könnten nicht uneuropäischer klingen, sind intimer und bewegender als viele der europäischen Veröffentlichungen und besitzen einen unbeschreiblichen Charme.
Alles auf “Two Hunters“ klingt so lebendig und dicht, gleichzeitig aber auch rau und wild.
Der warme natürliche Sound passt hervorragend zu den außergewöhnlichen Songs und transportiert die tiefe Atmosphäre der Kompositionen perfekt in heimische Gefilde.
“Two Hunters“ gehört mit seiner erschreckenden Schönheit zu den ergreifendsten und beeindruckendsten Black Metal Werken des vergangenen Jahrzehnts und ist bereits jetzt schon ein Klassiker des USBM!


Zuletzt geändert von Janeck am 30.08.2011 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Apostle_Of_Disease
Beiträge: 272
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Over(wr)ath

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Apostle_Of_Disease »

Schönes Review, werd mir daraufhin direkt mal den Samstag Abend mit dieser Scheibe veredeln. :) Stünde bei mir nur wesentlich weiter vorne in der Liste, wahrscheinlich sogar Top Ten.
Neues Profil: He Who Sleeps

A holy knifeΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA blessed cross
A cross to turnΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA knife to turn
A blessed daggerΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA holy dagger
For the world to burnΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩFor the world to burn



Non destinatum sed stellas circumspicit viator.
Benutzeravatar
SHEOLDAEMON
Beiträge: 271
Registriert: 28.07.2011 20:29

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von SHEOLDAEMON »

Sind immer an mir vorbei gegangen aber das muss ich wohl dringend nachholen!!!
Evil never dies...it just sleeps!
Benutzeravatar
NHASHI
Beiträge: 1681
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: North From Here

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von NHASHI »

Nö. 'Diadem ... ' bleibt der Klassiker der Band.
Black Metal is apocalyptic, with its call to arms and declarations of Satanic or heathen holy wars. By its nature it should not be assimilated into the mainstream; it will always remain isolated in its hatred.
Benutzeravatar
Sulfura
Beiträge: 2455
Registriert: 18.02.2010 21:08

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Sulfura »

Two Hunters, erst kürzlich wieder gehört, ist auch mein Lieblingwerk von WITTR :)

Bin schon gespannt, was die neue Scheibe so alles kann.
Benutzeravatar
Disbeliefer
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10501
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Disbeliefer »

Listen-Zeit, wa? :D

1: Malevolent Grain (allein schon wegen dem alles!!! überragenden 'A Looming Resonance')
2: Two Hunters
3: Black Cascade
4: Diadem Of 12 Stars

Unter 9,5 geht hier aber eh nix über die Ziellinie...
-13
Benutzeravatar
Apostle_Of_Disease
Beiträge: 272
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Over(wr)ath

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Apostle_Of_Disease »

NHASHI hat geschrieben:Nö. 'Diadem ... ' bleibt der Klassiker der Band.
Hat mich irgendwie nie so mitgerissen wie die letzten beiden Alben. Die EP allerdings noch weniger. Wobei....

1: Two Hunters 10/10
2: Black Cascade 9,5/10
3: Diadem Of 12 Stars 9/10
4: Malevolent Grain 8,5/10

:D
Neues Profil: He Who Sleeps

A holy knifeΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA blessed cross
A cross to turnΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA knife to turn
A blessed daggerΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩA holy dagger
For the world to burnΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩΩFor the world to burn



Non destinatum sed stellas circumspicit viator.
Benutzeravatar
ephel666
Beiträge: 8
Registriert: 16.08.2011 10:34
Wohnort: KuKaKö

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von ephel666 »

...das ist wirklich eine fantastische Scheibe, welche auf alle Fälle hier rein gehört. Bin ja mal gespannt, ob in Sachen USBM noch was kommt... zB. WEAKLING?
Benutzeravatar
victimizer666
Beiträge: 1910
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von victimizer666 »

Fand die Band ja immer ziemlich überbewertet, bis sie am letzten Ragnarök live mich live in nem psychisch enorm angeschlagenen Moment dermaßen gepackt haben und die Musik mich so runtergezogen hat wie ich das noch NIE zuvor auch nur ansatzweise erlebt hab. Ich lag danach da wie ein Häufchen Elend.
BOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOLT THROWEEEEEEEEEEEEEEEEEEER !!!!!
Benutzeravatar
unholyforce
Beiträge: 522
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hauptstadt vom Weserbergland

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von unholyforce »

Gerade wieder gehört.
Einfach eine klasse Scheibe! :pommes:
Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 11103
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von Kaleun Thomsen »

Not my cup of tea... :ka:
Swingtime is good time, good time is better time!
Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von DerMitDemHut »

Janeck hat geschrieben:Platz 32

Cover

Wolves In The Throne Room - Two Hunters

(Southern Lord Recordings, 2007) // USA

Die Songs:
01. Dea Artio (05:59)
02. Vastness And Sorrow (12:13)
03. Cleansing (09:56)
04. I Will Lay Down My Bones Among The Rocks And Roots (18:17)


Das Line-up:
Nathan Weaver - Guitar, vocals
Rick Dahlin - Guitar, vocals
Aaron Weaver - Drums



Schon das begnadete Vorgängerwerk “Diadem Of 12 Stars“, welches ein Jahr vorher erschien, sorgte für jede Menge Begeisterung im Black Metal Underground.
Ursprünglicher Black Metal amerikanischer Prägung mit einer Vielfalt an ungewöhnlichen Melodien und einer sagenhaften Atmosphäre erschufen die 3 eigenartigen Amerikaner.
Raserei gepaart mit dichten Harmonien und spannenden Songs, die alle eine Spielzeit von über 10 Minuten aufwiesen.
Das 1 Jahr später erschienene Nachfolgerwerk “Two Hunters“ konzentrierte sich auf die Stärken des Vorgängers und erreichte ein noch ergreifenderes Songwriting, bot noch mehr Gänsehautmelodien und avancierte mit gerade mal nur 3 Songs zu einem der besten Black Metal Werke des Jahres 2007!
Was genau macht “Two Hunters“ so besonders, was unterscheidet dieses Werk zu den restlichen europäischen Black Metal Werken?
Da wären an erster Stelle die Songs, alle 3 Kompositionen sind ungreifbare Diamanten von schwärzester Schönheit und zugleich aber auch brutal ungestüm und fordernd.
Eingeleitet durch das ungewöhnliche „Dea Artio“, welches ein sehr ruhiges und tragendes Ambient Stück darstellt, begleitet von seichten Drumschlägen, atmosphärischen Keyboards und spacigen Gitarrentönen, erinnert dieses Stück eher an düsteren Post Rock.
Doch schon mit dem folgenden „Vastness And Sorrow“ stürmt die Band in Sphären, die nur wenige Black Metal Bands erreichen. Eine klagende Gitarre beginnt bis das überragend erdige und natürlich klingende Schlagzeug einsetzt.
Harmonische Riffs erzeugen von der ersten Sekunde an diese typische einzigartige Atmosphäre, die WOLVES IN THE THRONE ROOM auszeichnet.
Da werden im Minutentakt traumhafte Melodien mit der Gitarre erzeugt, rasende Drumsalven legen sich wie kalte Nebelwände über den gesamten Song und der kräftige Gesang von Nathan und Rick thront über diesem unfassbaren stimmigen Klanggemälde.
Alleine schon mit diesen 12 Minuten erzeugen WOLVES IN THE THRONE ROOM eine Atmosphäre, die bei Skandinavischen Black Metal Bands kaum vorstellbar ist.
Auch das ungewöhnliche Drumming, welches eben nicht nur daherknüppelt, ist maßgeblich an dem sehr kulinarischen Songwriting beteiligt.
„Cleansing“, ebenfalls sehr ruhig beginnend und mit Frauengesang untermalt, erinnert anfänglich vom Songaufbau eher an DEAD CAN DANCE als an Black Metal.
Genau diese kleinen stilistischen Merkmale unterscheiden den amerikanischen Sound von dem der eher eisigeren und roheren europäischen Spielart des Black Metal.
Nach 4 tranceartigen Minuten beginnt der Song genauso stürmisch wie schon „Vastness And Sorrow“ und spart wieder nicht mit diesmal eher hintergründigen Melodien.
Der absolute Höhepunkt folgt aber mit dem Kernstück „I Will Lay Down My Bones Among The Rocks And Roots“, einen der besten Black Metal Songs der letzten Jahre!
Was hier für ein abwechslungsreiches Gewitter geboten wird, welche Harmonien sich in diesem Klangkosmos offenbaren, mit was für überragenden Melodien die Band arbeitet und wie geschickt der Song komponiert ist, geht meilenweit über den üblichen Black Metal hinaus.
Die gesamten 18 Minuten erzeugen eine Atmosphäre, welche man nicht weniger als Einzigartig beschreiben kann.
Ein Monument welcher Black Metal auf einer ganz anderen Ebene zelebriert.
Alle 3 Songs könnten nicht uneuropäischer klingen, sind intimer und bewegender als viele der europäischen Veröffentlichungen und besitzen einen unbeschreiblichen Charme.
Alles auf “Two Hunters“ klingt so lebendig und dicht, gleichzeitig aber auch rau und wild.
Der warme natürliche Sound passt hervorragend zu den außergewöhnlichen Songs und transportiert die tiefe Atmosphäre der Kompositionen perfekt in heimische Gefilde.
“Two Hunters“ gehört mit seiner erschreckenden Schönheit zu den ergreifendsten und beeindruckendsten Black Metal Werken des vergangenen Jahrzehnts und ist bereits jetzt schon ein Klassiker des USBM!



Sehr schönes Review eines sehr interessanten Albums einer sehr sympatischen Band. :)
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread
Benutzeravatar
unholyforce
Beiträge: 522
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hauptstadt vom Weserbergland

Re: Apocalypse Now - 51 schwarze Meisterwerke (Aktuell Platz

Beitrag von unholyforce »

Kaleun Thomsen hat geschrieben:Not my cup of tea... :ka:

Kann ich mir vorstellen.
Mein Bruder kann damit auch nichts anfangen, obwohl er auch Black Metal hört!

Halt nicht jeder Manns Sache
Gesperrt