The Damned - Werkschau

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 16424
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Susi666 » 25.03.2014 17:30

So langsam nähert sich dieser Thread ja meinem persönlichen Highlight der Discographie von The Damned und passend dazu lausche ich grad auf Spotify einer Live-Scheibe von der Tour zur "Phantasmagoria", betitelt "Fiendish Shadows". Sehr geile Setlist, incl. tolles Cover von "Lust For Life", brauch ich unbedingt!
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 4968
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Janeck » 02.04.2014 08:02

Was ist denn hier im Freudenthread los, Hurenpack?

Alle mal hierzu an die Geschlechtsteile anfassen und staunen, wie übergut diese Band ist und wie sexy David Vanian singen kann.


Wenn da bei den Frauen die Erdbeere im Urwald nicht anfängt zu zucken, dann weiß ich auch nicht mehr.

Die "Grave Disorder" läuft gerade im Auto und ich bin echt begeistert, was für fantastische Musik die Band heute immer noch schreibt. Ich meine, da sind wieder so unbeschreibliche Melodien drauf, Junge, Junge. Hits, nur Hits! Das Schlagzeug knallt so kräftig und atemberaubend schnörkellos unverspielt verspielt, wie ich es mir viel öfters bei aktuellen Heavy Metal-Produktionen (der Sound klingt halt auch nicht so, als würde man die ganze Zeit über von einer hungrigen Walfisch-Lolita vergewaltigt werden) wünschen würde. Vanian wird ja mit dem Alter stimmlich sogar noch besser und der Captain kann halt immer noch arschlockere Gitarreriffs spielen.
Ich liebe diese Band so hart und behaupte mal, dass The Damned mindestens genauso viele Jahrhundertmelodien in ihrem Schaffen geschrieben haben wie Rush. Musikalisch natürlich total nicht zu vergleichen und so, aber ja, aber nein, weil The Damned natürlich auch ein ganzes Stück cooler sind, ihr elenden Bettnässer!
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 16424
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Susi666 » 02.04.2014 11:49

Hier lief die letzten Tage im Auto "Eloise" quasi auf repeat und bei diesem Song macht eine Liveversion mit Orchester natürlich auch Sinn. Was für eine Hymne!



:pommes:
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 26205
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Apparition » 10.04.2014 08:05

Ich hab tatsächlich auf eBay das Black Album auf Vinyl mit Prägecover geschossen. Sollte heute eintrudeln. *freu*
Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 26205
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Apparition » 12.04.2014 09:34

Jau, super gemacht, Apparition. Einzel-LP dubioser Herkunft, auf der natürlich Curtain Call fehlt. :klatsch:

Fazit: keine Platten mehr Second Hand kaufen, wenn man keine Ahnung hat, was für Unversionen so im Umlauf sind...

EDIT: ist wohl das hier: http://www.discogs.com/Damned-The-Black-Album/release/1227279v
Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 16424
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Susi666 » 12.04.2014 13:24

Sowas ist natürlich bitter, gerade wenn der beste Song fehlt. Über verschiedene Versionen informiere ich mich vor dem Kauf ja auch gerne bei Musiksammler. Da gibt es ja auch Sammelspezialisten, im Bezug auf The Damned z.B. den User namens davevanian, da kann man schon neidisch werden:

http://www.musik-sammler.de/sammlung/davevanian/500
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 4968
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Janeck » 29.07.2015 09:28

Du, mono, wenn du hier nicht bald weitermachst, vollende ich diesen Thread. Darfst du als Drohung ansehen *g*
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 4968
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Janeck » 05.08.2015 07:08

So, dann wollen wir mal. Schließlich darf man das erotischste The Damned-Album hier nicht vorenthalten. Mein Insiderwissen ist allerdings stark begrenzt, da kann ich mit monochrom nicht die Bohne mithalten.
Mein Ge­sei­er dazu folgt in ein paar Minuten.
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 4968
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Janeck » 05.08.2015 07:28

Das sechste Studiowerk, davor erschien noch das Cover-Album "Give Daddy The Knife Cindy" unter dem Namen Naz Nomad & The Nightmares, ist aus meiner Sicht bis heute ein ganz besonderes und spezielles Album in der Bandgeschichte.
Großgitarrist und halber Kopf der Band Captain Sensible verabschiedete sich vorher und konzentrierte sich auf seine wohl erfolgreichere Solo-Kariere. Dave Vanian nutze anscheinend die Gunst der Stunde und drängte musikalisch deutlich hörbar in die Poprichtung ohne den The Damned-"Grundgedanken" zu vernachlässigen. In der Diskografie gehört "Phantasmagoria" eindeutig zu dem poppigsten Werk, jedoch ist es auch das Album, welches am großspurigsten die Gothic-Attribute der Band auslebt. Dies deutet nicht nur das absolut großartige Cover an, auf dem Susie Bick, die Ehefrau von Nick Cave, wie eine Diva aus klassischen s/w Horrorfilmen auf einem Friedhof posiert, sondern auch Vanians oftmals tiefere Stimmlage, die wie auf keinem anderen The Damned-Werk so extrem im Sound-Zentrum lebt.
Dominiert wird das Album von Bryn Merricks waberndem Bassspiel und der, wie ich finde, grandiosen warmen und irgendwie surrealen Produktion. Das Saxophon wurde wieder integriert, Scabies trommelt songdienlicher und verhaltener und der neue Gitarrist Roman Jugg setzt eher wenige Akzente, was aber auch daran liegt, dass die Gitarre auf diesem Album keine dominante Rolle einnimmt. Diese dient eher für die Farbtupfer im eher basslastigen Sound. Fakt ist jedoch, dass aufgrund von Sensibles Abwesenheit Vanian sich richtig austoben kann und seine wohl beste Gesangsleistung abliefert und eigentlich mit jedem Song beweist, was für ein unheimlich guter Sänger in ihm steckt.
Die Single zum Album, welche nicht auf dem Werk enthalten ist, 'Eloise', ein Cover von Barry Ryan, gehört bis heute zu den bekanntesten Songs der Band.
"Phantasmagoria" ist auch bis heute das erfolgreichste Album der Band. Natürlich wurde es von den "Fans" hart kritisiert. Ja, es ist Pop, erstaunlich beneidenswerter Pop sogar, denn die Songs sind mit Harmonien, Melodien und Gesangslinien ausgestattet, die die Chartstürmer-Bands von damals noch nicht einmal ansatzweise erreicht haben. Natürlich hätte das (ohne Sensible) auch alles gründlich in die Hose gehen können, aber hey, es sind The Damned!

Ach ja, The Damned sind mittlerweile, nachdem ich endlich alle Alben der Band besitze, meine Lieblinge aller Musiksparten - selbst Bands wie The Beatles oder Rush haben für mich nie so viel gute Musik und Qualität geliefert, wie es die Boyz aus England mit einer Leichtigkeit fertiggebracht haben. Das ist übrigens mein voller Ernst!

1. Street of Dreams
Der Eröffnungssong macht sofort deutlich, wohin die Reise geht. Ein kreischendes Saxophon, nebelverhangener Songaufbau, pumpende Bassläufe und Vanians tiefe Stimme schreien einem Gothic direkt ins Gesicht. Dann kommt wieder das Saxophon und reist die Stimmung in eine typische 80er Poprichtung, gemischt mit einer laut/leise-Dynamik und dem aufschäumenden Refrain, wird man hier hin- und hergeschleudert. Die Steigerung zum Schluss ist ein absolutes Ohrenfest. Vanian überschlägt sich schon fast im Chorus, das Saxophon quietscht und Scabies hämmert auf den Kesseln bis alles in sich zusammenfällt. Was für eine Eröffnung! 9,5/10
https://www.youtube.com/watch?v=CkjSLYi1XFc

2. The Shadow of Love
Ganz ehrlich? Einer der besten Songs, den die Band jemals komponiert hat. Ich meine, wie unfassbar geil kann man singen? Vanian liefert hier wohl seine beste Gesangsleistung ab. Wie ich immer noch Gänsehaut bekomme, wenn er mit seiner Stimme einsetzt. Hier stimmt von vorne bis hinten alles. Diese ungewisse Atmosphäre, dieser rollende Bass, Scabies Animationstakt, die knisternden Gitarrenklänge und dieser verdammte Chorus. Wahnsinnssong! 10/10
http://www.dailymotion.com/video/x47cjb ... love_music

3. There'll Come a Day
Der dritte Volltreffer in Folge mit einem wieder mal fantastischen Refrain. Ob sich Glenn Danzig für seine dritte Band hier wohl mächtig inspirieren lassen hat? Die Gitarre schiebt sich hier etwas mehr in den Sound und generell ist das hier alles ziemlich grandioser Gothic-Pop. 9/10
https://www.youtube.com/watch?v=Z3b23BsV7ec

4. Sanctum Sanctorum
Blaupause für kommende Gothic-Balladen. Vanian lässt bei den Frauen den Busen aus dem Dekolleté purzeln, schön mit Piano und Kirchengeorgel, stimmige laut/leise Arrangements und allerhand Schmachttricks. Für mich etwas zu penetrant, aber trotzdem eines der Highlights auf diesem Werk. 8/10
https://www.youtube.com/watch?v=t5HJ6AHSgB8

5. Is It a Dream
Habe ich schon erwähnt, wie überragend gut Dave Vanian singen kann? Hier ist wieder so ein Song, wo ich mir denke, meine Güte, was hat der Typ für eine fantastische Schnauze. Ein bitter-süßer Sommerabend-Song mit einer mörderischen Hookline, bei dem ich hier schon wieder sofort anfange zu tanzen. 9/10
https://www.youtube.com/watch?v=N40L6yP2qTA

6. Grimly Fiendish
Psychedelischer Hirnmanipulator. Ist mir damals überhaupt nicht reingelaufen, gehört für mich aber mittlerweile zu den großen Hits des Albums. Der Song hat so eine gewisse abartige Eigenart an sich, die ich nicht richtig beschreiben kann. Karneval, Kindergeburtstag, Mordfantasien, Mitklatschgefühle – ich kann mich nicht entscheiden. 8,5/10
https://www.youtube.com/watch?v=8aeWKX2PZ_s

7. Edward the Bear
Hat bis heute nie so richtig gezündet bei mir und ist auch der einzige Song auf dem Album, der mir überhaupt nicht reinläuft. Handwerklich alles super, aber mich deucht, dass es daran liegt, dass Vanian hier nicht der Leadsänger ist, denn dies wurde, warum auch immer, vom Gitarristen Roman Jugg übernommen. 6/10

8. The Eighth Day
Schlicht der meiner Meinung nach beste Song auf dem Album. Unglaublich, was hier abgeht. Scabies trommelt hier einen so wundervollen Takt(wechsel), Vanian singt sich um den Verstand, der Chorus ist sensationell überirrdisch, die Melodien sind nicht zum Aushalten und alles ist so stimmig und fantasievoll arrangiert, dass die halbe Musikwelt Kopf steht. Gehört auch zu meinen absoluten Top-Faves von der Band. 10/10
https://www.youtube.com/watch?v=e43-7JkBaeY

9. Trojans
Mit diesem Instrumentalstück wird dieses Werk mit einer Mischung aus Prog Rock und drückendem 80er-Flair beendet. Überraschend? Nein! Wieder einmal wird hier bewiesen, dass The Damned zu den großartigsten Rockbands unserer Zeit gehören und keine Grenzen kennen. 8,5/10

Die MCA-Alben der Band werden von den Fans ja extrem kritisiert (Komerz, Pop, blabla), "Fans" halt, ich halte jedoch "Phantasmagoria" für eines der tollsten Alben der Band. Klar, es hat so gut wie nichts mehr mit den punkig-rockigen Vorgängern gemeinsam (spätestens mit dem schwarzen Album hat sich die Band sowieso immer weiterentwickelt), klingt auf dem ersten Hör weichgespült und massenkompatibel und es fehlt der Captain. Aber, in dem, was das Album "darstellen" soll, ist es überragend. Ein Monolith von einem Gothic-Pop-Werk mit leichtem Rockeinschlag, gesegnet mit einer fantastischen Produktion und natürlich enthält das Werk die wohl beste Gesangsleistung von Vanian auf einem The Damned-Album sowie einige der besten Songs, die die Band geschrieben hat. Gerade die beeindruckende Leistung von Vanian macht dieses Album zu einem Meisterwerk, welches sich täglich mit meinen Lieblingen "Machine Gun Etiquette", "Grave Disorder" und "The Black Album" um meine Liebe prügelt.

Ich habe das schicke Teil als doppelte Remastered & Expanded-Version mit allerhand Bonuskram. Wie immer bei The Damned, sind die Neuauflagen in den Deluxe-Versionen immer ratsam, da überall auf den Alben zusätzliche Schätze verborgen sind.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 26205
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Apparition » 05.08.2015 07:35

Geiles Album, das ich erst vor kurzem entdeckt habe. An die Poppigkeit musste ich mich erst mal gewöhnen, vor allem mict "Grimly Fiendish" hab ich immer noch Probleme. Aber "Street of Dreams" haut so voll rein, das muss man einfach lieben. An welchen Ärzte-Song erinnert mich das eigentlich gleich wieder?

Und das Cover ist eh eins der 5 besten der ganzen Achtziger.
Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 95696
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Thunderforce » 05.08.2015 07:45

El Cattivo?
You don't even Nomi.
Thekenumschau | Last FM | RYM Diary 2018
Benutzeravatar
Nahemah
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7852
Registriert: 12.10.2009 07:25
Wohnort: Hollywoo

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Nahemah » 05.08.2015 07:47

Ich muss mich wirklich dringend mal näher mit The Damned befassen, außer dem allseits bekannten Eloise-Cover und der Music For Pleasure, die ich sogar auf Vinyl besitze, aber schon seit X Jahren nicht mehr gehört habe, kenne ich quasi nix von denen, obwohl das alles glaube ich genau mein Ding sein sollte.
*vornehm* @ Änderung dieses Umstands
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 26205
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Apparition » 05.08.2015 08:14

Machine Gun Etiquette, Black Album, Phantasmagoria, Grave Disorder = 4 Jahreszeiten im Urlaubsparadies
Der Mensch ist guat, nur die Leut san a Gsindl.
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 30401
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon monochrom » 05.08.2015 08:22

Hey, mein Thread geht weiter! Wie toll!
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
Janeck
Beiträge: 4968
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Damned - Werkschau

Beitragvon Janeck » 05.08.2015 08:27

Apparition hat geschrieben:Machine Gun Etiquette, Black Album, Phantasmagoria, Grave Disorder = 4 Jahreszeiten im Urlaubsparadies

Yo, das wäre auch mein Tipp. Wobei "Machine Gun Etiquette" DER Bandklassiker ist, den eigentlich jeder Rockfan besitzen sollte. Als super Einstieg eignet sich imo das Black Album, welches irgendwie alles besitzt, was die Band so ausmacht. "Grave Disorder" ist wohl mein heimliches Lieblingswerk. Völlig irre, was die da im "hohen Alter" für ein Spektakel an kreativer Rockmusik veranstalten, da sitzt wirklich jeder Song und gehört neben "Phantasmagoria" zu den Glanztaten von Vanian am Gesang und hat zudem noch so einen herrlichen jugendlichen Arschloch-Sound.
"Phantasmagoria" ist jetzt nicht unbedingt einsteigerfreundlich, gehört aber schon zu den ganz großen Alben der Band.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste