Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Paradoxon
Beiträge: 98
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Paradoxon » 08.01.2012 17:13

Gibt doch jede Menge Leute, die die Scheibe toll finden.

Benutzeravatar
Skraggy
Beiträge: 234
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Oberursel

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Skraggy » 08.01.2012 18:27

psychobimbo hat geschrieben:nein, nicht nur einer.
wer sich die mühe macht findet eine menge meinungen zu dem album die mit meiner übereinstimmen.
warum könnt ihr nicht einfach zugeben das die möglichkeit besteht das ihr die scheibe nicht verstanden habt und überfordert seid?
im ernst, ich bin doch kein anfänger und meine ohren sind vergoldet. wenn jemand die großartigkeit eines albums hört dann wohl ich.
Weil es da nix zu verstehen gibt. Bei dir bin ich mir da auch nicht sicher, denn bisher habe ich nicht eine Zeile der Begründung von dir gelesen, warum dieses Album nicht einfach nur gut oder sehr gut sondern gleich bahnbrechend und visionär ist. Lobhudelei an allen Ecken und Enden, aber mal ne nachvollziehbare Argumentation, welche die - in deinen Augen ja vorhandene muikhistorische Bedeutung - mal herausarbeitet? Fehlanzeige. Alles von dir zu CD Geschriebene bleibt bisher bloße Behauptung. Mehr als: "Ey ihr Fucker! Die Scheibe is Hammer und so geil eingespielt und derbe geil produziert, da schießt meine fuckin' Prostata fuckin' Konfetti" kommt ja nicht.
Madness reigns...in the hall of the Mountain King!!!

Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 25789
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Sambora » 08.01.2012 18:57

Skraggy hat geschrieben:
psychobimbo hat geschrieben:nein, nicht nur einer.
wer sich die mühe macht findet eine menge meinungen zu dem album die mit meiner übereinstimmen.
warum könnt ihr nicht einfach zugeben das die möglichkeit besteht das ihr die scheibe nicht verstanden habt und überfordert seid?
im ernst, ich bin doch kein anfänger und meine ohren sind vergoldet. wenn jemand die großartigkeit eines albums hört dann wohl ich.
Weil es da nix zu verstehen gibt. Bei dir bin ich mir da auch nicht sicher, denn bisher habe ich nicht eine Zeile der Begründung von dir gelesen, warum dieses Album nicht einfach nur gut oder sehr gut sondern gleich bahnbrechend und visionär ist. Lobhudelei an allen Ecken und Enden, aber mal ne nachvollziehbare Argumentation, welche die - in deinen Augen ja vorhandene muikhistorische Bedeutung - mal herausarbeitet? Fehlanzeige. Alles von dir zu CD Geschriebene bleibt bisher bloße Behauptung. Mehr als: "Ey ihr Fucker! Die Scheibe is Hammer und so geil eingespielt und derbe geil produziert, da schießt meine fuckin' Prostata fuckin' Konfetti" kommt ja nicht.
Du bist noch nicht lange hier, oder? *g*

Im Ernst: warum sollte es hier anders sein als im Fußball-Thread? :ka:

psychobimbo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3844
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Between The Valley Of The Ultra Pussy

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von psychobimbo » 08.01.2012 18:57

hab ich das nicht schon?

textliche offenbarungen, phänomenale gitarren. produktion ist state of art. das songwriting ist vielseitig und progressiv. es werden geschichten nicht nur textlich erzählt sondern auch allein die musik ohne lyrics bietet eine nachvollziehbare story. die hervorgerufenen emotionen sind eben nicht die welche man ansonsten bei 99 % der aktuellen veröffentlichungen in der populären musik bekommt sondern sind von schauer bedeutung und schicken einen auf eine achterbahnfahrt der gefühle.
dazu der mut den axl aufbringt auf alles zu scheissen und sein ding durchzuziehen, obwohl es ein leichtes wäre eine kommerzielle bombe zu landen.
"chinese democracy" ist mehr als ein schnödes musikalbum, "chinese democracy" ist darüberhinaus ein monument, eine legende und ein goldener lichtstrahl der zeigt was möglich wäre wenn die musikszene und musikindustrie nicht aus angsthasendreck bestehen würde.
schön wars schon!

Benutzeravatar
7th_Eddie
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 1417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lügde, Heart of Trueness
Kontaktdaten:

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von 7th_Eddie » 08.01.2012 19:19

psychobimbo hat geschrieben:...das die möglichkeit besteht das ihr die scheibe nicht verstanden habt und überfordert seid ... wenn jemand die großartigkeit eines albums hört dann wohl ich.
Der Avatar passt zu Dir wie Arsch auf Eimer. Du bist echt so'n Forengomez! :traenenlach:

Benutzeravatar
7th_Eddie
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 1417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lügde, Heart of Trueness
Kontaktdaten:

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von 7th_Eddie » 08.01.2012 19:20

Skraggy hat geschrieben:
psychobimbo hat geschrieben:nein, nicht nur einer.
wer sich die mühe macht findet eine menge meinungen zu dem album die mit meiner übereinstimmen.
warum könnt ihr nicht einfach zugeben das die möglichkeit besteht das ihr die scheibe nicht verstanden habt und überfordert seid?
im ernst, ich bin doch kein anfänger und meine ohren sind vergoldet. wenn jemand die großartigkeit eines albums hört dann wohl ich.
Weil es da nix zu verstehen gibt. Bei dir bin ich mir da auch nicht sicher, denn bisher habe ich nicht eine Zeile der Begründung von dir gelesen, warum dieses Album nicht einfach nur gut oder sehr gut sondern gleich bahnbrechend und visionär ist. Lobhudelei an allen Ecken und Enden, aber mal ne nachvollziehbare Argumentation, welche die - in deinen Augen ja vorhandene muikhistorische Bedeutung - mal herausarbeitet? Fehlanzeige. Alles von dir zu CD Geschriebene bleibt bisher bloße Behauptung. Mehr als: "Ey ihr Fucker! Die Scheibe is Hammer und so geil eingespielt und derbe geil produziert, da schießt meine fuckin' Prostata fuckin' Konfetti" kommt ja nicht.
Oberursel for Capital City! HULD!! :traenenlach:

Benutzeravatar
Skraggy
Beiträge: 234
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Oberursel

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Skraggy » 08.01.2012 19:58

psychobimbo hat geschrieben:hab ich das nicht schon?

textliche offenbarungen, phänomenale gitarren. produktion ist state of art. das songwriting ist vielseitig und progressiv. es werden geschichten nicht nur textlich erzählt sondern auch allein die musik ohne lyrics bietet eine nachvollziehbare story. die hervorgerufenen emotionen sind eben nicht die welche man ansonsten bei 99 % der aktuellen veröffentlichungen in der populären musik bekommt sondern sind von schauer bedeutung und schicken einen auf eine achterbahnfahrt der gefühle.
dazu der mut den axl aufbringt auf alles zu scheissen und sein ding durchzuziehen, obwohl es ein leichtes wäre eine kommerzielle bombe zu landen.
"chinese democracy" ist mehr als ein schnödes musikalbum, "chinese democracy" ist darüberhinaus ein monument, eine legende und ein goldener lichtstrahl der zeigt was möglich wäre wenn die musikszene und musikindustrie nicht aus angsthasendreck bestehen würde.
Und wieder nur Behauptung an Behauptung gereiht. Nicht ein substanzielles Wort abseits der eigenen Begeisterung. Schade, ich hatte gehofft da kämen wirklich mal erhellende Zeilen. So ist's einfach nur Rummeinen.
Madness reigns...in the hall of the Mountain King!!!

Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 25789
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Sambora » 08.01.2012 20:04

Skraggy hat geschrieben:
psychobimbo hat geschrieben:hab ich das nicht schon?

textliche offenbarungen, phänomenale gitarren. produktion ist state of art. das songwriting ist vielseitig und progressiv. es werden geschichten nicht nur textlich erzählt sondern auch allein die musik ohne lyrics bietet eine nachvollziehbare story. die hervorgerufenen emotionen sind eben nicht die welche man ansonsten bei 99 % der aktuellen veröffentlichungen in der populären musik bekommt sondern sind von schauer bedeutung und schicken einen auf eine achterbahnfahrt der gefühle.
dazu der mut den axl aufbringt auf alles zu scheissen und sein ding durchzuziehen, obwohl es ein leichtes wäre eine kommerzielle bombe zu landen.
"chinese democracy" ist mehr als ein schnödes musikalbum, "chinese democracy" ist darüberhinaus ein monument, eine legende und ein goldener lichtstrahl der zeigt was möglich wäre wenn die musikszene und musikindustrie nicht aus angsthasendreck bestehen würde.
Und wieder nur Behauptung an Behauptung gereiht. Nicht ein substanzielles Wort abseits der eigenen Begeisterung. Schade, ich hatte gehofft da kämen wirklich mal erhellende Zeilen. So ist's einfach nur Rummeinen.
*freu* @ Hartnäckigkeit

Darf ich dich den Foren-Plasberg nennen? :pommes:

psychobimbo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3844
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Between The Valley Of The Ultra Pussy

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von psychobimbo » 08.01.2012 20:13

dann mach du mal eine substanzielle kritik über das album. beschreib die scheibe und ihre negativen seiten abseits deines gehässigen missfallens. ich kann mir echt nicht zusammenreimen wie man das sonst zum ausdruck bringen soll. möchtest du das ich die anzahl der gespielten noten aufzähle oder was?
schön wars schon!

psychobimbo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3844
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Between The Valley Of The Ultra Pussy

Re: Es geschehen noch Zeichen und Wunder... GNR ChDe

Beitrag von psychobimbo » 08.01.2012 20:50

Flow hat geschrieben:Verwette das komplette Lehman-Vermögen, dass das Ding nicht vor 2018 erscheinen wird.

was ist da jetzt eigentlich mit deinem konto los?
schön wars schon!

Benutzeravatar
Skraggy
Beiträge: 234
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Oberursel

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Skraggy » 09.01.2012 11:33

psychobimbo hat geschrieben:dann mach du mal eine substanzielle kritik über das album. beschreib die scheibe und ihre negativen seiten abseits deines gehässigen missfallens. ich kann mir echt nicht zusammenreimen wie man das sonst zum ausdruck bringen soll. möchtest du das ich die anzahl der gespielten noten aufzähle oder was?
Na komm, du hältst dieses Album für ein epochales Meisterwerk und bist nicht in der Lage, mehr als die paar Zeilen zu schreiben?
Also, du könntest dich von zwei Seiten der Sache nähern:

1. Zur Untermauerung des von dir dem Album zugesprochenen visionären bzw. revolutionären Charakters könntest du dich mal an einer Abgrenzung zu anderen bedeutenden Alben versuchen. Was macht CD anders als andere Scheiben? Was sind die Visonen, die Rose verfolgt? Wie setzt er sie um? Vermengt er in bisher noch nicht oder selten gehörter Weise musikalisch Stile? Schafft er bisher nicht Bekanntes? Wenn ja, wodurch zeichnet sich das aus? Benenne doch mal die von dir so gelobten Details. Wo bzw. in welchen Songs finde ich diese?

2. Wenn es doch "nur" darum geht, dass dir das Album ausgesprochen gut gefällt oder es sogar zu deinen All-Time-Faves gehört - warum ist das so? Du erwähnst bspw. textliche Offenbarungen. Ok, aber wie stellen sich diese dar? Welche Texte berühren dich besonders und warum tun sie das? Oder ist es die Art und Weise wie Rose seine Texte verfasst? Was hebt seine Lyrik von der anderer Songschreiber ab? Sind es bestimmte Themen, die dich bspw. aufgrund deiner Biografie besonders berühren? Weiter erwähnst du eine Art Symbiose zwischen Text und Musik. Auch ok, aber wie wird diese erreicht? Undsoweiterundsofort

Du machst bezüglich CD ein wahnsinniges Fass auf. Du lobst CD in den höchsten Tönen und beleidigst Leute, die deine Meinung nicht teilen. Da interessiert es mich schon, was genau diese über das normale Maß hinausgehende Begeisterung beim Menschen Psychobimbo auslöst. Entsprechend würde ich gerne mehr zu lesen bekommen, als dass die Gitarristen ihr Handwerk verstehen, das Album toll produziert ist und Rose in revolutionärer Weise Totalverweigerung gegenüber den Medien betreibt? (By the way, woher nimmst du eigentlich die Gewissheit, dass Axls Verhalten nicht nur das einer Diva ist, die beleidigt schmollt, weil ihr die Plattenfirma nach endlosen Jahren das LAbum weggenommen und es veröffentlicht hat?) Das kann man über viele Scheiben sagen, aber die weiterführenden, tiefer gehenden Gründe für Begeisterung - so sie denn exisiteren - sind doch das wirklich Erhellende in solch einer Diskussion und würden dazu beitragen, dass man sich mit CD und deiner Meinung dazu vielleicht mal intensiver auseinandersetzt. Denn damit würdest du bspw. mich dazu veranlassen, die Scheibe gegenzuhören um, deine Eindrücke vielleicht nachvollziehen zu können.


Um den Fehdehandschuh kurz aufzunehmen: :wink: Ok, die folgenden Zeilen sind natürlich keine umfassende Rezension. Eine solche schreibt man nicht mal so nebenbei, ist schon klar. Aber vielleicht hilft's, dir einen kurzen Überblick zu geben, wie ich CD einschätze. Also, ich habe keinen sonderlich emotionalen Zugang zu CD. Über die Jahre, die das Album zu einem Running-Gag wurde erlosch mein Interesse an neuer Musik von Axl Rose fast völlig. Mehr als eine nostalgisch begründete Begeisterung für die Gunners ist bei mir nicht geblieben. Entsprechend unaufgeregt war ich, als ich CD das erste mal lauschte. Umgehauen hat mich das Gehörte nicht, aber ich mochte es über weite Strecken. Wie bereits erwähnt, höre ich hier schlicht und einfach eine Fortführung der von UYI bekannten schiene. Sprich: überwiegend getragene, opulent arrangierte Rocksongs. Dem ein oder anderen Songs fehlt der Fokus. So ist es durchaus nett, ein Album mal mit einem plakativen, schick breitbeinigen Riff zu eröffnen. Aber was hilft's wenn der Song nach dem überflüssigen 60sekündigem Intro dann noch immer ne halbe Minute braucht, bis er in Fahrt kommt. Das wäre knackiger gegangen. An manchen Stellen fehlt mir die letzte zündende Idee, die aus guten herausragende Songs macht. Beispielsweise ärgere ich mich bei "Better" über den hingeschluderten Refrain, der mehr an einen Platzhalter denn eine kompositorische Idee erinnert. Aber gut, CD gefällt mit dann gut, wenn Rose seine nicht zu leugenden Liebe zum Kitsch, zu Opulenz auslebt. Leider versucht er zwischendurch immer mal wieder den Rocker zu geben, aber das kaufe ich ihm einfach nicht mehr ab. Zu belanglos sind Liedchen wie "Shacklers's Revenge" oder der Titelsong. Mein Gott, einem Hörer ne Null-Idee wie die Strophe von "Shackler's Revenge" vorzusetzen und dann mit einem eigentlich ultra-cheesigen Rafrain zu koppeln ist schon dreist. Interessant sind die Momente, in denen Rose das Tempo vollkommen raus nimmt und ruhige Töne anschlägt. "If The World" mit seinen geschmackvollen Flamenco-Gitarren und sphärischen Keyboard-Flächen lädt zum Fallenlassen ein, das gespenstische "Sorry" ist trotz aller Wehmut aufbauend und beim eigentlich nicht spektakulären "Madagascar" packt mich Axl mit seiner, nun ja, etwas tiefer gelegten und verbraucht klingenden Performance tatsächlich mal bei den Eiern. Pippi in die Augen bekomme ich dann bei "There was a Time", das den Geist der UYI-Scheiben am besten einfängt und bei mir daher coole Jugenderinnerungen weckt. Vollkommen uninteressant für die Qualität des Werks sind in meinen Ohren die von dir öfters besonders erwähnten modernen Einflüsse. Diese halte ich nur für Sound-Spielereien, für Staffage, welche die eigentlichen Tracks weder bereichert noch herabsetzt. Einige sind dem Jahr 2008 angemessen, einige waren aber damals schon veraltet.
CD hat ohne Zweifel seine Stärken und ist in meinen Ohren weit von einem Totalausfall entfernt. Im Prinzip ist es ein gutes Album, dem aber dermaßen viele Faktoren entgegen Athen, dass es bei Erscheinen nur verlieren konnte: Das nach 15 Jahren Geburtswehen veröffentliche vierte reguläre Studioalbum der einst aufregendsten Rockband der Welt, die mit ihrem Debüt einen der ganz großen Klassiker der Pogeschichte veröffentlicht hat und mit dem für 1991 spektakulären UYI-Doppelslchlag zur größten Rockband der Welt wurde. Dass hierbei die Rezeption von CD auf breiter Ebene nur in die Hose gehen kann, ist klar.
Zuletzt geändert von Skraggy am 09.01.2012 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
Madness reigns...in the hall of the Mountain King!!!

psychobimbo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3844
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Between The Valley Of The Ultra Pussy

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von psychobimbo » 09.01.2012 14:50

cool!
das ist eine kritik die ich mir eingehen lasse und dich ich akzeptieren kann.
ich werd die später drauf antworten wenn ich wieder bei sinnen bin.
schön wars schon!

psychobimbo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3844
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Between The Valley Of The Ultra Pussy

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von psychobimbo » 03.02.2012 13:30

schön wars schon!

Benutzeravatar
Undo
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 15157
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hamburg

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von Undo » 03.02.2012 13:45

ach du Elend....
stay hungry, stay young, stay foolish, stay curious, and above all stay humble. because just when you think you've got all the answers is the moment when some bitter twist of fate in the universe will remind you that you very much don't.

Benutzeravatar
mooglie
Beiträge: 2213
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Düsseldorf

Re: Guns N' Roses - Chinese Democracy 2008

Beitrag von mooglie » 03.02.2012 13:50

Ich habe in dem Stadion mal Football gespielt.
Ich halte das gerade nicht für eine gute Konzertlokation.
Mal abgesehen von dem Clown.
Deine Mutter zieht Katapulte nach Minas Tirith.

Freund zum Rock Hard Festival. "das ist das lächerlichste billing aller zeiten beim rockhard, dann eher freiwild auf dem force haha"

Gesperrt