Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29587
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Thunderforce »

Blackfield: selbstverständlich weltklasse und nur unwesentlich schwächer als das Debüt und die alles überragende zweite.
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 13663
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Glaurung »

acore hat geschrieben:Blackfield: :ka:
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.
Australier
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 1005
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Heidelberg

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Australier »

Blackfield:
Ganz OK, aber deutlich schwächer als die erste und vor allem die zweite.
Benutzeravatar
kentallica
Beiträge: 4587
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von kentallica »

oger hat geschrieben:03. Blackfield – Welcome to my DNA
Leider neben der Dredg eine der größten Entäuschungen aus dem letzten Jahr.

Für mich ist das Album echt ein schlechter Witz im Vergleich zu den fantasischen beiden Vorgängern.
"Welcome to my DNA" ist für mich einfach zu langweilig.
kentallica Verkaufsthread: http://forum.rockhard.de/rhf/viewtopic. ... 5#p3528284
*UPDATE*

"I know someday you'll have a beautiful life.
I know you'll be a star in somebody else's sky
but why, why, why can't it be, oh, can't it be mine?"
Benutzeravatar
kevsauer1
Beiträge: 3157
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Alsdorf

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von kevsauer1 »

Ich kann die Kritik an dem Album auch absolut nicht nachvollziehen :ka:

Für mich sind alle 3 Alben auf dem selben hohen Niveau!
Musik-Sammler

2015

26.10. Solstafir
01.11. Dave Matthews Band
15.01. Steven Wilson
2016 Keep It True
2016 Acherontic Arts Festival
2016 RHF
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von oger »


Ogers Top 15 2011



02. Arch/Matheos – Sympathetic Resonance

Klick@Cover

Jeglicher Verehrer einer Lieblingsband stelle sich vor, seine Favoriten würden es schaffen, den Sound der Glanzzeiten in das Jetzt zu transportieren und dabei das Songwritingniveau dieser glorreichen und hormonell verklärten Überphase sogar einigermaßen halten. Dann kann man auch – ohne Fan der Fates-Warning-Arch-Phase zu sein – abschätzen, wie sich Menschen, die „Awaken the Guardian“ zu ihren absoluten Lieblingsalben zählen, bei Release dieses Albums gefühlt haben.
Und das bleibt – auch wenn die Magie der erwähnten Frühphase vielleicht nicht ganz erreicht worden sein mag – die bestaunenswerte Leistung, die die beteiligten Musiker erbracht haben. 9,5


Midnight Serenade
Neurotically wired
Incence and Myrrh
Stained Glass Sky
Benutzeravatar
Furor
Beiträge: 14637
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leverkusen

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Furor »

Damit hätte ich ja jetzt eher auf dem ersten Platz gerechnet. Das Album ist natürlich immer noch total geil. Könnte ich mal wieder hören.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20448
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von GoTellSomebody »

Fehlt nur noch Atlantean Klodeckel auf der 1, dann haben wir 2011 ungefähr 1 Übereinstimmung, was relevante Scheiben angeht. Komisch.
Edit: im Jahr verrutscht. Wehe es ist nicht F&J!
Zuletzt geändert von GoTellSomebody am 20.11.2012 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von oger »

GoTellSomebody hat geschrieben:Fehlt nur noch Atlantean Klodeckel auf der 1, dann haben wir 2011 ungefähr 1 Übereinstimmung, was relevante Scheiben angeht. Komisch.
Edit: im Jahr verrutscht.

Die ist doch 2010 erschienen...?

Edit: Zu schnell gemeckert...
Benutzeravatar
FW
Beiträge: 3153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: FFM

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von FW »

fehlt nur noch Protest The Hero! :)
Benutzeravatar
Maedhros
Beiträge: 2223
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Maedhros »

Was, Arch/Matheos nicht auf der 1? Was gab's denn da noch 2011?
Den Vergleich mit Awaken the Guardian finde ich übrigens nicht passend. Aufgrund der deutlich moderneren Ausrichtung der Instrumentalfraktion hat das Album meiner Meinung nach ein ganz anderes Feeling.
"I hate Illinois Nazis"
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22863
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von NegatroN »

Nix mehr für mich dabei auf den letzten Positionen.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
My Friend Of Misery
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7142
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bada Bing

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von My Friend Of Misery »

Äh, jetzt schon? :kratz:
Perfektion ist Langeweile.

"If you don't know anything about society, you don't have the satisfaction of avoiding it." (Nicholas van Orton)
Benutzeravatar
Axe To Fall
Beiträge: 3206
Registriert: 23.04.2011 11:36

Re: Ogers Geschichte des Metal - Aktuell: 2011

Beitrag von Axe To Fall »

Blackfield - Welcome To My DNA
Willkommen im Fahrstuhl. Nein, ich habe nichts gegen die "neue" Ausrichtung. Das Problem der Platte sind einfach die völlig egalen, langweiligen und völlig banalen Songs. Da klingt nicht nur der Albumtitel nach Party-Schlager. Solo versucht Wilson ja wenigstens noch etwas, bei allen anderen Projekten scheint die Luft langsam raus zu sein. Dieses Album ist auf jeden Fall auf einem Niveau mit der letzten Dredg - sagt ja eigentlich schon alles.


Arch/Matheos – Sympathetic Resonance
Bestes klassisches Prog-Metal-Album der letzten locker 10 Jahre. Auch wenn ich es mir nur gefühlt drei mal im Jahr geben kann. Liegt hauptsächlich an der Stimme, die ich zwar toll finde, sie aber auch nur selten mit Genuss hören kann. Über das Songwriting braucht man keine Worte zu verlieren.
Antworten