Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 13751
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Apparition » 17.02.2020 09:10

Ich suche da momentan auch noch nach dem geeigneten Weg für mich. Facebook und twitter hab ich nie genutzt, also muss ich mich da nicht entwöhnen. Fernsehnachrichten gucke ich eher unregelmäßig, und so Quatsch wie den 100. Brennpunkt tue ich mir nicht an. Ansonsten selektierte Artikel aus dem Online-Angebot der Tageszeitungen, und öfter mal Blogbeiträge und Online-Analysen, die ich hier und anderswo mitkriege. Und Krautreporter.de. Da gibt es aber Optimierungsbedarf, sowas schneit mir eher zufällig rein. Um auf dem Laufenden zu bleiben reicht das, für tiefer gehende Sachen brauche ich eine Strategie. Über Pocket krieg ich oft interessante Artikel. Aber das ist mir zu sehr von einem Anbieter abhängig. Wahrscheinlich muss ich einfach selber mehr recherchieren und ein gutes Bezahlangebot finden, dass meine Interessen abdeckt. Eigentlich will ich aber möglichst divers bleiben, was sich etwas beisst.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21776
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von NegatroN » 17.02.2020 09:16

Thunderforce hat geschrieben:
17.02.2020 09:02
Schon vor Monaten bin ich auf Twitter so gut wie sämtlichen politischen etc. Accounts entfolgt, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Einige Ausnahmen hab ich gemacht, das sind aber nur Leute, die ich persönlich auch gutfinde, z.B. Kevin Kühnert, Hasnain Kazim. Vielleicht bestell ich die aber auch noch ab, bzw. wahrscheinlich sogar. Hilft dann trotzdem wenig, wenn andere Leute, die gar nicht aus dem Bereich kommen, trotzdem immer irgendwelche Empörungs-Nummern weiterverbreiten und man es dann doch wieder mitkriegt. Also vllt. muss ich die dann auch alle rauskicken und es wirklich nur noch (wie ursprünglich geplant) als Infoquelle für Musikthemen nutzen. Vielleicht ist es auch an der Zeit, sich da einfach wieder komplett zu verpissen, denn ob ich dort meine Blog-Artikel verlinke oder in China fällt ein Sack reis um, ganz ehrlich, das ist doch scheißegal. Als ob das jemand anklicken würde.Ich merke jedenfalls schon, dass seit dem ich da angemeldet bin, ich der Menschheit auf jeden Fall mehr an den Hals will als vorher.
Social Media nutze ich aktiv nur noch nach dem Prinzip von Joe Rogan: fire & forget! Heißt, dass ich da zwar selber Sachen teile, die ich interessant finde (oder auch meinen eigenen Kram, wenn er denn mal passiert), dann aber keine Reaktionen darauf lese. Es ist mir schlicht egal, was die Leute damit machen, ob es sie aufregt oder ob sie es cool oder doof finden.
Ansonsten hab ich ebenfalls alle Leute und Seiten wegsortiert, die nicht wirklich interessante Inhalte teilen. Und auch die schaue im Schnitt 1x alle ein bis zwei Wochen an. Ich vermisse nichts.


Thunderforce hat geschrieben:
17.02.2020 09:02
Was Nachrichten anbelangt: Wir gucken zu Hause eigentlich nur im WDR die aktuelle Stunde, da ist mir in den letzten Jahren aber zugegeben schon eine Verflachung aufgefallen bzw. eine Verschiebung hin zu Quatsch wie Facebook- und Twitterkommentare von Zuschauern vorlesen oder Meldungen zu kompletten Scheißegalthemen. Danach läuft öfter noch die Lokalzeit, da gehts nur um Themen aus der Region, das ist selten was zum drüber aufregen und eher Entertainment. Danach schließt sich die Tagesschau an, die gucken wir dann manchmal, manchmal aber auch nicht.
Mehr Newsquellen nutze ich eigentlich nicht, schon gar nicht regelmäßig. Also, ich lese keine Tageszeitung, ich bin auch nie auf Seiten irgendwelcher Zeitungen oder Nachrichtenmagazine, es sei denn, jemand verlinkt was, was interessant klingt. Aber ich kann mich nicht entsinnen, außer ab und an mal tagesschau.de irgendeine News-Seite bewusst angesteuert zu haben. Echt noch nie.
Radio höre ich überhaupt nicht, maximal alle paar Wochen mal Deutschlandfunk oder DLF Kultur ne halbe Stunde im Auto, wenn ich keinen Bock auf Musik habe. Da habe ich schon den Eindruck, dass da gut recherchiert wird und meistens geht es ja (gerade auf DLF Kultur) nicht um irgendwelche tagespolitischen Aufreger.

Generell auf jeden Fall guter Artikel, wobei es mir teilweise etwas zu sehr in "Lügenpresse!"-Richtung ging, also in dem Sinne, dass die Medien an allem schuld sind bzw.einen bewusst mit Aufregerthemen bei der Stange halten. Ist vielleicht auch ne amerikanische Sichtweise, sowas wie Fox News gibts ja hier eigentlich gar nicht (oder ich kenn es nicht)

Aber vielleicht sollte man wirklich mal überlegen, sich einfach aus allem rauszuziehen, also auch aus dem abendlichen WDR-Gucken, bzw. ganz besonders aus dem.
Ich habe früher im Urlaub immer gemerkt, wenn ich 2 Wochen ganz bewusst nichts von der Welt mitkriege, dass es mir dann besser geht.
Zuletzt war dieser Effekt "dank" Smartphone und wieder Twitter aber nicht mehr so stark.
De Frage ist für mich letztlich:
Geht es einem damit besser, weil man a) einfach alles ignoriert und letztlich den Kopf in den Sand steckt oder b) weil man tatsächlich mit Dreck zugeschissen wird, der einen nur betäubt und doof hält und dann halt wieder freier atmen kann?
Wobei das letztlich fast egal ist, wenn das Ergebnis das gleiche ist.
Beim Thema Nachrichten mache ich das inzwischen sehr ähnlich wie in dem Artikel beschrieben. Früher war ich kompletter News-Junky und hatte mehrere Tageszeitungen und andere Quellen in meinem Newsreader. Inzwischen hab ich nach und nach alle rausgeworfen und ignoriere das auch in Fernsehen und Radio. Stattdessen lese und höre ich ausführliche und langsame Quellen, wähle aber auch da sehr sorgfältig aus. Und ich bevorzuge im Zweifel diejenigen, die konkret Geld von mir wollen gegenüber denjenigen, die sich über Werbung finanzieren.

Morgens höre ich den Nachrichtenpodcast der Zeit (2 Meldungen a 5 Minuten) und lese den Newsletter der Krautreporter (3 Meldungen). Allein das ist schon völlig ausreichend, um zu wissen, ob es aktuell was wichtiges gibt oder nicht (meistens nicht).
Das aktuellste, das ich ansonsten lese, ist die ZEIT, wobei ich da auch nur jede zweite Ausgabe schaffe. Die 1-2 Wochen Versatz reichen an Aktualiät aber dicke aus.

Die ganze restliche Zeit, die früher für Nachrichten drauf gegangen ist, nehm ich dann lieber für Reportagen, lange Interviews oder Bücher.

Die Befürchtung, dass ich dadurch den Anschluss verliere, hat sich überhaupt nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil fühle ich mich wie auch der Autor inzwischen besser informiert, nicht schlechter.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27973
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Thunderforce » 17.02.2020 09:25

NegatroN hat geschrieben:
17.02.2020 09:16

Die Befürchtung, dass ich dadurch den Anschluss verliere, hat sich überhaupt nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil fühle ich mich wie auch der Autor inzwischen besser informiert, nicht schlechter.
Die Befürchtung habe ich auch überhaupt nicht.
Wenn der dritte Weltkrieg kommt, kriegt man das schon irgendwie mit *g*

Es sind glaube ich eher 2 andere Dinge, besonders was Social Media betrifft, nämlich 1) ist es mit Sicherheit irgendwas zwischen Gewohnheit und Sucht, da draufzuklicken, lustigerweise merke ich aber, dass mir absolut nichts fehlt, wenn ich es nicht mache und b) vielleicht wichtiger, vllt. auch die Befürchtung, den Deppen (so fasse ich jetzt mal alles zusammen von Nachrichtenspammern bis Nazi-Volk) das Feld zu überlassen, wenn man sich ganz rauszieht und auch nicht mehr (wenn auch in meinem Fall meist nur halbarschig) dagegenredet.

Diese Gewohnheitssache ist glaube ich nicht zu unterschätzen. Als ich das letzte Mal hier im Thread eskaliert bin und man mich in die Schranken weise musste, habe ich mir geschworen, hier nie wieder was zu schreiben und auch nicht mehr mizulesen (also ich meine speziell diesen Thread)- Das mit dem nicht mehr anklicken habe ich glaube ich ne Woche durchgezogen, das mit dem Schreiben schon deutlich länger aber nun tu ich auch das wieder (und nicht nur zu diesem Thema, auch bei der Thüringennummer war ich dabei). Warum? Weiß ich selber nicht. Es hat für mich ehrlich gesagt so gut wie keinen Mehrwert (das soll hier jetzt kein Angriff sein auf die wirklich guten Diskussionen in dem Thread *g*)
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21776
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von NegatroN » 17.02.2020 09:34

Thunderforce hat geschrieben:
17.02.2020 09:25
vielleicht wichtiger, vllt. auch die Befürchtung, den Deppen (so fasse ich jetzt mal alles zusammen von Nachrichtenspammern bis Nazi-Volk) das Feld zu überlassen, wenn man sich ganz rauszieht und auch nicht mehr (wenn auch in meinem Fall meist nur halbarschig) dagegenredet.
Den Punkt kann ich nachvollziehen, aber genau dafür bietet Social Media aus meiner Sicht einfach keinen guten Rahmen. Das kann man an anderer Stelle einfach sinnvoller tun.

Thunderforce hat geschrieben:
17.02.2020 09:25
Diese Gewohnheitssache ist glaube ich nicht zu unterschätzen. Als ich das letzte Mal hier im Thread eskaliert bin und man mich in die Schranken weise musste, habe ich mir geschworen, hier nie wieder was zu schreiben und auch nicht mehr mizulesen (also ich meine speziell diesen Thread)- Das mit dem nicht mehr anklicken habe ich glaube ich ne Woche durchgezogen, das mit dem Schreiben schon deutlich länger aber nun tu ich auch das wieder (und nicht nur zu diesem Thema, auch bei der Thüringennummer war ich dabei). Warum? Weiß ich selber nicht. Es hat für mich ehrlich gesagt so gut wie keinen Mehrwert (das soll hier jetzt kein Angriff sein auf die wirklich guten Diskussionen in dem Thread *g*)
Bei Social Media hatte ich das interessanterweise nie. Das hatte für mich nie diesen Suchtfaktor, sondern hat mich insgesamt eher gelangweilt. Klar gab es eine Zeit, in der mich Diskussionen getriggert haben (*Mustafa freundlich zuwink*), aber das waren eher die Diskussionen als das Umfeld.

Hier interessiert es mich vor allem wegen euch. Ich finde den Austausch mit euch wichtig, auch zu solchen Themen. Mit Menschen, zu denen ich keinen Bezug habe, muss ich mich nicht auseinandersetzen. Ich tue das hin und wieder, wenn es mir sinnvoll erscheint. Aber ich verspüre keinen Zwang mehr dazu.
Aber der Thread hier ist ja auch kein hysterisches Meldungs-Schnellfeuer, sondern ist in der Tat eigentlich öfters mal auch sehr schön asynchron zum restlichen Netz.

Aber auch hier klicke ich nicht jeden Link an. Was ich mir angewöhnt habe, ist ein relativ rigoroser Relevanz-Filter. Also immer die Frage, ob mich das jetzt wirklich interessiert oder nicht. Sehr oft ist die Antwort dann ein Nein.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 19941
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Dimebag666 » 17.02.2020 10:08

Ich habe letztes Jahr damit begonnen, mich aus Social Media zur allgemeinen Informationsgewinnung zurück zu ziehen. Dazu mit Filtern dafür gesorgt, dass ich auf Nachrichtenseiten keine Kommentare mehr angezeigt bekomme. Gerade da habe ich häufig nach Lesen des Artikels noch ewig mit lesen verbracht und eigentlich keinen Mehrwert dadurch bekommen. 95% der Kommentarspalten bestehen nur noch aus inhaltsleerem Geblubber und Selbstdarstellung und der Zeitaufwand um die guten 5 % zu finden, steht einfach in keinem Verhältnis.
Ich habe einige Onlinezeitungen, die ich täglich lese, dazu einige Blogs/Podcasts. Da versuche ich, nicht nur in meiner eigenen Blase zu bleiben, was aber aus Zeitgründen häufig schwerfällt.

Der Thread hier hält auch häufig Interessantes bereit.

Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1864
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von metalbart » 17.02.2020 12:08

Hört mehr Podcasts. Da gibt es soviel gutes Zeugs, verschwende leider auch zu viel Zeit mit belanglosen breaking news

Benutzeravatar
judetheobscure
Beiträge: 600
Registriert: 05.10.2010 11:01

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von judetheobscure » 17.02.2020 12:30

Ich habe noch relativ viel Input, über die Seiten von lokalen Zeitungen, Zeit und Guardian. Zum Glück selektiert mein Gehirn da schon ganz gut. Neulich habe ich von Holm Friebe "Die Steinstrategie - von der Kunst nicht zu handeln" gelesen und da stand sinngemäß drin, dass das Problem nicht ein Informations-Overload sei, sondern ein Versagen des Filters. Denke ich noch drüber nach.

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21776
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von NegatroN » 17.02.2020 12:35

metalbart hat geschrieben:
17.02.2020 12:08
Hört mehr Podcasts. Da gibt es soviel gutes Zeugs, verschwende leider auch zu viel Zeit mit belanglosen breaking news
Ich würde ergänzen: hört Podcasts, in denen es keine Zeitbegrenzung für die Themen gibt, sondern in denen Leute so lange reden dürfen, bis sie es erklären konnten. Das war für mich der absolute Game Changer was Debatten angeht.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5777
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Wishmonster » 17.02.2020 12:58

NegatroN hat geschrieben:
17.02.2020 12:35
metalbart hat geschrieben:
17.02.2020 12:08
Hört mehr Podcasts. Da gibt es soviel gutes Zeugs, verschwende leider auch zu viel Zeit mit belanglosen breaking news
Ich würde ergänzen: hört Podcasts, in denen es keine Zeitbegrenzung für die Themen gibt, sondern in denen Leute so lange reden dürfen, bis sie es erklären konnten. Das war für mich der absolute Game Changer was Debatten angeht.
Was hast du da für Empfehlungen? Ich habe kürzlich den von der Zeit entdeckt, und finde das Konzept ganz interessant.

Ansonsten kann ich den Podcast von Sascha Lobo empfehlen, dort geht er auf Kommentare zu seinen Kolumnen aud Spiegel Online ein, und bietet dort noch einige Zusatzinformationen.

Benutzeravatar
ReplicaOfLife
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5135
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von ReplicaOfLife » 17.02.2020 13:58

Soziale Medien habe ich noch nie genutzt, und habe das auch nicht vor. Nachrichten lese ich bei der Stuttgarter Zeitung für alles Lokale. Das ist recht stressfrei. Ab und an sich noch was auf SPON, das hat aber im Vergleich zu früher stark nachgelassen. Meist lese ich die Überschriften quer, das reicht mir schon.
Kommentarspalten lese ich quasi nie.

So komme ich eigentlich ganz gut durch die Woche, mit dem nicht unangenehmen Nebeneffekt, dass ich manchmal bei irgendwelchen Aufregerthemen, die zwei Wochen später ohnehin völlig vergessen sind, nichtmal ansatzweise weiß, worum es geht
Zuletzt geändert von ReplicaOfLife am 17.02.2020 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
You look like a terrorist with a broken windscreen wiper, and your face is ridiculous.

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21776
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von NegatroN » 17.02.2020 14:05

ReplicaOfLife hat geschrieben:
17.02.2020 13:58
So komme ich eigentlich ganz gut durch die Woche, mit dem nicht in angenehmen Nebeneffekt, dass ich manchmal bei irgendwelchen Aufregerthemen, die zwei Wochen später ohnehin völlig vergessen sind, nichtmal ansatzweise weiß, worum es geht
Ich sag nur "Umweltsau".
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10139
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von infected » 17.02.2020 14:10

Störsender unerwünscht
Boris Johnsons Regierung beginnt, ihren Kampf gegen die BBC offen auszutragen. Sollte der Rundfunkbeitrag abgeschafft werden, geht es für die Anstalt um die Existenz.

Johnsons Regierung ist nicht die erste, die eine Fehde mit der BBC austrägt. Aber dieses Mal schmeckt der Vorgang nach Vergeltung, wenn nicht gar nach gezielter Ausschaltung lästiger Kritik. Es ist der gleiche Grund, warum die Regierung plötzlich die Rolle der Gerichte, vor allem des Supreme Courts, "überprüfen" will. Störrische Abgeordnete, unabhängige Richter und kritische Medien werden von Cummings als Gegner angesehen.

Die BBC hat sich zunehmend kritisch gegenüber Johnsons Äußerungen positioniert. Während sie sich vor der Brexit-Volksabstimmung im Juni 2016 noch zur strikten Ausgewogenheit zwischen den Argumenten der Brexit-Anhänger und der EU-Sympathisanten verpflichtet hatte, breitet sie nun im Reality Check der Redaktion die falschen Versprechungen, geschönten Zahlen und Lügen der Regierung – und der Opposition – offen aus. Es sind eben keine 40 Krankenhäuser, die Johnson angeblich neu bauen wird, sondern nur zehn. Sein Brexit-Vertrag ist kein "toller Deal", sondern in Wirklichkeit ein harter Brexit, und im Handel zwischen Nordirland und England wird es eben doch Zollkontrollen geben, egal wie oft Johnson das abstreitet.
Nobody expects the Spanish Inquisition!

Benutzeravatar
ReplicaOfLife
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5135
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von ReplicaOfLife » 17.02.2020 14:29

NegatroN hat geschrieben:
17.02.2020 14:05
ReplicaOfLife hat geschrieben:
17.02.2020 13:58
So komme ich eigentlich ganz gut durch die Woche, mit dem nicht in angenehmen Nebeneffekt, dass ich manchmal bei irgendwelchen Aufregerthemen, die zwei Wochen später ohnehin völlig vergessen sind, nichtmal ansatzweise weiß, worum es geht
Ich sag nur "Umweltsau".
Zum Beispiel *g*.
You look like a terrorist with a broken windscreen wiper, and your face is ridiculous.

Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10352
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von OriginOfStorms » 17.02.2020 14:55

ReplicaOfLife hat geschrieben:
17.02.2020 13:58
Soziale Medien habe ich noch nie genutzt, und habe das auch nicht vor.
*lol*
Mir haben schon Leute beim Bier erklärt, daß sie Drogen komplett ablehnen. Dann kann man auch in einem Forum schreiben noch nie soziale Medien genutzt zu haben. :traenenlach:
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27973
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Thunderforce » 17.02.2020 15:01

NegatroN hat geschrieben:
17.02.2020 09:34
auch hier klicke ich nicht jeden Link an. Was ich mir angewöhnt habe, ist ein relativ rigoroser Relevanz-Filter. Also immer die Frage, ob mich das jetzt wirklich interessiert oder nicht. Sehr oft ist die Antwort dann ein Nein.
Als ersten Schritt habe ich jetzt Twitter nochmal ordentlich durchgekehrt und bin so gut wie allem entfolgt, was nicht Musik oder Freundeskreis ist.
Dass dabei auch gute Leute auf der Strecke bleiben, die aber halt oft politische, gesellschaftliche etc Inhalte teilen (zum Beispiel Ralph Ruthe), ist dann halt so.

Außerdem werden mir nun nicht mehr die Trends aus Deutschland angezeigt, sondern die aus Bahrain *lol*

Ergo sehe ich nicht mehr "Amthor, #cannabistötet und Leitkultur, was mit Sicherheit alles wieder dumme Scheiße ist, die mich nur aufregt, sondern irgendwelches Krikelkrakel, mit dem ich nichts anfangen kann *g*
Diese Trends sind mit das tödlichste, um in die Empörungs/Scheißendreck-Spirale zu geraten.
Man muss ja nichtmal draufklicken, es reicht schon, wenn da Begriffe wie die oben genannten stehen, dass man schon wieder weiß, was die Sau ist, die durchs Dorf getreten wird.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd

Gesperrt