Marvel Cinematic Universe

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
Kartoffelsuppe
Beiträge: 174
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Laudenbach (Bergstr)

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Kartoffelsuppe » 30.08.2014 00:02

Kann mich mono nur anschließen. So viele Aspekte des Films sind lobenswert, ich belasse es aber mal bei der sensationellen optischen Darbietung, die dafür sorgte, dass zum ersten Mal ein Film in 3D wirklich (großartig) funktioniert hat.

Film des Jahres (bis dato für mich). Ganz großes Unterhaltungskino und locker Top 3 Marvel-Film.
"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung." - Kaiser Wilhelm II. (1859-1941)

Benutzeravatar
HannibalLecter91
Beiträge: 2566
Registriert: 08.08.2012 20:12
Wohnort: Sankt Erpelsburg

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von HannibalLecter91 » 30.08.2014 02:17

Für alle die der Englischen Sprache mächtig sind (sollten glaube ich 99% der Leute hier sein) und mal ne komplett andere Meinung zu den Marvel Filme hören wollen, Confused Matthew hat ein Video aufgenommen in dem er sich über die Vorgehensweise von Marvel Studios und die Auswirkung auf andere Franchises ausgelassen hat.Er geht da auf die Probleme ein die Jon Favreau, Edgar Wright, Mickey Rourke und Edwart Norton mit dem Studio hatten. Er wird da Teilweise recht laut für seine Verhältnisse und Flucht auch ab und an. Also NSFW würd ich mal als Warnung sagen.
http://blip.tv/confused-matthew/matthew ... ss-7021494

Ziemlich interessant. Ich bin ein Fan des Marvel Cinematic Universe (obwohl ich von Comics so gut wie keine Ahnung habe und das was ich weiß zum größten Teil aus Wikipediaeinträgen und Linkara Reviews stammt) und hab mich bis auf Iron Man 2 (wo ich ihn in seinem Review zustimme) ganz gut Unterhalten gefühlt. Aber er hat nicht ganz unrecht mit dem was er sagt.

Benutzeravatar
Mustafa_Manson
Beiträge: 3220
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Straubing

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Mustafa_Manson » 30.08.2014 02:56

HannibalLecter91 hat geschrieben:Aber er hat nicht ganz unrecht mit dem was er sagt.
Was sagt er denn?

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7502
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von monochrom » 30.08.2014 08:30

HannibalLecter91 hat geschrieben:Für alle die der Englischen Sprache mächtig sind (sollten glaube ich 99% der Leute hier sein) und mal ne komplett andere Meinung zu den Marvel Filme hören wollen, Confused Matthew hat ein Video aufgenommen in dem er sich über die Vorgehensweise von Marvel Studios und die Auswirkung auf andere Franchises ausgelassen hat.Er geht da auf die Probleme ein die Jon Favreau, Edgar Wright, Mickey Rourke und Edwart Norton mit dem Studio hatten. Er wird da Teilweise recht laut für seine Verhältnisse und Flucht auch ab und an. Also NSFW würd ich mal als Warnung sagen.
http://blip.tv/confused-matthew/matthew ... ss-7021494

Ziemlich interessant. Ich bin ein Fan des Marvel Cinematic Universe (obwohl ich von Comics so gut wie keine Ahnung habe und das was ich weiß zum größten Teil aus Wikipediaeinträgen und Linkara Reviews stammt) und hab mich bis auf Iron Man 2 (wo ich ihn in seinem Review zustimme) ganz gut Unterhalten gefühlt. Aber er hat nicht ganz unrecht mit dem was er sagt.

Die ersten 5 Minuten hab ich mir jetzt geschmissen, und dann hab ich es sein lassen. Man möchte dem Mann sagen "Guck es halt einfach nicht, es ist anscheinend nichts für dich - und wenn du schon verreissen willst, was prinzipiell immer toll ist, dann werde bitte wenigstens unterhaltsam dabei".
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 19915
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Dimebag666 » 30.08.2014 11:27

Gestern Abend endlich den zweiten Captain America-Teil gesehen. Wunderbar, hat mich mit Captain America versöhnt, die Figur mag ich eigentlich nicht so sehr, wie die anderen. Düsterer und mit weniger Schmunzlern als gewohnt. Die Grundstory aber einfach super, mit allem drum und dran.

Benutzeravatar
HannibalLecter91
Beiträge: 2566
Registriert: 08.08.2012 20:12
Wohnort: Sankt Erpelsburg

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von HannibalLecter91 » 30.08.2014 13:41

monochrom hat geschrieben:Die ersten 5 Minuten hab ich mir jetzt geschmissen, und dann hab ich es sein lassen. Man möchte dem Mann sagen "Guck es halt einfach nicht, es ist anscheinend nichts für dich - und wenn du schon verreissen willst, was prinzipiell immer toll ist, dann werde bitte wenigstens unterhaltsam dabei".
Matthew gehörte nie wirklich zu den Reviewern die das zur Unterhaltung machen wie z.B. Nostalgia Critic und Konsorten. Er macht das wirklich nur um seine eigene Meinung kund zu tun. Und das er so an die Decke geht ist wirklich eine Seltenheit. Ich glaube das letzte mal als er wirklich so angepisst war, war bei seinen Reviews zu Minority Report oder der Star Wars Preqiel Trilogie.
Mustafa_Manson hat geschrieben:Was sagt er denn?
Im Allgemeinen fand er alle Marvel Filme (bis auf Iron Man (fand er Okay), Iron Man 3 und Captain America 2 (fand er beide gut)) schlecht. Er regt sich darüber auf, das ein großer Teil der Marvel Filme (vor allem Iron Man 2) eigentlich nur große Infomercials für die Team-Up Filme sind. Er findet das die Integrierung der Filme ins Marvel Cinematic Universe oft auf Kosten der Filme geht Es würde es für den Zuschauer unmöglich machen sich auf die Franchise zu konzentrieren für die man sich interessiert (in seinem Fall Iron Man) weil man mit Biegen und Brechen andere Charaktere sowie Anspielungen auf andere Marvel Filme reinschreiben möchte. Er findet der Zuschauer wird fast schon dazu genötigt sich die anderen Filme auch anzugucken egal ob man sich für die Charaktere überhaupt interessiert.

Er bemängelt auch die Geschäftspraktiken von Marvel, vor allem ihren Umgang mit Schauspielern sowie Regisseuren. Er wirft Marvel Studios vor dass ihnen die Qualität der Filme eigentlich am Arsch vorbei geht solange sie nur irgendwie das Universum erweitern und Geld machen. Er führt dafür als Beispiel an dass Marvel sich Edgar Wright (der ja dafür das Drehbuch geschrieben hat und auch Regie führen sollte) weil sie angeblich mit seinem Script unzufrieden und eigenmächtig haben Umschreiben lassen und er nicht nach ihrer Pfeife tanzen wollte und dafür Lieber mit Leuten wie den zweifachen Razzie Gewinner James Gunn (Regie von Guardians Of The Galaxy) zusammen arbeitet, der zwar der schlechtere Regisseur ist aber dafür keine Wiederworte gibt. Als weitere Beispiele für er den seiner Meinung nach sehr unprofessionellen Rausschmiss von Edward Norton, den Umgang mit Mickey Rourke (der sich bei der Ausarbeitung seines Charakters ziemlich viel Mühe gegeben hat und Ivan Vanko nicht als den stereotypischen bösen Russen darstellen wollte aber viele Szenen mit ihm der Schere zum Opfer vielen weil Marvel nen stereotypischen Russen wollten) sowie die Probleme die Jon Favreau beim Dreh mit Iron Man 2 hatte (der gehetzte Produktion bei der man anscheinend mit einem unfertigen Drehbuch arbeiten musste und der Zwang die ganzen Avengers Anspielungen und Cameos mit rein zu nehmen).

Er hat ein großes Problem damit wie fließbandmäßig Marvel Studios die Filme produzieren und sie sich dabei nicht wirklich Mühe geben weil die Leute sie ja sowieso gucken werden. Besonders der Fakt das Marvel bis 2019 im Voraus geplant hat obwohl man noch nicht mal weiß ob man überhaupt gute Ideen für die Filme hat bringt ihn auf die Palme. Außerdem missfällt ihm der Einfluss von Marvel auf andere Superheldenfranchises die jetzt auch alle an eigenen Filmuniversen planen und das wohl eher schlecht als recht.

Benutzeravatar
Chainsaw Charlie
Beiträge: 320
Registriert: 19.01.2010 13:41

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Chainsaw Charlie » 30.08.2014 14:42

Back to the Future 2 nicht mögen und trotzdem über Filme und Studios motzen, sowas gibts auch nur im Internet

Benutzeravatar
HannibalLecter91
Beiträge: 2566
Registriert: 08.08.2012 20:12
Wohnort: Sankt Erpelsburg

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von HannibalLecter91 » 30.08.2014 14:44

Und das hat mit seinem Video in wie fern was zu tun? :kratz:

Benutzeravatar
Mustafa_Manson
Beiträge: 3220
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Straubing

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Mustafa_Manson » 30.08.2014 15:29

HannibalLecter91 hat geschrieben: Er hat ein großes Problem damit wie fließbandmäßig Marvel Studios die Filme produzieren und sie sich dabei nicht wirklich Mühe geben
Also von fehlender Mühe kann ich nichts erkennen. Wenn man fantastische Ideen am laufenden Band hat, lasse ich mich auch gerne mehrmals im Jahr begeistern.

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7502
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von monochrom » 30.08.2014 17:13

HannibalLecter91 hat geschrieben:
Mustafa_Manson hat geschrieben:Was sagt er denn?
Im Allgemeinen fand er alle Marvel Filme (bis auf Iron Man (fand er Okay), Iron Man 3 und Captain America 2 (fand er beide gut)) schlecht. Er regt sich darüber auf, das ein großer Teil der Marvel Filme (vor allem Iron Man 2) eigentlich nur große Infomercials für die Team-Up Filme sind. Er findet das die Integrierung der Filme ins Marvel Cinematic Universe oft auf Kosten der Filme geht Es würde es für den Zuschauer unmöglich machen sich auf die Franchise zu konzentrieren für die man sich interessiert (in seinem Fall Iron Man) weil man mit Biegen und Brechen andere Charaktere sowie Anspielungen auf andere Marvel Filme reinschreiben möchte. Er findet der Zuschauer wird fast schon dazu genötigt sich die anderen Filme auch anzugucken egal ob man sich für die Charaktere überhaupt interessiert.

Er bemängelt auch die Geschäftspraktiken von Marvel, vor allem ihren Umgang mit Schauspielern sowie Regisseuren. Er wirft Marvel Studios vor dass ihnen die Qualität der Filme eigentlich am Arsch vorbei geht solange sie nur irgendwie das Universum erweitern und Geld machen. Er führt dafür als Beispiel an dass Marvel sich Edgar Wright (der ja dafür das Drehbuch geschrieben hat und auch Regie führen sollte) weil sie angeblich mit seinem Script unzufrieden und eigenmächtig haben Umschreiben lassen und er nicht nach ihrer Pfeife tanzen wollte und dafür Lieber mit Leuten wie den zweifachen Razzie Gewinner James Gunn (Regie von Guardians Of The Galaxy) zusammen arbeitet, der zwar der schlechtere Regisseur ist aber dafür keine Wiederworte gibt. Als weitere Beispiele für er den seiner Meinung nach sehr unprofessionellen Rausschmiss von Edward Norton, den Umgang mit Mickey Rourke (der sich bei der Ausarbeitung seines Charakters ziemlich viel Mühe gegeben hat und Ivan Vanko nicht als den stereotypischen bösen Russen darstellen wollte aber viele Szenen mit ihm der Schere zum Opfer vielen weil Marvel nen stereotypischen Russen wollten) sowie die Probleme die Jon Favreau beim Dreh mit Iron Man 2 hatte (der gehetzte Produktion bei der man anscheinend mit einem unfertigen Drehbuch arbeiten musste und der Zwang die ganzen Avengers Anspielungen und Cameos mit rein zu nehmen).

Er hat ein großes Problem damit wie fließbandmäßig Marvel Studios die Filme produzieren und sie sich dabei nicht wirklich Mühe geben weil die Leute sie ja sowieso gucken werden. Besonders der Fakt das Marvel bis 2019 im Voraus geplant hat obwohl man noch nicht mal weiß ob man überhaupt gute Ideen für die Filme hat bringt ihn auf die Palme. Außerdem missfällt ihm der Einfluss von Marvel auf andere Superheldenfranchises die jetzt auch alle an eigenen Filmuniversen planen und das wohl eher schlecht als recht.
Das sind ja einige Punkte, ich geb mal meinen Senf dazu.

1. Es mangelt nicht an Superheldenfilmen, die innerhalb ihrer Franchise bleiben. Das ist jetzt mal der Versuch, was integriertes zu machen. Ich finde gut, wenn da verschiedene Wege ausprobiert werden. Ich mag auch Konzeptalben.
2. Ich empfinde es nicht so, das die Integrierung in das MCU den Filmen schlecht tut. Es sind nicht so irre viele Verbindungen, sondern sehr eigenständige Filme. Die Comicwelten von Marvel sind deutlich integrierter und komplizierter, sie machen es dem Normalofilmfan eigentlich ziemlich einfach.
3. Wo in den Iron Man-Filmen sind denn bitte Plots, die zu anderen Filmen führen und vom Iron Man-Filmgenuss abhalten? Das passiert doch alles eher am Rande. Infomercials für die in Wahrheit wichtigen Team-Up-Filme? So ein Schmarrn. Ich raffe garnicht wo da eine Argumentationsbasis sein soll, die Iron Man-Filme funktionieren doch für sich super, mehr als "Das Tor zur anderen Dimension hat mich voll mitgenommen" in Film 3 passiert da doch nie.
4. Die Regisseur-Vorwürfe um den Ant Man-Film herum sind eigentlich das einzige, wo ich wenigstens zum Teil nicken kann. Mir ist es auch lieber, ein Regisseur darf sich da möglichst so austoben wie er will, und muss nicht zuviel MCU vorkommen lassen. Ich denke, das man so die besseren Filme bekommt. Ob das wirklich so ist, weiß ich aber nicht, und gerade der Vorwurf gegenüber James Gunn ist dann schon wieder Schmarrn. Der Guardians-Film ist super, und der Regisseur hat da einen Tob-Job abgeliefert. Noch besser kann man Stimmung, Charaktere und Look der Guardians-Comics kaum einfangen. Kann gut sein, das ein Regisseur, der zum Teil aus dem Trashbereich kommt, da sogar eine besonders kluge Wahl war.
5. Der Fließbandvorwurf. Das kann ein Problem werden, bisher sehe ich nichts davon. Bitte nicht vergessen, das kaum jemand so gut Fließband kann, wie Marvel-Comics, und das sie, was Filmideen und mögliche Storylines angeht, auf einen schier endlosen Fundus zurückgreifen können. Und das ohne Spiderman, die Fantastischen Vier und die X-Men, die ja aus bekannten Rechtegründen bisher garnicht ins MCU integriert werden können. Ich meine, alleine so eine Figur wie Dr.Strange hat doch aufgrund ihres Alters allein schon Material für 10 Filme. Wir haben mit Guardians das Marvel-Universum gerade erst eingeführt, es war bisher noch nicht mal die Rede von Wakande, den Savage Lands oder Atlantis. Hey, die verfluchten Infinity-Steine allein haben über die Jahrzehnte schon so viele ewig lange Storylines inspiriert - denen gehen die Filmstoffe niemals aus. Die haben eher ein Problem das sie nicht genug von den Marvel-Welten zeigen können.
6. Einfluss auf andere Superheldenfranchises: Da Marvel in meinen Augen die Sache bisher mit großem Abstand am Besten macht, ist es mir sehr Recht wenn sich andere davon inspirieren lassen. Ich brauche jetzt nicht unbedingt ein DC-Universum, aber warum denn nicht? Für Comicfans ist das jedenfalls die völlige Geilerei, und um die geht es bei dieser Sache halt genauso wie um die Filmfans.

Hat der das vor Guardians eingelabert? Weil zum Beispiel bei dem Film ja genau keiner der Vorwürfe auch nur einen Pups weit greift. Überschneidungen mit anderen bisherigen Filmen: Der Collector kommt wieder vor, und Thanos hat man vorher schon mal Grinsen gesehen. Beides stört genau null beim Angucken vom Film, und niemandem, der das nicht weiss, entgeht irgendwas.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7502
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von monochrom » 30.08.2014 17:27

Ach ja, Infected, du meintest doch neulich das ein Black Widow-Film halt einfach ein ganz normaler Spionagefilm wäre, und deshalb vielleicht nicht so dolle.

Seitdem ich das gelesen habe, denke ich an einen BW-Film, in dem die ganzen Spionagetypen von Marvel eine Rolle spielen. Also Black Widow an der Seite von zum Beispiel Venom, Dead Pool, Nick Fury und Moon Knight. Ich würde töten, um einen normalen Spionagefilm mit der Crew zu sehen.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
Chainsaw Charlie
Beiträge: 320
Registriert: 19.01.2010 13:41

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Chainsaw Charlie » 30.08.2014 17:32

HannibalLecter91 hat geschrieben:Und das hat mit seinem Video in wie fern was zu tun? :kratz:
Das hat was mit dem Wert seiner Meinung zu tun und der ist ganz tief im Keller. Ich hör mir doch auch keine Meinung zu Musik von nem Typen an der den Wendler geil findet.

Und zum Thema: Es kann garnicht genug Superheldenverfilmungen geben die alle was miteinander zu tun haben um dann einen Film mit allen zusammen rauszubringen 8)
Ausser diese extrem schlechten Hulkverfilmungen und die vorletzte Supermanverfilmung aber sonst weitermachen liebe Marvel und bald auch DC verfilmer

Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10078
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von infected » 30.08.2014 18:29

monochrom hat geschrieben:Ach ja, Infected, du meintest doch neulich das ein Black Widow-Film halt einfach ein ganz normaler Spionagefilm wäre, und deshalb vielleicht nicht so dolle.

Seitdem ich das gelesen habe, denke ich an einen BW-Film, in dem die ganzen Spionagetypen von Marvel eine Rolle spielen. Also Black Widow an der Seite von zum Beispiel Venom, Dead Pool, Nick Fury und Moon Knight. Ich würde töten, um einen normalen Spionagefilm mit der Crew zu sehen.
Naja, normal soweit das eben im Marvel Universum möglich ist, es wäre halt alles eine Nummer kleiner als bei einem typischen Superheldenfilm.
Ich wäre von so einem Film aber genauso hin und weg, auch wenn ich statt deadpool und Moon Knight lieber hawkeye, wintersoldier und Nick Fury dabei hätte.
Nobody expects the Spanish Inquisition!

Benutzeravatar
Dogro
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 977
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bob's Country Bunker
Kontaktdaten:

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von Dogro » 30.08.2014 21:25

Ich bin da mal ganz pragmatisch: das Ergebnis gibt Marvel Studios eigentlich in allem recht. Wenn der etwas laue Iron Man 2 (mit dem ich trotzdem noch einen Riesenspaß hatte) schon der Schwachpunkt der Reihe ist, hat man eigentlich alles richtig gemacht. Zudem sehe ich es auch so, dass man jeden Film problemos einzeln sehen kann, ohne in irgendeiner Weise verwirrt zu sein, sogar etwa den am ehesten mit "Avengers" verzahnten "Captain America 2". Wenn man über S.H.I.E.L.D. nicht mehr weiß als "Geheimdienst" und über Black Widow nicht mehr als "Agentin", verliert der Film herzlich wenig. Wenn man die Reihe dann doch akribisch verfolgt, wird man halt mit herrlichem Detailreichtum belohnt, das auch mich begeistert, der nie einen Marvel- (oder DC-) Superheldencomic gelesen hat. (Und damit IMO die schönste Serienwelt der letzten Jahre neben Doctor Who darstellt.)

Und wenn das jemanden z.B. bei DC anstecken sollte? Klasse! Der letzte Superman bsp. war im direkten Vergleich ein Schnarcher vor dem Herrn, da seelenloses Effektspektakel.

Benutzeravatar
1l_d0tt0r3
Beiträge: 434
Registriert: 28.10.2009 16:09
Wohnort: Aristau, Schweiz

Re: Marvel Cinematic Universe

Beitrag von 1l_d0tt0r3 » 01.09.2014 20:16

Dogro hat geschrieben:Ich bin da mal ganz pragmatisch: das Ergebnis gibt Marvel Studios eigentlich in allem recht. Wenn der etwas laue Iron Man 2 (mit dem ich trotzdem noch einen Riesenspaß hatte) schon der Schwachpunkt der Reihe ist, hat man eigentlich alles richtig gemacht. Zudem sehe ich es auch so, dass man jeden Film problemos einzeln sehen kann, ohne in irgendeiner Weise verwirrt zu sein, sogar etwa den am ehesten mit "Avengers" verzahnten "Captain America 2". Wenn man über S.H.I.E.L.D. nicht mehr weiß als "Geheimdienst" und über Black Widow nicht mehr als "Agentin", verliert der Film herzlich wenig. Wenn man die Reihe dann doch akribisch verfolgt, wird man halt mit herrlichem Detailreichtum belohnt, das auch mich begeistert, der nie einen Marvel- (oder DC-) Superheldencomic gelesen hat. (Und damit IMO die schönste Serienwelt der letzten Jahre neben Doctor Who darstellt.)

Und wenn das jemanden z.B. bei DC anstecken sollte? Klasse! Der letzte Superman bsp. war im direkten Vergleich ein Schnarcher vor dem Herrn, da seelenloses Effektspektakel.
Hier schliesse ich mich mal komplett an.

Im Ernst, Marvel macht das richtig toll. Einen Haufen Anspielungen und Eastereggs für die Comicnerds und Fans und gute, verständliche Unterhaltung für die Zuschauer ohne Vorkenntnisse. Ein Zyniker mag da jetzt dreckiges Geschäftsdenken wittern, ich halte es für eine Win/Win Situation.

Bei DC habe ich allerdings so dezent meine Zweifel ob so ein Filmuniversum zustande kommt. Ich glaube ja mit dem Batman/Superman Film wollen die zu viel und planen schon einen halben Justice League Film. Besser wäre da halt schon die Figuren mit eigenen Filmen einzuführen, so wie das Marvel gemacht hat.

Das hier übrigens noch keiner eine Liste gepostet hat, überrascht mich ein bisschen. :D Deshalb hier meine MCU-Liste:

1. Captain America: The Winter Soldier
2. The Avengers
3. Guardians of the Galaxy
4. Iron Man
5. Iron Man 3
6. Captain America: The First Avenger
7. Thor
8. The Incredible Hulk
9. Thor: The Dark World
10. Iron Man 2
'Some people believe football is a matter of life and death, I am very disappointed with that attitude. I can assure you it is much, much more important than that.' - Bill Shankly

Antworten