Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Lobi
Beiträge: 1117
Registriert: 12.02.2009 12:31
Wohnort: Almanien

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Lobi »

schneezi hat geschrieben: 27.12.2020 19:19
Lobi hat geschrieben: 27.12.2020 16:44
schneezi hat geschrieben: 27.12.2020 15:32
Lobi hat geschrieben: 27.12.2020 13:05 WW84. Absoluter Dreck.
Wo kann man den sehen?
HBO max
Ah ok. Is mir ein wenig zu aufwändig.
Verstehe ich; lohnt sich auch nicht. War aber nicht mein Aufwand. Alternativ gibt es ihn aber auch schon via Google. :ka:
Schnabelrock hat geschrieben: 05.02.2021 22:11 Deine Beiträge hier sind dominiert von Hass auf alles und jeden und Minderwertigkeitskomplexen, die gute Gründe haben werden. Also steck dir deine Gutmenschensozialblödsinnheuchelei und das verquaste, geschwollene Gefasel in den Arsch.
Benutzeravatar
Twinhilde
Beiträge: 1119
Registriert: 27.08.2017 16:36

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Twinhilde »

Und nochmal zwei zufällig ausgewählte Filme:

We want Sex
Nein. Ich muss euch enttäuschen... Hier geht es nicht um den Akt der Liebe, sondern um sex equality.
Eine Gruppe Näherinnen, die Ende der 60er bei Ford Autositzbezüge zusammennähen, sollen - neben allerlei unangenehmer Arbeitsbedingungen - auch noch zu ungelernten Arbeitskräften herabgestuft werden.
Da die Damen schon deutlich schlechter bezahlt werden als die Herren, war dies das Tröpfchen auf dem heißen Stein und führte zum Streik.
Eine der Näherinnen wird dabei zur Gallionsfigur für die Frauen in der Fabrik und überrascht durch ihre klaren Statements.

Sehr netter Film! Witzig und kurzweilig mit sympathischen Charakteren. Gute, auf Tatsachen basierende Story... 9/10

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Also... Der Titel hätte mich sicherlich nicht selbst diesen Film auswählen lassen. Da kann man mal sehen, wie wenig ich im Thema bin, denn soweit ich das richtig gesehen habe, hat der Film für die beste Hauptdarstellerin (Frances McDormand) und dem besten Nebendarsteller (Sam Rockwell) zwei Oskars eingeheimst.
Ich hatte wirklich keine großen Erwartungen an den Film, umso überraschter war ich, dass er wirklich gut ist. :D


Eine Mutter mietet drei verlotterte Werbeflächen an und klagt darauf die örtliche Polizei an, nicht genug Energie in die Aufklärung des Mordes ihrer Tochter zu stecken.
Die Dinge nehmen ihren Lauf... Die Polizei ist natürlich nicht sehr begeistert und auch das Umfeld reagiert eher mit Unmut.
Die Mutter wird wirklich großartig gespielt und Woody Harrilson macht als Chief Willoughby ebenfalls eine gute Figur.

Überraschend fesselnd... 9/10
With my feet upon the ground
I lose myself between the sounds
And open wide to suck it in
I feel it move across my skin
TAFKAR
Beiträge: 3537
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von TAFKAR »

Nebenfolgen von Corona:

Zum ersten Mal seit über 40 Jahren ist der erfolgreichste Film des Jahres mit der chinesischen Produktion "The Eight Hundred" kein Film, der nicht in den USA mindestens co-produziert wurde - mit einem Einspielergebnis, das zuletzt vor 25 Jahren für Platz 1 gereicht hätte.
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9293
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Frank2 »

13 Days ( 2000 )

Story:
Oktober 1962: Zwischen den USA und der Sowjetunion herrscht der Kalte Krieg. Als amerikanische Piloten Kontrollflüge über Kuba starten, machen sie eine folgenschwere Entdeckung: gut verborgen im Dschungel liegt eine Basis mit sowjetischen Nuklearraketen. Ihre Zielrichtung: Die USA. Präsident John F. Kennedy steht nun vor der schwierigsten Aufgabe seines Lebens: Wenn er seine Militärs und Geheimdienste nicht von einer friedlichen Lösung überzeugen kann, steht der dritte Weltkrieg unmittelbar bevor. Die Situation scheint beinahe aussichtslos und Kennedys Bruder Robert und sein engster Berater Kenny O'Donnell versuchen alles, um einen diplomatischen Ausweg zu finden. Wachsamkeit ist gefragt, denn in diesen 13 Tagen könnte jede Entscheidung die falsche sein...
( Quelle: Amazon )

Ungemein spannender und toll gespielter Politthriller rund um die Kuba Krise.
Kevin Costner als persönlicher Berater von Kennedy, Bruce Greenwood als
John F Kennedy ( inkl. äusserlich frappierender Ähnlichkeit mit dem ehemaligen
Politsuperstar ) und Steven Culp als dessen Bruder Robert überzeugen durch heraus-
ragende schauspielerische Leistungen,
Die Dialoge basieren größtenteils aus den, in den 90ern veröffentlichten, Gesprächs-
protokollen der damaligen Krisensitzungen, was die Sache noch interessanter
und authentischer macht.
Gerade auch für Leute geeignet, die nicht so im Detail mit den damaligen Ereignissen
vertraut sind.
Packender und unterhaltsamer kann man Zeitgeschichte kaum ver-
mitteln.
Toller Streifen ( 9/10 Punkten )
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15378
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Apparition »

Gerade lief Birdman im Fernsehen. Immer noch wahnsinnig gut als Verknüpfung von Drama, Biografie und Abrechnung mit Unterhaltungs-Fast Food, schlechtere Menschen würden sagen "voll Meta". Darüber hinaus einfach quer durch alle Rollen eine Liebeserklärung an die Schauspielerei. Einfach zurück lehnen und staunen.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Fraoch
Beiträge: 460
Registriert: 14.08.2020 21:10

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Fraoch »

Der Schacht

Snowpiercer trifft Cube. Besser als Snowpiercer schlechter als Cube. Bester Satz: "Die da oben werden nicht auf mich hören Madame, weil ich nicht nach oben scheißen kann."
Aha!
Lobi
Beiträge: 1117
Registriert: 12.02.2009 12:31
Wohnort: Almanien

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Lobi »

Irgendwie schau ich grad nur noch Doctor Who und kaum noch Filme.

Also: Attack The Block. SF-Horror-Hommage mit komödiantischen und bissig-satirischen Untertönen und heute bekannteren Gesichtern. Flott und schnörkellos inszeniert, witzig bis recht durchdacht zynisch, wie die Ends und ihre Kultur und auch Popkultur i.A. (Genre, Jugendkultur) persifliert werden, durchaus auch spannend. Definitiv einer der besseren Alien Invasion-Filme des vergangenen Jahrzehnts.

Zack And Miri Make A Porno. Eigentlich ein Lieblingsfilm, ging mir aber dann doch zu sehr gegen meine Stimmung. Beim nächsten Rerun mehr.
Schnabelrock hat geschrieben: 05.02.2021 22:11 Deine Beiträge hier sind dominiert von Hass auf alles und jeden und Minderwertigkeitskomplexen, die gute Gründe haben werden. Also steck dir deine Gutmenschensozialblödsinnheuchelei und das verquaste, geschwollene Gefasel in den Arsch.
Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 1869
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von David Lee Hasselhoff »

Lobi hat geschrieben: 01.01.2021 12:22 Also: Attack The Block. SF-Horror-Hommage mit komödiantischen und bissig-satirischen Untertönen und heute bekannteren Gesichtern. Flott und schnörkellos inszeniert, witzig bis recht durchdacht zynisch, wie die Ends und ihre Kultur und auch Popkultur i.A. (Genre, Jugendkultur) persifliert werden, durchaus auch spannend. Definitiv einer der besseren Alien Invasion-Filme des vergangenen Jahrzehnts.
Top! Mit einem absoluten Highlight der Filmgeschichte: Das riecht wie Scheisse auf Scheisse geschissen!
Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 2298
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von metalbart »

Am Neujahr noch mal mit 'Ist das Leben nicht schön? zurückgelehnt'
Toll, einfach diese Entschleunigte Erzählweis und das langsame Tempo, um die Geschichte aufzubauen. Die geschichte ist natürlich etwas kitschig, aber manchmal braucht es das.
Dazu Franc Capra und James Stewart, jetzt hab ich Bock auf Hitchcock mit Stewart.
Lobi
Beiträge: 1117
Registriert: 12.02.2009 12:31
Wohnort: Almanien

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Lobi »

Was ein lustiges Zufällchen.
metalbart hat geschrieben: 01.01.2021 14:40 Am Neujahr noch mal mit 'Ist das Leben nicht schön? zurückgelehnt'
Toll, einfach diese Entschleunigte Erzählweis und das langsame Tempo, um die Geschichte aufzubauen. Die geschichte ist natürlich etwas kitschig, aber manchmal braucht es das.
Dazu Franc Capra und James Stewart, jetzt hab ich Bock auf Hitchcock mit Stewart.
Der spielt im folgenden Film eine kleine, aber signifikante Rolle.

William Peter Blatty's Legion (Exorcist III Director's Cut). Also das, was Blatty's Urversion am nächsten kommt. Die Arrow Video BD-Version. Dürfte aber wie das ganze Package identisch mit der Synapse-Variante sein. Hm. Exorcist III gehört für mich zu den besten Horrorfilmen der späten 1980er (wurde 1990 vö't). Spannend, bemerkenswert einfallsreich und schräg und effektiv; zumindest keine Variation des Themas (auch wenn man das gerne von Puristen-Seiten hört und liest). Das war so auch nicht angedacht, denn eigenlich sollte der Film deutlich gen übernatürlicher Psychothriller gewichtet sein und nur retrospektiv die Vorgeschichte und ihre Motive aufgreifen. Das merkt man dem DC auch an, der zwar weitestgehend dem Verlauf der Kinofassung folgt, aber einige signifikante Änderungen parat hält - sofern es möglich war, diese zu rekonstruieren, denn alle Originalaufnahmen scheinen verschollen und so auch einige interessante Szenen (s. englischer Wikipedia-Eintrag), die das ganze abgerundet hätten (der DC ist aus TC-Szenen und Dailies zusammengeschnitten, es gibt also auch qualitative Sprünge). Hervorzuheben ist auf jeden Fall, dass der famose Brad Dourif wesentlich mehr screentime erhält, wobei ich das Vorgehen in der Kinofassung dann doch besser fand. Alles in allem ist dieser Assembly Cut ein netter Fandienst, ein netter Bonus und durchaus auch sehenswert, da man schon mehr als nur erahnen kann, wohin Blatty damit gehen wollte. Leider ist es selbst an den Umständen gemessen nicht dieser "komplett andere" Film geworden. Das ist bedauerlich, aber dann eben auch nicht möglich gewesen. Dennoch kann der Film für sich bestehen. Die Kinofassung werde ich aber in jedem Fall vorziehen, denn die von den Produzenten durchgesetzten Änderungen geben dem Film einiges - und Blatty ist ja im Nachhinein alles andere als unzufrieden damit (der 2K Scan ist sehr gut; besser wird man den Film wohl auch nicht mehr zu Gesicht bekommen). Wooooaaaaarrrrrgghhhhhhhh... I did that rather well. Don't you think?
Zuletzt geändert von Lobi am 02.01.2021 11:59, insgesamt 1-mal geändert.
Schnabelrock hat geschrieben: 05.02.2021 22:11 Deine Beiträge hier sind dominiert von Hass auf alles und jeden und Minderwertigkeitskomplexen, die gute Gründe haben werden. Also steck dir deine Gutmenschensozialblödsinnheuchelei und das verquaste, geschwollene Gefasel in den Arsch.
Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 1869
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von David Lee Hasselhoff »

Der Film ist spitze! Das kann man nicht zu oft erwähnen.
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7760
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Rivers »

Mal was anderes, ein bisschen Classic Rock: Auf Amazon Prime gibt es ein paar Folgen der "Classic Albums" Dokumentationen. Mal eine dreivietel Stunde, mal sogar anderhalb Stunde (bei Disreali Gears). Ich finde die Dokus insgesamt gut gemacht. Besonders nett ist die "Machine Head" Episode. Man hört Martin Birch sprechen, was ja insgesamt sehr selten ist. Sehenswert.

Die Serie beinhaltet jetzt wenig Alben, die aus der Reihe fallen, eher die großen Hits, die jeder so kennt. Sorgfältig gemacht, immer etwas viel Zusammenfassung und immer aus der Perspektive des amerikanischen Markts und ihrer Journalisten (Rolling Stone Magazine, Guitar World). Die Serie gibt es ja auch schon recht lange und die DVD liegen seit längerem in der Krabbelkiste bei den Läden. Eine Menge bei Prime, das ist ganz nett für zwischendurch.
TAFKAR
Beiträge: 3537
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von TAFKAR »

Wenn ich Filme guck, die ich schon kenne, lasse ich mich gerne parallel durch Wiki treiben.

Gestern sah ich mal wieder "Insidious", und fragte mich, ob man den Exorzisten-Helfer Tucker sonstwoher kennt. Tucker heißt Angus Sampson, hat aber bisher nur eine englischsprachige Wiki-Seite. Große Auftritte hatte er bisher noch nicht, da habe ich ihn wohl verwechselt. Aktuell arbeitet er aber gerade an einem Film namens "Next Goal Wins", produziert von Taika Waititi, basierend auf der gleichnamigen, sehr gelobten, aber mir unbekannten Doku.

Es geht um den Versuch der amerikanisch-samoanischen Nationalmannschaft, sich mit Hilfe eines amerikanischen Trainers (im Film gespielt von Michael Fassbender) für die WM 2014 zu qualifizieren. Teil des Teams war/ist Jaiyah Saelua, der/die fa'afafine ist, und jetzt will ich eigentlich noch kapieren, was der Unterschied zwischen fa'afafine und transgender ist.

Und ich freue mich schon jetzt auf diesen Film, und auf monochromes Analyse!
Benutzeravatar
Schmendrick
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 605
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Witten-Home of evil

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Schmendrick »

Am Anfang des Jahres habe ich wieder Bock euch mit meinen Gesehenen zu Nerven.
Keine Ahnung wie lange das anhält, aber vielleicht länger als letztes Jahr.



Tremors-Im Land der Raketenwürmer
In einem kleinen Kaff mitten in der Wüste tauchen plötzlich riesige Würmer auf.
Sie bewegen sich unterirdisch und reagieren bei jedem Geräusch, schießen aus dem Boden und fressen alles auf.
Die Dorfbevölkerung setzt sich zu wehr.

Aus dem Jahr 1990 stammt dieser Komödien-Tier-Horror Streifen und wurde von Ron Underwood in Szene gesetzt.
Auf Würmer jagt gehen Kevin Bacon, Fred Ward, Finn Carter und noch ein paar andere Leutchen.
Schon ewig nicht mehr gesehen, macht Spaß und die nun schon 30 Jahren alten Viecher können sich immer noch sehen lassen.

Tremors 2-Die Rückkehr der Raketenwürmer
Die Würmer sind weiter gezogen und mapfen sich nun in Mexico durch ein Erdölgebiet.
Doch dann mutieren sie.
Sind nun auf zwei Beinen oberirdisch unterwegs und orientiere sich durch Infrarot-Sinnensorgane.

S.S. Wilson, der Drechbuchschreiber von Teil1 übernimmt nun den Kamerastuhl und schickt 1996 Fred Ward ins Ölfeld.
Herr Bacon wurde wohl zu teuer oder „schlief“ lieber.
Für einen zweiten Teil echt gut.
Witzig, Actionreich und die laufenden Würmer können echt was.

Tremors 3-Die neue Brut
Elf Jahre sind vergangen als die Würmer wieder los legen.
Wir sind zurück in Perfection, das Wüstenkaff aus dem ersten Teil und wieder gib es eine Verwandlung.
Nun können unsere Graboiden mithilfe von feurigen Fürzen fliegen oder zumindest eine Zeitlang gleiten.
Macht es nicht wirklich einfacher sie zur Strecke zu bringen.

Von 2001, Herr Wilson macht auf dem Regiestuhl für Brent Maddock platz und teilt sich das schreiben des Drehbuchs mit vier anderen Nasen.
Sonst gibt es viele alte Gesichter aus Teil eins zusehen.
Die Effekte haben Asylum Niveau erreicht, der Spaß und die Gags zünden aber immer noch.

Tremors 4 -Wie alles begann
Wir schreiben das Jahr 1889, wir sind in Nevada, genau gesagt in Rejection Valley, was im laufe der Zeit zu Perfection wird.
In der örtlichen Silbermiene sterben viele Arbeiter durch den Angriff von merkwürdigen Wesen.
Richtig!
Die erste Tat der Raketenwürmer.
Nur ein paar Dorfbewohner bleiben im Ort, dazu gesellt sich der Minenbesitzer und ein angeheuerter Revolverheld.
Schon kann die fröhliche jagt beginnen.

2004 sitzt wieder S.S.Wilson auf dem Stuhl des Regisseurs, schreibt aber auch immer noch mit beim Drehbuch.
Weniger Action als bei den Vorgängern, dafür gibt es Karl-May-Festspiel-Atmosphäre und ein wenig Hintergrund von den Ur-Ur-Enkeln unsere Kleinstadt Helden.

Ja, es gibt sogar noch zwei Teile.
Die schlummern auch noch auf der Festplatte.
Ich denke die werde ich demnächst auch noch aufwecken.*g*

Killing Gunther
Der Herr Gunther ist Profi-Killer Nummer Eins.
Blake Hammon, Beruf Auftragsmörder möchte aber viel Lieber die Nummer Eins sein.
Drum scharrt er ein paar Kollegen um sich, um Gunther das Licht aus zu blasen.
Damit das auch jeder Mitbekommt heuert er noch ein Filmteam an, um das ganze zu dokumentieren.

Sehr spaßige Action-Komödie von 2017.
Regie,Drehbuch und Hauptdarsteller ist Taran Killam und der macht alles drei echt toll.
Gunther wird von Arni Schwarzenegger gespielt, kommt leider erst fast zum Schluss auf die Bildfläche, aber dafür wartet man gern.
Ich glaube der hatte noch nie so viel Spaß bei einem Film!!

Der letzte Film den ich 2020 geschaut habe, darf aber nicht unerwähnt bleiben.

African Kung-Fu Nazis
Das sollte eigentlich schon reichen um das Herz aller Trash-Fans höher schlagen zu lassen!
Hitler,Tojo und „Horse-Man“ Göring haben den Krieg überlebt und sind nach Ghana geflüchtet.
Mit Hilfe der magischen Blutfahne rekrutieren sie ihre neue Armee.
Die GhanArier!
Bei einem Martial-Arts Turnier wollen sie ihre Vormachtstellung unter Beweis stellen.
Addae, Schüler der Schlauch-Schatten-Schule (der seinen Meister und seine Freundin Eva Braungebrannt verloren hat) stellt sich den fiesen Gegner.

Der Film an Sich ist jetzt nicht gut, aber schaut ihn zu Ende!!*gg*
Die Synchron ist unfassbar, die Idee großartig und wie es zu diesem Film gekommen ist, macht es zur heiligen Pflicht ihn zu sehen.
African Kung-Fu Nazis – Wikipedia
1.Vorsitzender und Gründer der AOTSWTETGTMATB

Nein, ich brauche keinen Grabstein.Ihr dürft mit meiner Asche grillen!

www.draussenraus.de
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27691
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Sambora »

Rivers hat geschrieben: 02.01.2021 22:57 Mal was anderes, ein bisschen Classic Rock: Auf Amazon Prime gibt es ein paar Folgen der "Classic Albums" Dokumentationen. Mal eine dreivietel Stunde, mal sogar anderhalb Stunde (bei Disreali Gears). Ich finde die Dokus insgesamt gut gemacht. Besonders nett ist die "Machine Head" Episode. Man hört Martin Birch sprechen, was ja insgesamt sehr selten ist. Sehenswert.

Die Serie beinhaltet jetzt wenig Alben, die aus der Reihe fallen, eher die großen Hits, die jeder so kennt. Sorgfältig gemacht, immer etwas viel Zusammenfassung und immer aus der Perspektive des amerikanischen Markts und ihrer Journalisten (Rolling Stone Magazine, Guitar World). Die Serie gibt es ja auch schon recht lange und die DVD liegen seit längerem in der Krabbelkiste bei den Läden. Eine Menge bei Prime, das ist ganz nett für zwischendurch.
Danke für den Tipp! Im Leben wäre ich nicht drauf gekommen, die Dokus bei Prime Video zu vermuten.
"If I'm talking too fast, listen quicker!"
(Barney McKenna)
Antworten