Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von costaweidner »

Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2021 17:01
Rivers hat geschrieben: 23.01.2021 11:40 Sunshine (2007)
Danny Boyles Science Fiction Film. In der nicht so fernen Zukunft fliegt ein Raumschiff mit einem Müllbeutel von der Größe Manhattans ins All, um seine Ladung in die Sonne zu schmeißen. Das hat vorher schon einmal ein Raumschiff versucht, mit dem gleichen Müllbeutel - seltsam... *g* - und ist gescheitert und verloren gegangen. Auf dem Weg in die Sonne werden so langsam alle Astronauten verrückt oder tot und am Ende muss noch gegen ein Müllmonster gekämpft werden.
Klingt absolut nach Trash.
Was für Danny Boyle eher ungewöhnlich wäre. Am meisten daneben gehauen hat der in den sechs mir bekannten Filmen noch mit "Slumdog Millionaire". Der war aber auch echt nicht so prall.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Lazyking
Beiträge: 104
Registriert: 19.08.2020 07:19

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Lazyking »

costaweidner hat geschrieben: 23.01.2021 20:51
Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2021 17:01
Rivers hat geschrieben: 23.01.2021 11:40 Sunshine (2007)
Danny Boyles Science Fiction Film. In der nicht so fernen Zukunft fliegt ein Raumschiff mit einem Müllbeutel von der Größe Manhattans ins All, um seine Ladung in die Sonne zu schmeißen. Das hat vorher schon einmal ein Raumschiff versucht, mit dem gleichen Müllbeutel - seltsam... *g* - und ist gescheitert und verloren gegangen. Auf dem Weg in die Sonne werden so langsam alle Astronauten verrückt oder tot und am Ende muss noch gegen ein Müllmonster gekämpft werden.
Klingt absolut nach Trash.
Was für Danny Boyle eher ungewöhnlich wäre. Am meisten daneben gehauen hat der in den sechs mir bekannten Filmen noch mit "Slumdog Millionaire". Der war aber auch echt nicht so prall.
Sunshine ist ziemlich stark. In erster Linie ob seiner Bildgewalt und in zweiterer ob seiner Stilistik. Der Film fängt wie ein normales Weltraumdrama an und entwickelt sich dann zum Horrorthriller mit recht philosophischem Subtext. Cilian Murphy glänzt hier auch schauspielerisch finde ich. Zumindest soweit ich mich erinnere. Ewig nicht mehr gesehen.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12668
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Schnabelrock »

Lazyking hat geschrieben: 23.01.2021 21:05
costaweidner hat geschrieben: 23.01.2021 20:51
Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2021 17:01
Rivers hat geschrieben: 23.01.2021 11:40 Sunshine (2007)
Danny Boyles Science Fiction Film. In der nicht so fernen Zukunft fliegt ein Raumschiff mit einem Müllbeutel von der Größe Manhattans ins All, um seine Ladung in die Sonne zu schmeißen. Das hat vorher schon einmal ein Raumschiff versucht, mit dem gleichen Müllbeutel - seltsam... *g* - und ist gescheitert und verloren gegangen. Auf dem Weg in die Sonne werden so langsam alle Astronauten verrückt oder tot und am Ende muss noch gegen ein Müllmonster gekämpft werden.
Klingt absolut nach Trash.
Was für Danny Boyle eher ungewöhnlich wäre. Am meisten daneben gehauen hat der in den sechs mir bekannten Filmen noch mit "Slumdog Millionaire". Der war aber auch echt nicht so prall.
Sunshine ist ziemlich stark. In erster Linie ob seiner Bildgewalt und in zweiterer ob seiner Stilistik. Der Film fängt wie ein normales Weltraumdrama an und entwickelt sich dann zum Horrorthriller mit recht philosophischem Subtext. Cilian Murphy glänzt hier auch schauspielerisch finde ich. Zumindest soweit ich mich erinnere. Ewig nicht mehr gesehen.
Hab ihn eben angesehen. Visuell ist er tatsächlich gut gemacht, sofern einem im Weltraum orange ausreicht. Nun ja, wie soll es auf einer Reise zur Sonne anders sein? In der Mitte wirkt der Film ein bisschen ratlos, wie er denn nun weitergehen soll. Kriegt aber gut die Kurve.
Gut ist auch, dass er nicht overpaced ist, wie so viele andere und nicht ganz so überladen. Ganz am Schluss wird aber mein guter Glaube in die Machbarkeit leicht überstrapaziert.
7/10
Ich bin ein Systemling!
schneezi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5428
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von schneezi »

Wie unheimlich Lust ich auf einen dritten Gremlins-Film hätte...
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7760
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Rivers »

TAFKAR hat geschrieben: 23.01.2021 14:55
Rivers hat geschrieben: 23.01.2021 11:40 Sunshine (2007)

Danny Boyles Science Fiction Film. In der nicht so fernen Zukunft fliegt ein Raumschiff mit einem Müllbeutel von der Größe Manhattans ins All, um seine Ladung in die Sonne zu schmeißen. Das hat vorher schon einmal ein Raumschiff versucht, mit dem gleichen Müllbeutel - seltsam... *g* - und ist gescheitert und verloren gegangen. Auf dem Weg in die Sonne werden so langsam alle Astronauten verrückt oder tot und am Ende muss noch gegen ein Müllmonster gekämpft werden.
Storymäßig habe ich das minimal anders in Erinnerung! Muss ich wohl mal wieder gucken. ;-)
Ich habe das mit der Futurama Folge "A Big Piece of Garbage" verwechselt. :D

Lazyking hat geschrieben: 23.01.2021 21:05 Sunshine ist ziemlich stark. In erster Linie ob seiner Bildgewalt und in zweiterer ob seiner Stilistik. Der Film fängt wie ein normales Weltraumdrama an und entwickelt sich dann zum Horrorthriller mit recht philosophischem Subtext. Cilian Murphy glänzt hier auch schauspielerisch finde ich. Zumindest soweit ich mich erinnere. Ewig nicht mehr gesehen.
Von den Bildern ist er nett. Die Reparatur der Sonnenschilde ist nett gemacht. Dieser Aussichtsraum auf die Sonne wurde ja komplett in Passengers übernommen. Dieses Mini-Holodeck ist auch eine nette Idee.

Aber einen philosophischen Subtext habe ich nicht gesehen, jedenfalls keinen, der mich zum Nachdenken gebracht hätte - und nicht in der letzten halben Stunde komplett versemmelt worden ist. Der Gotteswahn? Das unaufhaltsame des Sonnensterbens? Das Beibehalten des Missionszieles?
Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 11353
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Kaleun Thomsen »

Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2021 21:19
Lazyking hat geschrieben: 23.01.2021 21:05
costaweidner hat geschrieben: 23.01.2021 20:51
Schnabelrock hat geschrieben: 23.01.2021 17:01

Klingt absolut nach Trash.
Was für Danny Boyle eher ungewöhnlich wäre. Am meisten daneben gehauen hat der in den sechs mir bekannten Filmen noch mit "Slumdog Millionaire". Der war aber auch echt nicht so prall.
Sunshine ist ziemlich stark. In erster Linie ob seiner Bildgewalt und in zweiterer ob seiner Stilistik. Der Film fängt wie ein normales Weltraumdrama an und entwickelt sich dann zum Horrorthriller mit recht philosophischem Subtext. Cilian Murphy glänzt hier auch schauspielerisch finde ich. Zumindest soweit ich mich erinnere. Ewig nicht mehr gesehen.
Hab ihn eben angesehen. Visuell ist er tatsächlich gut gemacht, sofern einem im Weltraum orange ausreicht. Nun ja, wie soll es auf einer Reise zur Sonne anders sein? In der Mitte wirkt der Film ein bisschen ratlos, wie er denn nun weitergehen soll. Kriegt aber gut die Kurve.
Gut ist auch, dass er nicht overpaced ist, wie so viele andere und nicht ganz so überladen. Ganz am Schluss wird aber mein guter Glaube in die Machbarkeit leicht überstrapaziert.
7/10

Dann guck jetzt bitte "Event Horizon" und sag, dass ich recht habe.
Swingtime is good time, good time is better time!
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7760
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Rivers »

Kaleun Thomsen hat geschrieben: 25.01.2021 08:27 Dann guck jetzt bitte "Event Horizon" und sag, dass ich recht habe.
Ich glaube schon, dass Du recht hast (falls Dir das hilft *g*), aber ich kenne Event Horizon nur aus den Ausschnitten und der Einordnung in die Science Fiction, sowie in den Special Effects der Horror-Genre Zuordnung und dem bisschen Gothic.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29978
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Thunderforce »

Event Horizon macht alles richtig, was Sunshine falsch macht.
Aus meiner Sicht passte da hinten und vorne nix zusammen und dann noch dieser Bruch mit dem Horrorquatsh am Ende, mit diesem Typen der aussieht wie das Maskottchen von Kreator, get the fuck out.
Zudem alle Figuren komplett egal und wenn einer draufgeht, zuckt man nur mit den Schultern.
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7760
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Rivers »

lol@Kreator-Maskottchen.

Was mich am meisten aufregt: Auch im Jahr 2050 sollten die Astronauten genug Horror-Filme geschaut haben, um zu wissen, dass man nicht in das leerstehende Gebäude am Wegesrand reinschauen sollte. :D
Benutzeravatar
David Lee Hasselhoff
Beiträge: 1869
Registriert: 08.01.2010 16:36
Wohnort: Birmingham
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von David Lee Hasselhoff »

The Woman in Black (1989) - Englischer Geisterfilm für's Fernsehn gedreht und lange in der Versenkung verschwunden. Jetzt auf Bluray. Wer Geisterfilme und Spukhäuser mag sollte sich hier mal ne Gönnung genehmigen. Erinnert mich an Das Grauen (1980) und spielt auch absolut in dessen Liga. Für meine Begriffe fieser und mit mehr Traumapotenzial als die Mitbewerber um den Thron. 9 von 10 unruhigen Nächten.
Benutzeravatar
Mustl
Beiträge: 3429
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Straubing

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Mustl »

Thunderforce hat geschrieben: 27.02.2020 09:32
Victoria
Deutscher Film von 2015. Die seit kurzem in Berlin lebende Victoria aus Madrid lernt in einer Disco 4 junge Männer kennen und zieht mit ihnen durch die Nacht. Es beginnt als alberne und betrunkene Nacht, wird bei Gesprächen dann ernster, man lernt sich ein wenig besser kennen, ehe sich Victoria von einem der Männer nach Hause bringen lässt. Sie kommen sich näher, werden aber durch den Rest der Gruppe unterbrochen. Einer der Typen saß mal im Gefängnis und schuldet jemandem einen Gefallen. Das soll jetzt stattfinden und da einer der Gruppe zu besoffen ist, fährt Victoria als vierte Person mit zu dem Treffen. Dann geht der Film eigentlich erst richtig los.
Das besondere ist, dass der Film in einem Take gedreht ist, also ohne Schnitte auskommt. Und in dem Fall war das auch wirklich so, der Film ist an einem Stück gedreht, trotz seiner Länge von über 2 Stunden. Dadurch ist natürlich klar, dass teilweise improvisiert werden muss, nicht immer alles 100% nach Drehbuch verläuft etc. Dadurch wirkt der Film sehr lebensecht und halt wirklich wie etwas, das sich gerade genauso abspielt.
Affengeil, sackspannend, super gespielt. Absolut empfehlenswert.
9/10
Kürzlich gesehen, und du hast Recht, absolut empfehlenswert. Und das lebensechte Gefühl kommt auch daher, dass einem die Szenerie (zumindest in der ersten Hälfte) so vertraut vorkommt. *g*
"I know Madrid! Real Madrid!" *g*
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15378
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Apparition »

David Lee Hasselhoff hat geschrieben: 25.01.2021 17:37 The Woman in Black (1989) - Englischer Geisterfilm für's Fernsehn gedreht und lange in der Versenkung verschwunden. Jetzt auf Bluray. Wer Geisterfilme und Spukhäuser mag sollte sich hier mal ne Gönnung genehmigen. Erinnert mich an Das Grauen (1980) und spielt auch absolut in dessen Liga. Für meine Begriffe fieser und mit mehr Traumapotenzial als die Mitbewerber um den Thron. 9 von 10 unruhigen Nächten.
Gemerkt. So furchtbar viel tolles gibt's da ja eigentlich nicht, wenn ich so drüber nachdenke. Aber ich liebe diese Art Horror.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von costaweidner »

Apparition hat geschrieben: 26.01.2021 09:12
David Lee Hasselhoff hat geschrieben: 25.01.2021 17:37 The Woman in Black (1989) - Englischer Geisterfilm für's Fernsehn gedreht und lange in der Versenkung verschwunden. Jetzt auf Bluray. Wer Geisterfilme und Spukhäuser mag sollte sich hier mal ne Gönnung genehmigen. Erinnert mich an Das Grauen (1980) und spielt auch absolut in dessen Liga. Für meine Begriffe fieser und mit mehr Traumapotenzial als die Mitbewerber um den Thron. 9 von 10 unruhigen Nächten.
Gemerkt. So furchtbar viel tolles gibt's da ja eigentlich nicht, wenn ich so drüber nachdenke. Aber ich liebe diese Art Horror.
Mir fiele noch "The Innocents" von 1961 ein. Aber wenn das eh dein Ding ist, kennst du den vielleicht schon.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15378
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von Apparition »

costaweidner hat geschrieben: 26.01.2021 10:21
Apparition hat geschrieben: 26.01.2021 09:12
David Lee Hasselhoff hat geschrieben: 25.01.2021 17:37 The Woman in Black (1989) - Englischer Geisterfilm für's Fernsehn gedreht und lange in der Versenkung verschwunden. Jetzt auf Bluray. Wer Geisterfilme und Spukhäuser mag sollte sich hier mal ne Gönnung genehmigen. Erinnert mich an Das Grauen (1980) und spielt auch absolut in dessen Liga. Für meine Begriffe fieser und mit mehr Traumapotenzial als die Mitbewerber um den Thron. 9 von 10 unruhigen Nächten.
Gemerkt. So furchtbar viel tolles gibt's da ja eigentlich nicht, wenn ich so drüber nachdenke. Aber ich liebe diese Art Horror.
Mir fiele noch "The Innocents" von 1961 ein. Aber wenn das eh dein Ding ist, kennst du den vielleicht schon.
Der ist großartig und fällt mir neben The Haunting als erstes ein. Das sind ja die Urmütter dieses Genres, von eher lustigen Versuchen wie The Old Dark House mal abgesehen.

Ewig nicht gesehen, könnte ich eigentlich mal wieder.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative "One and Only"-Film-Thread

Beitrag von costaweidner »

Apparition hat geschrieben: 26.01.2021 11:33
costaweidner hat geschrieben: 26.01.2021 10:21
Apparition hat geschrieben: 26.01.2021 09:12
David Lee Hasselhoff hat geschrieben: 25.01.2021 17:37 The Woman in Black (1989) - Englischer Geisterfilm für's Fernsehn gedreht und lange in der Versenkung verschwunden. Jetzt auf Bluray. Wer Geisterfilme und Spukhäuser mag sollte sich hier mal ne Gönnung genehmigen. Erinnert mich an Das Grauen (1980) und spielt auch absolut in dessen Liga. Für meine Begriffe fieser und mit mehr Traumapotenzial als die Mitbewerber um den Thron. 9 von 10 unruhigen Nächten.
Gemerkt. So furchtbar viel tolles gibt's da ja eigentlich nicht, wenn ich so drüber nachdenke. Aber ich liebe diese Art Horror.
Mir fiele noch "The Innocents" von 1961 ein. Aber wenn das eh dein Ding ist, kennst du den vielleicht schon.
Der ist großartig und fällt mir neben The Haunting als erstes ein. Das sind ja die Urmütter dieses Genres, von eher lustigen Versuchen wie The Old Dark House mal abgesehen.

Ewig nicht gesehen, könnte ich eigentlich mal wieder.
Ich hab den letztes Jahr erstmals gesehen. Großartig fand ich ihn nicht, aber schon ziemlich gut. "The Haunting" fehlt mir leider noch.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Antworten