Dragon Age: Origins

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Kaleun Thomsen
Beiträge: 9594
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von Kaleun Thomsen » 27.07.2017 12:38

Die Kämpfe waren für mich der Hauptgrund, "Origins" nach ca. 20 Stunden abzubrechen. Selten hat mich ein Kampfsystem in einem Rollenspiel so genervt. Schade, der Rest war nämlich gut.
Swingtime is good time, good time is better time!

Benutzeravatar
Nagrach
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 6325
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Azeroth
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von Nagrach » 27.07.2017 13:02

Kaleun Thomsen hat geschrieben:Die Kämpfe waren für mich der Hauptgrund, "Origins" nach ca. 20 Stunden abzubrechen.
Erinnert mich an meinen ersten Versuch mit Witcher 1 damals... same experience.
Ich hatte einen Traum und dieser Traum war wundervoll.
Europacup - Es war ein Auswärtsspiel, in Amsterdam.

Benutzeravatar
Deornoth
Beiträge: 690
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von Deornoth » 27.07.2017 13:10

Ich weiß gar nicht, warum ich die DA-Reihe nie gespielt habe. Ich liebe egtl gutes Storytelling in Games und Bioware hat's halt drauf. Also bevor ich zum fünften Mal ME1-3 durchzocke, muss wohl doch endlich mal Inquisition ran. Ich hab doch egtl gar keine Zeit, Mensch :(
"I've been getting really into jazz and cinnamon toast crunch and misquoting bible verses to piss off my friends"

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 27.07.2017 20:07

Erster Eindruck: Hmm, ja, schon.

Ist vielleicht schwer, bei so einer Spielereihe nach dem neuesten Spiel in die Vergangenheit zu gehen. Die Grafik ist natürlich schon fast primitiv, aber auch ansonsten wirkt das alles ganz schön unrund. Und schon sehr wenig intuitiv, man muss sich ganz schön zurechtfinden. Ich wünsche mir ständig Abkürzungen, Erleichterungen usw - da haben die Spiele schon einen riesigen Schritt anch vorne gemacht.

Und dann habe ich jetzt schon einen intensiven Hass auf die Tastatursteuerung, auch wenn die in anderen Spielen nochmal deutlich nerviger sein kann. Ich hoffe auf Gewöhnungseffekte.

Was es bisher rausreißt, sind die Gespräche, die können schon was. Und als Cullen bei meinem kruden Anmachversuch einfach weggerannt ist, musste ich schon leicht grinsen.

Doch, ich hab da Bock drauf, aber ein Wow-Effekt hat sich bislang noch nicht eingestellt. Schön sind natürlich die verschiedenen Startpunkte, aber wie man dann krude die Erklärbären abläuft ist schon ziemlich unelegant. Kein Vergleich zu dem fantastischen Einstieg bei Inquisition.

Ich halte euch auf dem laufenden.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 29.07.2017 23:12

Zweiter Eindruck: Charaktere und Story gefallen richtig gut. Alles andere - hach, naja.

Überall unsichtbare Wände, schreckliche Musik (Besonders beim Kämpfen - Alter, wie mir das jetzt schon auf den Sack geht), ein für mich undurchschaubares Taktikmenü, auch im leichten Modus viel zu schwer, überall kilometerlange Menüs die automatisch sofortigen Gähnreiz auslösen, deutlich zu wenig nackte Popos und Busen, und eine Grafik die, sagen wir es mal nett, verdammt schlecht gealtert ist.

Für jemanden, der das ganze wegen der Story spielt, und keine Lust hat, sich auszudenken welche Gruppenmitglied/Fertigkeits/Taktikmenükombi gerade die geilste ist, um Brutislav von Huibuh den Hintern zu verkloppen schon teilweise eine arge Anfechtung. Ich glaub ich gucke morgen mal nach Cheat-Codes oder so.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 30.07.2017 08:28

So, jetzt guckte ich nach Cheat Codes, scheiterte aber an den Anleitungen. Bzw führte das aus, was die wollten, und es rührt sich halt nichts.

Mal gucken ob und wie ich da weitermache, da ich gestern in dem Schloss von redcliffe nur noch gestorben bin, egal in welche Richtung ich ging. Ich habe das starke Gefühl, das das Spiel jetzt von mir will, das ich mich intensiv mit Taktikmenüs befasse, und optimale Kombinationen erstellen soll. Also ungefähr so:

Morrigan

Aktion 1: Lüpft das Röckchen und tanzt eine Tarantella (Wenn Untote lüstern gucken)
Aktion 2: Unterstützt Shale aus der Ferne (Wenn der gerade eine Depression hat)
Aktion 3: Hört auf mit Leliana zu zicken (Wenn die gerade von einem Getüm aus Hölle 3 angenagt wird)

Shale

Aktion 1: Bezirzt eine Statue, die dann auf einen Gegner fällt (Wenn eine Groteske oder Gargyle in 20m Reichweite ist)
Aktion 2: Lässt einen herzhaften Steinjodler los (Falls Gegner aussehen wie damische Saupreissn)
Aktion 3: Stellt sich schön vor die Damen (Wenn die ihm versprechen seine Granate im Lager mal schön zu polieren)

Leliana

Aktion 1: Lässt ihre Pfeile einfach mal nicht ausgehen (Borgt notfalls welche von Sera aus Inquisition)
Aktion 2: Genießt die Aussicht, obwohl der Boden überall total hässlich ist (Falls Aussichtspunkt innerhalb der Bogenschussreichweite)
Aktion 3: Erzählt politisch unkorrekte Untotenwitze (Besonders wenn die Untoten dick sind)

Und darauf hab ich halt genau gar keinen Bock. Allein der Gedanke daran verursacht umgehend Erektionsstörungen.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
gunto
Beiträge: 3634
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von gunto » 30.07.2017 09:47

monochrom hat geschrieben: Mal gucken ob und wie ich da weitermache, da ich gestern in dem Schloss von redcliffe nur noch gestorben bin, egal in welche Richtung ich ging. Ich habe das starke Gefühl, das das Spiel jetzt von mir will, das ich mich intensiv mit Taktikmenüs befasse, und optimale Kombinationen erstellen soll
Du kannst alternativ auch jede Automatisierung abschalten, weit herauszoomen, ständig pausieren und allen Charakteren jedes Kommando einzeln geben. :D

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 30.07.2017 10:04

gunto hat geschrieben:
monochrom hat geschrieben: Mal gucken ob und wie ich da weitermache, da ich gestern in dem Schloss von redcliffe nur noch gestorben bin, egal in welche Richtung ich ging. Ich habe das starke Gefühl, das das Spiel jetzt von mir will, das ich mich intensiv mit Taktikmenüs befasse, und optimale Kombinationen erstellen soll
Du kannst alternativ auch jede Automatisierung abschalten, weit herauszoomen, ständig pausieren und allen Charakteren jedes Kommando einzeln geben. :D
Oh ja, das klingt ja verlockend.

Das man da ständig auf Pause drücken muss, finde ich eh schon schlimm genug.

Ich muss schon sagen, ich finde alles an der Entwicklung von Dragon Age gut. Bei Inquisition kann man dieses ganze Gedöns ja, wen man möchte, immer noch veranstalten, aber man kann es halt auch komplett sein lassen. Bei Origins scheint man (wenn zu doof ist die Cheats einzubauen) das leider nicht komplett zu können. So habe ich eigentlich immer nur dann Spielspaß, wenn gerade nicht gekämpft wird. Bei Inquisition hat mir das Kämpfen ja tatsächlich Spaß gemacht.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 30.07.2017 11:21

Ganz ehrlich - fuck this.

Hab jetzt die letzten drei Kämpfe irgendwie mit hundertmal Anhalten überstanden. Spielspaß ist bei null, ich guck mal ob ich das irgendwann anders zocke.

Oder ich finde doch noch raus wie man da cheatet, aber so ist das für mich dermaßen langweilig, das ich gleich auch stattdessen mit einer spitzen Gabel im Ohr rumstochern könnte.

Momentan würde ich vielleicht so 5 Punkte geben, und die wirklich komplett für Story und Charaktere, auch wenn letztere noch lang nicht so gut geschrieben sind wie in Inquisition. Der Rest fühlt sich nach 1992 an, und zwar auf die nervtötende Art und Weise.
I, too, wish to be a decent manboy

Kaleun Thomsen
Beiträge: 9594
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von Kaleun Thomsen » 30.07.2017 17:12

monochrom hat geschrieben:Ganz ehrlich - fuck this.

Hab jetzt die letzten drei Kämpfe irgendwie mit hundertmal Anhalten überstanden. Spielspaß ist bei null, ich guck mal ob ich das irgendwann anders zocke.

Oder ich finde doch noch raus wie man da cheatet, aber so ist das für mich dermaßen langweilig, das ich gleich auch stattdessen mit einer spitzen Gabel im Ohr rumstochern könnte.

Momentan würde ich vielleicht so 5 Punkte geben, und die wirklich komplett für Story und Charaktere, auch wenn letztere noch lang nicht so gut geschrieben sind wie in Inquisition. Der Rest fühlt sich nach 1992 an, und zwar auf die nervtötende Art und Weise.

So nämlich. Fand den Story-Teil auch ziemlich gut, aber die Kämpfe gingen mir derart auf den Sack, das habe ich nicht ausgehalten.
Swingtime is good time, good time is better time!

Benutzeravatar
gunto
Beiträge: 3634
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von gunto » 30.07.2017 17:58

Es soll wohl tatsächlich möglich sein, die Automatisierungsskripte so zu nutzen, dass man am Ende nicht mehr manuell eingreifen muss sondern selbst bei Bosskämpfen einfach nur zugucken kann. Ich habe das nicht probiert, es soweit auf die Spitze zu treiben, aber vielleicht findet man irgendwo ein paar Beispiele für solche Konfigurationen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das sehr planvolles Aufleveln voraussetzt.

Ansonsten der generelle Tipp, mit dem man zumindest den Massenschlachten den Zahn zieht: Sobald man Händler gefunden hat, bei denen man die Zutaten in unbegrenzten Mengen kaufen kann (weiß ich nicht mehr genau, ist aber nicht sehr spät im Spiel...), immer dafür sorgen, dass man volles Iventory an Heiltränken hat, bevor man ein neues Gebiet betritt. Dann für jeden eine Automatisierungsregel setzen, dass bei unter 75% oder 50% Health sofort ein Trank eingeworfen werden soll. In den Kämpfen dann immer zuerst mit allem was man hat auf die Damagedealer (oder ggf. auf gegnerische Heiler, falls vorhanden). Wie man es dann im Detail zu Ende bringt, ist recht egal, aber mit der Taktik wird bis auf die Bosskämpfe alles zur Farce, solange man nicht hoffnungslos unterlevelt ist.

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 30.07.2017 19:14

gunto hat geschrieben:Es soll wohl tatsächlich möglich sein, die Automatisierungsskripte so zu nutzen, dass man am Ende nicht mehr manuell eingreifen muss sondern selbst bei Bosskämpfen einfach nur zugucken kann. Ich habe das nicht probiert, es soweit auf die Spitze zu treiben, aber vielleicht findet man irgendwo ein paar Beispiele für solche Konfigurationen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das sehr planvolles Aufleveln voraussetzt.

Ansonsten der generelle Tipp, mit dem man zumindest den Massenschlachten den Zahn zieht: Sobald man Händler gefunden hat, bei denen man die Zutaten in unbegrenzten Mengen kaufen kann (weiß ich nicht mehr genau, ist aber nicht sehr spät im Spiel...), immer dafür sorgen, dass man volles Iventory an Heiltränken hat, bevor man ein neues Gebiet betritt. Dann für jeden eine Automatisierungsregel setzen, dass bei unter 75% oder 50% Health sofort ein Trank eingeworfen werden soll. In den Kämpfen dann immer zuerst mit allem was man hat auf die Damagedealer (oder ggf. auf gegnerische Heiler, falls vorhanden). Wie man es dann im Detail zu Ende bringt, ist recht egal, aber mit der Taktik wird bis auf die Bosskämpfe alles zur Farce, solange man nicht hoffnungslos unterlevelt ist.
Momentan komme ich da nur weiter mit der Taktik "Nach jedem Kampf speichern, und alles öfter machen, und dann halt mit ständigen Unterbrechungen". Also 1995 oder so.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 3575
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von Shadowrunner92 » 30.07.2017 23:30

monochrom hat geschrieben:Ganz ehrlich - fuck this.

Hab jetzt die letzten drei Kämpfe irgendwie mit hundertmal Anhalten überstanden. Spielspaß ist bei null, ich guck mal ob ich das irgendwann anders zocke.

Oder ich finde doch noch raus wie man da cheatet, aber so ist das für mich dermaßen langweilig, das ich gleich auch stattdessen mit einer spitzen Gabel im Ohr rumstochern könnte.

Momentan würde ich vielleicht so 5 Punkte geben, und die wirklich komplett für Story und Charaktere, auch wenn letztere noch lang nicht so gut geschrieben sind wie in Inquisition. Der Rest fühlt sich nach 1992 an, und zwar auf die nervtötende Art und Weise.
Spannend, wie vollkommen unterschiedlich wir da an die Sache herangehen. Mir hat das taktische Tüfteln großen Spaß gemacht damals, und die Reduzierung bzw. Ent-Komplexisierung dieses Spielelementes war der Hauptgrund dafür, dass ich die Reihe danach nicht weitergespielt habe. Für mich klangen eigentlich sämtliche Änderungen nach einer immer weiter in die falsche Richtung gehenden Entwicklung. Aber vielleicht sollte ich zumindest Inquisition irgendwann mal eine Chance geben.
The great state of Vermont will not apologize for its cheese!

Last.fm
(vergesst den Namen, der ist, äh, alt.)

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 31.07.2017 08:47

Shadowrunner92 hat geschrieben:
monochrom hat geschrieben:Ganz ehrlich - fuck this.

Hab jetzt die letzten drei Kämpfe irgendwie mit hundertmal Anhalten überstanden. Spielspaß ist bei null, ich guck mal ob ich das irgendwann anders zocke.

Oder ich finde doch noch raus wie man da cheatet, aber so ist das für mich dermaßen langweilig, das ich gleich auch stattdessen mit einer spitzen Gabel im Ohr rumstochern könnte.

Momentan würde ich vielleicht so 5 Punkte geben, und die wirklich komplett für Story und Charaktere, auch wenn letztere noch lang nicht so gut geschrieben sind wie in Inquisition. Der Rest fühlt sich nach 1992 an, und zwar auf die nervtötende Art und Weise.
Spannend, wie vollkommen unterschiedlich wir da an die Sache herangehen. Mir hat das taktische Tüfteln großen Spaß gemacht damals, und die Reduzierung bzw. Ent-Komplexisierung dieses Spielelementes war der Hauptgrund dafür, dass ich die Reihe danach nicht weitergespielt habe. Für mich klangen eigentlich sämtliche Änderungen nach einer immer weiter in die falsche Richtung gehenden Entwicklung. Aber vielleicht sollte ich zumindest Inquisition irgendwann mal eine Chance geben.
Also bei Inquisition kann man auch ordentlich Taktikzinnober machen, wenn man will. Allerdings sind die Pull-Down-Menüs nicht so ausufernd wie in Origins.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7287
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dragon Age: Origins

Beitrag von monochrom » 31.07.2017 08:48

Ich bin an einem Punkt, wo ich es eigentlich lassen sollte, aber irgendwie bin ich innerlich noch nicht komplett bereit dazu.

Es macht mir allerdings schlechte Laune, und ich hab keinen Bock die an meine Familie weiterzugeben. Ich denke mal einen Tag drüber nach, aber eigentlich ist das nichts für mich.
I, too, wish to be a decent manboy

Antworten