Der Serien-Thread

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 25800
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Sambora » 05.04.2020 00:17

Disbeliefer hat geschrieben:
04.04.2020 18:44
costaweidner hat geschrieben:
04.04.2020 18:04
Disbeliefer hat geschrieben:
04.04.2020 18:02
Keine Ahnung, warum ich um Community immer nen großen Bogen gemacht habe, aber ich suchte das seit gestern Abend durch und es ist einfach nur großartig!
Egal wie weit du bist: Es wird noch so viel absurder. *g*
Jaaa... es kam gerade die Stop-Motion-Weihnachtsfolge... :heul:
Großartig! Die zweite und dritte Staffel ist eh voller Highlights.

Staffel 1 groovt sich langsam ein, 4 ist dann eher so meh (da war Dan Harmon afaik auch nicht an Bord) und 5 und 6 haben dann trotz reduzierter Stammbesetzung noch echte Glanzmomente.

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24289
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: I am Gary Moore
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von costaweidner » 05.04.2020 00:37

Sambora hat geschrieben:
05.04.2020 00:17
Disbeliefer hat geschrieben:
04.04.2020 18:44
costaweidner hat geschrieben:
04.04.2020 18:04
Disbeliefer hat geschrieben:
04.04.2020 18:02
Keine Ahnung, warum ich um Community immer nen großen Bogen gemacht habe, aber ich suchte das seit gestern Abend durch und es ist einfach nur großartig!
Egal wie weit du bist: Es wird noch so viel absurder. *g*
Jaaa... es kam gerade die Stop-Motion-Weihnachtsfolge... :heul:
Großartig! Die zweite und dritte Staffel ist eh voller Highlights.

Staffel 1 groovt sich langsam ein, 4 ist dann eher so meh (da war Dan Harmon afaik auch nicht an Bord) und 5 und 6 haben dann trotz reduzierter Stammbesetzung noch echte Glanzmomente.
Ich bin nicht mehr 100% sicher, aber ich meinte bis 4 fand ich alles geil (3 als Highlight), nur die fünfte war schwach und die sechste wieder super.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
astr0naut
Beiträge: 624
Registriert: 10.11.2011 19:47
Wohnort: in OWL
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von astr0naut » 06.04.2020 13:24

Habe gerade The Outsider angefangen. Bin von den ersten beiden Episoden ziemlich geflasht, zumal es eine Stephen King Verfilmung ist. Habe von ihm das letzte in Filmform in den 90ern gesehen, iirc. Oder war Mr. Mercedes auch von King? :kratz: Die fand ich jedenfalls ziemlich cheesy, genauso wie den Großteil der restlichen Verfilmungen (inkl. The Stand, ja) die ich kenne... Kann zwar noch nicht 100%ig sagen, wie die Serie sich entwickelt, hoffe aber, dass es nicht so schlimm wird.
Gewohnt gut, wie immer: Ben Mendelsohn in einer Hauptrolle und Regie bei den ersten beiden Folgen übrigends von Jason Bateman, der auch mitspielt.

Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 3909
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Shadowrunner92 » 06.04.2020 19:22

IT Crowd. Folge 4. Noel Fielding als Vampir/Goth, wegen Cradle of Filth. :heul:

Edit: "You should talk to him. Goths are people, too!"
HaHoHe

Euer Jürgen

Benutzeravatar
Space_Lord
Beiträge: 5203
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Space_Lord » 06.04.2020 22:14

astr0naut hat geschrieben:
06.04.2020 13:24
Habe gerade The Outsider angefangen. Bin von den ersten beiden Episoden ziemlich geflasht, zumal es eine Stephen King Verfilmung ist. Habe von ihm das letzte in Filmform in den 90ern gesehen, iirc. Oder war Mr. Mercedes auch von King? :kratz: Die fand ich jedenfalls ziemlich cheesy, genauso wie den Großteil der restlichen Verfilmungen (inkl. The Stand, ja) die ich kenne... Kann zwar noch nicht 100%ig sagen, wie die Serie sich entwickelt, hoffe aber, dass es nicht so schlimm wird.
Gewohnt gut, wie immer: Ben Mendelsohn in einer Hauptrolle und Regie bei den ersten beiden Folgen übrigends von Jason Bateman, der auch mitspielt.
doch, wird richtig cheesy-trashig. Bloß nicht weitergucken, der Anfang hatte mich auch gepackt trotz Stephen King. Dann lieber Langoliers.

Benutzeravatar
astr0naut
Beiträge: 624
Registriert: 10.11.2011 19:47
Wohnort: in OWL
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von astr0naut » 07.04.2020 07:51

Space_Lord hat geschrieben:
06.04.2020 22:14
Dann lieber Langoliers.
:sick: Nee, lassma... Bin inzwischen bei Folge 5 angekommen. Momentan geht's noch, aber ich habe sowas befürchtet. Der Creep-Faktor ist aber, für so eine Serie, extrem hoch, finde ich. Sound ist auch immer sehr schön.

TAFKAR
Beiträge: 3412
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von TAFKAR » 25.04.2020 09:36

TAFKAR hat geschrieben:
09.03.2019 10:48
After Life (Netflix)

Kurze Serie von und mit Ricky Gervais, der einen Typen Anfang 40 spielt, der mit dem Krebstod seiner Frau nicht klarkommt. Und wenn die Welt so böse ist, dann kann man doch auch fies und gemein zu allen anderen sein? Auch mit denen, die es gut mit einem meinen?

Zumeist recht witzig, mal traurig, mal romantisch, mal kitschig. An einer Stelle mit dem Junkie-Freund, die ich nicht spoilern möchte, zumindest fragwürdig. Für Game of Thrones-Fans gibt's Dontos Hollard und Walder Frey, der wieder viel rumsitzt, in Nebenrollen. Sechs halbstündige Folgen. Extralob: Kein Cliffhanger am Ende.
2. Staffel seit gestern online, erneut 6 Folgen, also ca 3h. Die Joke-Dichte liegt nicht mehr ganz bei Gervais, sondern vermehrt bei anderen Charakteren, die nun deutlich mehr im Vordergrund stehen. Gervais heult dafür ziemlich viel rum. Außerdem wundere ich mich immer, warum er eigentlich so viele Videos seiner Frau hat. Jede Wette: das war keine glückliche Beziehung, ganz im Gegenteil. Sie war froh, als sie diesen Scheiß mit ihm und seiner Kamera endlich hinter sich hatte.

Wer S1 gemocht hat, wird auch hier auf seine/ihre Kosten kommen.
"Jeder von uns Angestellten fühlt sich als Künstler und Anarchist, als freie Seele, als geheimer Wahnsinniger, der weder Zwang kennt noch Norm (...), und keiner will begreifen, dass er schon lange zu denen gehört, von denen er nie einer hat sein wollen (...) und dass ihn gerade das Gefühl, anders zu sein, vollends Regel sein lässt." (Kehlmann)

Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10223
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Kaleun Thomsen » 25.04.2020 22:19

astr0naut hat geschrieben:
06.04.2020 13:24
Habe gerade The Outsider angefangen. Bin von den ersten beiden Episoden ziemlich geflasht, zumal es eine Stephen King Verfilmung ist. Habe von ihm das letzte in Filmform in den 90ern gesehen, iirc. Oder war Mr. Mercedes auch von King? :kratz: Die fand ich jedenfalls ziemlich cheesy, genauso wie den Großteil der restlichen Verfilmungen (inkl. The Stand, ja) die ich kenne... Kann zwar noch nicht 100%ig sagen, wie die Serie sich entwickelt, hoffe aber, dass es nicht so schlimm wird.
Gewohnt gut, wie immer: Ben Mendelsohn in einer Hauptrolle und Regie bei den ersten beiden Folgen übrigends von Jason Bateman, der auch mitspielt.
Ist super und bleibt auch so. Ganz allein das Ende enttäuscht etwas. Kenne die literarische Vorlage nicht, von daher kann ich nicht sagen, ob es auch im Buch so endet. Davon ab: viel Spaß. Ist wirklich super und definitiv eine der besten King-Verfilmungen ever.
Swingtime is good time, good time is better time!

Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10223
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Kaleun Thomsen » 25.04.2020 22:21

TAFKAR hat geschrieben:
25.04.2020 09:36
TAFKAR hat geschrieben:
09.03.2019 10:48
After Life (Netflix)

Kurze Serie von und mit Ricky Gervais, der einen Typen Anfang 40 spielt, der mit dem Krebstod seiner Frau nicht klarkommt. Und wenn die Welt so böse ist, dann kann man doch auch fies und gemein zu allen anderen sein? Auch mit denen, die es gut mit einem meinen?

Zumeist recht witzig, mal traurig, mal romantisch, mal kitschig. An einer Stelle mit dem Junkie-Freund, die ich nicht spoilern möchte, zumindest fragwürdig. Für Game of Thrones-Fans gibt's Dontos Hollard und Walder Frey, der wieder viel rumsitzt, in Nebenrollen. Sechs halbstündige Folgen. Extralob: Kein Cliffhanger am Ende.
Sie war froh, als sie diesen Scheiß mit ihm und seiner Kamera endlich hinter sich hatte.

Wer S1 gemocht hat, wird auch hier auf seine/ihre Kosten kommen.
"Yay, ich sterbe Gott sei Dank an fucking Krebs, so dass mein bescheuerter Pimmelmann mich endlich nicht mehr filmen kann. Habe ich ein Glück."
Kann mich noch gut an meinen Onkel erinnern, der mit 42 an Lungenkrebs gestorben ist. Wie froh der war, dass er nun nie wieder das Gerede seiner Frau über den Hausbau hören musste. Depp.
Swingtime is good time, good time is better time!

TAFKAR
Beiträge: 3412
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von TAFKAR » 27.04.2020 06:33

Kaleun Thomsen hat geschrieben:
25.04.2020 22:21
Depp.
Es handelt sich um eine fiktionale Serie, die von extrem schwarzem Humor geprägt ist.
"Jeder von uns Angestellten fühlt sich als Künstler und Anarchist, als freie Seele, als geheimer Wahnsinniger, der weder Zwang kennt noch Norm (...), und keiner will begreifen, dass er schon lange zu denen gehört, von denen er nie einer hat sein wollen (...) und dass ihn gerade das Gefühl, anders zu sein, vollends Regel sein lässt." (Kehlmann)

TAFKAR
Beiträge: 3412
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von TAFKAR » 29.04.2020 06:49

Deutscher (ZDFneo-Mediathek)

4teilige Serie um 2 Nachbars-Familien in einer Stadt, in der eine rechtsextreme Partei an die Macht kommt. Wie das bisher Unsagbare sagbar wird etc, wie es Familien spaltet usw.

Ist eine "Kleines Fernsehspiel"-Produktion, glaube ich. Durch die Verdichtung auf im Wesentlichen 2 Familien, bei denen dann wirklich alles passiert (rechtsextreme Übergriffe, Brandanschlag, Entführung, sozialer Auf- und Abstieg etc.) wirkt alles etwas holzschnittartig und konstruiert (die eher linke Familie hat natürlich ein rotes Haus, die eher rechte Familie ein blaues), aber insgesamt nicht unspannend und auch gut besetzt. Bei Twitter gab's gestern, als die ersten beiden Folgen im TV liefen, einen kleinen Aufschrei der AfD-Bubble, das spricht natürlich auch für die Serie.
"Jeder von uns Angestellten fühlt sich als Künstler und Anarchist, als freie Seele, als geheimer Wahnsinniger, der weder Zwang kennt noch Norm (...), und keiner will begreifen, dass er schon lange zu denen gehört, von denen er nie einer hat sein wollen (...) und dass ihn gerade das Gefühl, anders zu sein, vollends Regel sein lässt." (Kehlmann)

Benutzeravatar
Bloody_Sandman
Beiträge: 2940
Registriert: 22.02.2019 16:09

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Bloody_Sandman » 29.04.2020 14:11

Irgendwie hab ich immer das Gefühl, dass ich der Einzige hier bin, der kein Netflix- und AmazonPrime-Zeugs, sondern nur "alte" Serien guckt. :o

Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 7889
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von Frank2 » 29.04.2020 16:08

Bloody_Sandman hat geschrieben:
29.04.2020 14:11
Irgendwie hab ich immer das Gefühl, dass ich der Einzige hier bin, der kein Netflix- und AmazonPrime-Zeugs, sondern nur "alte" Serien guckt. :o
Nö, keine Panik, geht mir ähnlich.
Zwar schaue ich ab und an auch Serien auf Prime oder Netflix, hauptsächlich
aber doch eher älteres Zeug.
Gerade wieder mal "Die Profis" durchgesuchtet.
Herrliche Serie.

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24289
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: I am Gary Moore
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von costaweidner » 29.04.2020 16:14

Bloody_Sandman hat geschrieben:
29.04.2020 14:11
Irgendwie hab ich immer das Gefühl, dass ich der Einzige hier bin, der kein Netflix- und AmazonPrime-Zeugs, sondern nur "alte" Serien guckt. :o
Es gibt schon ein paar Serien prä-2000, die ich gesehen habe ("Twin Peaks", "The Sopranos" ging auch noch in den 90ern los) plus ein paar, die mich noch reizen würden. Aber ich habe schon den Eindruck, dass, anders als bei Filmen, die Qualität von Serien seit Ende der 90er eine andere ist als zuvor. In meiner Wahrnehmung (und das hört, vor allem auf US-Serien bezogen, auch immer wieder) hat da einfach ein Qualitätssprung stattgefunden. Ich wüsste einfach nicht, welche Serien mich von davor michgroßartig interessieren sollen, insbesondere weil ich nur selten Böcke habe, Geld für DVD-Boxen oder so bei Serien rauszuballern, insbesondere für welche, die ich noch gar nicht kenne.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7519
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Der Serien-Thread

Beitrag von monochrom » 29.04.2020 17:00

costaweidner hat geschrieben:
29.04.2020 16:14
Bloody_Sandman hat geschrieben:
29.04.2020 14:11
Irgendwie hab ich immer das Gefühl, dass ich der Einzige hier bin, der kein Netflix- und AmazonPrime-Zeugs, sondern nur "alte" Serien guckt. :o
Es gibt schon ein paar Serien prä-2000, die ich gesehen habe ("Twin Peaks", "The Sopranos" ging auch noch in den 90ern los) plus ein paar, die mich noch reizen würden. Aber ich habe schon den Eindruck, dass, anders als bei Filmen, die Qualität von Serien seit Ende der 90er eine andere ist als zuvor. In meiner Wahrnehmung (und das hört, vor allem auf US-Serien bezogen, auch immer wieder) hat da einfach ein Qualitätssprung stattgefunden. Ich wüsste einfach nicht, welche Serien mich von davor michgroßartig interessieren sollen, insbesondere weil ich nur selten Böcke habe, Geld für DVD-Boxen oder so bei Serien rauszuballern, insbesondere für welche, die ich noch gar nicht kenne.
Gibt schon ein paar, aber im Großen und Ganzen hast du Recht.

Schöne Ausnahme: "The Prisoner"
I, too, wish to be a decent manboy

Antworten