Red Dead Redemption

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
Defeated Hero
Beiträge: 5407
Registriert: 04.08.2012 17:05
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Defeated Hero » 28.11.2018 14:55

Crypt0rchild hat geschrieben:Ich kann nicht einen einzigen deiner Kritikpunkte nachvollziehen - schon gar nicht mit dieser Vehemenz, die du und Buschi an den Tag legen.
Dann ist das Game halt kacke, gut. Next :)

Wenn du sagst, du kannst nicht EINEN EINZIGEN Kritikpunkt am Spiel nachvollziehen, braucht man da eh nicht zu diskutieren, das kann eigentlich kein Mensch Ernst meinen. Und es sagt auch keiner, das Spiel sei scheisse (bei aller Kritik würde ich dem Spiel trotzdem 'ne 8,5 oder so geben), nur eben halt auch nicht die absolute Perfektion der unfehlbaren Rockstar-Housers.
Zuletzt geändert von Defeated Hero am 28.11.2018 15:01, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
SMF
Beiträge: 11678
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon SMF » 28.11.2018 14:56

Crypt0rchild hat geschrieben:
SMF hat geschrieben:
Solange es Leute gibt die RDR2 als den heiligen Gral anpreisen, werden immer wieder andere aufzeigen wie viel innerhalb des Games falsch ist. :prost:


Das Posting hat mir deutlich gemacht, dass ich dann doch lieber nichts mehr zu dem Spiel sagen möchte, bringt hier dann tatsächlich nichts mehr.

Weil? Ich hau jetzt eh nicht auf jedes einzelne Posting drauf und mit meinem letzten habe ich meinen Standpunkt klar gemacht. Das darf gern jeder anders sehen und auch anders bewerten.

Crypt0rchild hat geschrieben:150 Stunden in einem Game, dass einen von Anfang an eigentlich nur genervt hat... Joa. Lass ich kommentarlos stehen.

Hab doch genau begründet warum ich solange in dem Spiel unterwegs war und auch noch weitere Zeit sein werde. Und ich habe nie gesagt das alles nur nervt. Ich habe nur die Dinge aufgelistet die mir aufgefallen sind während ich das Game gezockt habe.

Crypt0rchild hat geschrieben:Ich kann nicht einen einzigen deiner Kritikpunkte nachvollziehen - schon gar nicht mit dieser Vehemenz, die du und Buschi an den Tag legen.
Dann ist das Game halt kacke, gut. Next :)

Freut mich für dich. Ehrlich. Wenn du das Spiel als makellos empfindest dann ist das deine Meinung. Alles gut.
Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!!

SMFs Adventure Thread
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 30863
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon monochrom » 28.11.2018 15:12

infected hat geschrieben:
Thunderforce hat geschrieben:Ich finde übrigens nicht, dass sich der Thread im Kreis dreht (zumindest nicht mehr als jeder andere Thread im Forum, der mehr als 2 Seiten hat *gg*) und lese ihn trotz bisheriger Nichtspielung von RDR2 äußerst gerne.

Wenn sich alle einig sind, ist es doch langweilig *g*

+1


Jep, ich finde das hier äußerst aufschlussreich. Es wird vor allem echt argumentiert, da ist Einigung garnicht mehr besonders wichtig.
I, too, wish to be a decent manboy
Crypt0rchild
Beiträge: 1053
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Crypt0rchild » 28.11.2018 15:16

Nee, ich meine das jetzt auch nicht böse. Aber ob ich nun meine tollen Erlebnisse und damit einhergehende Emotionen hier noch groß aufliste, oder in Hamburg platzt ne Bockwurst *g*
Die Standpunkte sind halt klar.

Ich habe in jeder Spielsession Details, bei denen ich teilweise wirklich fassungslos davorsitze. Seit nun einem Monat, beinahe jeden Abend. Meine Festplatte ist voller gespeicherte Replays, bei jeder Cutscene hänge ich den Leuten an den Lippen, weil es mich so einsaugt und alles so unfassbar geil gemacht ist.

Nur ein Beispiel:
*minor spoiler*

Irgendwann muss man ja den kleinen Jack retten und danach ist man im Camp und es wird gefeiert. Lieder gesungen, getanzt, am Lagerfeuer gebechert.
Ich hab mich daneben auf einen Baumstamm gesetzt, die Kamera langsam geschwenkt, mir die ganzen Details angeschaut und echt Tränen in den Augen gehabt, weil mich das das alles total überwältigt hat und ich soetwas noch nie in einem Spiel gesehen habe.
Da sitzt der Bengel auf dem Schoß seiner Mutter, klatscht mit und du siehst bei jedem, dass sie lippensynchron mitsingen, das ist doch Irrsinn. Und das ist nur eine Szene unter vielen Hunderten.

Solche Momente habe ich in dem Spiel ständig. So viele "kleine" Dinge, die alles, was mich auch an dem Game nervt, bei weitem überwiegen. Und das nun in so einer ständigen Regelmäßigkeit, dass ich, wie gesagt, einfach nicht will, dass es zuende geht.
Ich kriege fucking Gänsehaut, wenn ich nur dran denke, über den nächsten Hügel zu reiten und da schon wieder ein Panorama zu sehen ist, wie noch nie in irgendeinem Spiel zuvor.

Jetzt wichs' ich hier ja doch rum *lol*
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Crypt0rchild
Beiträge: 1053
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Crypt0rchild » 28.11.2018 15:27

Defeated Hero hat geschrieben:nur eben halt auch nicht die absolute Perfektion der unfehlbaren Rockstar-Housers.


Naja, eben halt doch. Mir fällt keine andere Spieleschmiede ein, die auf diesem Level abliefert. Was soll ich denn sagen :ka:
Da drehen wir uns wirklich im Kreis.

Ich sitze vor dem Game und denke Haare raufend an eure Kritiken. "Sehr ihr denn nicht, wie abartig geil JEDES Detail hier ist? Geht euch die Romanze von Arthur echt gar nicht nahe, ihr meckert stattdessen, dass er sich nicht gamey-gamig steuert und nicht alles flott-flott clickety-click AC mäßig von statten geht? What the fucking fuck, Dudes? Wie kann man nicht jede Minute in dem Game genießen?"

Keine Ahnung, vielleicht bin ich da jetzt einfach ein Alien und spinne *lol*
Wie kann man von den Schießereien genug bekommen? Man riecht das Pulver doch nahezu.
Man reitet oft, ja, wie ist man 1899 denn sonst durch die Gegend gegurkt, mit dem Fahrrad?

Natürlich bringt es Bock, jeden verdammten Morgen Holz zu hacken und Säcke zu tragen, man ist doch schließlich Teil der Gemeinschaft. Rollenspielt ihr das Spiel nicht für eine Minute? What the heeeell *verzweif*
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Crypt0rchild
Beiträge: 1053
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Crypt0rchild » 28.11.2018 15:42

Damit es nicht so einseitig ist - ich hab natürlich auch was zu meckern:

- das Jagen bockt mich nicht. Ist mir zu aufwändig und ein Drei-Sterne-Vieh finde ich eh nie. Für 90ct packe ich mir keinen Kadaver aufs Pferd, der eh bald verrottet ist, weil ich wieder von tausend anderen Dingen abgelenkt war.

- dass ich immer neu die Waffen am Pferd auswählen muss, ist grober Unfug. Was soll das?

- jemand läuft mir vor's Pferd und ICH bin der Verbrecher? Schon klar, Leute.

Bugs habe ich keine, bzw. ist mir noch nie was aufgefallen. Einmal blieb Micah einfach stehen, nachdem ich ihn in Strawberry aus dem Knast holen musste.

Aber, wie gesagt, das alles fällt für mich nicht ins Gewicht.

Was ich am ausdrücklichsten nicht nachvollziehen kann, sind die Kritiken, wenn man Teil 1 mochte. Oder gar geliebt hat.
Teil 2 ist einfach Teil 1 mal hundert. Verbessert in jeder Hinsicht. Das ist der Aspekt, den ich im allerwenigsten verstehe.

Wenn man schon den Ersten nicht mochte, ist das hier natürlich auch nichts. Aber ansonsten?
Nee, Leute.
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
DerHorst
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27400
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Über den Bergen, bei den anderen 6

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon DerHorst » 29.11.2018 05:47

Dann werde ich auch mal was schreiben. Die Story hab ich erst zu 15% bewältigt, weil ich jeden Tag durch die Gegend reite und immer neue Details finde (alleine die Lichteffekte bei starkem Nebel oder in der Morgendämmerung, wenn Dunst überm Lager ist und die Sonne durch die Bäume scheint). Ich hacke jeden Tag Holz, schleppe Heuballen und Säcke, rede mit meinen Mitstreitern oder NPCs in Städten. Ich versuche einen echten Tagesablauf einzuhalten und nicht stumpf am Stück die Story abzureißen. Aber es gibt auch einige Kritikpunkte:

1. Duelle
Egal wie, ich sterbe mindestens 5 mal, bis ich den Gegner treffe. Da hätte man etwas mehr Zielhilfe geben können, aber nach ein paar Toden kann man den Punkt halt auch überspringen.

2. Zufallsereignisse
Wiederholen sich leider oft. Ein NPC wird von seinem Pferd getötet (dreimal), ein NPC klaut mein Pferd nachdem er mich um Hilfe bittet (dreimal).

3. Unnötiger Ärger mit NPCs
Ich grüße jede Person in einer Stadt, alle sind freundlich, dann rempelt man aus versehen eine Person an und man hat einen wütenden Mob um sich. Dass ich dann zu einem Polizisten laufe und er nur zuguckt, wie ein Angreifer mit einem Messer auf mich losgeht macht es dann auch nicht besser.

Aber all das wiegt eben nicht die Momente auf, die wirklich toll sind. Beispiel: Plötzlich zieht ein Unwetter auf, aus ihm wird ein Wirbelsturm und während man zwischen fliegenden Blättern flieht, findet man sich in Mitten einer Bisonherde, die mit flieht. Da ist es mir dann auch egal, ob dies eventuell gescriptet sein könnte, weil ich jederzeit aus dieser Herde ausbrechen konnte.
Benutzeravatar
Defeated Hero
Beiträge: 5407
Registriert: 04.08.2012 17:05
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Defeated Hero » 18.12.2018 16:26

Nun muss ich hier doch noch einmal kurz mit dem Finger aufzeigen, da doch glatt jemand (dazu noch ein absoluter Rockstar-Fanboy) meine penetrant nervige Meinung zu RDR2 schon beinahe im Wortlaut in Videoform gepresst hat:



Zwar mit 37 Minuten ein bißchen lang, aber ich fand's durchweg unterhaltsam, anhand zahlreicher Beispiele und Vergleiche gut erläutert und berechtigt halt sowieso. Wäre ein Traum, wenn Rockstar sich so eine Kritik für ein GTA VI wenigstens ein bißchen zu Herzen nehmen würde.
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 5838
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon borsti » 18.12.2018 18:37

Sehr treffend. Rockstar baut die tollsten und lebendigsten Welten und lässt die Spieler dann doch nur auf Schienen dadurch spielen. Der Hauptgrund, warum ich GTA 5 nicht für ein Geschenk der Götter halte.

Im Falle von RDR2 hab ich irgendwie den Eindruck, dass das Spiel ein wenig overhyped wurde und einige Leute nun massiv ernüchtert sind, dass es nicht das tollste Spiel der Welt geworden ist. Dabei ist es mit Sicherheit immer noch sehr gut aber was hilft das, wenn die Erwartungshaltung völlig überdreht ist?

Aber ja, ganz klar. Das Missionsdesign von Rockstar beißt sich seit langem mit ihren grandiosen Welten.
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10341
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Rivers » 18.12.2018 21:12

Es spricht ja nichts dagegen, wenn Du ein Spiel hast, dass Dich wie auf Schienen durchleitet. Ich hatte jetzt gerade Tomb Raider fertiggespielt (das von vor paar Jahren auf der Insel) und der Open World Charakter ist ja da eher nervig (diese blöde Barackensiedlung), ansonsten ein wunderhübsches und von der Person wirklich überzeugenderes Spiel als die 3 Honks aus Los Angeles. Aber auch da der total hanebüchene Gegensatz, der wenn er in einem Film wäre, ein Komplettreinfall wäre: Ich will ja keine Gewalt, muss aber. Ab einem Bodycount von 100, wird es lächerlich. D.h. Story my ass, wenn Du in einem Shooter nicht einen Komplettwichser spielen möchtest.
Benutzeravatar
Axe To Fall
Beiträge: 3994
Registriert: 23.04.2011 11:36

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Axe To Fall » 19.12.2018 11:23

In der Tat ein sehr gutes Video (wie von Jakey gewohnt). Ich stimme auch mit vielen Punkten überein. Für mich lebt das Spiel vom Writing, der Regie und der Detailversessenheit und da setzt Rockstar mmn Maßstäbe für die AAA-Branche. Kann aber nachvollziehen dass das nicht für jeden die Schwächen im Gamedesign kaschiert.

Edit: Ich muss nochmal den herausragenden Soundtrack erwähnen und hoffe dass der alsbald auch offiziell veröffentlicht wird.
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8331
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon JudasRising » 03.01.2019 21:05

Ich habe mir jetzt wegen dem Hype um das neue Spiel (okay, so neu isses jetzt auch nicht mehr) und weil's mich schon länger mal gereizt hat, vom Kumpel den ersten Teil ausgeliehen, und kriege ehrlich gesagt beim studieren der Doppelseite für die Steuerung in der Anleitung schon zuviel. 12-14 Buttons, die man mehr oder weniger ständig braucht :( Wie lange braucht man als Gelegenheitszocker, der zuletzt zu PS1 Zeiten regelmäßig gespielt hat, um da einigermaßen klar zu kommen? 2 Wochen?

Ich glaub ich zock erstmal 'ne Runde Outrun *g*
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 42825
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Sambora » 03.01.2019 21:18

JudasRising hat geschrieben:Ich habe mir jetzt wegen dem Hype um das neue Spiel (okay, so neu isses jetzt auch nicht mehr) und weil's mich schon länger mal gereizt hat, vom Kumpel den ersten Teil ausgeliehen, und kriege ehrlich gesagt beim studieren der Doppelseite für die Steuerung in der Anleitung schon zuviel. 12-14 Buttons, die man mehr oder weniger ständig braucht :( Wie lange braucht man als Gelegenheitszocker, der zuletzt zu PS1 Zeiten regelmäßig gespielt hat, um da einigermaßen klar zu kommen? 2 Wochen?

Ich glaub ich zock erstmal 'ne Runde Outrun *g*


Anleitung lesen - wtf?

Spiel das Ding einfach, das bringt dir schon alles bei. *g*
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8331
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon JudasRising » 03.01.2019 22:54

Wozu ist die Anleitung denn sonst da? Und zumindest für die Steuerung braucht man ja offensichtlich auch eine, wie soll ich mir denn sonst die Funktion von 14 Buttons merken? Ich hab ja extra gefragt wie lange das "beibringen" ungefähr dauert. Ich kann mir schon vorstellen, das sich das für die Profizocker hier lächerlich anhört, aber ich bin in der Hinsicht halt reichlich zurück geblieben *g*
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
Kollias
Beiträge: 11632
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Red Dead Redemption

Beitragvon Kollias » 04.01.2019 06:40

Das Spiel sagt dir zu jedem Zeitpunkt welche Taste was macht, merken muss man sich da im Extremfall gar nix. Ist natürlich trotzdem besser wenn man irgendwann weiß was gedrückt werden muss, auch ohne rechts unten zu schauen...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DerIngo und 15 Gäste