Linux

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Linux

Beitrag von Apparition » 14.11.2017 00:22

Es geht dann mal Rund. Neuer Laptop ist da (natürlich mit Windows, aber was willste machen...) und ich guck mir erstmal verschiedene Distributionen am. Die Hauptfrage ist eigentlich: Ubuntu oder Mint? Bei Mint mag ich die Cinnamon-Oberfläche, aber die kann ich bei Ubuntu ja auch installieren. Bei Mint sorgen sich viele Leute um die Aktualität von Patches und sicherheitsrelevanter Updates. Ist das noch aktuell? Das System mit den Updatekategorien bei Mint habe ich glaube ich verstanden.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10448
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Linux

Beitrag von Rivers » 14.11.2017 01:57

Apparition hat geschrieben:Es geht dann mal Rund. Neuer Laptop ist da (natürlich mit Windows, aber was willste machen...) und ich guck mir erstmal verschiedene Distributionen am. Die Hauptfrage ist eigentlich: Ubuntu oder Mint? Bei Mint mag ich die Cinnamon-Oberfläche, aber die kann ich bei Ubuntu ja auch installieren. Bei Mint sorgen sich viele Leute um die Aktualität von Patches und sicherheitsrelevanter Updates. Ist das noch aktuell? Das System mit den Updatekategorien bei Mint habe ich glaube ich verstanden.
Mint habe ich schon ewig nicht mehr genommen und irgendwann auf Ubuntu Mate (privat) und Ubuntu normal (Arbeit) gewechselt. Ich glaube, das Aktualisieren auf ein neues Mint war damals 'n' büsschen komisch, aber das ist das bei einem neuen Ubuntu auch.

Jedenfalls sah das Mate unter Mint besser aus als das Mate unter Ubuntu Mate. D.h. wenn Du Cinnamon liebst, würde ich Mint nehmen, weil besser vorkonfiguriert kriegst Du das unter einem stinknormalen Ubuntu sicherlich nicht.

(Das sind auch Sätze, die man sich mal auf der Zunge zergehen lassen muss: Mint, Mate, Cinnamon, Ubuntu, stinknormal...)

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24611
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Linux

Beitrag von Diewaldo » 14.11.2017 06:57

Apparition hat geschrieben:Es geht dann mal Rund. Neuer Laptop ist da (natürlich mit Windows, aber was willste machen...) und ich guck mir erstmal verschiedene Distributionen am. Die Hauptfrage ist eigentlich: Ubuntu oder Mint? Bei Mint mag ich die Cinnamon-Oberfläche, aber die kann ich bei Ubuntu ja auch installieren. Bei Mint sorgen sich viele Leute um die Aktualität von Patches und sicherheitsrelevanter Updates. Ist das noch aktuell? Das System mit den Updatekategorien bei Mint habe ich glaube ich verstanden.
Das mit den Patches ist noch aktuell und einer der Gründe, warum ich jedem (ungeübten Linux-Nutzer) von Mint nur abraten kann. Es gibt die Möglichkeit per Hand dem Problem etwas abzuhelfen, aber letztendlich hinkt Mint immer deutlich hinterher.
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
DerHorst
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27493
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Über den Bergen, bei den anderen 6

Re: Linux

Beitrag von DerHorst » 14.11.2017 07:09

Bei Ubuntu nervt eigentlich nur der sudo Mist, aber wenn man sich daran gewöhnt hat empfehle ich auch diese Distribution für einen Anfänger im Linuxbereich.

Auch bei uns auf der Arbeit könnte es zu einem Wechseln von RedHat (Fedora) zu Ubuntu kommen.

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Linux

Beitrag von Apparition » 14.11.2017 08:25

Dann würde es wohl die LTS-Version von Ubuntu werden. Kubuntu gefällt mir auch, aber davon gibt es kein LTS, wenn ich das richtig gesehen habe. Das einzige, was mir bei Ubuntu im Moment tatsächlich nicht gefällt ist die Oberfläche, aber das kann man ja wohl ändern.

EDIT: Ah, doch, wie auch für Xubuntu, wird aber nicht so lange unterstützt. *nochmal in mich geh*
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
leffas
Beiträge: 386
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Linux

Beitrag von leffas » 14.11.2017 08:42

Ich hab seit Jahren daheim nur noch Kubuntu und (auf etwas altersschwächeren Rechnern) (X|L)ubuntu. Und auf der Arbeit mittlerweile auch auf Kubuntu umgestellt. Windows nur noch in einer VM (VirtualBox). Alles gut :)

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 74153
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von NegatroN » 14.11.2017 09:14

Mint würde ich nur nehmen, wenn es ein alter Rechner mit begrenzter Leistung ist. Auf einer aktuellen Kiste fährt man mit Ubuntu oder einer der Varianten IMO deutlich besser. Welche genau ist dann eher Geschmackssache.
Questions you cannot answer are usually far better for you than answers you cannot question.

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Ratatata
Beiträge: 1906
Registriert: 25.07.2011 19:08
Wohnort: Bad Mülheim am Rhein

Re: Linux

Beitrag von Ratatata » 14.11.2017 09:54

Wenn du eh umpartitionierst, dann leg halt ein, zwei Extrapartionen a 20-25 GB als Spielwiesen für den Parallelbetrieb von Linuxdistros an.
Ich fahre da seit Jahren immer drei Versionen von Debian parallel. Stable, Oldstable als Fallback, und Testing während Freeze.
Vorher halt ein Produktiv- und zwei Bastellinuxe.
Wichtig ist mir dabei nur eine separate /home- (ca. 100 GB) und eine separate /"Daten"-Partition, damit ich im Bedarfsfall alle User sauber voneinander getrennt anlegen kann, und der eigentliche Datenpool unberührt bleibt.
Funktioniert für mich persönlich perfekt.

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Linux

Beitrag von Apparition » 14.11.2017 10:26

Ratatata hat geschrieben:Wenn du eh umpartitionierst, dann leg halt ein, zwei Extrapartionen a 20-25 GB als Spielwiesen für den Parallelbetrieb von Linuxdistros an.
Ich fahre da seit Jahren immer drei Versionen von Debian parallel. Stable, Oldstable als Fallback, und Testing während Freeze.
Vorher halt ein Produktiv- und zwei Bastellinuxe.
Wichtig ist mir dabei nur eine separate /home- (ca. 100 GB) und eine separate /"Daten"-Partition, damit ich im Bedarfsfall alle User sauber voneinander getrennt anlegen kann, und der eigentliche Datenpool unberührt bleibt.
Funktioniert für mich persönlich perfekt.
Letzteres hab ich eh vor. Eigentlich will ich das Notebook mit einer HDD nachrüsten, auf die dann /home kommt. Von daher wäre auf der SSD reichlich Platz für alles mögliche.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 27731
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von Feindin » 14.11.2017 16:02

Die Unity Oberfläche verschwindet bei Ubuntu mit der nächsten Version wieder.
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24611
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Linux

Beitrag von Diewaldo » 14.11.2017 19:11

Feindin hat geschrieben:Die Unity Oberfläche verschwindet bei Ubuntu mit der nächsten Version wieder.
Die ist mit der aktuellen Version doch schon verschwunden . .
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 27731
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von Feindin » 14.11.2017 20:25

Diewaldo hat geschrieben:
Feindin hat geschrieben:Die Unity Oberfläche verschwindet bei Ubuntu mit der nächsten Version wieder.
Die ist mit der aktuellen Version doch schon verschwunden . .
Guck, ich bin noch auf der LTS.
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 24611
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Linux

Beitrag von Diewaldo » 14.11.2017 20:33

Feindin hat geschrieben:
Diewaldo hat geschrieben:
Feindin hat geschrieben:Die Unity Oberfläche verschwindet bei Ubuntu mit der nächsten Version wieder.
Die ist mit der aktuellen Version doch schon verschwunden . .
Guck, ich bin noch auf der LTS.
Jedenfalls ist die Gnome-Version Unity sehr àhnlich. Man muss sich kaum ungewöhnen. :)
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10448
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Linux

Beitrag von Rivers » 14.11.2017 21:27

Noch ein paar 5 Cent: Unity suckt ass completely bitch. Ich bin zwar ein Freund der Seitenleiste und der Apple Menüs oben in der Leiste, ansonsten sind die Gnome-Apps aber alle runterrudimentiert und sehen scheiße aus. Rechts ein Zahnrad für die Optionen, links ein paar dicke Buttons. Gibt sicherlich Leute, denen das gefällt. Mir nicht.

Daher würde ich noch Ubuntu Mate empfehlen, ein offizielles Ubuntu konzipiert für das Mate Desktop Environment. Klein und gut für schwache Rechner, macht sich aber auch auf einem neuen Rechner schick. Die Apps sind altmodisch designt mit Toolbars, Buttons und so und der Dateiexplorer hat ein paar mehr Optionen. Schöner Fork und für mich besser als das Hui-Buntu und alles was es da so gibt.

So.

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 27799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Linux

Beitrag von Apparition » 15.11.2017 08:22

Gefällt mir. Probier ich heute Abend mal aus. Die Chance ist gut, dass es das wird.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Antworten