DC Comics' shared universe

Hier gehts um Spiele, Film und Fernsehen, Software und ähnliches
Benutzeravatar
My Friend Of Misery
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 58183
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bada Bing

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon My Friend Of Misery » 06.10.2016 09:03

"Deadpool" hat bei der Zweitsichtung schon ein bisschen verloren. Macht aber immer noch Spaß.

Letztlich ist er halt nicht anders als andere Superheldenfilme auch. Origin story, Schnulze, Rächernummer. Alles aus dem Baukasten. Das bisschen Blut und die Sexwitzchen machen keinen großen Unterschied. Für irgendwelche Biblebeltkakerlaken mag das schlimm pfuibäh sein, für den nicht zurückgebliebenen Teil der Welt eher weniger. Das wirklich Brillante an dem Film war die Marketingkampagne, die einem vorgegaukelt hat, der Film wäre tatsächlich gegen den Strich. Ist er aber nicht. Will er auch gar nicht sein. Wie auch, ist ja kein Indie-Film, sondern 20th Century Fox.
Die Hoffnung, ein verlorener Traum

Perfektion ist Langeweile.

There is no such thing as an inappropriate joke. That's why it's a joke!

"[If] you don't know anything about society, you don't have the satisfaction of avoiding it." (Nicholas Van Orton)
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 17667
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon infected » 14.02.2017 13:45

Jau, für DC scheint es wirklich nicht gut auszusehen. Es wäre zumindest ziemlich bitter, wenn das stimmen sollte, das Affleck sich komplett zurückzieht:
https://www.bleedingcool.com/2017/02/13/batfleck-no-ben-affleck-reportedly-wants-batman-role/

At the end of January, Affleck dropped out of directing the film. We also learned that the script was already rewritten once by Chris Terrio, and reports are conflicting as to whether it will be rewritten again when a new director, rumored at this time to be Matt Reeves, comes on board. Ridley Scott and Fede Alvarez have also been rumored as “backups” in case Reeves doesn’t work out.

Bleeding Cool theorized that Affleck, fearing a repeat of his post-Daredevil career slump, was executing an exit strategy to get away from the Batman role entirely.

Now, on the Collider Movie Talk show, John Campea claims to have heard from three separate industry sources that this is indeed the case. Campea prefaces his claims with a warning that he’s been wrong whenever he tries to break a “scoop,” and advises people to take what he says with a huge grain of salt, but he then goes on to say:

I’ve talked to three separate people, both in one way or another connected in some way to what’s going on at Warner Bros. What all three have told me was that — nothing about whether the script was thrown out or whether they liked the script, nothing about the direction Matt Reeves it taking it, none of that — but one of the things that has come out of the conversation with all three is this. They’re telling me that Ben Affleck, make no mistake, he does want out. He doesn’t want to to be Batman anymore, is what I was told.

Again, Campea hedges repeatedly, practically begging viewers not to take him at his word, but he continues:

I have been told that Affleck is talking with Warner Bros in an attempt to get out of being Batman. And that if they do not let him out of being Batman, the standalone Batman film that ultimately happens will be the last time we see Affleck as Batman.
Nobody expects the Spanish Inquisition!
Benutzeravatar
DerHorst
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 26945
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Über den Bergen, bei den anderen 6

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon DerHorst » 17.02.2017 08:06

Das find ich jetzt schon was albern. Wenn man sich solch eine Rolle aussucht (und die Wahl wird er gehabt haben), dann muss einem doch klar sein, dass mam auch mit der Rolle im Verbindung gebracht wird. Das gleiche ist bei James Bond oder anderen bekannten Rollen.
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 17667
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon infected » 17.02.2017 08:14

Da spekuliert ja nur jemand, dass er nicht mit der Rolle in Verbindung gebracht werden will. Ich denke mal, dass es auch weniger darum geht als vielmehr um das ganze Chaos drumherum. Sein Drehbuch ist weg, er ist nicht mehr Regisseur und auch ansonsten muss es da momentan ziemlich drunter und drüber gehen. Ich denke mal, dass er einfach einen Ausweg aus diesem ganzen Chaos sucht.
Ach ja, neueste Gerüchte besagen übrigens, dass Mel Gibson in Verhandlung mit Warner steht und wohl beim nächsten Suicide Squad Teil Regie führen soll.
Nobody expects the Spanish Inquisition!
Benutzeravatar
SirFranklin
Beiträge: 2348
Registriert: 18.02.2013 17:44
Wohnort: Pfalz

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon SirFranklin » 22.02.2017 09:27

Lol?
"Ich feier mich gerade selbst."
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 17667
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon infected » 08.03.2017 08:17

Und weiter gehts in der Irrenanstalt. Der neueste Clou bei DC: nach dem Erfolg von Logan&Deadpool scheint man jetzt auch an Rated R Filmen interessiert zu sein. :D
http://www.cbr.com/dc-films-r-rated-superhero-movie-interest/
Nobody expects the Spanish Inquisition!
Benutzeravatar
SMF
Beiträge: 11597
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon SMF » 08.03.2017 12:23

*auf Lobo Film hoff*

Aber da ist DC definitiv zu feige für.
Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!!

SMFs Adventure Thread
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 30334
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon monochrom » 08.03.2017 15:29

SMF hat geschrieben:*auf Lobo Film hoff*

Aber da ist DC definitiv zu feige für.


Wieso? Da man da keinerlei Vision hat, und jegliches Konzeot immer sofort über den haufen wirft, wäre Lobo gerade jetzt genau der nächste Schnellschuss. Sollte der nächste Thor-Film tatsächlich eine Metal-Space-Buddy-Oper werden und Erfolg haben, dann wird ein R-Rated Lobo-Film sogar fast unvermeidbar sein. Wie der dann funktioniert? Nundas kommt drauf an was vor und während dem Dreh gerade eben erfolgreich war.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
SMF
Beiträge: 11597
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon SMF » 09.03.2017 09:27

monochrom hat geschrieben:
SMF hat geschrieben:*auf Lobo Film hoff*

Aber da ist DC definitiv zu feige für.


Wieso? Da man da keinerlei Vision hat, und jegliches Konzeot immer sofort über den haufen wirft, wäre Lobo gerade jetzt genau der nächste Schnellschuss. Sollte der nächste Thor-Film tatsächlich eine Metal-Space-Buddy-Oper werden und Erfolg haben, dann wird ein R-Rated Lobo-Film sogar fast unvermeidbar sein. Wie der dann funktioniert? Nundas kommt drauf an was vor und während dem Dreh gerade eben erfolgreich war.

Lobo hat eine treue Fangemeinde. Ob die gross genug ist um einen finanziellen Erfolg zu sichern wage ich zu bezweifeln. Und für das "normale" Kinopublikum dürfte Lobo zu speziell sein. Zumindest wenn man die Figur konsequent auf die Leinwand bringt.
Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!!

SMFs Adventure Thread
Benutzeravatar
casta
Beiträge: 4937
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hallertau

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon casta » 09.03.2017 09:37

Auch wenns nicht DC ist, aber Spawn erhält ja nun auch eine neue R Rated Verfilmung.

http://www.bizzaroworldcomics.de/2017/03/laut-todd-mcfarlane-wird-der-kommende-spawn-film-duester-und-r-rated-weit-ueber-logan-und-deadpool-hinaus/

Sollen die mal machen. Bevorzuge hier sowieso die Comics und die echt gut gemachten Animationsfilme. Auch wenn ich BvS und SQ jetzt nicht unbedingt besser oder schlechter als die Marvel Filme finde.
Benutzeravatar
DerIngo
Beiträge: 14053
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon DerIngo » 12.03.2017 09:41



Joar, hab ich Bock drauf.
Meine kleine Musiksammlung
RH-Nordlicht-Fraktion
Bild
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 5693
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon borsti » 12.03.2017 12:26

Am Samstag das erste Mal Suicide Squad gesehen und unheimlich enttäuscht gewesen: Was ist das denn wieder für eine beschissenes Drehbuch? Weil man offenbar keine Idee für einen brauchbaren Plot-Aufbau hatte, wird der kurz in einer 60-sekündigen Rückblende erklärt.

"Wir haben da so ne Hexe befreit, die jetzt die Welt unterjochen will. Ihr müsst die aufhalten."

Die Action-Szenen sind lahm, die Dialoge peinlich und die Figuren unglaubwürdig. Man will einen Film über Bösewichte machen und zeigt am Ende nur verkappte Helden, die eigentlich gute Kerle sind und nur missverstanden wurden. Was für eine Enttäuschung
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 42546
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon Sambora » 13.03.2017 21:11

DerIngo hat geschrieben:

Joar, hab ich Bock drauf.


Grundsätzlich habe ich auch Bock drauf, aber warum DC ausgerechnet hier einen Film nicht völlig vermurksen sollte - mir das vorzustellen, dafür fehlt mir die Fantasie. *g*
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum." (Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
DerIngo
Beiträge: 14053
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon DerIngo » 17.04.2017 17:27

Suicide Squad ist übrigens ein großer Haufen Scheiße. Habs bis zur Hälfe ausgehalten und musste dann ausmachen.
Hätte ich die 2,49 € mal lieber in ein Bier investiert.
Meine kleine Musiksammlung

RH-Nordlicht-Fraktion

Bild
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 17667
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: DC Comics' shared universe

Beitragvon infected » 30.05.2017 10:43

Für Wonder Women erscheinen auf den üblichen Comic-Seiten die ersten Reviews, die sich für einen DC Film bisher überwiegend außergewöhnlich positiv lesen:

http://www.cbr.com/wonder-woman-review- ... movie-yet/

Breaking from Zack Snyder’s signature sternness, Wonder Woman offers more vibrant colors and humor, though never at the expense of its iconic and inspiring heroine.
(....)
Wonder Woman is monumental, and far and away the best DCEU (the shorthand for DC Expanded Universe, the continuity of films that started with 2013’s Man of Steel) movie yet. (Which I realize isn’t saying much, coming from me.) Rather than stories of reluctant or brooding good guys, this film relishes in the wonder and excitement of being a superhero. Gadot’s face lights up as Diana tests her limits, leaps into action and saves the day. And we get to experience these intoxicating thrills with her. Tasked with the harrowing challenge of helming the first female-fronted superhero film of the genre’s latest boom, Jenkins delivers the full package, an enthralling journey with exhilarating and inventive action, a charismatic cast, moments of heartwarming levity and heart-wrenching drama, and — best of all — a protagonist we can clutch to, and want to follow on more and more adventures.
Nobody expects the Spanish Inquisition!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hyronimus und 15 Gäste