Bonfire minus Lessmann

Das Hard Rock, AOR, Sleaze-und Glam Rock Forum. Tummelplatz der RH-Hairmetal-Brigade
vincent
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 1751
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon vincent » 13.11.2018 15:32

Auch von meiner Seite alles Gute an Hans Ziller.

Ich hatte ja schon im Review geschrieben, dass ich -bei aller Kritik - den Bonfire Jungs und speziell ihm das Herzblut für diese Sache abnehme.
Umso trauriger , dass er jetzt finanziell und gesundheitlich Probleme hat.
Aber ggf. hätte diese Probleme wirklich verhindert werden können, wenn jemand aus seinem Umfeld - bei aller Euphorie - gewarnt hätte.
Das Konzept in Verbindung mit Preis- Leistung , Bekanntheitsgrad der Sänger - auch außerhalb dieses Forums!- und die aktuelle Konzertschwemme (zumindest in NRW) passte einfach nicht.

In Vorbereitung habe ich auch nochmal die alten Bonfire CDs rausgeholt.
Und die z.B. die "Best of ...live" ( bei aller Nachbearbeitung?!) versprüht schon internationales Niveau im Melodic Rock/Metalbereich.
It's not the way for me, taking life so seriously
When the end comes I wanna be
Laughing on Judgement day...!
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8395
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon JudasRising » 13.11.2018 16:07

Auf die ersten 3 Alben trifft das absolut zu, auch wenn sie da wohl auch tatkräftige Hilfe von außen hatten, das Ergebnis brauchte sich international nicht zu verstecken.
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
MetallusMaximus
Beiträge: 310
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hamburg

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon MetallusMaximus » 13.11.2018 19:05

Hans Ziller ist ein fähiger Geschäftsmann mit viel Erfahrung in diesem Business. Das er extra für diese Tour die Bonfire Productions GmbH gründete, zeigt dass er sich dem unternehmerischen Risiko durchaus bewusst war um eine mögliche Haftung als Privatperson für sich zu minimieren. In jedem seriösen Business-/Projekt-Plan gibt es eine Risiko-Abwägung mit einem möglichen Worst-Case-Szenario. Ich spekuliere mal ein bisschen, aber dass der Gig in Ingolstadt ziemlich exakt in der Tourmitte lag, halte ich für einen gewollten Meilenstein (Teilziel) einer solchen Projektplanung. Falls es doch nicht so läuft, hat man hier die Möglichkeit mit einem passablen Heimspiel als Exit-Strategie aus der Tour vorzeitig auszusteigen.

Ich wünsche Hans Ziller und der Band alles Gute. Fireworks gehört für mich noch immer zu den 10 wichtigsten Hard & Heavy Alben aus Deutschland.
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8395
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon JudasRising » 13.11.2018 19:55

Im DF-Forum hab ich gerade entdeckt, das die von dem Desaster jetzt sogar 'ne Live-DVD planen, bzw werden die Fans auf Facebook gefragt, was sie von der Idee halten. Der Zuspruch wird wahrscheinlich überwältigend sein.
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2928
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon Alphex » 13.11.2018 21:37

JudasRising hat geschrieben:Auf die ersten 3 Alben trifft das absolut zu, auch wenn sie da wohl auch tatkräftige Hilfe von außen hatten, das Ergebnis brauchte sich international nicht zu verstecken.


Nur, was heißt das schon? Das ist 30+ Jahre her. Selbst eine Band wie Ratt, die zeitweilig sogar das nonplusultra war, was kommerziellen Erfolg mit hartem Rock angeht, reduziert auf den Gitarristen, kann nicht 70+€ für ein Ticket abrufen ohne dass es ein Fiasko gibt.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8395
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon JudasRising » 13.11.2018 22:22

Jup, das sollte Herr Z. jetzt auch kapiert haben.
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1660
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon flyingpumpkin » 14.11.2018 08:05

Ich denke das da die wieder erfolgreicheren, letzten beiden Scheiben bei Ziller etwas zu viel naiven Enthusiasmus ausgelöst haben. Bonfire habe ich letztes Jahr Dezember in Ingolstadt (Heimspiel) als auch im April in München gesehen. Beide Locations waren nicht mal Ansatzweise ausverkauft, trotz Ticketpreisen von unter 30,- €. Da kann ich als gesund denkender Mensch doch nicht auf die Idee kommen, das Ganze mit komplett heruntergewirtschafteten und mittlerweile B-Liga "Stars" für 70,- € anzubieten während eine Avantasia Karte zur Moonglow Tour MIT hochkarätigen und relevanten Gästen knapp über 50,- € kostet.

Und unabhängig davon, das die ganze Veranstaltung von Anfang an zu scheitern drohte.....WARUM zum TEUFEL braucht man das? Wer will sich nen Joe Lynn Turner mit Bonfire als Background Band geben. Das ist für mich trotz allem an beiden Zielgruppen vorbei geschossen. Wenn ich Joe Lynn Turner mag, dann geh ich doch nicht auf so ne Veranstaltung um mir 4 Songs von ihm zu pressen und zahl dafür 70,- Öcken. Wenn ich Bonfire sehen will, dann will ich Bonfire Songs hören und keine Greatest Hits dieser ehemaligen 80er Größen.
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Schnabelrock
Beiträge: 19519
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon Schnabelrock » 14.11.2018 09:17

flyingpumpkin hat geschrieben:Ich denke das da die wieder erfolgreicheren, letzten beiden Scheiben bei Ziller etwas zu viel naiven Enthusiasmus ausgelöst haben. Bonfire habe ich letztes Jahr Dezember in Ingolstadt (Heimspiel) als auch im April in München gesehen. Beide Locations waren nicht mal Ansatzweise ausverkauft, trotz Ticketpreisen von unter 30,- €. Da kann ich als gesund denkender Mensch doch nicht auf die Idee kommen, das Ganze mit komplett heruntergewirtschafteten und mittlerweile B-Liga "Stars" für 70,- € anzubieten während eine Avantasia Karte zur Moonglow Tour MIT hochkarätigen und relevanten Gästen knapp über 50,- € kostet.

Und unabhängig davon, das die ganze Veranstaltung von Anfang an zu scheitern drohte.....WARUM zum TEUFEL braucht man das? Wer will sich nen Joe Lynn Turner mit Bonfire als Background Band geben. Das ist für mich trotz allem an beiden Zielgruppen vorbei geschossen. Wenn ich Joe Lynn Turner mag, dann geh ich doch nicht auf so ne Veranstaltung um mir 4 Songs von ihm zu pressen und zahl dafür 70,- Öcken. Wenn ich Bonfire sehen will, dann will ich Bonfire Songs hören und keine Greatest Hits dieser ehemaligen 80er Größen.


Naja, das Vorbild ROCK MEETS CLASSIC läuft ja auch gut. Die Leute dort am Start wie Francis Rossi, Kevin Cronin und Andy Scott sind sicher nicht so viel zugkräftiger als Bobby Kimball oder Robin Beck. Aber es hat auch einige Jahre gedauert, bis es etabliert war. Man muss den finanziellen Atem dafür haben, das 3 oder 5 Jahre zu machen. Irgendwie ...
Mit Smartphone nur Kännchen!
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1660
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon flyingpumpkin » 14.11.2018 09:43

Schnabelrock hat geschrieben:
flyingpumpkin hat geschrieben:Ich denke das da die wieder erfolgreicheren, letzten beiden Scheiben bei Ziller etwas zu viel naiven Enthusiasmus ausgelöst haben. Bonfire habe ich letztes Jahr Dezember in Ingolstadt (Heimspiel) als auch im April in München gesehen. Beide Locations waren nicht mal Ansatzweise ausverkauft, trotz Ticketpreisen von unter 30,- €. Da kann ich als gesund denkender Mensch doch nicht auf die Idee kommen, das Ganze mit komplett heruntergewirtschafteten und mittlerweile B-Liga "Stars" für 70,- € anzubieten während eine Avantasia Karte zur Moonglow Tour MIT hochkarätigen und relevanten Gästen knapp über 50,- € kostet.

Und unabhängig davon, das die ganze Veranstaltung von Anfang an zu scheitern drohte.....WARUM zum TEUFEL braucht man das? Wer will sich nen Joe Lynn Turner mit Bonfire als Background Band geben. Das ist für mich trotz allem an beiden Zielgruppen vorbei geschossen. Wenn ich Joe Lynn Turner mag, dann geh ich doch nicht auf so ne Veranstaltung um mir 4 Songs von ihm zu pressen und zahl dafür 70,- Öcken. Wenn ich Bonfire sehen will, dann will ich Bonfire Songs hören und keine Greatest Hits dieser ehemaligen 80er Größen.


Naja, das Vorbild ROCK MEETS CLASSIC läuft ja auch gut. Die Leute dort am Start wie Francis Rossi, Kevin Cronin und Andy Scott sind sicher nicht so viel zugkräftiger als Bobby Kimball oder Robin Beck. Aber es hat auch einige Jahre gedauert, bis es etabliert war. Man muss den finanziellen Atem dafür haben, das 3 oder 5 Jahre zu machen. Irgendwie ...


Rock Meets Classic ist aber ein ganz anderes Konzept oder? Gehts da nicht um die Verknüpfung von klassischer Musik und Orchestrierung mit Rock? Das ist ja der Hauptgrund warum man sich das gibt und das Bonbon oben drauf sind halt die vermeintlichen Stars. Und Bonfire covern ja nur stinklangweilig die größten Hits der Gäste.
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Schnabelrock
Beiträge: 19519
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon Schnabelrock » 14.11.2018 09:55

flyingpumpkin hat geschrieben:Rock Meets Classic ist aber ein ganz anderes Konzept oder? Gehts da nicht um die Verknüpfung von klassischer Musik und Orchestrierung mit Rock? Das ist ja der Hauptgrund warum man sich das gibt und das Bonbon oben drauf sind halt die vermeintlichen Stars. Und Bonfire covern ja nur stinklangweilig die größten Hits der Gäste.



Avantasia sind ja auch ein anderes Konzept. Dennoch finde ich die drei vergleichbar.
Mit Smartphone nur Kännchen!
Benutzeravatar
flyingpumpkin
Beiträge: 1660
Registriert: 11.04.2013 07:58

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon flyingpumpkin » 14.11.2018 10:08

Schnabelrock hat geschrieben:
flyingpumpkin hat geschrieben:Rock Meets Classic ist aber ein ganz anderes Konzept oder? Gehts da nicht um die Verknüpfung von klassischer Musik und Orchestrierung mit Rock? Das ist ja der Hauptgrund warum man sich das gibt und das Bonbon oben drauf sind halt die vermeintlichen Stars. Und Bonfire covern ja nur stinklangweilig die größten Hits der Gäste.



Avantasia sind ja auch ein anderes Konzept. Dennoch finde ich die drei vergleichbar.


Finde ich nicht da ich bei Bonfire keinen wirklichen Mehrwert habe gemessen an den Ticketpreisen.

Bei RockMeetsClassic ist es das Klassik-Arrangement und bei Avantasia ein eigenständiges Projekt mit eigens dafür komponierten Songs.
https://www.youtube.com/watch?v=3iULDtpPGgo
Unser Lyric-Clip zu unserem Song "Never Walk Away".
Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 8395
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon JudasRising » 14.11.2018 16:19

Genau so, wenn ich Avantasia sehen bzw deren Songs hören will, muss ich zu Avantasia gehen.

Das Bonfire Ding dagegen war, wenn man die Berichte von den Konzerten als Maßstab nimmt, 'ne musikalisch solide Coverband, wie man sie auf jedem Stadtfest für lau zu sehen bekommt. Mit Gästen, die zum Großteil ein Schatten von sich selbst waren. Und die wenigen, die wohl halbwegs gut drauf waren (Johnny G., Chris B., Robin Beck), sind regelmäßig mit ihren eigenen Bands wesentlich günstiger zu sehen als dort.
BLASPHEMER!
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 34601
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon GoTellSomebody » 14.11.2018 16:33

MetallusMaximus hat geschrieben:Ich denke mal, die Bonfire Productions GmbH welche Hans Ziller im März extra für dieses Projekt gründete, wird demnächst vorm Amtsgericht Ingolstadt Insolvenz anmelden.

Wie die Agentur, bei der Bonfire vorher waren, übrigens auch.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2928
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon Alphex » 14.11.2018 16:45

JudasRising hat geschrieben:Das Bonfire Ding dagegen war, wenn man die Berichte von den Konzerten als Maßstab nimmt, 'ne musikalisch solide Coverband, wie man sie auf jedem Stadtfest für lau zu sehen bekommt. Mit Gästen, die zum Großteil ein Schatten von sich selbst waren. Und die wenigen, die wohl halbwegs gut drauf waren (Johnny G., Chris B., Robin Beck), sind regelmäßig mit ihren eigenen Bands wesentlich günstiger zu sehen als dort.


Der Punkt ist auch der: So ein "Greatest Hits"-Package ist meist vom Feeling her sehr Antenne Bayern-esk, da dann eben viel kleinster gemeinsamer Nenner kredenzt wird. Okay, kann man nicht schlimm finden (ich vermute, "Rock meets Classic" treibt den Ansatz auf die Spitze und fährt damit gut).

Dümmer schon: Wer nicht gerade Fan von ALLEN Acts ist (und das wird kaum jede/r im gleichen Ausmaß sein) zahlt für Leerlauf mit, hat aber keinen Mehrwert gegenüber einem "normalen" Konzert. Das bleibt als Bonus? Leute sehen, die sonst nie in Europa sind. Das ist ein Argument, aber für 15, 20 Minuten von denen dann diese Nummer abdrücken? Schwierig.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
micha
Beiträge: 139
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lahnau

Re: Bonfire minus Lessmann

Beitragvon micha » 18.11.2018 17:19

Zu den Hintergründen:
http://www.wildwechsel.de/bonfire-and-friends-tour-absage-gesellschafter-hubert-teichmann-die-anschuldigungen-der-vorbands-sind-haltlos

Ein Beigeschmack bleibt - viel Enthusiasmus , ja, aber allein die aufgerufenen Ticketpreise waren nicht sehr wirklichkeitsnah...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bloody_Sandman und 11 Gäste