The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
Robbi
Beiträge: 1595
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Robbi »

Na prima, eine Kollegin meiner Frau wurde nun positiv getestet. Sie sind beide Teil einer kleinen eingruppigen Kita und arbeiten natürlich eng zusammen. So nah war der Virus noch nie in unserer Nähe. Oh, und ich hör gerade, dass von den 20 Kids, von denen am Mittwoch noch keins kränklich war, heute immerhin sechs daheim blieben weil erkältet.
Robbi Robb - a cry above the jungle
http://www.robbirobb.com

Concert Photography and more
https://www.facebook.com/thephotographyofmisterilms/
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10961
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von infected »

Aus der New York Times
Europe’s Deadly Second Wave: How Did It Happen Again?
By early June, scarred and battered, Europe was emerging from the depths of its fight against the coronavirus pandemic.

Strict lockdowns in most countries had lifted health care systems off their knees, just as the United States and others were fighting record caseloads. The weather was warming up, the European Union was encouraging borders to reopen and Europeans were desperate for a break.

They paid dearly for it.

A devastating second wave has forced reluctant governments back into lockdowns or restrictions and inflicted new scars on European economies. The optimism of the summer is gone, replaced with the realization that loosening precautions led to thousands of deaths just months before vaccines may arrive.

(...)
Nobody expects the Spanish Inquisition!



Fnord
Benutzeravatar
KingFear
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 3740
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bavaria

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von KingFear »

infected hat geschrieben: 04.12.2020 20:34 Aus der New York Times
Europe’s Deadly Second Wave: How Did It Happen Again?
By early June, scarred and battered, Europe was emerging from the depths of its fight against the coronavirus pandemic.

Strict lockdowns in most countries had lifted health care systems off their knees, just as the United States and others were fighting record caseloads. The weather was warming up, the European Union was encouraging borders to reopen and Europeans were desperate for a break.

They paid dearly for it.

A devastating second wave has forced reluctant governments back into lockdowns or restrictions and inflicted new scars on European economies. The optimism of the summer is gone, replaced with the realization that loosening precautions led to thousands of deaths just months before vaccines may arrive.

(...)
Ich würde bestreiten, dass der Sommerurlaub da massiv zu beigetragen hat. Warum waren die Infektionszahlen dann im Sommer nicht so hoch? Ist ja nicht so, dass ich mir das Virus im Sommer eingefangen habe, um dann im November positiv getestet zu werden. Inkubationszeit sind ja ca. 14 Tage.
Between the velvet lies / There's a truth that's hard as steel / The truth is we're fucked
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3391
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von borsti »

KingFear hat geschrieben: 04.12.2020 20:45
infected hat geschrieben: 04.12.2020 20:34 Aus der New York Times
Europe’s Deadly Second Wave: How Did It Happen Again?
By early June, scarred and battered, Europe was emerging from the depths of its fight against the coronavirus pandemic.

Strict lockdowns in most countries had lifted health care systems off their knees, just as the United States and others were fighting record caseloads. The weather was warming up, the European Union was encouraging borders to reopen and Europeans were desperate for a break.

They paid dearly for it.

A devastating second wave has forced reluctant governments back into lockdowns or restrictions and inflicted new scars on European economies. The optimism of the summer is gone, replaced with the realization that loosening precautions led to thousands of deaths just months before vaccines may arrive.

(...)
Ich würde bestreiten, dass der Sommerurlaub da massiv zu beigetragen hat. Warum waren die Infektionszahlen dann im Sommer nicht so hoch? Ist ja nicht so, dass ich mir das Virus im Sommer eingefangen habe, um dann im November positiv getestet zu werden. Inkubationszeit sind ja ca. 14 Tage.
Sehe ich auch so. Im Sommer war das Virus in weiten Teilen des Landes gar nicht mehr verbreitet und die Ansteckungsraten bleiben trotz maximaler Lockerheit gering. Es gab zwischen Mai und September kein Anzeichen für eine erneute exponentielle Ausbreitung. Der Anstieg kam plötzlich und sprunghaft, als es kälter wurde.

Trotzdem glaube ich, dass der Sommer uns in falscher Sicherheit gewiegt hat. Denn das die Strategie der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter und Selbstisolation von Infizierten im Falle einer ansteigenden Infektionsrate nicht funktionieren würde, hat schlicht keiner realisiert. Auf die Probe gestellt wurde das ganze System dann erstmals Anfang Oktober und da geriet es praktisch sofort außer Kontrolle.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12358
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Schnabelrock »

borsti hat geschrieben: 04.12.2020 21:41
Sehe ich auch so. Im Sommer war das Virus in weiten Teilen des Landes gar nicht mehr verbreitet und die Ansteckungsraten bleiben trotz maximaler Lockerheit gering. Es gab zwischen Mai und September kein Anzeichen für eine erneute exponentielle Ausbreitung. Der Anstieg kam plötzlich und sprunghaft, als es kälter wurde.
Trotzdem glaube ich, dass der Sommer uns in falscher Sicherheit gewiegt hat. Denn das die Strategie der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter und Selbstisolation von Infizierten im Falle einer ansteigenden Infektionsrate nicht funktionieren würde, hat schlicht keiner realisiert. Auf die Probe gestellt wurde das ganze System dann erstmals Anfang Oktober und da geriet es praktisch sofort außer Kontrolle.
Ich bin jetzt nicht der Superchecker in sowas, aber das ist nun mal exponentieller Anstieg. Und der wurde im Sommer schön vorbereitet, denke ich mir.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10961
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von infected »

borsti hat geschrieben: 04.12.2020 21:41
KingFear hat geschrieben: 04.12.2020 20:45
infected hat geschrieben: 04.12.2020 20:34 Aus der New York Times
Europe’s Deadly Second Wave: How Did It Happen Again?
By early June, scarred and battered, Europe was emerging from the depths of its fight against the coronavirus pandemic.

Strict lockdowns in most countries had lifted health care systems off their knees, just as the United States and others were fighting record caseloads. The weather was warming up, the European Union was encouraging borders to reopen and Europeans were desperate for a break.

They paid dearly for it.

A devastating second wave has forced reluctant governments back into lockdowns or restrictions and inflicted new scars on European economies. The optimism of the summer is gone, replaced with the realization that loosening precautions led to thousands of deaths just months before vaccines may arrive.

(...)
Ich würde bestreiten, dass der Sommerurlaub da massiv zu beigetragen hat. Warum waren die Infektionszahlen dann im Sommer nicht so hoch? Ist ja nicht so, dass ich mir das Virus im Sommer eingefangen habe, um dann im November positiv getestet zu werden. Inkubationszeit sind ja ca. 14 Tage.
Sehe ich auch so. Im Sommer war das Virus in weiten Teilen des Landes gar nicht mehr verbreitet und die Ansteckungsraten bleiben trotz maximaler Lockerheit gering. Es gab zwischen Mai und September kein Anzeichen für eine erneute exponentielle Ausbreitung. Der Anstieg kam plötzlich und sprunghaft, als es kälter wurde.

Trotzdem glaube ich, dass der Sommer uns in falscher Sicherheit gewiegt hat. Denn das die Strategie der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter und Selbstisolation von Infizierten im Falle einer ansteigenden Infektionsrate nicht funktionieren würde, hat schlicht keiner realisiert. Auf die Probe gestellt wurde das ganze System dann erstmals Anfang Oktober und da geriet es praktisch sofort außer Kontrolle.
Würde ich jetzt nicht sagen, im August bereits war die Situation in Teilen Spanien beispielsweise wieder außer Kontrolle. Und das war ja jetzt nicht das einzige Urlaubsland gewesen wo sich die Situation so entwickelte. Das kann durchaus seinen Einfluss gehabt haben auf die Verbreitung.
Wie Schnabel schon schreibt, das ist das fiese am exponentiell Wachstum.
Nobody expects the Spanish Inquisition!



Fnord
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3391
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von borsti »

Aus den Zahlen - dich ich wohlgemerkt auch nur interpretieren kann - lässt sich entnehmen, dass die Positiv-Tests im August und September leicht nach oben gingen aber nicht exponentiell. Das wurde damals zum Teil begründet mit dem erhöhten Testaufkommen insgesamt, was wohl auch Sinn macht. Das exponentielle Wachstum begann dann ziemlich abrupt im Oktober. Es hat zumindest den Anschein, als wäre dann mindestens ein Faktor zum tragen gekommen, der vorher noch nicht da war. Der logischste wäre auf den ersten Blick das Wetter. Allerdings muss man ja immer bis zu zwei Wochen zurück rechnen. Das bedeutet, es gab vielleicht noch einen weiteren Katalysator vorher. Vielleicht das Ende der Sommerferien und die Wiedereröffnung der Schulen?

Ich gebe zu, es ist ein Stochern im Nebel. Bei meiner Ansicht, dass der Sommer uns mit seinen insgesamt niedrigen Infektionszahlen in falscher Sicherheit gewogen hat, bleibe ich aber. Vermutlich war die angedachte Strategie zur Kontaktverfolgung schon von Anfang an nicht gut, nur spielte das im Sommer keine Rolle. Mittlerweile habe ich im Bekanntenkreis anhand von zwei Beispielen vor Augen geführt bekommen, dass die Gesundheitsämter vollkommen überfordert sind. In beiden Fällen stellte es sich so dar, dass die zuständigen Gesundheitsämter im Prinzip nur eine zeitlich verzögerte Bestandsaufnahme machen, jedoch überhaupt keinen effektiven Beitrag zur Unterbrechung von Infektionsketten leisten konnten. Dabei waren Zeit, Raum und Personen von Anfang an bekannt. Klar, es waren nur Einzelbeobachtungen aber sie waren ziemlich ernüchternd. Sollte sich das im großen Spiegeln, wäre das auch eine ziemlich gute Erklärung für die aktuelle Situation.
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4401
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

borsti hat geschrieben: 04.12.2020 21:41
KingFear hat geschrieben: 04.12.2020 20:45
infected hat geschrieben: 04.12.2020 20:34 Aus der New York Times
Europe’s Deadly Second Wave: How Did It Happen Again?
By early June, scarred and battered, Europe was emerging from the depths of its fight against the coronavirus pandemic.

Strict lockdowns in most countries had lifted health care systems off their knees, just as the United States and others were fighting record caseloads. The weather was warming up, the European Union was encouraging borders to reopen and Europeans were desperate for a break.

They paid dearly for it.

A devastating second wave has forced reluctant governments back into lockdowns or restrictions and inflicted new scars on European economies. The optimism of the summer is gone, replaced with the realization that loosening precautions led to thousands of deaths just months before vaccines may arrive.

(...)
Ich würde bestreiten, dass der Sommerurlaub da massiv zu beigetragen hat. Warum waren die Infektionszahlen dann im Sommer nicht so hoch? Ist ja nicht so, dass ich mir das Virus im Sommer eingefangen habe, um dann im November positiv getestet zu werden. Inkubationszeit sind ja ca. 14 Tage.
Sehe ich auch so. Im Sommer war das Virus in weiten Teilen des Landes gar nicht mehr verbreitet und die Ansteckungsraten bleiben trotz maximaler Lockerheit gering. Es gab zwischen Mai und September kein Anzeichen für eine erneute exponentielle Ausbreitung. Der Anstieg kam plötzlich und sprunghaft, als es kälter wurde.

Trotzdem glaube ich, dass der Sommer uns in falscher Sicherheit gewiegt hat. Denn das die Strategie der Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter und Selbstisolation von Infizierten im Falle einer ansteigenden Infektionsrate nicht funktionieren würde, hat schlicht keiner realisiert. Auf die Probe gestellt wurde das ganze System dann erstmals Anfang Oktober und da geriet es praktisch sofort außer Kontrolle.
Ich bin auch kein Epidemiologe oder ähnliches, aber die Aussagen ebendieser waren schon im April/Mai, dass das Virus durch die erhöhte Mobilität der Menschen in den Sommermonaten quasi das ganze Land „durchseuchen“ würde (zwar auf niedrigerem Niveau, aber deutlich flächendeckender als im Frühjahr). Wenn es dann im Herbst wieder vermehrt zu den sozialen Konstellationen kommt, die die rasante Ausbreitung des Virus begünstigen (Leben verlagert sich in die Gebäude, kältere Temperaturen lassen Aerosole länger überdauern etc.), würde das dann zu einem flächendeckenden Ausbruch führen, der sich eben nicht mehr so leicht lokalisieren und ausbremsen lässt. Und so ist’s dann ja auch gekommen. Inwieweit das jetzt zu vermeiden gewesen wäre lässt sich wahrscheinlich nicht so einfach beantworten.
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4401
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

Edit: Dazu kommt halt, dass die Ausbreitung im Sommer vermutlich vor allem in den jüngeren Altersgruppen unter 50 stattgefunden hat und da die Dunkelziffer durch asymptomatischen Verläufe wahrscheinlich recht hoch ist.
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7641
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Rivers »

Bei der Ansteckungsrate und der Verbreitung und der Beobachtung des Virus wäre das sicherlich aber auch so oder so passiert. Ich gehe ansonsten davon aus, dass klimatische und räumliche Verhältnisse, Verhaltensweisen wir Händewachen und schlußendlich auch das exponentielle Wachstum dafür verantwortlich sind. Und dass jenes zu Beginn immer schwer zu beobachten ist, aber es dann einen Punkt gibt, wo es richtig auffällt.

Es ist ja auch eine Frage des Ziels: Das Virus kriegst Du nicht weg. Es wird wohl, wenn das Virus wie die Influenza sich verändert, auf jährliche Impfungen rauslaufen. Wenn klar ist, dass man das Virus anders als durch Masken unter Kontrolle kriegen kann, fallen die auch weg. Wenn man weiß, wie die Heilung und die Spätfolgen unter Kontrolle zu kriegen sind, wird man irgendwann im Herbst auch wieder Leute zusammen in eine Konzerthalle stecken.

Wir gehen halt mit nichts anderem als Masken und Händewaschen und Kontaktsperre in diese Zeit rein. Da das die einzigen Mittel sind, ist die Anwendung der Mittel entscheidend für die Höhe des Ausschlags. Der wäre aber so oder so gekommen.

Bis zur Kontrolle des Virus wird man das wohl beobachten und ich gehe davon aus, dass sich im Q1 2021 sich auf der dünner besiedelten Südhalbkugel die gleichen Fragen gestellt werden, weil dann der Herbst und Winter kommen wird. Wie früh fängt man dann dort an, wieder die Masken, Kontakte und alles einzuschränken?
Benutzeravatar
cpoetter
Beiträge: 123
Registriert: 21.08.2020 20:05

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von cpoetter »

Momentan fällt mir die Entscheidung zu Weihnachten extrem schwer. Meine Eltern möchten gerne, dass ich ein paar Tage vorbei komme. Ich bin mir halt nicht sicher, ob das wirklich gut ist.

Meine Eltern hatte Corona beide Anfang Oktober erwischt. Sie sind gleichzeitig erkrankt, eine gegenseitige Ansteckung ist ausgeschlossen. Allerdings ist völlig unklar, wo sie sich angesteckt haben. Sie gehen und gingen selten raus: Einkaufen, Friseur, das übliche, aber keine Treffen mit Bekannten,...

Ich wohne alleine, Büro habe ich für mich. Bei mir bleibt auch nur ÖPNV und die üblichen Besorgungen und Wege. Fahrt wäre knapp 90 Minuten mit der Bahn. Ich bin mir nicht sicher.
Benutzeravatar
Sentient6
Beiträge: 2325
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hamburg

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Sentient6 »

Ghost_in_the_Ruin hat geschrieben: 05.12.2020 11:39 Ich bin auch kein Epidemiologe oder ähnliches, aber die Aussagen ebendieser waren schon im April/Mai, dass das Virus durch die erhöhte Mobilität der Menschen in den Sommermonaten quasi das ganze Land „durchseuchen“ würde (zwar auf niedrigerem Niveau, aber deutlich flächendeckender als im Frühjahr). Wenn es dann im Herbst wieder vermehrt zu den sozialen Konstellationen kommt, die die rasante Ausbreitung des Virus begünstigen (Leben verlagert sich in die Gebäude, kältere Temperaturen lassen Aerosole länger überdauern etc.), würde das dann zu einem flächendeckenden Ausbruch führen, der sich eben nicht mehr so leicht lokalisieren und ausbremsen lässt. Und so ist’s dann ja auch gekommen. Inwieweit das jetzt zu vermeiden gewesen wäre lässt sich wahrscheinlich nicht so einfach beantworten.
Ich glaube das ist ein wichtiger Punkt. Das ist auch allgemein die Ursache warum zweite Wellen häufig verheerender sind als die ersten. Erste Wellen haben meistens stärker lokalisierte Hotspots die abgeriegelt werden können und die Verbreitung hält sich in Grenzen. Wenn dann die Zahlen runtergehen ist es ein wenig, als würde man statt lokalisierte Brände zu haben, heiße Glut überall im Wald verteilen, die dann unter den richtigen Umständen überall zeitgleich wieder aufflammen kann. Ich meine viele dieser Aussagen von denen du redest kamen eben auch von Drosten, der da auch die Spanische Grippe als Beispiel genannt hat. Natürlich war das dann alles Panikmache und sein Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, nicht?
"It's difficult for a single human to change the world, but twisting it a little might not be all that hard."
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 12358
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von Schnabelrock »

Ende August war ich in der italienischen Schweiz und da war echt gar nix mit Vorsichtsmaßnahmen.
Ich dachte immer wieder "Wtf ist hier los? Was machen die hier bzw. machen die nicht?"
Es war, als ob die Schweizer glaubten, sie hätte damit gar nix zu tun. Inzwischen ist die Schweiz davon ziemlich eingeholt, soweit ich das mitbekomme.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3391
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von borsti »

Schnabelrock hat geschrieben: 05.12.2020 15:26 Ende August war ich in der italienischen Schweiz und da war echt gar nix mit Vorsichtsmaßnahmen.
Ich dachte immer wieder "Wtf ist hier los? Was machen die hier bzw. machen die nicht?"
Es war, als ob die Schweizer glaubten, sie hätte damit gar nix zu tun. Inzwischen ist die Schweiz davon ziemlich eingeholt, soweit ich das mitbekomme.
Deckt sich mit vielen Berichten, die ich aus erster Hand über Urlaube im Ausland bekommen habe. Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien: In so einigen europäischen Ländern wurde Corona über den Sommer anscheinend laxer gehandhabt als bei uns. War letztlich auch der Grund für mich, den eigentlich geplanten Auslandsurlaub gegen einen im Inland zu tauschen.
Benutzeravatar
acore
Beiträge: 4121
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Churfranken

Re: The Plague Within - Corona-bezogene Infos und Diskussionen

Beitrag von acore »

borsti hat geschrieben: 05.12.2020 22:53
Schnabelrock hat geschrieben: 05.12.2020 15:26 Ende August war ich in der italienischen Schweiz und da war echt gar nix mit Vorsichtsmaßnahmen.
Ich dachte immer wieder "Wtf ist hier los? Was machen die hier bzw. machen die nicht?"
Es war, als ob die Schweizer glaubten, sie hätte damit gar nix zu tun. Inzwischen ist die Schweiz davon ziemlich eingeholt, soweit ich das mitbekomme.
Deckt sich mit vielen Berichten, die ich aus erster Hand über Urlaube im Ausland bekommen habe. Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien: In so einigen europäischen Ländern wurde Corona über den Sommer anscheinend laxer gehandhabt als bei uns. War letztlich auch der Grund für mich, den eigentlich geplanten Auslandsurlaub gegen einen im Inland zu tauschen.
Ging uns ähnlich. Statt französischer Atlantikküste war dann im Sommer Ostsee in MV angesagt.
Antworten