Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22453
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von NegatroN »

Apparition hat geschrieben: 22.09.2020 22:11
OriginOfStorms hat geschrieben: 22.09.2020 20:57 Im Prinzip wollen die Wähler Sozialdemokratie. Aber nicht von der SPD sondern von einer Partei die noch ein wenig so tut als sei sie konservativ. Also von einer CDU merkelscher Prägung. Die Parteibasis will vielleicht mal wieder so was wie Merz. Aber, wenn auch nicht gleich sondern mittelfristig, würden die Wähler das nicht gut finden.

So mein Bauchgefühl.
Das denke ich eigentlich auch und da läuft der von Thunderforce verlinkte Artikel für mich auch etwas ins Leere. Es mag schon sein, dass Springer da versucht hat, ein Skandälchen zu inszenieren, das Merz nützt. Ich glaube aber nicht, dass wir außerhalb rechtskonservativer und radikal rechter Kreise noch ein gesellschaftliches Klima haben, das solche Aussagen goutiert.
Da geht es aber vermutlich eher darum, ihn als Kanzlerkandidaten zu platzieren und (erst mal) nicht darum, eine Bundestagswahl zu gewinnen.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3137
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von borsti »

Apparition hat geschrieben: 22.09.2020 22:14
Wishmonster hat geschrieben: 22.09.2020 21:00
OriginOfStorms hat geschrieben: 22.09.2020 20:41
IronKlausi hat geschrieben: 22.09.2020 20:39 Die AfD nicht vergessen, die könnten auch von einem Kanzlerkandidaten Merz profitieren. Lediglich die FDP dürfte durch einen Kanzlerkandidaten Merz aus dem Bundestag gekegelt werden.
Der AfD würde ein Kandidat Merz schaden denke ich. Genauso wie der FDP.
Ich glaube ja, dass der Kanzlerkandidat der Union bei der nächsten Wahl gar keine so große Rolle für das Wahlverhalten spielen wird. Wichtiger wird sein, wie die Wähler die Coronakrise (hoffentlich) rückwirkend betrachten, und welche Schlüsse sie daraus ziehen. Im Moment kommen wir ja ganz gut da durch, was der CDU ordentlich Zuspruch eingebracht hat. Geht das bis zur Wahl so weiter, wird es insbesondere für die Grünen, Linken, FDP oder auch die AfD sehr schwer an Stimmen dazuzugewinnen. Gespannt bin ich, in wie fern der SPD Erfolge angerechnet oder Misserfolge angekreidet werden. Die wahren wirtschaftlichen Folgen dieser Krise sind im Moment für die allermeisten noch nicht spürbar. Sollte sich das ändern, können sich auch die Umfragewerte schlagartig drehen.
Ich gehe fest davon aus, dass die Union das Ding mit sattem Vorsprung holen wird. Ohne Corona hätte es vielleicht spannend werden können, da hätte ich den Grünen durchaus zugetraut, eine Rolle zu spielen, aber jetzt nicht mehr. Gut, es ist noch ein Jahr hin, aber solange wir nicht in eine Massenarbeitslosigkeit rutschen, wird da nicht viel passieren, denke ich.
Die Corona-Krise hat der Union zumindest im bisherigen Verlauf mal wieder die Gelegenheit gegeben, sich ein bisschen als Law-und-Order-Partei zu profilieren, wo schnell und entschlossen gehandelt und die Ordnung gewahrt wird. Damit konnte man nicht nur die klassische eigene Klientel begeistern, sondern hatte bislang auch die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Ob das mit einer anderen Partei anders gelaufen wäre, vermag ich nicht zu sagen - aber die Union hat halt Politiker, die das gut so verkaufen können, während man sich bei SPD und Grünen da eher schwerer tut, den starken Mann zu markieren, der dem Land die Richtung weist. Da ist mit Sicherheit mehr Schein als Sein im Spiel aber so ist es in der Politik ja immer.
Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 8745
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Feindin »

NegatroN hat geschrieben: 22.09.2020 22:16
Apparition hat geschrieben: 22.09.2020 22:11
OriginOfStorms hat geschrieben: 22.09.2020 20:57 Im Prinzip wollen die Wähler Sozialdemokratie. Aber nicht von der SPD sondern von einer Partei die noch ein wenig so tut als sei sie konservativ. Also von einer CDU merkelscher Prägung. Die Parteibasis will vielleicht mal wieder so was wie Merz. Aber, wenn auch nicht gleich sondern mittelfristig, würden die Wähler das nicht gut finden.

So mein Bauchgefühl.
Das denke ich eigentlich auch und da läuft der von Thunderforce verlinkte Artikel für mich auch etwas ins Leere. Es mag schon sein, dass Springer da versucht hat, ein Skandälchen zu inszenieren, das Merz nützt. Ich glaube aber nicht, dass wir außerhalb rechtskonservativer und radikal rechter Kreise noch ein gesellschaftliches Klima haben, das solche Aussagen goutiert.
Da geht es aber vermutlich eher darum, ihn als Kanzlerkandidaten zu platzieren und (erst mal) nicht darum, eine Bundestagswahl zu gewinnen.
Was hätte Springer denn davon einen Kanzlerkandidaten zu platzieren, der die Wahl nicht sicher gewinnt? 4 Jahre Brennholz? Denken die so weit?
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3137
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von borsti »

Bei Merz beunruhigt mich eigentlich seine Aussage zur Kurzarbeit (in Bezug auf die Corona-Krise) viel mehr. So als ob das ein Mittel wäre, mit dem sich die Menschen ein wenig Faulheit auf Kosten des Staates genehmigen könnten. Einen konservativen Kanzler könnte das Land meiner Meinung nach problemlos überleben. Das Rad der Zeit wird so einer nicht zurückdrehen. Jemand, der 2020 noch nicht begriffen hat, dass der Neoliberalismus theoretisch und praktisch gescheitert ist, könnte aber einigen Schaden anrichten.

Tatsächlich hatte ich Merz auch vor 2005 nie als Konservativen wahr genommen und weiß auch nicht, woher der Irrglaube stammt, er würde für irgendwelche gesellschaftlichen Werte stehen, die irgendwem noch was bedeuten könnten. Für mich war das schon damals ein strammer Neoliberaler. Und wenn er in den vergangenen 15 Jahren da nix dazugelernt hat, darf er gerne wieder von der politischen Bühne abtreten.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3460
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Alphex »

Ich frage mich bei Merz öfter, ob ich irgendwelche geschickten Winkelzüge nicht erkenne; so auch bei dem Ding nun: Das Statement, das er in Bezug auf homosexuelle Kanzlerkandidaten abgelassen hat bringt ihm von irgendwelchen "echten" Homophoben keinen Applaus. Progressive klatschen - sich an die Stirn. Höchstens "klar, dass man sich da jetzt aufregt, armes Deutschland!" wäre noch ein Szenario. Aber ist denkbar dass er einfach... politisch ungeschickt ist? Und unbedacht Zeug sagt, das ihm keinen Vorteil bringt? Der Typ ist doch an sich Profi und verschlagen wie nix Gutes, oder ist er stellenweise echt einfach nur doof und nichts weiter?
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 28907
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Thunderforce »

Feindin hat geschrieben: 22.09.2020 22:31
NegatroN hat geschrieben: 22.09.2020 22:16
Apparition hat geschrieben: 22.09.2020 22:11
OriginOfStorms hat geschrieben: 22.09.2020 20:57 Im Prinzip wollen die Wähler Sozialdemokratie. Aber nicht von der SPD sondern von einer Partei die noch ein wenig so tut als sei sie konservativ. Also von einer CDU merkelscher Prägung. Die Parteibasis will vielleicht mal wieder so was wie Merz. Aber, wenn auch nicht gleich sondern mittelfristig, würden die Wähler das nicht gut finden.

So mein Bauchgefühl.
Das denke ich eigentlich auch und da läuft der von Thunderforce verlinkte Artikel für mich auch etwas ins Leere. Es mag schon sein, dass Springer da versucht hat, ein Skandälchen zu inszenieren, das Merz nützt. Ich glaube aber nicht, dass wir außerhalb rechtskonservativer und radikal rechter Kreise noch ein gesellschaftliches Klima haben, das solche Aussagen goutiert.
Da geht es aber vermutlich eher darum, ihn als Kanzlerkandidaten zu platzieren und (erst mal) nicht darum, eine Bundestagswahl zu gewinnen.
Was hätte Springer denn davon einen Kanzlerkandidaten zu platzieren, der die Wahl nicht sicher gewinnt? 4 Jahre Brennholz? Denken die so weit?
Ich glaube, Springer geht es erstmal um sich selbst. Klicks generieren.

Davon ab, dass wir abseits rechtskonservativer Kreise kein Klima mehr für solche Aussagen haben, zumindest das mit den Homosexuellen, halte ich für sehr optimistisch.
"Mir egal ob einer schwul ist, solange er mich nicht anpackt" dürfte IMO noch sehr weit verbreitet und die vorherrschende Meinung sein.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7390
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Rivers »

Es gibt einen passenden Tweet, der versucht das zusammenzufassen. Aus Sicht von Merz hat er sich mittels Bild und Welt nach einer Durststrecke wieder ins Rampenlicht gerückt. Bild und Welt, als konservativ geprägte Zeitungen, konnten ihren "Wunschkandidaten" ins rechte Licht rücken. Wie das Ganze dann um sich selbst kreist, bis es abhebt, zeigt der Tweet:

https://twitter.com/stephanpalagan/stat ... 2073907203

edit: Ist eigentlich das Selbe in Grün, was Ploppi schon mit einem anderen Artikel verlinkt hat.

Kevin Kühnert hat schön zusammengefasst, dass das Weltbild von Merz wirklich so stockkonservativ ist, wie man befürchtet. Z.B. mit den Vergleichen von Homosexualität zu Kindermißbrauch, Inzest oder Vielehen. Und auch wenn Merz Homosexualität als Lebensentwurf bezeichnet.

https://twitter.com/KuehniKev/status/13 ... 5315521539
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7390
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Rivers »

Feindin hat geschrieben: 22.09.2020 22:31 Was hätte Springer denn davon einen Kanzlerkandidaten zu platzieren, der die Wahl nicht sicher gewinnt? 4 Jahre Brennholz? Denken die so weit?
Mal anders herum gefragt: Was hat denn eine Zeitung wie die TAZ davon, dass sie seit Jahren unlesbar in ihrer eigenen Suppe versumpft? (edit:) Für alle, die sich da wohl fühlen, passt es doch. Kannst Du in 2 Jahren sagen: "Hach, der Merz, das war doch einer...".

Ich glaube, dass Springer sich a) verkaufen will und b) einen Heidenspass hat, in der Politik mitzumischen und wichtig zu wirken. Das war, den Selbstbeweihräucherungen des SPIEGEL nach zu urteilen bei denen nicht anders.

Edit im Nachhinein: Ich halte das sowohl für wichtig als auch für diskussionswürdig, die Methoden sind fragwürdig. Ich weiß nicht genau, was noch akzeptabel ist, aber dass die Zeitungen in Deutschland eine politische Position haben ist eine der spannendsten Fragen und wenn ich es bei einigen Zeitungen gut finde, stört es mich natürlich bei anderen Zeitungen. Das journalistische Wie ist das Problem und hier stinkts natürlich mal wieder.

Wenn man es etwas spannender haben will, kann man sich ja noch vorstellen, dass in irgendwelchen Hinterzimmern die Moral-konservative und Wirtschafts-liberale Elite des Landes eine eigene Agenda durchdrücken möchte.
Zuletzt geändert von Rivers am 23.09.2020 07:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 28907
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Thunderforce »

Rivers hat geschrieben: 23.09.2020 06:01 Es gibt einen passenden Tweet, der versucht das zusammenzufassen. Aus Sicht von Merz hat er sich mittels Bild und Welt nach einer Durststrecke wieder ins Rampenlicht gerückt. Bild und Welt, als konservativ geprägte Zeitungen, konnten ihren "Wunschkandidaten" ins rechte Licht rücken. Wie das Ganze dann um sich selbst kreist, bis es abhebt, zeigt der Tweet:

https://twitter.com/stephanpalagan/stat ... 2073907203

edit: Ist eigentlich das Selbe in Grün, was Ploppi schon mit einem anderen Artikel verlinkt hat.
Jep, der Artikel, den ich verlinkt habe, bezieht sich auf diesesn Thread von Anpalagan, bzw. der schreibt wohl auch für Volksverpetzer.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22453
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von NegatroN »

Feindin hat geschrieben: 22.09.2020 22:31
NegatroN hat geschrieben: 22.09.2020 22:16
Apparition hat geschrieben: 22.09.2020 22:11
OriginOfStorms hat geschrieben: 22.09.2020 20:57 Im Prinzip wollen die Wähler Sozialdemokratie. Aber nicht von der SPD sondern von einer Partei die noch ein wenig so tut als sei sie konservativ. Also von einer CDU merkelscher Prägung. Die Parteibasis will vielleicht mal wieder so was wie Merz. Aber, wenn auch nicht gleich sondern mittelfristig, würden die Wähler das nicht gut finden.

So mein Bauchgefühl.
Das denke ich eigentlich auch und da läuft der von Thunderforce verlinkte Artikel für mich auch etwas ins Leere. Es mag schon sein, dass Springer da versucht hat, ein Skandälchen zu inszenieren, das Merz nützt. Ich glaube aber nicht, dass wir außerhalb rechtskonservativer und radikal rechter Kreise noch ein gesellschaftliches Klima haben, das solche Aussagen goutiert.
Da geht es aber vermutlich eher darum, ihn als Kanzlerkandidaten zu platzieren und (erst mal) nicht darum, eine Bundestagswahl zu gewinnen.
Was hätte Springer denn davon einen Kanzlerkandidaten zu platzieren, der die Wahl nicht sicher gewinnt? 4 Jahre Brennholz? Denken die so weit?
Ob Merz die Wahl gewinnen kann oder nicht, halte ich keineswegs für sicher. Aber davon ab: Springer will wieder eine konservativere Union. Das ist wahrscheinlich sogar wichtiger als die (nächste) Kanzlerschaft.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7790
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von monochrom »

Alphex hat geschrieben: 22.09.2020 23:23 Ich frage mich bei Merz öfter, ob ich irgendwelche geschickten Winkelzüge nicht erkenne; so auch bei dem Ding nun: Das Statement, das er in Bezug auf homosexuelle Kanzlerkandidaten abgelassen hat bringt ihm von irgendwelchen "echten" Homophoben keinen Applaus. Progressive klatschen - sich an die Stirn. Höchstens "klar, dass man sich da jetzt aufregt, armes Deutschland!" wäre noch ein Szenario. Aber ist denkbar dass er einfach... politisch ungeschickt ist? Und unbedacht Zeug sagt, das ihm keinen Vorteil bringt? Der Typ ist doch an sich Profi und verschlagen wie nix Gutes, oder ist er stellenweise echt einfach nur doof und nichts weiter?
Ich finde den auch nie so schlau, wie er mir von manchen Leuten immer hingeredet wird. Er hat halt für manche Klientel genau die richtigen Ansichten, vor allem für das konservative Unternehmerklientel, und dieses dankt ihm das ja auch sehr schön. Ohne Politik hätte der wohl sein ganzes Leben als Richter an einem kleinen Amtsgericht gefristet. Aber ein Teil der konservativen deutschen Unternehmerschaft honoriert es halt sehr gut, wenn so ein katholischer, konservativer Bub brav dem Unternehmertum nach dem Willen redet. Und dann bekommt man halt viele Pöstchen und ist ansonsten "Unternehmensberater", ein Begriff der laut meinem Unternehmervater schon länger eigentlich fast immer akkurat als Schimpfwort verwendet werden kann. Dazu steht halt die Bild auf ihn, was ja normalerweise auch mindestens ein starker Hinweis drauf ist, das jemand sowohl intellektuell als auch in Moral- und Anstandsfragen nicht weiter bedenkenswert ist.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 23178
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Tolpan »

Wenn Merkel noch mal antreten würde, würde sie die Wahl IMHO satt gewinnen (deutlicher auf jeden Fall als Söder, Merz oder Laschet) und könnte mit Schwarz-Grün regieren.
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 20484
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Dimebag666 »

Ich war letztes Jahr bei einer Veranstaltung, da hat er einen 1h-Vortrag gehalten. Rhetorisch ist er beim besten Willen niemand, der andere auf seine Seite zieht, da muss man eher aufpassen, nicht schnarchend in den Schoß des Nebenmanns zu fallen. Außerdem merkt man arg, dass wenn er seine Gedanken und Überzeugungen auf eine Stunde auswalzen muss, bleibt da nicht viel übrig.
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27071
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Sambora »

In Niedersachsen hat es die AfD-Fraktion zerlegt. Sehr gut!
Mein Name ist Sambora. Ich komme ausm Mainstream.
Perry Rhodan
Beiträge: 15071
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Perry Rhodan »

Rivers hat geschrieben: 23.09.2020 06:01 Es gibt einen passenden Tweet, der versucht das zusammenzufassen. Aus Sicht von Merz hat er sich mittels Bild und Welt nach einer Durststrecke wieder ins Rampenlicht gerückt. Bild und Welt, als konservativ geprägte Zeitungen, konnten ihren "Wunschkandidaten" ins rechte Licht rücken. Wie das Ganze dann um sich selbst kreist, bis es abhebt, zeigt der Tweet:

https://twitter.com/stephanpalagan/stat ... 2073907203

edit: Ist eigentlich das Selbe in Grün, was Ploppi schon mit einem anderen Artikel verlinkt hat.

Kevin Kühnert hat schön zusammengefasst, dass das Weltbild von Merz wirklich so stockkonservativ ist, wie man befürchtet. Z.B. mit den Vergleichen von Homosexualität zu Kindermißbrauch, Inzest oder Vielehen. Und auch wenn Merz Homosexualität als Lebensentwurf bezeichnet.

https://twitter.com/KuehniKev/status/13 ... 5315521539
Als im Bundestag über die "Ehe für alle" abgestimmt wurde, haben mehrere Kritiker das gleichgesetzt, oder zumindestens so Sprüche wie "so lange sie nicht Kinder anpacken" rausgehauen. Ich glaube, dass ist in stockkonservativen Kreisen gar nicht so selten, auch 2020 nicht.
Die afd ist weder bürgerlich noch konservativ.
Antworten